#31

RE: Was brauche ich für den erfolgreichen Anfang alles?

in Dunkelkammer & Entwicklung 20.08.2009 01:55
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hier nochmal ein Beispiel für den Fomapan 100 in Diafine. Der Ausschnitt aus dem 6x6 Negativ entspricht ungefähr KB-Größe.

LG Reinhold

Angefügte Bilder:
test01.jpg

nach oben springen

#32

RE: Was brauche ich für den erfolgreichen Anfang alles?

in Dunkelkammer & Entwicklung 20.08.2009 01:57
von kugelfisch • Mitglied | 2.759 Beiträge

Zitat von grommi
Hier nochmal ein Beispiel für den Fomapan 100 in Diafine. Der Ausschnitt aus dem 6x6 Negativ entspricht ungefähr KB-Größe.

LG Reinhold


Hmm, kann vielleicht am Scan liegen, aber ich finds weder besonders feinkörnig noch besonders scharf!?



zuletzt bearbeitet 20.08.2009 01:57 | nach oben springen

#33

RE: Was brauche ich für den erfolgreichen Anfang alles?

in Dunkelkammer & Entwicklung 20.08.2009 02:09
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Das mit Feinkörnigkeit und Schärfe bei Scans ist so eine Sache für sich, ich habe ja keinen Filmscanner, aber wenn ich vom Papier scanne merke ich deutlich, daß die besten Ergebnisse für den Bildschirm tendenziell hochauflösende und etwas nachgeschärfte Scans von kleinen Papiergrößen ergeben, während bei größeren Formaten das Korn hervortritt. Ich werde vielleicht zu diesem Zweck mal einen Scan von einer Vergrößerung von dem gleichen Negativ von 7x10 und einen von 18x24 anfertigen. Aber das hängt höchstwahrscheinlich mit der eher geringen Schärfeleistung der Photopapiere zusammen.


gut Licht
Walter
zuletzt bearbeitet 20.08.2009 02:18 | nach oben springen

#34

RE: Was brauche ich für den erfolgreichen Anfang alles?

in Dunkelkammer & Entwicklung 20.08.2009 03:44
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Nur mal als Vergleich eine Aufnahme in etwa dem selben Vergrößerungsmaßstab (Scan vom 13x18 Abzug) an einem trüben Dezembertag in Münster in Westfalen kurz vor 16:00 laut der Turmuhr auf Efke KB 50 (Exakta Varex, Schneider Kreuznach Curtagon, Blende 4 1/50 sec, Ilford ID11 (quasi identisch mit Kodak D76)). Das Bild lag gerade herum, die Einbeziehung der Wand war nur ein Versuch eine Baustelle oder Wurstbude (ich erinnere mich nicht mehr so genau) nicht mit ins Bild zu bringen. Der feine Staub in den Schatten dürfte größtenteils von der Hochglanztrocknung stammen, auf dem Papierbild fällt er jedenfalls nicht auf, im Scan scheint er aber das Licht anders zu reflektieren.

Angefügte Bilder:
prb.jpg

gut Licht
Walter
zuletzt bearbeitet 20.08.2009 03:54 | nach oben springen

#35

RE: Was brauche ich für den erfolgreichen Anfang alles?

in Dunkelkammer & Entwicklung 20.08.2009 04:27
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von kugelfisch
Hmm, kann vielleicht am Scan liegen, aber ich finds weder besonders feinkörnig noch besonders scharf!?

Diafine ist wie erwähnt weder "besonders" scharf noch "besonders" feinkörnig. Neuer Versuch, große Version hier, exakt 24x36mm, 2,4 MB, 3000x4500:
http://img15.imagevenue.com/img.php?imag...5_122_166lo.jpg

Mein Scanner, ein Canoscan 8800F, ist für Kleinbild m.E. echt grenzwertig. Wie stark das Korn sichtbar ist, hängt selbst bei höchster Auflösung extrem von der Nachbearbeitung ab. Frank hat mir bestätigt, dass im KB-Format mit dem Scanner ohne kräftiges Schärfen gar nichts geht. Meine KB-Scans sind nicht wirklich viel besser als die 1,6 MP-Scans von der CeWe-Bilder-CD. Ich hab den Scanner noch nicht lange, bin aber auch nicht wirklich zufrieden damit. Für MF gehts. Bei 6x9 läuft er dann zur Hochform auf. Aber so oder ähnlich kann man das ja auch überall lesen. Im Labor (Bad) ists mir im Moment eindeutig zu warm, sonst würde ich von dem Bild mal einen Vergleichsabzug in 20x30 machen. Bin auf eure Einschätzung vor allem vom großen Bild gespannt.

LG Reinhold

Angefügte Bilder:
stein.jpg

nach oben springen

#36

RE: Was brauche ich für den erfolgreichen Anfang alles?

in Dunkelkammer & Entwicklung 20.08.2009 04:31
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Mal was anders, damit ein Vergleich da ist ein Svema Foto 64 in Rodinal, da kommt Körnung auf (auch Scan vom 13x18 Abzug). Das Bild zeigt aber schön, daß das Korn sich am meisten in den Mitteltönen bemerkbar macht, die Lichter und Schatten bleiben eher kornfrei.

Angefügte Bilder:
vks.jpg

gut Licht
Walter
nach oben springen

#37

RE: Was brauche ich für den erfolgreichen Anfang alles?

in Dunkelkammer & Entwicklung 20.08.2009 04:50
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

In Antwort auf:
Bin auf eure Einschätzung vor allem vom großen Bild gespannt.


Wirkt recht feinkörnig, soweit man das beurteilen kann. Nachtrag: Aber es sind auch wenig von den kritischen Mitteltönen im Bild, wie etwa das Rot des Verkehrsschildes.


gut Licht
Walter
zuletzt bearbeitet 20.08.2009 04:53 | nach oben springen

#38

RE: Was brauche ich für den erfolgreichen Anfang alles?

in Dunkelkammer & Entwicklung 20.08.2009 06:16
von Eska Pismus • Mitglied | 262 Beiträge

Hat jemand ein Foto von einem ASA 400 Film ,entwickelt in Diafine?


Bringt die Pulverform irgendwelche nachteile mit sich?



nach oben springen

#39

RE: Was brauche ich für den erfolgreichen Anfang alles?

in Dunkelkammer & Entwicklung 20.08.2009 09:55
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Ich meine bei meinem Verweis war ein HP5 dabei, der hat ja 27 DIN. Ansonsten ist der Nachteil von Pulverentwicklern, daß man sie unter Rührbewegungen in Wasser auflösen muß, dabei können sie erstens klumpen (insbesondere, wenn man bei kälteren temperaturen einrührt) und zweitens sollte man sie je nach Entwicklertyp etwa einen Tag stehen lassen, damit sie ihre "Normaleigenschaften" erlangen. In der Praxis ist das bei manchen Entwicklern ausgeprägter bei anderen schwächer.


gut Licht
Walter
nach oben springen

#40

RE: Was brauche ich für den erfolgreichen Anfang alles?

in Dunkelkammer & Entwicklung 20.08.2009 11:03
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Diafine wird in ca. 50°C warmem destilliertem(!) Wasser gelöst und wie Walter schreibt, 1 Tag stehenlassen. War überhaupt kein Problem. Der große Vorteil am Pulverentwickler ist, dass er als Pulver jahre(jahrzehnte?)lang rumliegen kann, ohne dass er schlecht wird. Der Nachteil: bitte vorsichtig damit umgehen und keinen Chemiestaub aufwirbeln, den man dann evtl. einatmet. Also großer Trichter auf die Flasche und vorsichtig reinlöffeln. Den Rest der Dose mit etwas Ansatzwasser ausschwenken. Und Waschzettel lesen! Der ist bei Diafine genauso "idiotensicher" wie der Entwickler selbst.

LG Reinhold


zuletzt bearbeitet 20.08.2009 11:04 | nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 43 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de