#31

RE: Welche MF-Falter mit 4,5x6 bzw. 6x6?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 24.03.2009 11:41
von uthaburn • Mitglied | 1.631 Beiträge

Grüß dich Sven,
das ist definitv kein Streulicht über das Objektiv, dass sind Undichtigkeiten an der Kamera. Schade aber kein Beinbruch. Dichtungen kann man bei jeder Kamera auswechseln, notfalls selberschneiden und neu einkleben. Ich habe leider nicht den "Link" mehr. Einfach mal suchen, bei Goggle oder Ebay. Es gibt "Spezis" die Dir die Dichtungen zurechtschneiden, egal welche Kamera.
Solche alten "Schätzchen" dürfen das und lassen sich mit wenig Aufwand teilweise leicht selbstreparieren. In der Regel ist das der Kamerarückdeckel, der das Licht hereinlässt.
Wenn Du nicht weiterkommst melde dich, ich restauriere gerade auch ein paar "alte" Schüsselchen.
LG
Frank


alles was Klack macht !!

http://home.fotocommunity.de/rolleiflex/index.php?id=1353326


nach oben springen

#32

RE: Welche MF-Falter mit 4,5x6 bzw. 6x6?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 24.03.2009 20:52
von strind77 • Mitglied | 270 Beiträge

Hallo Sven, nach den Scans zu Urteilen, würde ich auch annehmen, dass da die Rückwand nicht lichtdicht ist. Vielleicht klappt das ja wirklich, indem man Dichtungen nachrüstet. Denn die Falter hatten meines Wissens keine Dichtgummis. Vielleicht kannst Du ja mal mit offenen Verschluss durchs Objektiv Lichteinfall erkennen, wenn Du mit der Taschenlampe in der Duka mal die KAmera bei geschlossener Rückwand aus verschiedenen Winkeln anstrahlst. Den Balgen kann kam so ja auch testen, bei Dunkelheit mit der Taschenlampe.

Gruß
Jens


nach oben springen

#33

RE: Welche MF-Falter mit 4,5x6 bzw. 6x6?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 26.03.2009 09:27
von Gelöschtes Mitglied
avatar
Zitat von strind77

Bin mal auf Nils Bericht zur Solida I gespannt!



Ich habe leider erst 5 Bilder aufgenommen... Erst demolieren mir am Wochenende ein paar Idioten mein Auto (ist jetzt zum Glück seit gestern wieder on the road) und dann dieses Sch...wetter. Heute habe ich in meinem Frust sogar schon Bilder im strömenden Regen gemacht (habe aber danach augenblicklich sofort alles wieder gut abgetrocknet, noch vor dem Einklappen). Die Bedienelemente liegen mir jedenfalls schon einmal sehr gut zur Hand und der Sucher ist angenehm groß. Ich benutze sie für den ersten Film (Kodak 160 NC) völlig krude als Schnappschußkamera, alle Einstellungen total spontan-grob zusammengeschätzt. Wenn dabei brauchbare Bilder herauskommen, ist es eine Top-Kamera . In etwa eineinhalb Wochen weiß ich mehr...

Zum Thema Falter: In der neuen PhotoDeal ist (neben einem Brief vom Jens) ein Bericht über die Ebner-Bakelit-Falter aus den 30ern. Sowas Schönes habe ich noch nie gesehen und es gab sie auch mit hochwertigen Objektiven und Verschlüssen. Leider sind das wohl ziemliche Raritäten... Aber die sind echt zum Verlieben.

Was den Lichteinfall bei der Adox angeht, würde ich auch eher auf die Rückwand tippen. So ähnlich sah der erste Film mit meiner Rolleicord auch aus, bevor ich dann die Rückwand mit einem Holzkeil unter dem Verschlußbügel abgedichtet habe. Dafür geht bei mir das Zählwerk.

Viele Grüße,
Nils

zuletzt bearbeitet 26.03.2009 09:34 | nach oben springen

#34

RE: Welche MF-Falter mit 4,5x6 bzw. 6x6?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 03.04.2009 23:10
von Grisu • Admin | 9.337 Beiträge
Nun buddel ich den älteren Thread schon wieder aus ...

Ich bin grad endlich mal dazu gekommen, mir die ADOX anzuschauen. Da wird die "Lichtdichtigkeit" durch Metall erzeugt, in dem eine einzelne Metallkante vom der Rückwand sozusagen in eine metallene Führung der Kamera stößt. Ich wüßte hier keine Möglichkeit bzw. keinen Platz, da überhaupt eine Lichtdichtung einzubringen (da sehr eng) - die Kamera scheint in dieser Hinsicht durch die kompakte Bauweise nicht viel Möglichkeit zu bieten. Auch auf der sehr dünnen Kante der Rückwand würde ich keine Lichtdichtung halten, beschweige denn dauerhaft fixieren können. Habt ihr eine Idee??

Ich hab mir bei dieser Gelegenheit auch nochmal meine Rolleicord Ia angeschaut. Obwohl die, wenn erstmal ein Film drin ist, ausschließlich in der Ledertasche steckt, die ja auch nochmal zusätzlichen Schutz bietet, hab ich auch bei der regelmäßig auf den ersten ein, zwei Milimetern des Filmrandes (aber nicht auf den Negativen) Lichteinbruch. Hier hat Rollei wohl eine sehr schmale Lichtdichtung eingebaut (im Laufe des Alters wohl etwas angegriffen), die aus einer Art Textil zu sein scheint. Bei der hätte man immerhin einen Tick mehr Platz, die mal zu erneuern, falls das nötig wäre.

Gruß
Sven



-----------------------------------------------
Meine Homepage: http://www.glamorous-pictures.de - Galerie, Erfahrungsberichte, Tutorials und Fotoliteratur


Meine Handwerkszeuge: EOS 5D, EOS 5D MK II, EF 24-105/4 L IS USM, EF 70-200/2.8 L USM, EF 50/1.8 II, Cosina AF 19-35/3.5-4.5 Digital, Sigma 12-24 F4.5-5.6 II DG HSM; Canon PowerShot SX50 HS; Yongnuo YN-568 EX II, YN-622C; Panasonic Lumix DMC-G6, Lumix Vario 14-42/3.5-5.6 asph./Mega O.I.S., LUMIX G VARIO 45-150mm / F4.0-5.6 ASPH MEGA O.I.S.
zuletzt bearbeitet 03.04.2009 23:11 | nach oben springen

#35

RE: Welche MF-Falter mit 4,5x6 bzw. 6x6?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 04.04.2009 05:17
von Stephan K. • Mitglied | 999 Beiträge

Die Lichtdichtung bei der Rolleicord ist Wolle. Ganz einfache schwarze an ein paar Punkten festgeklebte Wolle. Ich war auch verwundert...

Gruß,
Stephan


nach oben springen

#36

RE: Welche MF-Falter mit 4,5x6 bzw. 6x6?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 14.09.2009 06:49
von Grisu • Admin | 9.337 Beiträge

Zitat von Grisu
So, hier ist mal der Kontaktabzug von der Adox - neben den Lichteinfällen (oder ist das nun Streulicht???) finde ich auch die Licht-Überlappungen über das Format hinaus eigenartig... Was meint ihr dazu??

Gruß
Sven

P.S. Das war ein FP4 Plus, entwickelt in Moersch Tanol Speed.



Ich buddel das hier nochmal kurz aus. Ich habe es nach peinlich langen Monaten endlich mal geschafft, mit den Faltern (und jetzt der neuen Zeiss Ikon Nettar) in die Dunkelkammer zu gehen und sie mit einer kräftigen Taschenlampe gründlich zu untersuchen, d.h.

- von innen gründlich in alle Ecken reingeleuchtet und von außen geschaut
- von außen rundrum reingeguckt und die Kamerainnenseite ans Auge gehalten
- bei geschlossener Rückwand die Taschenlampe mit Gummiummantelung an die Linse gepresst und bei Bulb und geöffnetem Verschluss die Rückwand nach erkennbaren Lichteinbrüchen (oder hier eher Ausbrüchen) abgesucht.

Ergebnis:
alle drei Falter (Franka Solida jr., Adox Golf und Zeiss Ikon Nettar) scheinen dicht zu sein, nirgendwo der Hauch von Lichteinfall zu erkennen.

Allerdings hat die Adox kein schließbares Filmtransportfenster, der Taschenlampenstrahl brannte brutal durch und warf einen roten Fleck an die Wand hinter der Kamera. Können die katastrophalen Ergebnisse damit zu erklären sein?

Das mit der Lichtdichtung mit Wolle bei den Cords ist mir mittlerweile auch mal aufgefallen - schon krass. Nur die Adox und auch die Franka weißt keinen Hauch von ehemaligen Klebespulen in den Überlappungen von Gehäuse und Rückwand auf. Wenn es also Lichteinbruch sein sollte, frage ich mich, wie die Kamera einst dicht gemacht wurde, denn sie werden ja wohl mal funktioniert haben...

Eine Idee??

Sven




-----------------------------------------------
Meine Homepage: http://www.glamorous-pictures.de - Galerie, Erfahrungsberichte, Tutorials und Fotoliteratur


Meine Handwerkszeuge: EOS 5D, EOS 5D MK II, EF 24-105/4 L IS USM, EF 70-200/2.8 L USM, EF 50/1.8 II, Cosina AF 19-35/3.5-4.5 Digital, Sigma 12-24 F4.5-5.6 II DG HSM; Canon PowerShot SX50 HS; Yongnuo YN-568 EX II, YN-622C; Panasonic Lumix DMC-G6, Lumix Vario 14-42/3.5-5.6 asph./Mega O.I.S., LUMIX G VARIO 45-150mm / F4.0-5.6 ASPH MEGA O.I.S.
nach oben springen

#37

RE: Welche MF-Falter mit 4,5x6 bzw. 6x6?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 14.09.2009 07:27
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Grisu
[Nur die Adox und auch die Franka weißt keinen Hauch von ehemaligen Klebespulen in den Überlappungen von Gehäuse und Rückwand auf. Wenn es also Lichteinbruch sein sollte, frage ich mich, wie die Kamera einst dicht gemacht wurde, denn sie werden ja wohl mal funktioniert haben...



Hi Sven.

ich benutze ja erfolgreich eine Franka Solida I, die den gleichen Body wie die Junior hat. Ich habe sie gerade mal zur Hand genommen und kann Dir sagen, daß auch bei mir in der Überlappungskerbe zwischen Gehäuse und Deckel keinerlei Spur von irgendeinem Dichtungsmaterial zu finden ist. Und meine ist definitiv trotzdem dicht! Bleibt das Rotfenster als Verdächtiger, die Solida I hat nämlich einen Schieber darüber, der bei der Junior fehlt... oder bei Dir ist halt wirklich der Deckel leicht verzogen. Du kannst ja jeweils einen Wollfaden nachrüsten und zur Vorsicht noch das Rotfenster abdecken, dann müßte es eigentlich klappen.

Viele Grüße,
Nils


zuletzt bearbeitet 14.09.2009 07:32 | nach oben springen

#38

RE: Welche MF-Falter mit 4,5x6 bzw. 6x6?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 14.09.2009 07:39
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hi Svenm

die meisten Falter haben überhaupt keine Lichtdichtungen. Solange nichts verbogen ist, sind die auch so dicht. Durch das rote Nummernfenster kann sich schon etwas Licht reinmogeln. Sollte aber höchstens passieren, wenn direktes Sonnenlicht längere Zeit draufscheint. Dass allerdings einige Hersteller das Rückpapier weiß einfärben, halte ich schon für gröbsten Unfug. Die Farbe weiß hat im inneren einer Kamera so rein gar nichts zu suchen.... Beispielhaft ist z.B. die Konfektionierung der Fomas, pechschwarz mit weißen Zahlen und perfekten "Navigationshilfen". Da können sich die Großen in Grund und Boden schämen. Fuji, Kodak und Ilford haben allesamt weißes Rückpapier. Auch die Lesbarkeit und die "Ankündigung" der nächsten Nummer ist z.T. unter aller Kanone (Kodak und Fuji). Spinnen die?

LG Reinhold


zuletzt bearbeitet 14.09.2009 07:42 | nach oben springen

#39

RE: Welche MF-Falter mit 4,5x6 bzw. 6x6?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 14.09.2009 08:07
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Bei Ilford kann man die Zahlen auch nur sehr besch...eiden lesen, die sind nämlich nur total dünn und schwach draufgedruckt, dagegen sind Kodak und Fuji noch nahezu Gold. Meinen ersten Ilford Pan habe ich aus diesem Grund damals direkt durchgedreht (es war halt nicht so hell) und mußte ihn dann noch einmal umspulen.

Viele Grüße,
Nils


zuletzt bearbeitet 14.09.2009 08:10 | nach oben springen

#40

RE: Welche MF-Falter mit 4,5x6 bzw. 6x6?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 14.09.2009 14:31
von Brom • Mitglied | 490 Beiträge

Zitat von Grisu
[quote="Grisu"]Können die katastrophalen Ergebnisse damit zu erklären sein?



Schau mal, ob der obere und/oder untere Rand der Negative stellenweise mitbelichtet wurde, dann kommt das Licht von hinten ins Gehäuse.
Sind die Fehlbelichtungen nur innerhalb des Bildfensters (oder evtl auf den Stegen zwischen den Bildern), dann kommt das Licht von vorne vom Objektiv her (vermutlich Balgen).

Löcher im Balgen sind oft schwer zu entdecken. Man muss eine starke Taschenlampe drehen und schwenken, um möglichst alle Ecken und Winkel des Balgens von innen her auszuleuchten.



nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 40 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de