#41

RE: Film auf Spule trocknen lassen?

in Dunkelkammer & Entwicklung 26.01.2011 08:24
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Ich filtere nie und messe auch die Temperatur der Wässerung nicht, deshalb kann ich das sehr einfach machen, indem ich 5-10 Minuten lang die Dose so unter den Wasserkran stelle, daß der Strahl in einen Trichter trifft, den ich in den Spulenkern stecke. Natürlich drehe ich im Winter Warmwasser dazu, damit es nicht eiskalt wird. In stehendem Wasser zu wässern gibt natürlich allen Schwebstoffen die Chance, sich abzusetzen. Warum machst Du das?

Dann habe ich oben schon mal geschrieben, daß ich keinerlei Zusätze oder sowas im letzten Bad - Demiwasser - benutze, weil ich damit schlechte Erfahrung gemacht habe, weil die einen Film auf dem Film hinterlassen, der Staub später wunderbar festhält.

Ich streife mit so einem Gummilippenabstreifen ab, denn ich natürlich vorher unter Wasser abreibe und nicht wieder abtrockne.

Gruß
Jochen


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#42

RE: Film auf Spule trocknen lassen?

in Dunkelkammer & Entwicklung 26.01.2011 09:54
von Frank Eberle • Mitglied | 80 Beiträge

Hallo Jochen,

Zitat von bilderknipser
Ich filtere nie und messe auch die Temperatur der Wässerung nicht, deshalb kann ich das sehr einfach machen, indem ich 5-10 Minuten lang die Dose so unter den Wasserkran stelle, daß der Strahl in einen Trichter trifft, den ich in den Spulenkern stecke. Natürlich drehe ich im Winter Warmwasser dazu, damit es nicht eiskalt wird. In stehendem Wasser zu wässern gibt natürlich allen Schwebstoffen die Chance, sich abzusetzen. Warum machst Du das?



soweit ich weiß ist die Wässerung nach der Ilford-Methode absolut anerkannt, zumindest was die Archivfestigkeit angeht. Ich wässere nicht mit stehendem Wasser sondern es wird dreimal gewechselt und zwischendrin die Dose mit dem Wasser gekippt. Zum Schluss kommt dann noch eine Runde in demineralisiertem Wasser (ebenfalls mit Kippen) um den Kalk weg zu bekommen. Nach allem was ich gelesen habe, ist dies keine exotische Methode. Und beim Zusatz von Netzmittel streiten sich die Geister ohnehin. Aber ich werde es sicherlich auch nochmals ganz ohne versuchen.

Frank


_____________

Meine Webseite: http://www.frank-eberle.de
Auswahl meiner Bilder: http://www.frank-eberle.de/blog/fotografie/galerie/


nach oben springen

#43

RE: Film auf Spule trocknen lassen?

in Dunkelkammer & Entwicklung 26.01.2011 10:58
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Ich kenne die Ilford-Methode, aber ich habe das bisher immer so verstanden, daß das die Anforderung für Archivfestigkeit (so eben) erfüllt, wenn man keine Möglichkeit hat, mit fließendem Wasser zu wässern.

Zitat von Frank Eberle
eine Runde in demineralisiertem Wasser (ebenfalls mit Kippen) um den Kalk weg zu bekommen


Mit Demiwasser geht der Kalk nicht weg, sondern das dem Film anhaftende kalkhaltig Wasser wird soweit verdünnt, daß praktisch keine Rückstände verbleiben können. Dafür genügt aber ein einfaches Abspülen bzw. Eintauchen in die mit Demiwasser gefüllte Dose, nachdem das vorherige Wasser gründlich abgeschüttelt wurde.

Gruß
Jochen


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#44

RE: Film auf Spule trocknen lassen?

in Dunkelkammer & Entwicklung 26.01.2011 11:18
von Hans Wöhl • Mitglied | 1.172 Beiträge

Hallo,

leider finde ich die Darstellung nicht mehr, dass die Ilford-Methode nicht nur effektiver sondern auch besser sein soll, da der Wasserwechsel garantiert ist, während bei der laufenden Wässerung ohne extrem großzügig zu sein, frisches und gebrauchtes Wasser sich stetig vermischen und dadurch eine höhere Restkonzentration von Fixierer bleibt. Zur Beruhigunbg besorgter Gemühter wurde am Ende fünfmaliger Wasserwechsel statt dreimaliger empfohlen.

Grüße
Hans


nach oben springen

#45

RE: Film auf Spule trocknen lassen?

in Dunkelkammer & Entwicklung 26.01.2011 11:57
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Na, da werde ich mich wohl mal was schlauer machen müssen.


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#46

RE: Film auf Spule trocknen lassen?

in Dunkelkammer & Entwicklung 26.01.2011 12:20
von HenningH • Mitglied | 1.216 Beiträge

Zur Ilford-Wässerung gab es ja diesen Thread... Ich bin immer noch überzeugt, dass der wichtigste Schritt - vor allem bei Nicht-Ilford-Filmen - das ausgiebige Ausspülen der Spirale ausserhalb der Dose ist (und dabei die innere Säule zu entfernen und die auseinandergenommene Dose abzuspülen).

Mirasol dosiere ich auch extrem sparsam. Da würde ich einfach mal das Schlussbad komplett ohne ansetzen.

Swingende Grüße

Henning


_____
Früh krümmt sich, was ein Häkchen werden will.
nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 27 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de