#1

Ein paar Fragen zum Lösungen ansetzen und ID11

in Dunkelkammer & Entwicklung 23.01.2010 23:47
von Timm_FR • Mitglied | 23 Beiträge

Hallo,

hoffe es wird geduldet das jemand der noch nie einen Film entwickelt hat mal ein paar blöde Fragen stellt, ihr scheint ja alles alte Hasen in dem Geschäft zu sein ;)

Gut, also heute ist es so weit, nach dem ich letzte woche meine Nikon FM, Filme und Chemie bekommen habe möchte ich meine ersten Lösungen ansetzen.


Entwickler:

Fangen wir mal mit dem Wasser hier bei mir an, ich lebe zur zeit in Frankreich und hier im Leitungswasser ist eine geringe menge Chlor drinne, weis jetzt nicht wie ich es machen soll. Vorher abkochen, weil bei hitze geht der raus, zumindest riecht es den nicht mehr nach Chlor, oder lieber billgig Wasser aus der Flasche nehmen ?

Die nächste Frage wäre, rein wegen dem Verständnis, ich werde mit dem ID-11 erstmal die Grundlösung ansetzen, also 1 Liter.
Das kommt in eine Voratsflasche.
Später mische ich mir 125ml dieser Lösung mit 125ml Wasser, den habe ich meine 1+1 Mischung für den Tank. Wie lange hält sich das jetzt ? Auf der Verpackung steht bei Verdünnung 1+1 nur 24h, die Stammlösung soll aber 6 Monate halten, verwirt mich jetzt etwas. Oder würdet ihr lieber mit der Stammlösung entwickeln ?

Was ist besser mit der Stammlösung mehrere Filme, bis zu 10 entwickeln, oder mit 1+1 und den für jeden Film neu, weil hier steht ja "verdünnten Entwickler nur einmal verwenden" auf der Packung.


Fixierer:

Habe den Ilford Rapid Fixer, auf der Flasche stehen aber nur Zeiten für Papier und in 1+3 Verdünnung.
Vorne auf der Flasche steht aber wieder 1+4 oder 1+9.
Was sollte ich anmischen und für wie viele Filme kann ich die Lösung den verwenden ? Zudem bin ich mir nicht sicher wie lange er zum Fixieren braucht, habe zwar ein PDF von Ilford, da scheint er aber nicht aufzutauchen.


Hoffe es waren nicht zu viele Blöde Fragen, aber sitze hier gerade etwas planlos.

Danke
Timm


.
.
.
.
http://www.flickr.com/photos/timm-s/


nach oben springen

#2

RE: Ein paar Fragen zum Lösungen ansetzen und ID11

in Dunkelkammer & Entwicklung 24.01.2010 00:09
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo Timm,

das sind keine blöden Fragen, es gibt nur Blöde, die nicht fragen ;-) Für die Stammlösung würde ich Aqua demin nehmen, zum Verdünnen sollte Leitungswasser gehen.

Ich arbeite am liebsten mit Einmalentwicklern oder mit "biszumumfallen"-Mehrfachentwicklern wie Diafine. ID-11 kannst du bis 1+3 verdünnen, siehe

http://www.digitaltruth.com/devchart.php...D-11&mdc=Search

Eine äußerst nützliche Seite, die jeder, der Filme entwickelt kennen sollte. Ich würde den ID-11 als Einmal-Entwickler verwenden.

Beim Fixierer 1+9, Klärzeit ermitteln, ist ganz einfach, suche hier im Forum mal nach "Klärtest" oder "Klärzeit", z.B. in diesem Thema: Film als positiv entwickelt? (2)
Mit dem Fix wirst du ca. 10 Filme fixieren können.

Noch Fragen? Immer her damit.

LG Reinhold

PS: ach ja, verbrauchten Fixierer bitte nicht in den Ausguss sondern zur Abfallsammlung geben. Die biologischen Stufen der Klärwerke mögen uberhaupt kein Silber. Da gibt es auch keine verträglicheren Alternativen.


zuletzt bearbeitet 24.01.2010 00:15 | nach oben springen

#3

RE: Ein paar Fragen zum Lösungen ansetzen und ID11

in Dunkelkammer & Entwicklung 24.01.2010 00:40
von Timm_FR • Mitglied | 23 Beiträge

Vielen Dank Reinhold, hat schon mal ein paar Sachen geklärt ;)

Ok, also 1+3 und dann für jedes entwickeln neu mischen, benutzter Entwickler geht denn in einen Karnister und geht an die Schartstoffsammlung, verstanden ;)
Hab mal geschaut, bei meinem FP4+ und HP5+ würde das 20min entwicklungszeit machen. Hat es für den Film noch irgendwelche Vorteile wenn das entwickeln so lange dauert ?

Hab diese kurzanleitung gefunden:

"Nimm ein Stück Film, am besten, das Ende, welches aus einer Film-Patrone raus guckt.
Dieses wird Fixiert.
Ermittle die Zeit, welche es braucht, bis der Film-Streifen klar ist.
Das ist dann Deine Klärzeit.
Die "Fixier-Zeit" ist dann die "Klärzeit" mal 3"

Kann man das bei Licht machen und muss das Stück Film belichtet oder unbelichtet sein ? Denn wie soll ich im dunkelen erkennen wann der Film klar ist ??? :D


.
.
.
.
http://www.flickr.com/photos/timm-s/


nach oben springen

#4

RE: Ein paar Fragen zum Lösungen ansetzen und ID11

in Dunkelkammer & Entwicklung 24.01.2010 00:51
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Timm_FR
1Ok, also 1+3 und dann für jedes entwickeln neu mischen, benutzter Entwickler geht denn in einen Karnister und geht an die Schartstoffsammlung, verstanden ;)
Hab mal geschaut, bei meinem FP4+ und HP5+ würde das 20min entwicklungszeit machen. Hat es für den Film noch irgendwelche Vorteile wenn das entwickeln so lange dauert ?

2Kann man das bei Licht machen und muss das Stück Film belichtet oder unbelichtet sein ? Denn wie soll ich im dunkelen erkennen wann der Film klar ist ??? :D



1: Der Fixierer geht in die Sammlung, der Entwickler den Weg alles Irdischen.... ;-)
Bei 1+3 und langer Zeit arbeitet der Entwickler wohl etwas weicher, aber den ID-11 kenn ich nicht aus persönlicher Erfahrung.

2: Ich nehme ein Stück belichteten Filmanfang und schmeiss den bei Licht in den Fixierer. Kannst aber auch das Ende nehmen. Und ich fixiere nur mit der doppelten Klärzeit.

LG Reinhold


zuletzt bearbeitet 24.01.2010 00:51 | nach oben springen

#5

RE: Ein paar Fragen zum Lösungen ansetzen und ID11

in Dunkelkammer & Entwicklung 24.01.2010 01:13
von Timm_FR • Mitglied | 23 Beiträge

ok, den habe ich es jetzt wohl verstanden, vielen Dank !

Aber eine Sache wäre da noch: "der Entwickler den Weg alles Irdischen.... ;-)" Bist du dir da sicher, also dieses kleine rote Bildchen mit nem toten Fisch und das Bild von dem durchgestrichenen WC, sagt mir eigentlich das Gegenteil !


.
.
.
.
http://www.flickr.com/photos/timm-s/


nach oben springen

#6

RE: Ein paar Fragen zum Lösungen ansetzen und ID11

in Dunkelkammer & Entwicklung 24.01.2010 02:11
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Offiziell werde ich dies nicht weiter kommentieren nur soviel: die Mengen sind sehr klein, die Giftigkeit nicht sehr groß und in meinem Klo schwimmen keine Fische.


nach oben springen

#7

RE: Ein paar Fragen zum Lösungen ansetzen und ID11

in Dunkelkammer & Entwicklung 24.01.2010 04:17
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Zwei Anmerkungen:

Leitungswasser oder demineralisiertes Wasser?

Falls das heimische Leitungswasser nicht zu kalkreich (Kalkflecken, ggf. Abkochen) ist, oder in seiner Zusammensetzung schwankt (Auswirkung auf die Entwicklungszeiten), kann es bedenkenlos verwendet werden. Die Hersteller geben schon Stoffe bei, die dem etwas entgegenwirken sollen. Im Gegensatz zu Reinhold sehe ich die Notwendigkeit destillierten Wassers aber wenn, dann gerade bei den hohen Verdünnungen, da werden die chemischen Verunreinigungen usw. im Leitungswasser immer bedeutender.

Fixierer:

Die Hersteller empfehlen meist die stärkeren Verdünnungen für Papier und die geringeren für Filme, weil die Filme je Quadratmeter mehr Silber enthalten, das herausgelöst werden muß, als die Photopapiere. Im Normalfall sollte Reserve drin sein, aber man sollte es trotzdem in seine Überlegungen mit einbeziehen. Zum Thema Ausfixage gibt es im Übrigen recht unterschiedliche Ansichten in der Literatur.


gut Licht
Walter
zuletzt bearbeitet 24.01.2010 04:19 | nach oben springen

#8

RE: Ein paar Fragen zum Lösungen ansetzen und ID11

in Dunkelkammer & Entwicklung 24.01.2010 06:11
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Photoamateur
Die Hersteller empfehlen meist die stärkeren Verdünnungen für Papier und die geringeren für Filme, weil die Filme je Quadratmeter mehr Silber enthalten, das herausgelöst werden muß, als die Photopapiere.



Deshalb kann man in einem Liter Fixierer meist so 1-2 Quadratmeter Papier fixieren, aber nur eine geringere Menge an Filmen. Eine hohe Konzentration für Film zu verwenden ist logisch für mich nicht nachvollziehbar und soll m.E. nur den Hersteller reich machen. Außerdem gibt es ja den Klärtest. Natürlich kann man aber auch eine dicke Suppe anrühren und entsprechend mehr Filme verarbeiten. Mir wäre der frische Fixierer dann aber zu "agressiv" mit extrem kurzen Klärzeiten.

Aber lass dich von dem Gefachsimpel nicht verwirren, vieles ist wie Walter sagte wissenschaftlich umstritten und nicht eindeutig. Aber es klappt, so oder so. Und nicht irgendwie, sondern sehr gut.

LG Reinhold


zuletzt bearbeitet 24.01.2010 06:12 | nach oben springen

#9

RE: Ein paar Fragen zum Lösungen ansetzen und ID11

in Dunkelkammer & Entwicklung 24.01.2010 06:46
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Zitat
Eine hohe Konzentration für Film zu verwenden ist logisch für mich nicht nachvollziehbar und soll m.E. nur den Hersteller reich machen.



Das sind Sphären, da stoße ich nicht mehr wirklich durch mit meinen Chemiekenntnissen. Prinzipiell wird bei mir, wie wohl bei Dir auch, das Fixierbad mehrmals verwendet, dementsprechend ist die Konzentration kostenseitig - sehen wir von der größeren Verschleppung einer konzentrierteren Lösung ab - nach meiner ersten Vermutung egal, denn wahrscheinlich wird die zu verarbeitende Fläche in einer engen Relation zur Verdünnung stehen. Da ja bei stärkerer Verdünnung auch die Fixierzeiten länger werden, wäre zumindest der Zeitvorteil auf der Seite der schwächeren Verdünnung. Die Frage, die ich mir stelle, ist dann, ob womöglich eine gewisse Mindestverdünnung nötig ist, um das überflüssige Silber aus einer Emulsion zu lösen. Damit kenne ich mich nicht aus, vermute aber, daß bei einer stärkeren Verdünnung mindestens stärker bewegt werden muß, damit eine sorgfältige Fixage gewährt ist.


gut Licht
Walter
nach oben springen

#10

RE: Ein paar Fragen zum Lösungen ansetzen und ID11

in Dunkelkammer & Entwicklung 24.01.2010 06:57
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

So, jetzt habe ich die Begründung, im Agfa-Laborhandbuch steht es indirekt (aber wirklich nur indirekt, denn die unterschiedliche Konzentration der Fixierbäder, wird damals noch gar nicht empfohlen, das ist alleine eine Schlußfolgerung anhand der Ausführungen von mir) drin. Es ist scheinbar so, daß bei silberreichen Materialien für eine archivfeste Fixage der Silbergehalt je Liter Fixierer höher sein darf als bei silberarmen Materialien, um aber das viele Silber herauszubekommen und einen so hohen Silbergehalt zu erreichen, braucht man einen stärkeren Fixierer. Der Nutzen sind kürzere Fixierzeiten und wohl auch kleinere Tankgrößen für die Filme.


gut Licht
Walter
zuletzt bearbeitet 24.01.2010 07:03 | nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 31 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de