#11

RE: Die kalte Hochglanztrocknung von Barytpapieren

in Dunkelkammer & Entwicklung 10.01.2007 04:09
von Niko • Mitglied | 1.049 Beiträge
Die Bedenken mit der Holzplatte hatte ich ja auch. Sven meinte aber, seine sei entsprechend glatt. Dennoch halte ich diese etwas krude Methode für etwas unpassend, was ich ja auch zum Ausdruck brachte. Wenn Du nicht in Glasscheiben oder Spiegel investieren möchtest, kannst Du ja auch erstmal einen Badezimmerspiegel nutzen. Weibliche Mitbewohner sollten sich doch irgendwie durch die freiwillige Spiritus-Putzaktion von dem Nutzen dieser Angelegenheit überzeugen lassen.
Der Hochglanz kommt durch den direkten Kontakt mit der glatten Fläche und das vollständige Erstarren der Emulsion zustande. Der Puddingvergleich ist daher gar nicht so verkehrt. Bei der Heißtrocknung wird die Emulsion ja auch nicht "auf Glanz geschmolzen", sondern lediglich der Verdunstungsprozess beschleunigt. Nur frühe mattierte oder strukturierte Papiere neigten zum Emulsionsschmelzen, der beigefügten Reisstärke als Mattierungsmittel sei dank.

Und nochwas zum Geschmack:

Wer bei "Wetten dass?" Ilford von Agfa am Geschmack unterscheiden kann, kriegt von mir ne 100er Packung 18x24 geschenkt.

---
In der räumlichen Askese zeigt sich das Wesen des Sammlers.


zuletzt bearbeitet 10.01.2007 04:09 | nach oben springen

#12

RE: Die kalte Hochglanztrocknung von Barytpapieren

in Dunkelkammer & Entwicklung 10.01.2007 04:36
von RLindner • Mitglied | 1.201 Beiträge

hat da nicht mal einer an Buntstiften gelutscht und konnte am Geschmack die Farbe erkennen???
Roland



nach oben springen

#13

RE: Die kalte Hochglanztrocknung von Barytpapieren

in Dunkelkammer & Entwicklung 10.01.2007 08:02
von pongo • Mitglied | 776 Beiträge

Das mühsame Geschäft mit der Heißtrocknung auf Hochglanz habe ich auch abgelegt, da mir das mit den absolut kratzerfreien verchromten Platten zu teuer und zu aufwendig wurde. Die von Niko beschriebene Methode ist einleuchtend und wird demnächst ausprobiert. Obwohl ich weiterhin den seidenmatten Glanz bevorzugen werde, der Hochglanz ist mir einfach zu krachert - aber das gehört in die Abteilung "persönlicher Geschmack ".
Jetzt hoffe ich auf den nächsten Beitrag: hab es probiert, hat funktioniert und ist Spitze!

(Baryt hat nichts mit Party zu tun)

VG


Zitat: " Wer es analog nicht schafft, wird es digital auch nicht schaffen ".



nach oben springen

#14

RE: Die kalte Hochglanztrocknung von Barytpapieren

in Dunkelkammer & Entwicklung 10.01.2007 08:35
von mike • Admin | 4.295 Beiträge

Zitat von RLindner
hat da nicht mal einer an Buntstiften gelutscht und konnte am Geschmack die Farbe erkennen???
Roland


Nun, da ist aber raus gekommen das er unter der Brille hergeschaut hat ... war damals der Chefredakteur von der Zeitschrift "Titanic"

Danke Niko für den Bericht - ich denke das ich Baryt in Zukunft noch nicht ausprobieren werde. Ich habe so schon kaum Zeit für die DUKA und da möchte ich nicht rum experimentieren sondern erst mal so anständig durch die Entwicklung kommen

Gruß mike



nach oben springen

#15

RE: Die kalte Hochglanztrocknung von Barytpapieren

in Dunkelkammer & Entwicklung 22.01.2007 19:56
von dwo (gelöscht)
avatar

Vielen Dank, Niko.
Hat sehr gut funktioniert.

Leider gefällt mir der Hochglanz überhaupt nicht.

Gruss, Dietmar



nach oben springen

#16

RE: Die kalte Hochglanztrocknung von Barytpapieren

in Dunkelkammer & Entwicklung 22.01.2007 22:02
von Niko • Mitglied | 1.049 Beiträge
Hallo Dietmar,

schön dass meine Anleitung auch umsetzbar ist, das ist das Ziel.

Der Hochglanz ist Geschmackssache, es entsteht eine nahezu spiegelnde Oberfläche. Das macht sich bei kleineren Formaten und weißem Träger meiner Meinung nach recht gut. Warmtonpapieren und chamoisfarbenen Papieren steht der Hochglanz meiner Meinung nach nicht so gut. Aber kalte Bildtöne - meine favorisierten - machen sich mit der spiegelnden Oberfläche gut. Das Foto kriegt dann meist ein etwas plastischeres Aussehen. Dennoch ist auch die Lufttrocknung "Schicht nach oben" eine gute Lösung, diese leichte Körnung der schwach glänzenden Oberfläche erzeugt ein edles Ergebnis.

Freut mich übrigens, dich hier zu lesen!

Gruß
Niko


---
In der räumlichen Askese zeigt sich das Wesen des Sammlers.


zuletzt bearbeitet 22.01.2007 22:03 | nach oben springen

#17

RE: Die kalte Hochglanztrocknung von Barytpapieren

in Dunkelkammer & Entwicklung 23.01.2007 01:34
von ma colline • Mitglied | 2 Beiträge
Ich hätte mir gewünscht diesen Beitrag früher zu lesen, dann hätte ich mir einiges erspart. Ich habs versucht mit Schicht zur Glasfläche, aber ohne Spiritus.

Übrigens; ich habe auch die Mattrocknung auf der Glasplatte gemacht, ohne Klebeband (Mit hatte ich immer auch noch etwas Klebstoff unter dem Träger. Folgen siehe oben!


Gruss aus der Schweiz
Hanspeter


zuletzt bearbeitet 23.01.2007 01:36 | nach oben springen

#18

RE: Die kalte Hochglanztrocknung von Barytpapieren

in Dunkelkammer & Entwicklung 23.01.2007 02:36
von dwo (gelöscht)
avatar

Ich bin erstmal froh, da ich jetzt auch mal weiss wie "Hochglanz" bei Baryt eigentlich aussieht ;-)
&
Dein Beitrag hat in meinem Kopf diese Meinung widerlegt, Hochglanz hätte was mit Hitze zu tun. Einfach Klasse wie Du da draufgekommen bist. Ist ja wie das Ei des Kolumbus.

Meine Frau fand Hochglanz übrigens Klasse.
Ich kann mir vorstellen, dass es bei einem Kaltton Print sicher besser aussieht, magst Du Recht haben.

Wegen der Matt-trockung und dem Klebeband schreibe ich evtl. hier einen Bericht, falls mein nächstes Experiment glückt.



nach oben springen

#19

RE: Die kalte Hochglanztrocknung von Barytpapieren

in Dunkelkammer & Entwicklung 23.01.2007 03:28
von Niko • Mitglied | 1.049 Beiträge

Die Methode mit dem Spiegel ist eigentlich älter als die Heißtrocknung. Es ist das gleiche Prinzip, nur langwieriger. Auch Chromplatten soll man ja vor der Nutzung ausgiebigst mit Spiritus abreiben. Für Spiegel gilt das ebenfalls. Wie schon beschrieben ist das der entscheidende Faktor für das Gelingen und da Spiritus üblicherweise ein Cent-Produkt ist, ist die Ausführung locker erschwinglich, außerdem sind die Spiegel nicht so kratzempfindlich wie die Chromplatten. Ganz zu schweigen vom Preisunterschied...

Gruß
Niko




---
In der räumlichen Askese zeigt sich das Wesen des Sammlers.



nach oben springen

#20

RE: Die kalte Hochglanztrocknung von Barytpapieren

in Dunkelkammer & Entwicklung 25.01.2007 06:29
von pongo • Mitglied | 776 Beiträge

@ dwo

Die Matttrocknung von Baryt mit Hilfe von Klebestreifen haben wir meines Wissens schon behandelt - wenn Du nicht klarkommst, melde Dich.

VG


Zitat: " Wer es analog nicht schafft, wird es digital auch nicht schaffen ".



nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 33 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de