#1

Letzte Fragen vor erster Entwicklung

in Dunkelkammer & Entwicklung 02.09.2011 03:41
von RebeccaB • Mitglied | 11 Beiträge

Hallo,

nachdem ich im Vorstellungsbereich schon vorgewarnt habe, gibt es hier also noch einen Thread mit ein paar letzten Fragen bevor es zu meiner ersten S/W-Entwicklung kommt.

Ich habe soweit eigentlich alles zusammen..

Chemie:
Entwickler: Rodinal (also bzw. Adox Adonal)
Fixierer: Adolux Adofix

Filme:
Agfa 100 APX
Fuji Neopan Acros 100
Ilford Delta 100

Der Ilford und der Fuji sollen mit Rodinal ja nicht so toll sein. Das habe ich vorher nicht bedacht, als ich den Entwickler bestellt habe. Aber ich werds dann trotzdem mit Rodinal entwickeln...ich bin ja erst auch so nicht wahnsinnig anspruchsvoll als Anfänger.

Ich habe nur 2 "Probleme":

Das erste ist erstmal ziemlich lächerlich - finde ich! ;)

Ich habe dieses Thermometer:
http://www.fotoimpex.de/shop/fotolabor/t...silberfrei.html

Ich bin es von früher gewohnt, dass man die Anzeige des Thermometers herunterschütteln muss. Nur - so lächerlich es klingt - klappt das bei mir nicht. Ich kann schütteln wie ich will - es zeigt nur die 24° Raumtemperatur an. Ich habe mehrfach kräftig geschüttelt, aber die Anzeige bewegt sich nicht. Gibt es da einen Kniff? Nach oben geht die Anzeige, wenn ich z.B. Körpertemparatur messe, aber dann gehts nur wieder auf die 24° runter und das wars.

Dann habe ich noch eine Frage zu den Entwicklerzeiten.
Ich möchte eine 1+50 Verdünnung bei 20°, weil ich gelesen habe, dass das am besten ist (korrigiert mich, wenn es nicht stimmt!).

Die Angabe zu den Entwicklerzeiten sind aber sehr unterschiedlich!

Vom Rodinal Beipackzettel:
Agfa 100 APX: 17 min
Fuji Neopan Acros 100: ?
Ilford Delta 100: 16 min

http://www.digitaltruth.com/devchart.php
Agfa 100 APX: 13 min
Fuji Neopan Acros 100: 11,5 min
Ilford Delta 100: 14 min

http://www.stefanheymann.de/foto/entwickler/rodinal.htm
Agfa 100 APX: 17 min
Fuji Neopan Acros 100: -
Ilford Delta 100: -

http://unblinkingeye.com/Articles/Developers/Times_Rodinal/times_rodinal.html
Agfa 100 APX: 12 min
Fuji Neopan Acros 100: -
Ilford Delta 100: -

Ich denke, dass ich mit dem Agfa 100 APX anfange...aber bei einer Entwicklungsspanne von 5 Minuten finde ich das ziemlich irreführend. Was habt ihr für Zeiten ausprobiert an die ich mich halten kann?

Habt ihr sonst noch Tipps, bevor es ernst wird?

Vielen Dank und ein schönes Wochenende!

Grüße
Rebecca


nach oben springen

#2

RE: Letzte Fragen vor erster Entwicklung

in Dunkelkammer & Entwicklung 02.09.2011 03:46
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo

Zu deiner ersten Frage:
Einfach ins kalte Wasser geben ;)

Zu Punkt 2
leider keine Ahnung da ich Ilfosol3 verwende.

lg Werner


nach oben springen

#3

RE: Letzte Fragen vor erster Entwicklung

in Dunkelkammer & Entwicklung 02.09.2011 03:47
von phosphor • Mitglied | 1.232 Beiträge

Zitat von RebeccaB
Hallo,


Ich bin es von früher gewohnt, dass man die Anzeige des Thermometers herunterschütteln muss.
Rebecca




Hi Rebecca, das ist KEIN Fieberthermometer. Stell das Teil mal in ein Glas mit Wasser und Eiswürfeln, dann muß es auf 0° runtergehen, falls die Skala so weit reicht.
Gruß
phosphor


______________________________________________
Die logarithmische Dichte eines Films
ist der dekadische Logarithmus
des reziproken Wertes des Transmissionsgrades
______________________________________________
nach oben springen

#4

RE: Letzte Fragen vor erster Entwicklung

in Dunkelkammer & Entwicklung 02.09.2011 03:52
von Esel18_24 • Mitglied | 429 Beiträge

Hi Rebea,

das schütteln kenne ich von Fiberthermometern, wo der Quecksilberfaden ven 37 'C auf die Anzeige von 35 'C zurückgeschüttelt wird Diese Thermometer sollen sich die Maximalthemeratur merken.. Ab mit Deinenden Thermometer in den Kühlschrank, dann ansehen, wie die Temeraturanzeuge nach 15 Minuten aussieht- müßte so um die 5 'C sein.

Gruß


nach oben springen

#5

RE: Letzte Fragen vor erster Entwicklung

in Dunkelkammer & Entwicklung 02.09.2011 03:56
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Was ich vergaß.
Ich halte mich grundsätzlich mal an die Vorgaben der Filmhersteller und
auf der Innenseite der Filmverpackung sind die Temperatur, Entwicklungszeit und Chemie usw. festgehalten.

hth werner


nach oben springen

#6

RE: Letzte Fragen vor erster Entwicklung

in Dunkelkammer & Entwicklung 02.09.2011 03:57
von RebeccaB • Mitglied | 11 Beiträge

Ich sagte ja, dass es lächerlich ist... ;D
Die Frage mit dem Thermometer ist somit wohl gelöst! Ich war im festen Glauben, dass man das runterschütteln musst. Aber wenn ich jetzt überlege: Das Thermometer am Haus, das die Tagestemperatur anzeigt, muss man ja auch nicht herunterschütteln. ;D
Na gut, ihr habt mich überzeugt!
Danke!
=)


nach oben springen

#7

RE: Letzte Fragen vor erster Entwicklung

in Dunkelkammer & Entwicklung 02.09.2011 04:06
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Zitat
Dann habe ich noch eine Frage zu den Entwicklerzeiten.
Ich möchte eine 1+50 Verdünnung bei 20°, weil ich gelesen habe, dass das am besten ist (korrigiert mich, wenn es nicht stimmt!).



Es ist zumindest ein guter Kompromiß zwischen Konturenschärfe, Feinkörnigkeit, rationellem Entwicklereinsatz und Entwicklungszeit. Stärker verdünnt wird alles weicher, feinkörniger aber auch etwas weniger scharf, weniger stark verdünnt arbeitet der Entwickler grobkörniger, kontrastreicher und konturenschärfer.

Zitat
Die Angabe zu den Entwicklerzeiten sind aber sehr unterschiedlich!



Das hängt zum Teil davon ab, auf welche Generation Film bzw. Entwickler sich die Angaben beziehen, aber auch auf welchen Kontrast der Film entwickelt werden soll. Leider handelt es sich da auch nicht um "meine" Film-Entwickler-Kombination, allerdings habe ich die grundsätzliche Erfahrung gemacht, daß Fotoimpex-Angaben immer recht steile Negative zeitigen und bei mir (Efke-filme) rund 20% länger ausfielen als ich es für meine Zwecke für richtig hielt. Bei den besagten -20% kommt man dann ja auch statt 17 Minuten so auf 13-14. Du kannst das beim vergrößern wieder ausgleichen, allerdings geben 17 Minuten auf Normalgradation für den APX wohl eher ein kontrastreiches, die 13 Minuten eher ein weiches duftiges Bild.


gut Licht
Walter
nach oben springen

#8

RE: Letzte Fragen vor erster Entwicklung

in Dunkelkammer & Entwicklung 02.09.2011 04:10
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Mir fällt es schwer weich und hart zu beschreiben. Allerdings sind (jeweils noch gelungene) weiche entwickelte Negative eher der Bildeindruck der 50er Jahre, harte dahingegen die späten 60er und 70er.

http://www.google.de/search?um=1&hl=de&s...156l156l0.1l1l0

http://www.google.de/search?um=1&hl=de&s...0l406l0.1.1l2l0


gut Licht
Walter
zuletzt bearbeitet 02.09.2011 04:12 | nach oben springen

#9

RE: Letzte Fragen vor erster Entwicklung

in Dunkelkammer & Entwicklung 02.09.2011 10:17
von RebeccaB • Mitglied | 11 Beiträge

Danke Photoamateur...das hat mich irgendwie relaxter gemacht! ;)
Ich finds auch toll, dass man da so einen Unterschied zwischen den Jahren sehen kann! ;D Ich glaube, ich mag das aus den 70ern lieber! :)

Ich habe gerade auch den ersten Film entwickelt und ich glaube, es ist ganz gut geworden.
Es war jetzt doch der Ilford Delta, weil ich den schneller voll hatte.

Ich hatte jetzt die 50+1 Verdünnung, 20 °C (tolles Thermometer! ;D ) und 14 Minuten... ich hab noch keine Erfahrung, so dass ich das Negativ bewerten könnte. Vom ersten Anblick würde ich sagen, dass z.B. der Himmel der Landschaftsaufnahmen sehr dunkel geraten ist, aber vllt. ist das auch ganz normal?

Bei dem Fixierer habe ich mich aber glaube ich verrechnet...muss man den auch so genau nehmen?
Ich hab ja 290ml Arbeitslösung vom Entwickler...also habe ich gedacht, dass ich ja auch 290ml Arbeitslöser vom Fixierer brauche. Auf der Flasche steht man soll 1+9 verdünnen, also habe ich da 29ml Fixierer und 261ml Wasser genommen. Ist das falsch? Das kam mir irgendwie so viel vor...

Na ja...fürs erste Entwickeln bin ich ganz zufrieden!

Viele Grüße!
=)


nach oben springen

#10

RE: Letzte Fragen vor erster Entwicklung

in Dunkelkammer & Entwicklung 02.09.2011 21:40
von rocco • Mitglied | 75 Beiträge

Zitat von Photoamateur
Mir fällt es schwer weich und hart zu beschreiben. Allerdings sind (jeweils noch gelungene) weiche entwickelte Negative eher der Bildeindruck der 50er Jahre, harte dahingegen die späten 60er und 70er.

http://www.google.de/search?um=1&hl=de&s...156l156l0.1l1l0

http://www.google.de/search?um=1&hl=de&s...0l406l0.1.1l2l0



Mein Gott, richtig Saugeile (sorry für den Ausdruck aber er triffts) Bilder haben die früher gemacht.
Na ja es stimmt halt alles zu der Zeit, Kleidung, Brillen, Autos usw.
Die 70er Bilder sind schon recht hart. Geschmacksache.


schöne Grüsse
rocco
-----------------


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 23 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de