#11

RE: Fotopapier duka beleuchtung

in Dunkelkammer & Entwicklung 15.07.2011 08:55
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Zitat
Rot geht immer,



So unproblematisch wie Rot inzwischen gerne dargestellt wird, ist es allerdings auch nicht, da unter Umständen (wenn auch eher selten praxisrelevant) der Herschel-Effekt auftreten kann (Abschwächung des Latentbildes), was bei anderen Farben meines Wissens weniger bis nicht der Fall ist.


gut Licht
Walter
nach oben springen

#12

RE: Fotopapier duka beleuchtung

in Dunkelkammer & Entwicklung 15.07.2011 20:34
von Andreas1975 • Mitglied | 29 Beiträge

Zitat von Photoamateur

Zitat
Rot geht immer,



So unproblematisch wie Rot inzwischen gerne dargestellt wird, ist es allerdings auch nicht, da unter Umständen (wenn auch eher selten praxisrelevant) der Herschel-Effekt auftreten kann (Abschwächung des Latentbildes), was bei anderen Farben meines Wissens weniger bis nicht der Fall ist.





Der Herschel-Effekt wird aber kaum praxisrelevant. Wie viele Stunden muß die Lichtempfindliche Emulsion den dem Rotlicht ausgesetzt sein damit eien Abschwächung nachweisbar wird?


Gruß
Andreas


nach oben springen

#13

RE: Fotopapier duka beleuchtung

in Dunkelkammer & Entwicklung 17.07.2011 08:52
von Kellerkind • Mitglied | 67 Beiträge

Also ich weis nicht wie lange man es denn Bestrahlen muss mit Rotlicht aber nach 2 stunden die ich jetze mein Papier bestrahlt habe hatt es weder ein Schleier noch irgend ein anderen Efekt bekommen.
Habe 3 Papiere Hingelegt eins für den schleiertest eins um es nochmals zu kontrollieren und eines habe ich mit einem Negativ belichtet. Und ein Neues unbelichtetes Papier ebenfalls.
Die 2 Belichteten Papiere Exakt Gleich lang belichtet da ich eine Schaltuhr habe, mit einer Stoppuhr Exakt gleich lang Entwickelt +-0,3sec und nach dem Fixieren bei Tageslicht Verglichen.
Ich habe kein unterschied Feststellen können selbst mit 10 facher vergrößerung mit einer Lupe verglichen.

Da ich meine LED leiste selbst gelötet habe und ich auch ein und die selben LED´s genommen habe habe ich vorhin nochmals die daten dazu gesucht also die LED´s strahlen mit ca 625 nm und bei der leistung die die Leiste hat dürfte ich die garnicht so Betreiben da es schon fast an Laser Reicht. Also egal wer sich sorgen macht das LED´s nicht geeignet sind dem sage ich nur wenns die richtigen sind ist es kein Prohblehm da sie auch nicht ihre Farbe Verändern egal wie Alt sie sind.

Muss mir nur mal die Daten raussuchen mit welchem Licht man denn Color papier bestrahlen darf denn es giebt mitlerweile alles an Farben bei LED´s und auch für Multigrade Papier usw. Denn habe ich endlich mal eine Duka Leuchte die Hell genug ist und keine Probs macht, egal wie alt sie ist. Kann mir nur Vorstellen das meine 20 jahre alten Orwo Filter schon irgend wass abbekommen haben auch wenn man es noch nicht bemerkt.


-----------------------------------------
Wenn die Sonne Lacht, stell auf Blende 8.
nach oben springen

#14

RE: Fotopapier duka beleuchtung

in Dunkelkammer & Entwicklung 19.07.2011 07:54
von buetts • Mitglied | 258 Beiträge

Das kommt mir bekannt vor.
Ich hatte schon 2-3x einfach Papiere belichtet und beim Entwickeln kam einfach nur eine graue Fläche raus.
Mir ist aufgefallen dass es jeweils die ersten oder letzten Blätter einer Packung waren.
Hab mir gedacht dass es wohl einfach die Deckblätter sind und mich nicht weiter darum gekümmert.


nach oben springen

#15

RE: Fotopapier duka beleuchtung

in Dunkelkammer & Entwicklung 19.07.2011 22:20
von JoJo • Mitglied | 1.728 Beiträge

Zitat von Kellerkind
Muss mir nur mal die Daten raussuchen mit welchem Licht man denn Color papier bestrahlen darf..



Uraltes Foma-Papier geht vielleicht bei 590nm Gelb (585-595nm). Aber nicht zu hell!
Neues Farbpapier geht gar nicht. Fujicolor Crystal Archive reagiert auf die Natriumdampflampe mit Blaugrünstich und Kodak Endura bedankt sich bei gelben LEDs mit Schleier.
Es ist bei extrem dunkler Beleuchtung (also so dass man kaum noch etwas sieht) nicht so, dass Abzüge auf den ersten Blick versaut werden. Der Effekt ist eher unterschwellig. Man wundert sich eben, warum man oft solche Schwierigkeiten beim Ausfiltern bestimmter Farben hat. Und manchmal glaubt man auch, das Papier wäre eben etwas vergraut, weil es evtl. schon älter ist.
Seit ich meine Farbabzüge nur noch bei totaler Dunkelheit mache und auch alle LEDs von Geräten und Timern abgedeckt habe, sind plötzlich auf den Abzügen extrem brillante und klare Farben aufgetaucht, von denen ich anfangs nur geträumt hatte.
Und das Filtern ist auch plötzlich viel einfacher geworden..

Gruß

Joachim


"Rot ist Plus, Schwarz ist Minus und alles mit mehr als 2 Drähten ist Elektronik"
nach oben springen

#16

RE: Fotopapier duka beleuchtung

in Dunkelkammer & Entwicklung 20.07.2011 01:40
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Hallo Joachim,

kannst Du mir sagen, wie Du auf Gelb kommst? Die entsprechenden Filter Agfa/Orwo 166 bzw. 170 sind eher dunkel- bzw. olivgrün als gelb.

http://www.grosskabinett.de/photo/Labor/dukafilter.php


gut Licht
Walter
nach oben springen

#17

RE: Fotopapier duka beleuchtung

in Dunkelkammer & Entwicklung 20.07.2011 02:11
von JoJo • Mitglied | 1.728 Beiträge

Deshalb habe ich "vielleicht" geschrieben, weil ich mir bei dem Foma nicht sicher bin.
ALLE gängigen Farbpapiere hatten aber eine Sensibilisierungslücke bei 590nm Gelb. Ob das nun beim Foma anders ist, kann ich nicht sagen.
Bei Farbpapier könnte es rein physikalisch aber nur 4 mögliche Lücken geben:
- Unterhalb von Blau im UV-Bereich, was keinen Sinn macht.
- Zwischen Blau und Grün bei 500nm (das wäre aber Blaugrün und ist schlecht wegen dem Gelbanteil einer Glühbirne)
- Zwischen Grün und Rot bei 590nm Gelb, was meist so gemacht wurde.
- Oberhalb Rot im Infraroten (da sind die papiere eh nicht mehr sensibel, aber man braucht dazu ein Sichtgerät)

"grünlich-gelb" als Filter wie in dem Link beschrieben kann ich mir nur dann vorstellen, wenn die Helligkeit praktisch auf Null ist. Also nur als Anti-Stolper Funzel.
Grün liegt auf dem Maximum der Empfindlichkeit für die Erzeugung des Magenta-Anteils. Dort eine Empfindlichkeitslücke ins Papier einzubauen, entzieht sich jeder Logik.

An Stelle von "Kellerkind" würde ich auf jedliche Beleuchtung verzichten. Das spart auch die Suche nach dem passenden Filter.
Ich habe die ersten Schalenentwicklungen auch im stockdunklen gemacht. Gibt vielleicht etwas Sauerei und nasse Pfoten, wenn man mal danebenlangt, geht aber bei so kleinem Format.

Gruß

Joachim


"Rot ist Plus, Schwarz ist Minus und alles mit mehr als 2 Drähten ist Elektronik"
nach oben springen

#18

RE: Fotopapier duka beleuchtung

in Dunkelkammer & Entwicklung 20.07.2011 04:50
von Kellerkind • Mitglied | 67 Beiträge

Gut denn lasse ich das mit Farbe ganz sein. ich könnte das zb. auch in der Trommel entwickeln aber das Papier im stockdunkeln da irgend wie reinfummeln ist auch nicht der hit denn kann ich auch lieber ne Sauerei machen. Ich bleibe jetze bei meiner Roten LED Beleuchtung für SW denn da habe ich wie geschrieben nach 2 stunden immer noch kein Schleier drauf gehabt und ich kann alles sehn besser als die 15watt Funzel mit ORWO Filter .

Allerdings machen mir noch die KB habzüge mit dem MF Vergrößrer bischen Probs irgend wie scheint es nicht ganz zu Passen mit der Schärfe einstellung. Bei MF gehts wunderbahr nur bei KB nicht und ein Scharfstellgrät wie Kornscharfsteller oder so habe ich nicht also immer per Auge. Da ich aber ein wenig Probs habe mit den Augen ist das auch nicht so einfach mal habe ich tage da muss ich die Lesebrille aufhaben udn mal habe ich Tage da brauche ich sie nicht. naja muss ich halt ebend für KB halt den Anderen Vergrößrer Kopf Benutzen da klappt es einwandfrei obwohl alles Baugleich ist (meopta) ist doch ein unterschied da beim KB und MF Vergrößrer Kopf.

Heiko


-----------------------------------------
Wenn die Sonne Lacht, stell auf Blende 8.
zuletzt bearbeitet 20.07.2011 04:50 | nach oben springen

#19

RE: Fotopapier duka beleuchtung

in Dunkelkammer & Entwicklung 20.07.2011 23:02
von Sebastian Junghans • Mitglied | 91 Beiträge

Moin, ich vermute das Papier wird mittlerweile hinüber sein,
jeder ernsthafte Versuch sollte daher lieber mit frischem Papier erfolgen.

Labaphot wurde vor rund 20 Jahren durch Ilford gekauft

Das Papier müsste daher mehr als diese 2 Dekaden auf dem Buckel haben.

Und dann noch die Gradation 4 (Hart).
Bei 1 (Weich) oder 2 (Spezial) wäre ich weniger skeptisch.


nach oben springen

#20

RE: Fotopapier duka beleuchtung

in Dunkelkammer & Entwicklung 21.07.2011 02:01
von buetts • Mitglied | 258 Beiträge

Gestern habe ich im Baumarkt eher zufällig eine OSRAM 80003 E14 gesehen und mitgenommen. Habe sie mit Fomabrom Variant 111, ORWO Baryt mit mehreren Schleiertests ausprobiert und auch mal gegen eine amtliche "Dr. Fischer Fotolamp" getestet. Ergebnis: Sie ist sauhell aber wenn sie in gehörigem Abstand gegen die Decke strahlt, also indirekt leuchtet ist ein kein Problem.
Kann ich nur empfehlen. Es ist ein Genuß bei ordentlich hellem Licht in der Duka panschen zu können!


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 14 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de