#1

Was passiert / passiert was bei zu langem Fixieren?

in Dunkelkammer & Entwicklung 30.07.2011 19:16
von JoePopo • Mitglied | 241 Beiträge

Guten Morgen,

ich hätte da noch eine kleine Frage bzgl. der Fixierung. Wie im Thread Entwicklungsfehler zu lernen ist, kann man einen Film zu kurz fixieren.

Kann man einen Film eigentlich auch zu lange fixieren, d.h. hat es negative Auswirkungen, wenn man den Film (viel) zu lange in der Fixierung lässt? Dem sollte eigentlich nicht so sein, weil die Fixierung ja nur dafür sorgt, daß das noch im Film vorhandene, lichtempfindliche Material ausgespült wird.

Gruß
Jörn


Heutzutage kennt ein Mensch von allen Dingen den Preis und von keinem den Wert.
nach oben springen

#2

RE: Was passiert / passiert was bei zu langem Fixieren?

in Dunkelkammer & Entwicklung 30.07.2011 19:40
von Mississippiqueen • Mitglied | 90 Beiträge

Zitat von JoePopo
...daß das noch im Film vorhandene, lichtempfindliche Material ausgespült wird.
.



...und in weiterer Folge auch noch mehr - beginnend damit dass die Lichter ausfressen.
Aber keine Sorge, so schnell passiert das nicht.

Ich persönlich halte auch nicht viel von Angaben die 3 oder 4 Minuten fixieren.
Bei mir wurden da auch immer 15 - 20min draus. OHNE negative Auswirkungen.
Also nicht zuviel theoretisieren... (trifft auf den ganzen s/w-Prozess zu)


nach oben springen

#3

RE: Was passiert / passiert was bei zu langem Fixieren?

in Dunkelkammer & Entwicklung 30.07.2011 19:57
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Neben der allmählichen Rauslösung allen Silbers (allerdings ein Prozeß über Stunden wenn nicht Tage; ich habe es nie probiert), die der Vorredner ja schon aufgeführt hat, passiert noch etwas, das Thiosulfat lagert sich in Gelatine und Papierträger (freilich nicht beim Film) ein und wird mit zunehmender Dauer immer schlechter auswässerbar, was die Archivfestigkeit gefährdet und lange Wässerungszeiten provoziert.


gut Licht
Walter
zuletzt bearbeitet 30.07.2011 19:58 | nach oben springen

#4

RE: Was passiert / passiert was bei zu langem Fixieren?

in Dunkelkammer & Entwicklung 30.07.2011 20:23
von JoePopo • Mitglied | 241 Beiträge

Zitat von Mississippiqueen
Bei mir wurden da auch immer 15 - 20min draus. OHNE negative Auswirkungen.

Zitat von Photoamateur
Neben der allmählichen Rauslösung allen Silbers (allerdings ein Prozeß über Stunden wenn nicht Tage; ich habe es nie probiert), ...

Ah, okai. Ich muss also nicht explizit mit einer Stoppuhr danebensitzen, d.h. wenn ich den Film für 10 statt 4 Minuten in der Fixierung drinlasse, dann passiert nicht Horrorszenario Nummer 12. Herzlichen Dank.

Gruß
Jörn


Heutzutage kennt ein Mensch von allen Dingen den Preis und von keinem den Wert.
nach oben springen

#5

RE: Was passiert / passiert was bei zu langem Fixieren?

in Dunkelkammer & Entwicklung 30.07.2011 20:40
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Du mußt dann allerdings länger Wässern, genaue Erkenntnisse über das Wieviel sind mir nicht bekannt bis auf vage Untersuchungen. Einen überlang fixierten Film würde ich schon eine Stunde wässern, wenn er wichtig ist.

Ein anderes Problem ist, daß Filme mit sehr unterschiedlichem Silbergehalt eigentlich nicht in einem Bad fixiert werden dürften. Denn wenn das Bad für das silberreiche Material noch gut ist, reicht es für eine archivfeste Fixage des anderen Materials eigentlich schon nicht mehr aus. Für Materialien nach alter Emulsionstechnologie gilt/galt jedenfalls, daß je Liter Fixierer ungefähr 2/3 - 1 mal soviel Silber gelöst sein darf, wie je Quadratmeter im Papier enthalten war, also für Photopapier 2 g. Auch aus diesem Grund darf Photopapier und Film nicht im selben Bad fixiert werden. Wie sich das mit den Flachkristallmaterialien verhält, die ja im Gegensatz zu einem Anachronismus wie dem Efke wohl nur ein Fünftel der Silbermenge enthalten, ist mir nichts bekannt.


gut Licht
Walter
zuletzt bearbeitet 30.07.2011 20:43 | nach oben springen

#6

RE: Was passiert / passiert was bei zu langem Fixieren?

in Dunkelkammer & Entwicklung 30.07.2011 22:00
von JoePopo • Mitglied | 241 Beiträge

Moin Walter

[Off topic]
Du kennst Dich ja recht gut aus. Hast Du beruflich mit dem Thema zu tun, oder bist Du schon so lange bei der Fotographie dabei?
[On topic]

Gruß
Jörn


Heutzutage kennt ein Mensch von allen Dingen den Preis und von keinem den Wert.
nach oben springen

#7

RE: Was passiert / passiert was bei zu langem Fixieren?

in Dunkelkammer & Entwicklung 31.07.2011 04:47
von hambo • Mitglied | 106 Beiträge

Zu langes fixieren kann in der Tat alles auflösen. Bei Barytpapier und frischem Fixierbad können die zarten Lichter schon nach 20 Minuten zurückgehen. Wer mag kann einfach mal ein Bild über Nacht im Fixierbad lassen, nach 24 Stunden etwa ist es jungfräulich weiß. PE Papiere unmd Filme sind da nicht ganz so empfindlich. Wenn man es nicht so eilig hat, lieber mit Pulverfixierer arbeiten oder mit der 1:9 Verdünnung bei Superfix.
Getrennte Fixierbäder für Film und Papier haben nicht nur mit dem Silbergehalt zu tun, sondern auch mit den Lichthofschutzschichten, die sich teilweise erst beim fixieren lösen. Diese können unter Umständen das Papier anfärben.


Gruß Jürgen


nach oben springen

#8

RE: Was passiert / passiert was bei zu langem Fixieren?

in Dunkelkammer & Entwicklung 31.07.2011 07:29
von JoePopo • Mitglied | 241 Beiträge

Zitat von hambo
Wenn man es nicht so eilig hat, lieber mit Pulverfixierer arbeiten oder mit der 1:9 Verdünnung bei Superfix.

Ich benutze AdoFix 1+9. Bei meinem ersten Film habe ich die Zeit wohlweislich eingehalten.

Gruß
Jörn


Heutzutage kennt ein Mensch von allen Dingen den Preis und von keinem den Wert.
nach oben springen

#9

RE: Was passiert / passiert was bei zu langem Fixieren?

in Dunkelkammer & Entwicklung 31.07.2011 08:18
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Photoamateur
Wie sich das mit den Flachkristallmaterialien verhält, die ja im Gegensatz zu einem Anachronismus wie dem Efke wohl nur ein Fünftel der Silbermenge enthalten, ist mir nichts bekannt.



Beim Fuji Acros habe ich nach schlechten ersten Erfahrungen damals die Fixierzeit im Vergleich zu den vorher oft von mir entwickelten Fomas glatt verdoppelt. Das war auch mit Adofix 1+9. Altmodische Filme brauchten darin immer höchstens 4 oder 5 (wenn man ganz sicher gehen wollte) Minuten, für den Acros war das sichtbar zu wenig, den habe ich in der Folgezeit immer mindestens acht Minuten dringelassen. Der Fixierer verbrauchte sich mit dem Film auch in der Tat schneller – was ich eigentlich seltsam finde, da doch viel weniger Silber drin ist?! Mit anderen Flachkristallfilmen habe ich bislang nicht gearbeitet – oder sind die Luftbildfilme von Agfa Belgien/Maco auch welche? Bei denen ist mir aber nichts aufgefallen.

Viele Grüße
Nils


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 27 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de