#21

RE: Die kalte Hochglanztrocknung von Barytpapieren

in Dunkelkammer & Entwicklung 26.01.2007 00:04
von Grisu • Admin | 9.337 Beiträge

Hi Niko,

danke für Deine Anleitung. Nachdem wir das mit den MDF-Platten geklärt hatten , habe ich einfach mal vor ein paar Tagen Baryt-Papier (zum ersten mal) getestet und - in Ermangelung eines Spiegels - zum Testen auf die Glasscheibe gequetscht, mit der ich normalerweise die Negative für Kontaktbögen abdecke.

Da sich Glasscheiben von Spiegeln ja wohl nicht unterscheiden, habe ich tatsächlich gute Ergebnisse bei rausbekommen. Die Oberfläche (war ADOX WT) war tatsächlich immens glänzend. Eines der beiden auf die Scheibe geqetschten Bilder hab ich vorher eine Schwarztee-Tonung verpasst, war von dem Ergebnis recht angetan.

Auch die Trocknung ging sehr schnell, das erste der beiden Bilder hat sich bereits nach ~5 Stunden gelöst und war trocken.

Gruß
Sven


-----------------------------------------------
"Wenn ich nicht malen kann, fotografiere ich, und was ich nicht fotografieren kann, werde ich nicht malen" (Man Ray)



nach oben springen

#22

RE: Die kalte Hochglanztrocknung von Barytpapieren

in Dunkelkammer & Entwicklung 26.01.2007 03:00
von patrick • Mitglied | 29 Beiträge

Hallo Niko,

klingt interessant - mein einziger Hockglanzversuch beschränkt sich auf den Versuch mit dem "H"ügeleisen - Glatt ist anders.

Muss ich mir bei dem Spiritus keine Sorge um die Haltbarkeit machen, da ja sonst auch nur bestes Wasser und Liebe an die Oberfläche darf?

Patrick



nach oben springen

#23

RE: Die kalte Hochglanztrocknung von Barytpapieren

in Dunkelkammer & Entwicklung 26.01.2007 03:03
von Niko • Mitglied | 1.049 Beiträge

Hallo Patrick,

wegen des Spiritus brauchst Du Dir keine Sorgenfurchen in die Stirn zu denken, das ist ungefährlich für das Foto. Bedenken hätte ich nur, wenn Du rauchend ober über einer Kerzenflamme die Fotos aufquetschen würdest.

Gruß
Niko


---
In der räumlichen Askese zeigt sich das Wesen des Sammlers.



nach oben springen

#24

RE: Die kalte Hochglanztrocknung von Barytpapieren

in Dunkelkammer & Entwicklung 26.01.2007 08:35
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Man kann auch Spiritus bei der Heißtrocknung verwenden, mache ich seit Jahren nicht anders und um Heißtrocknung kommt man bei einem bestimmten Durchsatz nicht drumherum. Ich erzähle wohl lieber nicht wie ich seinerzeit volle 5 Urlaubs-Kleinbildfilme am Wochenende auf Baryt abgezogen habe, da hätte ich nochmal in den Urlaub gehen können.


gut Licht

Photoamateur



nach oben springen

#25

RE: Die kalte Hochglanztrocknung von Barytpapieren

in Dunkelkammer & Entwicklung 26.01.2007 22:20
von Niko • Mitglied | 1.049 Beiträge

Das ist richtig, bei der Heißtrocknung liegt die Temperatur der Trockenpresse aber meistens noch unter der Entzündlichkeitsgrenze des Spiritus.

Man kann übrigens nicht nur Spiritus verwenden, sondern sollte es auch, denn auch bei der Heißtrocknung kann das Foto bei neuen Platten klebenbleiben.

Gruß
Niko

---
In der räumlichen Askese zeigt sich das Wesen des Sammlers.



nach oben springen

#26

RE: Die kalte Hochglanztrocknung von Barytpapieren

in Dunkelkammer & Entwicklung 27.01.2007 21:59
von BertholdSW • Mitglied | 2.407 Beiträge

Hallo, im Sauerland hat es nicht geklappt! Es klebt.
Also auf 30x40cm Glasscheiben habe ich vor 1 Jahr die Nassklebemethode mit anfeuchtbarem Papierklebestreifen versucht.
Der erste Versuch war gut, die weiteren klebten trotz guter Reinigung.
Danach die festgeklebten Bilder im Wasser aufgeweicht und auf Holzunterlage, Schichtseite nach oben, festgeklemmt und matt-luftgetrocknet.
Gestern habe ich es nach der Spiritus-Methode versucht:
1) die beiden Scheiben mit 70°C heissem Wasser kräftig geduscht.
2) mit Microfasertuch pur danach kräftig gereinigt.
3) mit Spiritus und Küchenrollenpapier kräftig gereinigt.
4) die kalten Glasscheiben mit einem Eierbecher Spritus geflutet.
5) das Tropfnasses Papier auf Scheibe abgerollt.
6) Papier abgehoben und noch ne Lage Spiritus und dann angerollt.
..Heute morgen nach 10 Stunden war alles trocken aber festgeklebt.
..4 Stunden direkt auf 35°C Heizfläche nachgetrocknet. Kein Erfolg, es klebt bombig fest.
..Alles im Wasser wieder aufgeweicht und aufgespannt zum Lufttrocknen.
Es wird wohl der Rest-Nass-Klebestoff sein den ich nicht von der Glasscheibe bekommen.
Gruss Berthold



nach oben springen

#27

RE: Die kalte Hochglanztrocknung von Barytpapieren

in Dunkelkammer & Entwicklung 27.01.2007 23:53
von patrick • Mitglied | 29 Beiträge

AAAAHHHHHHRRGHHHHH!!!!



Die Positve Nachricht ist, ich muss dass Papier nicht auf einen Karton aufziehen -
es sitzt nämlich auf der Glasplatte bombenfest .

Was habe ich getan:

1) Papier (ORWO kartonstark glänzend) ausreichend gewässert
2) Einen See größer als das Papier auf die Glasplatte gebracht
3) das Papier in diesen See gelegt und ein wenig schwimmen lassen, dass überall im Spiritus liegt
4) mit Tapetenroller aufgequetscht
5) 10h gewartet
6)

Was habe ich falsch gemacht?
Geht es mit jedem Papier?

P.S. Die Laborsitzung wurde komplettiert durch das Herunterreissen der Entwicklerschale vom Tisch und
das Hineintreten in die Wässerungswanne.

Wenns nicht läuft - dann läufts nicht.

Patrick



nach oben springen

#28

RE: Die kalte Hochglanztrocknung von Barytpapieren

in Dunkelkammer & Entwicklung 28.01.2007 00:25
von Niko • Mitglied | 1.049 Beiträge
Es geht mit jedem Papier, welches für die Hochglanztrocknung geeignet ist. Versuch mal, an der Seite mit dem Fingernagel eine Ecke eines Papierbogens abzukriegen. Teilweise springen sie ab, wenn man ein bisschen nachhilft. Ansonsten:

Spiegel oder Glasscheibe in die Badewanne stellen, mit warmem Wasser nach und nach abduschen und so die Fotos einweichen und dann vorsichtigst (!) die Fotos unter dem Wasserstrahl abziehen. Dabei gehen sie, wenn man es sorgfältig macht, auch nicht kaputt.

Bezüglich falsch gemacht. Ich reibe mit dem Spiritus wirklich immer den Spiegel ab. Nicht nur draufkippen und Fotos rein, sondern sorgfältig mit einem sauberen Lappen oder Küchenpapier abreiben. Das ganze zwei bis dreimal machen und dann tropfnasse Fotos drauf. Es steht normalerweise bei mir kein gleichmäßiger Spiritussee mehr auf dem Spiegel, wenn ich das mache. Nur stellenweise. Aber ob's daran liegt?

Gruß
Niko


---
In der räumlichen Askese zeigt sich das Wesen des Sammlers.


zuletzt bearbeitet 28.01.2007 00:27 | nach oben springen

#29

RE: Die kalte Hochglanztrocknung von Barytpapieren

in Dunkelkammer & Entwicklung 28.01.2007 06:16
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Es könnte mutmaßlich vorteilhaft sein, die Bilder selbst in Spiritus zu legen und erst dann aufzuquetschen.


gut Licht

Photoamateur



nach oben springen

#30

RE: Die kalte Hochglanztrocknung von Barytpapieren

in Dunkelkammer & Entwicklung 28.01.2007 07:32
von BertholdSW • Mitglied | 2.407 Beiträge

Hallo, kann es sein das die Oberflächen von Glas zu Glas unterschiedlich sein können.
Mein Klebe-Glas ist jedenfalls billiges glattes Bilderrahmenglas vom Baumarkt. Eventuell haben gute Spiegel eine bessere Glasoberfläche. Ich habe mir mal aus einem Bilderrahmenglas 18x24cm eine solch grosse Mattscheibe geschliffen. Man, was musste ich schleifen bis ich alles auf einer gleichmässigen dicke hatte. Die Ränder meine Scheibe waren jedenfalls erheblich dicker als die Mitte.
Eventuell liegt da der Hund (im Sauerland) begraben.
Gruss Berthold.



nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 25 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de