#1

DM - welches Labor?

in News & Fakten 28.08.2012 00:09
von Thomas 55 • Mitglied | 778 Beiträge

Nachdem heute bei uns im Kaff auch eine dm filiale eröffnet hat, die Filme Ektar und Precisa CT günstiger als bei den meisten Fotohändlern sind und die Diafilmentwicklung laut Preistabelle 1,95 kostet, meine Frage: zu welchem Labor gehen die Fotoarbeiten und wie ist die Qualität, hier spez. die Diafilmentwicklung?
Danke vorab!

beste grüsse
Thomas


gruss
Thomas
nach oben springen

#2

RE: DM - welches Labor?

in News & Fakten 28.08.2012 00:33
von Dnaturfoto • Mitglied | 1.430 Beiträge

Also CEWE ist dabei, wo die Hausmarke Paradies hingeht entzieht sich meiner Kenntnis.


Gruß,

Detlef


'Wir sehen nicht nur mit unseren Augen, sondern auch mit unserem Gefühl'



Natur-Impressionen


nach oben springen

#3

RE: DM - welches Labor?

in News & Fakten 28.08.2012 01:26
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Bei Dm geht alles zu Cewe. Mit normalem KB-Film hatte ich noch nie Probleme, auch Dia ist völlig OK. Bei Sonderformaten aber wie z.B. Halbformat muss man nach Berichten anderer mit seltsam zerstückelten Negativen rechnen. Auch entsprechende schriftliche Hinweise auf dem Filmbeutel scheinen nichts zu nutzen, wenn der "Laborant" des Lesens unkundig bzw. unwillig ist, was wohl eher die Regel zu sein scheint. Also, Standard KB 24x36 oder Rollfilm (dauert ewig) 6x6 OK, alles andere ist mit Vorsicht zu genießen.

Die Erst-Abzüge sind allerdings nach meinen Erfahrungen immer unter aller Kanone und sind nur zum Sichten des Materials zu gebrauchen. Die Scans auf CD sind ebenfalls grottenschlecht. Leider gibt es kein "nur entwickeln" für 95 Cent mehr. Mit knapp 3 Eur für einen 36er Film mit den billigsten Abzügen ist die Entwicklung aber immer noch preiswerter als bei fast allen anderen, die Qualität der Entwicklung war bei mir bisher einwandfrei. Bei Rossmann gibts noch nur Entwicklung für 2,50.

LG Reinhold


zuletzt bearbeitet 28.08.2012 01:33 | nach oben springen

#4

RE: DM - welches Labor?

in News & Fakten 28.08.2012 01:49
von Thomas 55 • Mitglied | 778 Beiträge

o.k. Danke!

ich werde es testen, wenn die Entwicklung ok ist kann man wohl mit 3,- EUR Entw. plus "Kontakte" nichts falsch machen.

beste Grüsse
Thomas


gruss
Thomas
nach oben springen

#5

RE: DM - welches Labor?

in News & Fakten 28.08.2012 04:53
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Bei Rossmann entwickelt Orwo. Die reine Entwicklung ist zwar teurer, dafür kosten die Standard 9x13-Abzüge aber auch nur 1 Cent/Stück. Macht somit zusammen auch 3 Euro. Und zumindest vom Kleinbild/Farbnegativ (was anderes hatte ich da noch nicht) sind die Abzüge dafür noch nicht einmal übel, ich scanne die oft sogar ein anstatt der Negative...

Viele Grüße
Nils


nach oben springen

#6

RE: DM - welches Labor?

in News & Fakten 28.08.2012 05:22
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Bei Diafilmen ist es im Prinzip egal, wo sie hingehen, denn der E6-Prozeß ist standardisiert und automatisiert genau wie C41 für Farbnegative. Daß ein erkennbarer Unterschied zu einem Fachlabor besteht, kann ich nicht bestätigen, denn manche Filme, wenn ich sie direkt brauche, gehen auch in's Fachlabor. Im Gegensatz zu dem allgemeinen GEschrei mit verkratzten oder versauten Filmen im Großlabor hatte ich in den letzten 10-20 Jahren oder so nie ein Problem. Ungern abgeben würde ich die Filme in einem Fotoladen, der sie selbst entwickelt, denn der Durchsatz ist mit Sicherheit inzwischen so gering, daß man eher nicht von frischer bzw. gut regenerierter Chemie und einwandfrei gewarteten Maschinen ausgehen kann. Und seitdem die mir vor einiger Zeit von 4 Filmen 3!!!! nicht richtig geschnitten hatten sondern mitten durch ein paar Bilder, was beim "dm" noch nie passiert ist, bringe ich da nichts mehr hin. Das schafft auch der Mediamarkt nicht. Wenn die Maschine z.B. bei Nachtaufnahmen Probleme hat, den Bildsteg zu erkennen, dann kommt der Film nicht geschnitten sondern aufgerollt. Ein ganz schlauer Mitarbeiter wollte mir dafür mal den Rollfilm-Zuschlag berechnen

Wie die Qualität der Erstabzüge und Scanns ist, hängt offenbar sehr stark vom Labor ab, denn Cewe ist nicht Cewe. Es gibt etliche Cewe-Labore. In Köln sind die "dm" Erstabzüge im Gegensatz zum Rossmann bei richtiger Belichtung immer sehr gut. Sogar die chromogenen SW-Filme kommen ohne Farbstich. Bei den CDs liegt die Dateigröße der JPGs bei gleicher Pixelgröße hier um die 500kb, im Ruhrgebiet (hatten wir hier mal einen Thread zu) um die 100kb, weil die gewaltig JPG-komprimiert sind. Damit kann man natürlich absolut nichts anfangen außer am Bildschirm anschauen. Von denn Scanns hier kann man einwandfreie 10x15 und auch größere Prints machen. Das mußt Du halt ausprobieren.

Von Diafilmen gibt es eine CD allerdings nur mit Rahmung und dann kommt man bei 25 Bildern auf 12,45 Euro statt auf 3,85 bei 36 Farbnegativen. Das machen Fotoläden mit Minilab sehr viel günstiger und besser und ohne den Film zu zerstückeln, allerdings nur wenn Sie auf den Trichter gekommen sind, daß sie diesen Service anbieten können, der sie inzwischen vermutlich aber auch nicht mehr reich macht.

1,95 für die Diafilm-Entwicklung ist übrigens ein Dumpingpreis. Wußte ich garnicht. Aus meinem großen Bestand an Mediamarkt-E6-Gutscheinen sind nur noch 2 vorhanden. Dann weiß ich ja, wo ich demnächst meine Diafilme hinbringe.


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#7

RE: DM - welches Labor?

in News & Fakten 28.08.2012 05:22
von widder • Mitglied | 21 Beiträge

Nils: Nicht nur Orwo, auch Allcop. Kommt auf die Filiale an.


zuletzt bearbeitet 28.08.2012 05:23 | nach oben springen

#8

RE: DM - welches Labor?

in News & Fakten 28.08.2012 05:35
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Wenn ich bei http://www.rossmann.de/ auf "Fotowelt" klicke, kommt die URL http://www.rossmann.orwonet.de/index.php . Meines Wissens arbeiten die nur mit ORWO.

Viele Grüße
Nils


nach oben springen

#9

RE: DM - welches Labor?

in News & Fakten 28.08.2012 07:07
von Thomas 55 • Mitglied | 778 Beiträge

Zitat von bilderknipser im Beitrag #6
...Im Gegensatz zu dem allgemeinen GEschrei mit verkratzten oder versauten Filmen im Großlabor hatte ich in den letzten 10-20 Jahren oder so nie ein Problem. Ungern abgeben würde ich die Filme in einem Fotoladen, der sie selbst entwickelt, denn der Durchsatz ist mit Sicherheit inzwischen so gering, daß man eher nicht von frischer bzw. gut regenerierter Chemie und einwandfrei gewarteten Maschinen ausgehen kann....


Zerkratzte und nicht richtig am Steg geschnittene Diafilme hatte ich schon öfters - bei Abgabe in Drogeriemärkten.
Einschickem zum Fachdienstleister ergab immer einwandfreie Dias - was Sauberkeit und alle maschinenwartungs- oder handlingabhängige Resultate betrifft.
Aber der letzte Punkt mit dem Durchsatz ist leider auch nicht zu unterschätzen, ok, hier kommt ein Abwärtsstrudel erst richtig in Gang, wenn man es vermeidet hier beim kleineren Dienstleister abzugeben.

Ich schickte bisher öfters auch Diafilme weg, zu einem Labor, wo ich weiß, die arbeiten einerseits mit Hängerentwicklung, andererseits findet Diafilmentwicklung mitttlerweile nur noch 1x pro Woche statt.

Jetzt gibt es nur zwei Möglichkeiten: entweder steht die Suppe eine Woche im Schrank oder in Kanistern und wird dann 1x pro Woche während der Entwicklung der paar (!?) Diafilme regeneriert, oder es kommt jede Woche frische Chemie zum Einsatz. Da so ein Hängerschrank doch einige Liter schluckt und der Durchsatz bei Diafilmen kontinuierlich zurückgeht, tippe ich mal eher auf Variante 1.

Leider tue ich meinen Filmen damit auch keinen Gefallen, nur dem Labor. Was tun? Am Ende bleibt wohl nur Studio 13? Mir ist das zu auf Dauer zu teuer und evtl ist es besser mit ab zu angeschnittenen oder leicht zerknickten Dias "zu leben".

beste Grüsse
Thomas


gruss
Thomas
nach oben springen

#10

RE: DM - welches Labor?

in News & Fakten 28.08.2012 07:36
von Karlchen • Mitglied | 16 Beiträge

Also mein Fachhändler in reutlingen schickt die Diafilme zu Allcop,

dauert an die 3 Werktage. Probleme gabs noch nie. Der 10er pack Kodak Ektachrome Prof. kostet inzwischen 79.90 incl Entwicklung.

Labor 13 in Echterdingen ist für mich noch keine echte Preisalternative, aber, sie erfüllen ALLE Sonderwünsche, was Filmentwicklung
bzw Bilder angeht.

Expressentwicklung unter 10 € in 2 h ? ! Was willste mehr ?

Gruß Oli


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 5 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de