#1

Entwicklung und Abzüge bei CEWE

in Dunkelkammer & Entwicklung 31.10.2010 13:07
von Holger67 • Mitglied | 713 Beiträge

Ich gab über den örtlichen DM mehrere Fotoarbeiten in Auftrag. Bei Diafilm Nr.1 kreuzte ich auf dem Entwicklungsbeutel an „Diafilmentwicklung ohne Rahmung“ sowie die Abzüge in 10*15 matt. Abzüge wurden auch in 10*15 matt angefertigt, der Diafilm jedoch komplett gerahmt.

Dia-Film Nr.2 + Nr.3 ließ ich bei Studio 13 entwickeln. Nach Sichtung der Positive bestellte
ich über DM Abzüge und kreuzte auf dem Entwicklungsbeutel „Bild vom Dia“ an.
Geliefert wurden die Abzüge, aber der Film wurde arg zerschnitten und die Filmpositive der bestellten Bilder
waren nun alle gerahmt.

Ist das technisch nicht anders machbar? Muß der Film in so viele Teile zerschnitten werden?
Was habt Ihr für Erfahrungen gemacht?

Gruß
Holger


nach oben springen

#2

RE: Entwicklung und Abzüge bei CEWE

in Dunkelkammer & Entwicklung 31.10.2010 13:18
von HenningH • Mitglied | 1.216 Beiträge

Das hab' ich auch schon erlebt. Scheinbar kann die Maschine, die Dias scannt, nur gerahmte aufnehmen. Auch in analogen Zeiten kamen, wenn man Diaentwicklung und gleichzeitig Abzüge bestellte, immer gerahmte Dias zurück.

Henning


_____
Früh krümmt sich, was ein Häkchen werden will.
nach oben springen

#3

RE: Entwicklung und Abzüge bei CEWE

in Dunkelkammer & Entwicklung 31.10.2010 13:18
von Lupo914 • Mitglied | 93 Beiträge

Hallo Holger,

ich nutze auch CEWE über DM, allerdings nur Negativprozess. CEWE verkauft seit August nur noch komplette Dienstleistungspakete, also z.B. keine reine Negativentwicklung mehr, nur noch in Verbindung mit Abzügen.
Ich könnte mir vorstellen, dass es Dia nur noch mit Rahmung gibt.

Gleichzeitig mit der Änderung wurde übrigends die Qualität der Arbeiten durchgängig so schlecht, dass man den Eindruck bekommen könnte, die wollen die Analogkunden vergraulen.

Grüße

Wolf


Meine Bilder bei flickr:
http://www.flickr.com/photos/24469035@N02/
nach oben springen

#4

RE: Entwicklung und Abzüge bei CEWE

in Dunkelkammer & Entwicklung 31.10.2010 13:50
von Holger67 • Mitglied | 713 Beiträge

Betrifft das nur den Negativprozess?
Bislang freute ich mich immer über die Möglichkeit preiswert den Diafilm ohne Abzüge bei
CEWE entwickelnzu können…Erst machen die Großlabore die örtlichen Fotoentwickler
platt und dann bekommt der Kunde die Daumenschrauben mangels Konkurrenz angelegt.

Im DM hatte ich kürzlich noch eine Erfahrung gemacht. Ich wollte ein paar Abzüge an den
Printstationen ausdrucken und ging bei den Geräten davon aus, dass diese kalibriert sind. Die
Bilder des Kodak Printer hatten einen deutlich sichtbaren Rotstich. Die Fotos der CEWE
Printstation waren dagegen einwandfrei. Künftig drucke ich auf den jeweiligen Stationen
erstmal ein Testfoto aus.

Gruß
Holger


nach oben springen

#5

RE: Entwicklung und Abzüge bei CEWE

in Dunkelkammer & Entwicklung 31.10.2010 20:54
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Zitat von Holger67
Ist das technisch nicht anders machbar?


Auf der Tüte steht davon nichts, aber in dem Heftchen, in dem die Fotoarbeiten aufgelistet sind, steht ausdrücklich "nur vom gerahmten Dia". Das war meines Wissens aber in allen (Foto-)Läden schon immer so, genauso wie Scanns vom Dia. Da werden überall gerahmte Dias verlangt (oder gerahmt). Keine Ahnung warum das so ist. "Mein" Fotoladen macht jedenfalls auch Scanns vom Diastreifen und auch die Prints im Minilab.

Gruß
Jochen


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#6

RE: Entwicklung und Abzüge bei CEWE

in Dunkelkammer & Entwicklung 31.10.2010 22:13
von hambo • Mitglied | 106 Beiträge

Es ist richtig das es technische Probleme gibt, Dias ohne Rahmung zu verarbeiten. Auch wenn die Dias heute gescannt werden, übrigen schon seit fast 16 Jahren, wenn ich es recht erinnere, also lange vor der Digicamzeit, brauchen die Maschinen einen Anhaltspunkt wo das Bild auf dem Film ist. Bei Negativen aus dem Großlabor hat sicher jeder schon mal die kleinen halbmondförmigen Ausstanzungen am Filmrand in der Mitte des Negatives gesehen.

Diese dienen zur Positionierung des Negatives in der Filmbühne. Nach der Entwicklung laufen die Filmrollen durch den Kerbautomaten, der die Negative "scannt" und die Position errechnet wo die Kerbe gestanzt werden muss. Es reichen etwa drei Negative dafür aus, der Rest wird errechnet, also ist es auch kein Problemm wenn im Film Leerbilder vorkommen.

Die Erkennung ist relativ einfach, weil Negative immer eine Dichte oberhalb des unbelichteten Filmträgers haben, ansonsten bei Nachtaufnahmen wird die Berrechnung eingesetzt. Nur bei Filmen mit durchgängig Nachtaufnahmen oder Bühnenaufnahmen von Personen im Scheinwerferlicht vor dunklem Hintergrund, wo auch das Auge keinen Steg zwischen den Negativen erkennen kann, wird von Hand gekerbt.

Bei Dias ist die hohe Maximaldichte der Perforation die Ursache, das hier nicht automatisch gekerbt werden kann. Durch den hohen Kontrast der Dias, ist nicht sicher zu bestimmen, wo das Bild auf dem Film liegt, also ist es der Steg zwischen den Dias oder ein dunkler Baumstamm im Bild der wie ein Steg über dem Motiv liegt. Dies würde laufend zu Fehlkerbungen führen.

Aus diesem Grund werden die Dias gerahmt oder nur gerahmt angenommen zur Verarbeitung. Der Diarahmen ist dann wie im Diaprojektor einfach in die Position zu bringen.

Ich kann verstehen, das es ärgerlich ist, wenn man Filstreifen hingiebt und Schnipsel und gerahmte Dias zurückbekommt.

Übrigens, was die meisten besser nicht wissen sollten, die Rahmungsmaschinen arbeiten rein mechanisch. Der Laborant setzt das erste Dia auf dem Film in die Markierungen und von da ab macht die Maschine immer den gleichen Vorschub. Sollte die Kamera ungleichmäßig transportieren, kann man nur hoffen das der Bediener ein flinkes Auge hat und rasch korrigiert, sonst können schon mal Dias angescnitten werden.

Die Minilabs haben diese Sorgen kaum, hier wird ohnehin bei Nachbestellung das Dia / Negativ von Hand eingelegt zum scannen. Das könnte ein Großlabor wohl auch machen, aber dort ist vor längerer Zeit eben eine große Geldmenge in die Aufrüstung des Maschinenparks auf die vollautomatische Verarbeitung geflossen. So laufen diese Maschinen weiter, bis es sich nicht mehr lohnt. Ich denke Bild vom Dia führt genau wie früher ein Nischendasein, obwohl es heute qualitativ besser ist als die alte CT-Kopie auf Umkehrpapier.

Gruß
Jürgen


nach oben springen

#7

RE: Entwicklung und Abzüge bei CEWE

in Dunkelkammer & Entwicklung 31.10.2010 23:32
von fragö • Mitglied | 521 Beiträge

Zitat von bilderknipser
Auf der Tüte steht davon nichts, aber in dem Heftchen, in dem die Fotoarbeiten aufgelistet sind, steht ausdrücklich "nur vom gerahmten Dia".
Gruß
Jochen


Zur Bestätigung - siehe Anhang!

Gruß aus Anröchte
Franz

Angefügte Bilder:
Bild_vom_Dia.jpg

nach oben springen

#8

RE: Entwicklung und Abzüge bei CEWE

in Dunkelkammer & Entwicklung 31.10.2010 23:36
von JoJo • Mitglied | 1.728 Beiträge

Das mit den Abzügen von Negativen ist mir im Sommer auch aufgefallen.
Ich hatte 3-4 mal nur den Film entwickeln lassen, was mit 95 Cent auch unschlagbar billig war.
Da lohnte sich nicht mal die Chemie zum Selbstentwickeln.
Im Sommer gabs plötzlich unaufgefordert Abzüge dazu, um 6,- Euro.
Seitdem entwickle ich alle Filme wieder selbst.

Gruß

Joachim


"Rot ist Plus, Schwarz ist Minus und alles mit mehr als 2 Drähten ist Elektronik"
nach oben springen

#9

RE: Entwicklung und Abzüge bei CEWE

in Dunkelkammer & Entwicklung 01.11.2010 00:25
von Holger67 • Mitglied | 713 Beiträge

Danke für eure zahlreichen Antworten und an Jürgen, der das ganze Prozedere ausführlich beschrieben hat.
Laut Anhang von Franz ist es glücklicherweise noch immer möglich, bei DM "nur" eine Diafilm Entwicklung
mit oder ohne Rahmung in Auftrag zu geben. Unaufgeforderte Abzüge hatte ich auch schon mal. Wenn ich nur
den Film entwicklen lassen will, kreuze ich "Diafilmentwicklung ohne Rahmung" an und kreuze auch die Rubrik
"Weitere Produkte" an. In diese schreibe ich dann rein "Nur Diafilm Entwicklung". Laut Aussage DM führt
dies dazu, das die Tüte nicht vollautomatisch abgefertigt wird. Jedenfalls hatte ich nie wieder ungewollte
Abzüge in der Tüte.

Gruß
Holger


nach oben springen

#10

RE: Entwicklung und Abzüge bei CEWE

in Dunkelkammer & Entwicklung 01.11.2010 02:16
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Die können von mir aus so viel unbestellte Abzüge reinpacken, wie sie wollen. Ich nehme nur das ab, was ich auf der Tüte angekreuzt habe, und bezahle auch nur das. Ich hatte auch schon mal einen Diafilm komplett gerahmt, gescannt und von jedem ein Bild bekommen. Bezahlt habe ich selbstverständlich nur die reine Entwicklung und das Paket auch nicht mitgenommen sondern nur den Film. Als mehrere Filme später die dicke Tüte immer noch in den Abholfächern lag, hat ein Mitarbeiter sie mir in die Hand gedrückt "wir schmeißen sie doch nur weg".

Gruß
Jochen


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 23 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de