#1

Pilzbefall Fungus bei Minolta Rokkor

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 13.08.2011 02:10
von jazztr • Mitglied | 152 Beiträge

Hallo,

gestern musste ich leider feststellen, dass mein Rokkor 135mm an der hinteren Linse einen leichten Schleier aufweist. Das Objektiv gibt es relativ häufig bei eBay und es ist auch nicht besonders teuer, aber trotzdem von super Qualität und eines meiner liebsten Linsen. Daher würde ich gerne versuchen die Linse zu reinigen. Hier sind ja einige Minolta Besitzer und vielleicht kann mir jemand einen paar Ratschläge geben. Über das richtige Werkzeug verfüge ich und handwerklich traue ich mir das zu, nur möchte ich nichts verbocken. Ich habe bereits an einem defekten Tokina Objetiv geübt und würde jetzt nur gerne wissen welche Besonderheiten es beim Rokkor gibt. Wenn man die Linse dann einmal ausgebaut hat, eignet sich Essig Konzentrat zur Reinigung?

Gruß
Max


_________________________________________________

http://www.flickr.com/photos/65222584@N07/


nach oben springen

#2

RE: Pilzbefall Fungus bei Minolta Rokkor

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 13.08.2011 02:40
von JoePopo • Mitglied | 241 Beiträge

Moin,

das Thema Glaspilz gab es schon mal, und zwar im Thread Glaspilz

Dort wurde folgender Link zum Besten gegeben: http://www.4photos.de/camera-diy/glaspilz_reinigung.html

Gruß
Jörn


Heutzutage kennt ein Mensch von allen Dingen den Preis und von keinem den Wert.
nach oben springen

#3

RE: Pilzbefall Fungus bei Minolta Rokkor

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 13.08.2011 03:30
von JoJo • Mitglied | 1.728 Beiträge

Bist Du sicher dass es Pilz ist? Ein Schleier kann auch durch Ausdünstungen z.B. von Linsenkitt etc. auftreten.
Mit Essigsäure würde ich nicht unbedingt ran. Die Säurereste könnten den Kitt und andere Teile angreifen.
Außerdem verdunstet die Säure nicht wie Lösungsmittel, so dass Reste nach dem Zusammenbau im Objektiv verbleiben können.
Isopropanol oder noch besser Methanol (GIFTIG!) eignen sich sehr gut für Optiken.
Ich nehme nichts anderes (auch im Geschäft - schon hunderte hochempfindlicher Laserspiegel und Linsen damit gereinigt).
Eine desinfizierende Wirkung sollte damit ebenfalls sicher sein.
Zur Not geht auch Aceton. Das bekommt man leicht. Allerdings verdunstet es extrem schnell und gibt leicht Schlieren.
Methanol ist in größeren Dosen giftig und wird auch über die Haut aufgenommen. Also intensiven Hautkontakt vermeiden bzw. die Pfoten nicht unbedingt darin baden.
Beim Arbeiten auf gute Belüftung achten, auch bei Aceton und Isopropanol.

Gruß

Joachim


"Rot ist Plus, Schwarz ist Minus und alles mit mehr als 2 Drähten ist Elektronik"
nach oben springen

#4

RE: Pilzbefall Fungus bei Minolta Rokkor

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 13.08.2011 04:06
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Zitat
Mit Essigsäure würde ich nicht unbedingt ran. Die Säurereste könnten den Kitt und andere Teile angreifen.
Außerdem verdunstet die Säure nicht wie Lösungsmittel, so dass Reste nach dem Zusammenbau im Objektiv verbleiben können.



Naja, Essigsäure sollte natürlich schon wieder ausgespült werden. Ich kann mich nicht mehr hundertprozentig erinnern, ich meine, aber es war so, daß Essigsäure das einzige war, was den im Anflug vorhandenen Glaspilz auch wieder von der Linse entfernte. Ein leicht saures Milieu ist ja auch grundsätzlich gut gegen Pilze geeignet.


gut Licht
Walter
nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 9 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de