#11

RE: Frage zu erstem selbst entwickeltem Film

in Dunkelkammer & Entwicklung 24.12.2015 06:52
von Alex833 • Mitglied | 3 Beiträge

Hmm, mag nur kein 4x5 Sheet deswegen zerstören...


nach oben springen

#12

RE: Frage zu erstem selbst entwickeltem Film

in Dunkelkammer & Entwicklung 24.12.2015 08:25
von Fotoklaus • Mitglied | 73 Beiträge

Setze 1+4 an und fixiere 5 Minuten, mit anschließender, ausgiebiger Wässerung mit mehrmaligem Wasserwechsel.
Sollte ein leichter, milchiger Schleier zurückbleiben, ist nicht ausreichend fixiert worden und man kann nochmals nachfixieren und wässern.
Wird aber nicht nötig sein, wenn die Chemie frisch ist.


1 Mitglied hat sich bedankt!
nach oben springen

#13

RE: Frage zu erstem selbst entwickeltem Film

in Dunkelkammer & Entwicklung 24.12.2015 09:53
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

na, dann zerstör wegen falscher Fixierung doch ein Paket davon


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#14

RE: Frage zu erstem selbst entwickeltem Film

in Dunkelkammer & Entwicklung 11.01.2016 01:27
von Caffenolmixer • Mitglied | 27 Beiträge

Hallo zusammen,
nochmals vielen Dank für eure Hilfe.
Da bald neue Chemie ankommt (v.a. neuer Adofix, diesmal ein halber Liter davon...) und ich den nächsten Film richtig(er als den ersten) verarbeiten möchte:
Euer Konsens war, dass ich besser mit 1+4 fixiere und als Fixierzeit die doppelte Klärzeit nehme (ich werde dann wieder die abgeschnittene Filmlasche im Fixierer beobachten).
Länger als 5 Minuten sollte der Film aber nicht fixiert werden, weil dann durch die lange Einwirkzeit des Fixierers auch die Wässerung verlängert werden muss, richtig?
Außerdem werde ich jetzt die Ilford-Methode verdreifachen und den Film lange wässern, ich hoffe, dass der Rosastich dadurch ausgewaschen wird.
Ist das Stoppbad, das schon mehr als ein Jahr offen ist und aber keine Trübung o.ä. aufweist, noch zu gebrauchen?
Wenn nicht, würde ich einfach den Film einfach kurz zwischenwässern.
Soweit dazu, ich hoffe, es klappt diesmal,
Viele Grüße,
Kai


nach oben springen

#15

RE: Frage zu erstem selbst entwickeltem Film

in Dunkelkammer & Entwicklung 11.01.2016 02:03
von Hans Wöhl • Mitglied | 1.172 Beiträge

Zitat von Caffenolmixer im Beitrag #14
Länger als 5 Minuten sollte der Film aber nicht fixiert werden, weil dann durch die lange Einwirkzeit des Fixierers auch die Wässerung verlängert werden muss, richtig?


5Min. ist eine gute Richtzeit. Das Problem ist viel mehr, wenn Fixierer sehr lange einwirkt anfängt auch das Bild anzugreifen. 10min machen noch nichts, bei 30-60min. könnte es anfangen sichtbar zu werden. Da der Fixierer nicht in den Filmträger einzieht, macht eine lange Fixierzeit nichts aus. Das wird bei Barytpapier interessant, wo sich der Papierträger wie ein Schwamm voll Fixierer saugen kann.


nach oben springen

#16

RE: Frage zu erstem selbst entwickeltem Film

in Dunkelkammer & Entwicklung 12.01.2016 06:43
von Fotoklaus • Mitglied | 73 Beiträge

Das Stoppbad kannst Du Dir beim Film sparen.


nach oben springen

#17

RE: Frage zu erstem selbst entwickeltem Film

in Dunkelkammer & Entwicklung 12.01.2016 07:30
von namir • Mitglied | 2.452 Beiträge

ich nehme bei Abzügen auch nur Wasser zum Stoppen (bei saurem Fix). Was das Beispielbild des Abzugs angeht: Wenn man zu kurz stoppt, passiert mit dem Bild selbst eigentlich nichts, verschleppter Entwickler gefällt dem Fixierer nur nicht so... der kann ohne Stoppbad recht schnell nicht mehr richtig werkeln. Dann ist entsorgen und neu ansetzen angesagt. Wenn das Papier ein paar Sekunden mit etwas Bewegung im Wasser resp. Stoppbad war, sollte das aber nicht so wahnsinnig schnell gehen.


zuletzt bearbeitet 12.01.2016 07:31 | nach oben springen

#18

RE: Frage zu erstem selbst entwickeltem Film

in Dunkelkammer & Entwicklung 12.01.2016 08:26
von Caffenolmixer • Mitglied | 27 Beiträge

Hallo namir,
den Gedanken, dass zu kurzes Stoppen für solche Flecken auf dem Abzug sorgt, habe ich aus "Vergrößern" von Roger Rössing.
Jetzt hoffe ich nur, dass der Film mit 1+4 und längerer Wässerung besser wird.


nach oben springen

#19

RE: Frage zu erstem selbst entwickeltem Film

in Dunkelkammer & Entwicklung 12.01.2016 11:46
von namir • Mitglied | 2.452 Beiträge

Danke für die Nennung der Quelle, nehme an, Du beziehst Dich auf S. 224?
Rössing schweigt sich dort ja darüber aus, warum das so sein soll. Ich vermute jetzt mal, Punkt 2 beschreibt eine mögliche Ursache für Punkt 1: Fixierer ist alkalisch geworden. Würde da noch einen Punkt 4: Kapazität des Fixierers ist erschöpft und Punkt 5: Fixierer ist "gekippt" (würde man auch riechen) hinzufügen. Versucht, nachzufixieren?


zuletzt bearbeitet 12.01.2016 11:47 | nach oben springen

#20

RE: Frage zu erstem selbst entwickeltem Film

in Dunkelkammer & Entwicklung 12.01.2016 18:12
von Caffenolmixer • Mitglied | 27 Beiträge

Nachfixiert habe ich noch nicht (ich hatte danach keinen Fixierer mehr). Ich werde das wohl noch probieren.


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 36 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de