#61

RE: Vom Irrtum der 5 Gradationen / Unterschied Vario/ festgraduiertes Papier

in Dunkelkammer & Entwicklung 15.03.2013 22:24
von DD_Ihagee • Moderator | 3.013 Beiträge

Na ja, genau DER Vorschlag kam doch...

VG
Holger


___________________________
Res severa est verum gaudium

Seneca
___________________________


nach oben springen

#62

RE: Vom Irrtum der 5 Gradationen / Unterschied Vario/ festgraduiertes Papier

in Dunkelkammer & Entwicklung 16.03.2013 06:21
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo, Jochen -

langsam wirds hier aber n bissel blöd, wie ich meine.
Man wird ja wohl noch ein wenig abschweifen dürfen...

Gruss,
Platte


nach oben springen

#63

RE: Vom Irrtum der 5 Gradationen / Unterschied Vario/ festgraduiertes Papier

in Dunkelkammer & Entwicklung 16.03.2013 09:30
von Panorama • Mitglied | 13 Beiträge

Hallo Jochen
Super, alles auf neu Anfang, neuer Thread zur Kennung mit FKD, ist defenitiv russisch, sgen wir in 7 Tagen, Zeit ist gerade knapp

Gruß Roland


nach oben springen

#64

RE: Vom Irrtum der 5 Gradationen / Unterschied Vario/ festgraduiertes Papier

in Dunkelkammer & Entwicklung 16.03.2013 13:15
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Zitat von Panorama im Beitrag #63
alles auf neu Anfang, neuer Thread

ja, danke


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#65

RE: Vom Irrtum der 5 Gradationen / Unterschied Vario/ festgraduiertes Papier

in Dunkelkammer & Entwicklung 17.03.2013 10:52
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Nachdem ich zufällig mal wieder in Boeddeckers Fotolaborforum (Adox/Fotoimpex) gesehen hatte, fand ich diese Aussage:

Zitat
Festgraduierte Papiere haben oftmals einen höheren Kopierumfang als Multigradepapiere (einen längeren Kurvenverlauf).Wenn man also seine Negative nach dem Zonensystem entwickelt und wirklich perfekte Negative hat, kann man auf festem Papier unter Umständen etwas mehr Differenzierung oben und unten erzielen. Dem steht aber die Möglichkeit gegenüber mit Multigradepapieren gezielt mit meheren Garadtionen in einem Bild zu arbeiten. Man kann z.B. den Himmel mit Filter 0 "nachziehen" und so Zeichnung in die Wolken bekommen ohne den Himmel abzudunkeln. Meines Erachtens schlägt das den leicht höheren Kopierumfang.



Im wesentlichen deckt sich das mit meinen Aussagen über die Schatten- und Lichterzeichnung im anderen Thread und auch dem, was hier von Roland und anderen über die Gutmütigkeit der festgraduierten Papiertypen gesagt wurde. Zu Herrn Boeddecker mag man stehen, wie man will, aber vom kaufmännischen Standpunkt dürfte er kaum einen Grund haben, sich für festgraduiertes Material auszusprechen, schließlich wird Produktion und Lagerhaltung verkompliziert und er tut es ja letztlich auch nicht. Daher scheint mir das glaubhaft.

Letztlich läßt sich festgraduiertes Material im gelbgrünen Dukalicht gut beurteilen und zwar ohne Kontrastaufsteilung wie beim für Variokontrastmaterial oftmals erforderlichen Rotlicht. Das erlaubt dann auch den zielgerichteten Einsatz der Zweischalenentwicklung. In der Kombination eines weichen und eines harten Entwicklers (z.B. Tetenal Centrabrom/Dokumol) läßt sich da schon einiges erreichen und ggf. eine leichte Fehleinschätzung noch korrigieren.

Welche Methode umständlicher ist, darüber könne man streiten: Beim Multigradematerial muß man Filterfolien einlegen, oder Multigrade- bzw. Colorköpfe einstellen. Je nach Verfahren muß unter Umständen auch gerechnet werden, damit die Belichtungszeit stimmt und man kämpft mit verschiedenen Skalen. Bei der Festgradation hat man mehrere Schachteln, das Problem läßt sich allerdings dadurch lösen, daß man sich einen Papiertresor kauft oder baut, in dem die benötigten Papiere griffbereit liegen, ggf. entstehen also Kosten.

Ob man ganz absolut sagen kann, welche Methode die Vorzugswürdigere ist, weiß ich nicht, ich persönlich habe mich jedenfalls entschlossen, bei der Festgradation und den eingeübten Arbeitsweisen zu verbleiben und ich denke aus meinen Augen aus guten Gründen. Bei anderen mögen andere Überlegungen vielleicht Multigrade nahelegen.


gut Licht
Walter
zuletzt bearbeitet 17.03.2013 10:55 | nach oben springen

#66

RE: Vom Irrtum der 5 Gradationen / Unterschied Vario/ festgraduiertes Papier

in Dunkelkammer & Entwicklung 17.03.2013 10:57
von konicafan • Mitglied | 1.915 Beiträge

So sei es, oder einfach Amen.
Ein schönes Schlußwort.


everybody's darling is everybody's Depp (FJS)
nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 16 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de