#21

RE: Winter im Wechselsack

in Dunkelkammer & Entwicklung 07.11.2014 00:28
von namir • Mitglied | 2.452 Beiträge

Mit dem Netzmittelbad habe ich es jetzt mal wieder ganz klassisch versucht, als letztes Bad einfach Netzmittel (7 Tropfen aus einem Tropfer, theoretisch sind das 0,35ml auf ~300ml destiliertes Wasser) nach einem letzten Wässerungsbad in destilliertem Wasser, Spule schütteln und Film ohne Abstreifen aufhängen. Mir fallen keine Netzmittelrückstände auf, Negative sehen mit bloßem Auge auch sauber aus, mal schauen, ob das vergrößert auch so bleibt.

@Rainer: welche Jobo hast Du denn? Dass die Dosen aus der 1000er Serie langsamer entleeren, als die 1500er, ist mir auch aufgefallen, meine das mal gestoppt zu haben, war, wenn ich das richtig in Erinnerung habe, war das aber keine halbe Minute.


nach oben springen

#22

RE: Winter im Wechselsack

in Dunkelkammer & Entwicklung 07.11.2014 06:32
von Rainer Zalewsky • Mitglied | 531 Beiträge

@ Bernhard

JOBO 2000. Um keinen Unsinn zu erzählen, habe ich das soeben mit 700 ml Leitungswasser ausprobiert. Nach 30 Sekunden habe ich den Deckel abgeschraubt und den jetzt noch (!) verbliebenen Rest gemessen: 16 ml. Trotzdem ist diese Dose für Rollfilme mein absoluter Liebling. Bevor ich sie geschenkt bekam (danke, lieber X.), wußte ich gar nicht, daß das Einspulen von Rollfilmen so einfach sein kann.

Gruß,
Rainer Zalewsky


nach oben springen

#23

RE: Winter im Wechselsack

in Dunkelkammer & Entwicklung 11.11.2014 21:14
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Bald möchte ich die Bestellung machen. Brauche ich eigentlich ein Digitalthermometer, wie es z.B. bei Maco angeboten wird, oder reichen die Glasstäbe (Küchenthermometer) aus?

Gruß, Jörg


nach oben springen

#24

RE: Winter im Wechselsack

in Dunkelkammer & Entwicklung 11.11.2014 21:29
von DD_Ihagee • Moderator | 3.013 Beiträge

Meiner bescheidenen Erfahrung aus der Vergangenheit nach reicht bei Deinem Vorhaben durchaus die Glasvariante.

VG
Holger


___________________________
Res severa est verum gaudium

Seneca
___________________________


zuletzt bearbeitet 11.11.2014 21:30 | nach oben springen

#25

RE: Winter im Wechselsack

in Dunkelkammer & Entwicklung 11.11.2014 21:42
von Hans Wöhl • Mitglied | 1.172 Beiträge

Hallo,

ich finde ein digitales komfortabler. Das von Maco ist auch "nur" ein Speisen/Bratenthermometer, wie ich es oben schon vorgeschlagen habe. Du kannst auch eins im Supermarkt kaufen. Ich habe dieses für 10Euro und kann es sehr emphlenen.
Für SW reicht sicher auch ein Glasthermometer. Ich habe ein gutes Laborthermometer aus Glas. Ich nutze das aber selten, da das digitale schneller ist, sich besser ablesen lässt und unzerbrechlich ist.


nach oben springen

#26

RE: Winter im Wechselsack

in Dunkelkammer & Entwicklung 11.11.2014 23:04
von namir • Mitglied | 2.452 Beiträge

benutze nur einfache Glasthermometer. Kleiner Schwank am Rande: Bei meiner ersten erangelten Dunkelkammer war ein Laborthermometer dabei, Hama, ganz nett, einziges Manko: Die Skala war locker... damit unbrauchbar. Dann war ich mal in China in einem Markt für Fotosachen, damals noch ziemlich analog ausgerichtet, und habe mir dort unter anderem ein Thermometer gekauft, kostete weniger als 1€, und kam damit eigentlich ganz gut zurecht. Als ich mich dann mal an Farbentwicklungen versucht habe, habe ich mir extra ein doch nicht ganz billiges Thermometer (über 20€) "besonders geeignet für Colorprozesse" gekauft, mir fiel gleich am Anfang auf, dass es ein Grad gegenüber meinem bisherigen Laborthermometer und einem billigen Wecker mit eingebautem Thermometer abwich, da dachte ich mir noch: "Na ja, billiges Chinazeugs halt", mittlerweile sind ein paar Thermometer dazugekommen, mit denen ich vergleichen konnte, noch ein Wecker mit Temperaturanzeige, zwei Laborthermometer (Beifänge), im Keller hängen auch noch zwei Stück, alle sind sich darin einig, die Temperatur ein Grad niedriger (oder war's höher) anzuzeigen, als mein Präzisionsthermometer. Mittlerweile habe ich gewisse Zweifel, ob wirklich alle Thermometer, die mir in die Hand fallen, falsch kalibriert sind, und allein das Präzisionsthermometer korrekt anzeigt... wie auch immer: Wenn ich nochmal gut Geld für ein Thermometer ausgebe, dann gleich ein richtiges, Laborbedarf oder sowas. Für SW tut's so ziemlich jedes Thermometer, das dazu geeignet ist, die Temperaturen von Flüssigkeiten zu messen. Und wenn es auch ein Grad oder so danebenliegt, ist es auch nicht so schlimm, man wird halt u.U. mit Angaben vom Waschzettel marginal weniger gute Resultate haben (also einen leicht vom Ideal abweichenden Negativkontrast), wenn man sich darauf eingeschossen hat, macht es keinen Unterschied. Unzerbrechlich ist auch nicht schlecht, digital ist irgendwie schon praktischer abzulesen, aber analog geht auch. Wie bei der Uhr halt...


zuletzt bearbeitet 11.11.2014 23:06 | nach oben springen

#27

RE: Winter im Wechselsack

in Dunkelkammer & Entwicklung 12.11.2014 03:13
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Wie funktioniert denn so ein digitales Thermometer? Zeigt das auf Knopfdruck an oder kontinuierlich wie ein normale Thermometer?


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#28

RE: Winter im Wechselsack

in Dunkelkammer & Entwicklung 12.11.2014 03:40
von Hans Wöhl • Mitglied | 1.172 Beiträge

Die Temperatur wird kontinuierlich angezeigt. Es gibt bestimmt auch welche mit Speicherfkt. Die aktuelle Temperatur hat es grob schon nach 2sec., genaue nach 5-6sec. Beim Mischen habe ich die genaue Temperatur nach einmal Umrühren, was man ja auch zur gleichmäßigen Verteilung machen muss.


nach oben springen

#29

RE: Winter im Wechselsack

in Dunkelkammer & Entwicklung 12.11.2014 05:19
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

ah ja
Kontinuierliche Anzeige ist schon wichtig, weil ich das Thermometer unter den Wasserhahn halte und laufen lasse, bis die richtige Temperatur erreicht ist. Für 20 grad zum Ansetzen des Entwicklers muß ich dank der miserablen Isolierung der Leitungen 5-10 Liter mindestens durchlaufen lassen. Zuerst steigt das kaltwasser von 26 bis 32 und dann langsam wieder runter. Ist immer abhängig davon, wie in den Etagen unter mir gerade das Warmwasser benötigt wurde. Im Winter fällt es dann schlagartig unter 20, sodaß ich Warmwasser zumischen muß. Ist immer eine minutenlange Beschäftigung. Bei meinem alten Weingeistthermometer ist die Skala schon blöd ablesbar.


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#30

RE: Winter im Wechselsack

in Dunkelkammer & Entwicklung 12.11.2014 06:06
von Hans Wöhl • Mitglied | 1.172 Beiträge

Hallo,

bei Kodi hatten sie bei uns für 2,99Euro Durchflussthermometer für den Duschschauch. Das passt bei mir auf den Brausewasserhahn in der Küche. Es zeigt allerdings nur ganze Grad an. Bei schwankenden Wassertemperaturen fülle ich Wasser in eine Kanne und habe so Wasser mit konstanter Temperatur. Zu kaltes Wasser kann man in der Kanne gut mit einem Schuss warmem Wasser auf Solltemperatur mischen.


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 17 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de