#1

Mit welchem Baryt Papier beginnen ?

in Dunkelkammer & Entwicklung 30.07.2011 23:20
von formosepuer • Mitglied | 41 Beiträge

Hallo,

sicher ein Thema, was schon das ein oder andere Mal andiskutiert wurde, aber ich mich hat einiges mehr verwirrt, als geholfen. Ich überlege mir gerade, mit welchem Baryt-Papier ich ich beginnen soll. Da die Papiere ja schon ins Geld gehen, wollte ich keine endlosen Experimente wagen.

Ich glaube, dass ich von etwas von Adox bestellen werden, weil die Kommentare hier ganz gut waren und mir das Sortiment irgendwie ansprechend erscheint. Aber welches ? :-) ich mache überwiegend Portrait und Streetfotografie, wobei ich nichts dagegen habe, wenn etwas Körnigkeit gut herauskommt und die Kontraste stark sind. Einen wärmere ton würde ich auch bevorzugen ?

hat jemand Erfahrungen im Vergleich mit folgenden Papieren ? Vielleicht sogar mit Beispielen ? Ich poste dann auch welche ...

- Adox Fine Print Vario Classic matt,

- Adox MMC 110

- Adox Adox Varioton Premium seidenmatt

- Ado Fine Print NUANCE (feste Gradation)

Hat jemand mal das sonderangebot Adox MMC 100 BETA Ware ausprobiert ? Soll nen Grauschleier geben ??


nach oben springen

#2

RE: Mit welchem Baryt Papier beginnen ?

in Dunkelkammer & Entwicklung 30.07.2011 23:43
von HenningH • Mitglied | 1.216 Beiträge

Hallo,

kurz vorweg: Ich finde die matte Oberfläche von Barytpapier überhaupt nicht schön. Allerdings mache ich auch keine Portraits. Ich würde aber trotzdem mal ein paar Blatt glänzend bestellen und dann probieren, ob Dir die luftgetrocknete Oberfläche zusagt. Es ist ein großer Unterschied zu glänzendem PE-Papier.

- Adox Fine Print Vario Classic matt

entspricht Efke Varycon, eins meiner Lieblingspapiere. Ist problemlos zu verarbeiten, günstig, allerdings vom Bildton her eiskalt.

- Adox MCC 110

die Wiederauflage des alten Agfa-MCC. Reagiert von der Tonwertumsetzung bei mir irgendwie anders als Ilford, Foma und Efke, daher blieb es bei einem kurzen Test.

- Adox Adox Varioton Premium seidenmatt

ähnelt dem Ilford Warmton. Auch ein für meinen Geschmack großartiges Papier, das eine Warmtonemulsion mit einem reinweißen Träger verbindet. Die seidenmatte Oberfläche gefällt mir - wie gesagt - nicht.

- Adox Fine Print NUANCE

entspricht Efke EMAKS. Auch hier eine Warmtonemulsion auf weißem Papier. Die Belichtungszeiten sind allerdings seeeehhhrrrr lang. Und 10 Minuten Belichtung können in der Dunkelkammer ziemlich langweilig werden...

- Adox MCC 100 BETA

da steht ja einiges auf der Impex-Seite... Prinzipiell ist es schon günstig. Da es aber danach nicht mehr zu bekommen ist, würde ich mich da wahrscheinlich nicht drauf einschießen...

Als Warmtonpapier gibt es noch das Fomatone (auch mit verschiedenen Oberflächen), das ich auch sehr schätze, das aber einen recht gelben Träger hat. Ebenso das Oriental Warmton, dessen Träger richtig gelb ist.


_____
Früh krümmt sich, was ein Häkchen werden will.
nach oben springen

#3

RE: Mit welchem Baryt Papier beginnen ?

in Dunkelkammer & Entwicklung 31.07.2011 01:02
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Zitat
Hat jemand mal das sonderangebot Adox MMC 100 BETA Ware ausprobiert ? Soll nen Grauschleier geben ??



Tu es dir lieber nicht an, ein Papier, das laut Katalog bereits nach 60 sec im Entwickler vergraut ist für mich auch mit dem besten Willen nicht anders als Auschußware zu bezeichnen. Mir ist es völlig unverständlich, wie man das überhaupt bzw. doch noch so teuer verkaufen kann/will - ein Papier soll für gleichbleibende Resulate ausentwickelt werden. Ich würde sowas außer in äußersten Notzeiten jedenfalls nicht kaufen oder verwenden.


gut Licht
Walter
nach oben springen

#4

RE: Mit welchem Baryt Papier beginnen ?

in Dunkelkammer & Entwicklung 31.07.2011 02:08
von formosepuer • Mitglied | 41 Beiträge

dankeschön, also ich habe bestellt:

- Adox Fine Print Vario Classic glänzend,


- Adox Adox Varioton Premium glänzend

Und ein Packen 10x15 PE zum testen :-)


nach oben springen

#5

RE: Mit welchem Baryt Papier beginnen ?

in Dunkelkammer & Entwicklung 03.08.2011 17:05
von BertholdSW • Mitglied | 2.407 Beiträge

Hallo aus dem Sauerland.
Die luftgetrockneten Baryt-Oberflächen sind voll nach meinem Geschmack.
Die Wirkung ist anders als die spiegelnde MG4 Multigrade-Oberfläche.
Mattes Papier mag ich auch gerne. Ist halt Geschmackssache.
Zum Trocknen von Baryt kann ich Dir nur die Befestigung über aufgeschraubte Randleisten ans Herz legen.
Die ganz normalen Regalbretter 40x60cm aus dem Baumarkt. Und dann das nasse Papier mittels Randleisten über 5mm vom Bildrand angeschraubt, geht recht schnell und ist 100% Plan nach dem Ausspannen. Mehr Schraub-Fläche als für 2 Blätter benötige ich nicht. Ich schaffe eh nicht mehr als 2 Abzüge pro Abend. Ich hatte noch nie Ausschuss mit dieser Methode. Spiegelglanz auf Glasplatte ist bei mir immer in die Hose gegangen. Ich habe es aufgegeben, da mir die luftgetrocknete Oberfläche eh bedeutend besser gefällt.
Mit dem Nass-Kleben-Festkleben bin ich nicht glücklich geworden. Der Papierklebestreifen löste sich manchmal usw.
Gruss Berthold


Man hat immer 3 Möglichkeiten! Immer!!!
zuletzt bearbeitet 03.08.2011 17:07 | nach oben springen

#6

RE: Mit welchem Baryt Papier beginnen ?

in Dunkelkammer & Entwicklung 03.08.2011 22:32
von formosepuer • Mitglied | 41 Beiträge

Hallo Berthold,

danke, das ist ja noch mal ein Super Tip. Ich habe jetzt alles daheim und muss nur noch einiges startklar machen :-) Die Verdunklung macht mir noch Kopfzerbrechen gerade. Ich probiere es mit teichfolie *g*


nach oben springen

#7

RE: Mit welchem Baryt Papier beginnen ?

in Dunkelkammer & Entwicklung 04.08.2011 00:07
von BertholdSW • Mitglied | 2.407 Beiträge

Die Serie von Wollstein ist speziell für den Praktiker.
Unbedingt lesenswert!
Der hat auch den Tipp mit den Leisten gegeben.
Siehe mal unter:
http://www.schwarzweiss-magazin.de/swmag_frame_wollstein.htm
Meine Verbesserung:
Kleb mit breitem Tesafilm die Leisten rundum ab. Dann bleibt auch dass Baryt nicht an der Leiste kleben.
Mit einem dünnen Lötkolben oder heißem Draht durchstößt Du dann die zugeklebten Löcher der Leisten.
Nimm verzinkte Imbus-Schrauben und normale verzinkte Muttern. Keine Flügelmuttern. Einen Schraubendreher (im Werkzeughandel besorg bar) der vorne den IMBUS hat, macht das Verschrauben erheblich schneller.
Sitzt der Imbus in dem Schraubenkopf, kann der Schlüssel auch nicht abrutschen und übers Bild ratschen.
Wenn Du die Holzgrundplatte von hinten mit einem Senker leicht ansenkst, drehen auch die Muttern nicht durch.
Und noch etwas am Rande: Trocken sind alle Papiere in der Länge/Breite gleich maß haltig. Nass aber dehnen sie sich unterschiedlich aus. Bei meinen Sorten nur immer unterschiedliche Längen.
Die Löcher in den Leisten (12x25mm) der Schmalseite sind außerhalb der Mitte/100mm vom Rand gebohrt, wo bei der Abstand von Loch zu Loch aber gleich sein muss. Somit kann ich durch Wenden der Leisten auf die unterschiedlichen Ausdehnungslängen vom Papier reagieren. Ab 30x40cm Papiere habe ich auch komplette neue Lochreihen in die Grundplatte für die Längsseiten gebohrt, da einige Papier erheblich länger wurden.
Klingt etwas aufwändig, ist es aber nicht.
Wenn Du die Löcher gebohrt hast sprüh etwas Lack in die Bohrungen. Der Klebt den Staub dann im Inneren der Bohrung. Anschließen alles unter die Dusche und sauberduschen. Staub ADEE.
Gruß Berthold

PS.
Baryt Wässern: Im Regelfall entwickle ich immer 2 Bilder pro Abend. Bei mir stehen in der Badewanne 2 Entwicklerschalen 40x50cm mit Wasser. Das Wasser wechsele ich 5 x aus. „ Bilder fertig. Die beiden Schalen spülen durch heben und senken das Papier. Ein Grillmotor mit Grillspieß auf dem Badewannenrand ist der Antrieb. Wenn Schale A sich an der Schmalseite hebt, wird die B-Schale abgesenkt. Also kein Kraftakt, da sich die Kräfte gegenseitig aufheben.


Man hat immer 3 Möglichkeiten! Immer!!!
nach oben springen

#8

RE: Mit welchem Baryt Papier beginnen ?

in Dunkelkammer & Entwicklung 05.08.2011 19:16
von fotopilz • Mitglied | 2 Beiträge

Hallo aus Potsdam,
ich habe überlagertes ORWO- Fotopapier, welches noch für Experimentierzwecke verwendet werden könnte und was ich aus Altersgründen abgeben möchte. Außerdem noch Chemikalien und diverse Duka- Geräte. Natürlich auch alte Fotobücher, wie z.B. von DULOVITS.
Ansonsten bin ich zum Erfahrungsaustausch gern bereit.


nach oben springen

#9

RE: Mit welchem Baryt Papier beginnen ?

in Dunkelkammer & Entwicklung 05.08.2011 22:28
von formosepuer • Mitglied | 41 Beiträge

Hallo Berthold,

werde ich alles mal bauen. Im Moment bin ich noch am werkeln und ganz glücklich, dass auf meinem ersten selbst entwickelten Film etwas zu sehen ist

fotopilz, ich schreib dir mal

Gruß

Stephan


nach oben springen

#10

RE: Mit welchem Baryt Papier beginnen ?

in Dunkelkammer & Entwicklung 06.08.2011 22:44
von formosepuer • Mitglied | 41 Beiträge

Jetzt ist erst mal der Frust groß bei den ersten Testabzügen.

Gruß
St

Angefügte Bilder:
Foto.JPG

zuletzt bearbeitet 06.08.2011 22:45 | nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 18 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de