#11

RE: 40iger, 50iger Jahre Look?

in Dunkelkammer & Entwicklung 21.01.2011 08:22
von DD_Ihagee • Moderator | 3.013 Beiträge

Zitat von Tommi69
...eher so in weichzeichner optik.



Ja wenn´s denn so sein muß - wie schon beschrieben mit Weichzeichnerscheiben oder ganz klassisch, wird ein leichter (oder eben stärkerer)Vaselinefilm auf ein Schutzfilter aufgezogen (in der Mitte allerdings klar lassen!).

VG
Holger


___________________________
Res severa est verum gaudium

Seneca
___________________________


zuletzt bearbeitet 21.01.2011 08:22 | nach oben springen

#12

RE: 40iger, 50iger Jahre Look?

in Dunkelkammer & Entwicklung 21.01.2011 08:49
von Hans Wöhl • Mitglied | 1.172 Beiträge

Zitat von Photoamateur

Generell verwendete man damals noch häufiger als heute Weichzeichner - allerdings nur da, wo es paßt: Frauen, Landschaften im Sonnenschein usw.



Der Weichzeichner war in den 70ern schwer in Mode. Ich lese augenblicklich relativ viele alte Photozeitschriften und Weichzeichner gehören wirklich nicht in die 40er und 50er Jahre. In den 70ern in Kombination mit schönen Orangtönen plus nackter Haut oder Brautpaaren passt das.

In den 40 und 50ern waren höchstens die Optiken nicht besonders scharf, aber das gilt eher für die einfachen Apparate. Daneben hat man schon mal Bewegungsunschärfen, da die Filme nicht so empfindlich waren, und Auraeffekte bei den Lichtern, weil der Lichthofschutz noch nicht so ausgeprägt war. Hier wäre dann ein Lucky ein passender Film.

Grüße
Hans


nach oben springen

#13

RE: 40iger, 50iger Jahre Look?

in Dunkelkammer & Entwicklung 21.01.2011 09:44
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Natürlich wurden in den 50ern und auch davor (teilweise noch häufiger) Weichzeichner benutzt, die gab es in jedem besseren Photogeschäft zu kaufen, vielleicht nicht gar so stark und experimentierfreudig wie in den 70ern aber es gab selbstverständlich Duto-Scheiben, Weichzeichner, Softener und wie sie alle hießen. Temmler empfiehlt zum Beispiel im großen Photohelfer Damenstrümpfe als Weichzeichnerbehelf.

Zitat
Hier wäre dann ein Lucky ein passender Film.



So schlimm wie der Lucky waren die Filme damals in Deutschaland meines Erachtens dann doch nicht, zuminsdest nicht in der zweiten Hälte der 50er. Ich würde aber generell nicht zu den Ostasienfilmen raten, die haben nämlich eine komplett andere Tonwiedergabe als europäisches oder nordamerikanisches Material.


gut Licht
Walter
zuletzt bearbeitet 21.01.2011 09:44 | nach oben springen

#14

RE: 40iger, 50iger Jahre Look?

in Dunkelkammer & Entwicklung 21.01.2011 10:29
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Wenn ich so durch die alten Alben meiner Eltern blättere, die schon mit Vorkriegsfotos beginnen, dann könnte ich nicht sagen, daß es einen besonderen Look gab. Möglicherweise haben die schon relativ gute Apparate benutzt und nicht die zweifellos auch vorhandenen Billigkameras mit miserabler Optik (aber die gibt es ja auch heute noch). Eine leider ziemlich abgewrackte Vorkriegsbessa habe ich noch. Ich glaube aber auch, daß es daran liegt, daß man die Kameras nur in ihren Grenzen benutzt hat. In den Alben sind aus der Zeit nur Kontaktabzüge in 6x9. Für größere Formate gab es auch bessere Kameras bzw. Objektive. Da ich kein Freund technisch schlechter Geräte bin, habe ich mir gerade zur Ergänzung meiner 645er Mamiya eine Falter gekauft, die ein Tessar mit T-Vergütung hat. Die ist aus der 2. Hälfte der 50er. Ich sehe da absolut keinen Unterschied zu modernen Kameras. Anfang der 60er hatte ich schon eine KB-Kamera, wo die Bilder vergrößert werden mußten, aber auch da blieb es normalerweise bei 6x9 und 7x10. Schlechter wurde es dann mit Einführung der "Buntbilder", der randlosen Bilder und dem "Porst-Königsformat" 9x13. Aber das war kein besonderer Look, sondern die Qualität war einfach schlecht.

Der Look, von dem hier im Thread die Rede ist, entsteht wohl eher dadurch, daß man mit alten Kameras der unteren Qualitätsklasse 18x24 Vergrößerungen macht oder sie hier sogar 19"-monitorgroß präsentiert. Den nostalgischen Look in alten Fotografien hatten die noch, als auf Platten bzw. Einzelnegative fotografiert wurde. Mit Einführung der Rollfilme war die Technik nach meiner Ansicht schon weiter fortgeschritten.

Die Filme haben natürlich einen gewaltigen Qualitätssprung gemacht besonders in Hinsicht auf Schärfe und Körnigkeit. Das können wir nicht mehr zurückdrehen. Lichthofschutz und solche Sachen waren damals auch nicht so relevant wie heute, weil man sich nicht nur bei den Abzügen sondern auch bei der Aufnahmetechnik an die Grenzen gehalten hat. "Sonne im Rücken" war normal; Gegenlichtaufnahmen gibt es in der Fotoalben praktisch nicht. Bei Gebäuden und Landschaften hat man eben gewartet, bis das Licht gut war.

Gruß
Jochen


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#15

RE: 40iger, 50iger Jahre Look?

in Dunkelkammer & Entwicklung 21.01.2011 10:40
von DD_Ihagee • Moderator | 3.013 Beiträge

Zitat von bilderknipser
...habe ich mir gerade zur Ergänzung meiner 645er Mamiya eine Falter gekauft, die ein Tessar mit T-Vergütung hat. Die ist aus der 2. Hälfte der 50er...



Ich nehme mal an Du meinst Deine "Weltax". Die ist aber auch gut...
Müßte meine mal wieder aus dem Schrank holen und ihr einen Film spendieren.

VG
Holger


___________________________
Res severa est verum gaudium

Seneca
___________________________


zuletzt bearbeitet 21.01.2011 10:40 | nach oben springen

#16

RE: 40iger, 50iger Jahre Look?

in Dunkelkammer & Entwicklung 21.01.2011 12:01
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Ich nehme mal zwei Bilder von Konrad Adenauer.

Das erste hier ist von 1952: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/co...ad_Adenauer.jpg

Wenn mann mal auf das Hemd und die Lichterpartien im gesicht sieht, dann bemerkt man die leichten Überstrahlungen, das würde bei einem modernen Film eines westlichen Markenherstellers heute nicht mehr passieren.

Das zweite zeigt ihn 1956 mit seinem Sohn im Urlaub: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/co...rg_Adenauer.jpg

Wieder neigen die Lichterparteien etwas zum überstrahlen, das Grün von Wald und Wiese ist helller und teilweise lebhafter in der Tonwertabstufung, die Schärfe fällt trotz sicher hochwertiger Kameraausrüstung geringer aus, alles in allem wirkt das Bild etwas weich, aber nicht kontrastlos. Die Kontraste fallen gerade in manchen Grüntönen differenzierter aus, die Hauttondifferenzierung läßt hier eher zu wünschen übrig.

Mir persönlich geht es so, daß ich Spielfilme eigentlich recht genau datieren bzw. einem Land (Filmfabrik) zuordnen kann, auch wenn es sich um Kostümfilme handelt oder vorerst nur Landschaft zu sehen ist.


gut Licht
Walter
zuletzt bearbeitet 21.01.2011 12:02 | nach oben springen

#17

RE: 40iger, 50iger Jahre Look?

in Dunkelkammer & Entwicklung 21.01.2011 12:15
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Das ist aber kein "Look", der für jeden erkennbar ist, sondern das sind technische Unterschiede, die nur dem geübten Betrachter bei genauer Prüfung auffallen. Ich denke, daß 99% aller Fotografierenden und 90% aller hier im Forum die Bilder nicht hätten datieren können, wenn sie die Person nicht kennen würden.

Im Übrigen habe ich schon ältere Bilder mit sehr schönen Tonwerten gesehen.

Gruß
Jochen


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#18

RE: 40iger, 50iger Jahre Look?

in Dunkelkammer & Entwicklung 21.01.2011 12:38
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Ich glaube, das bewegt sich teils auch auf so einer halb unbewußten Ebene, man merkt halt im direkten Vergleich, daß etwas "anders" ist, kann es deswegen aber nicht notwendigerweise benennen. Ist ja bei Bier, Wein Schokolade usw. auch nicht anders.


gut Licht
Walter
nach oben springen

#19

RE: 40iger, 50iger Jahre Look?

in Dunkelkammer & Entwicklung 28.01.2011 00:41
von Hans Wöhl • Mitglied | 1.172 Beiträge

Hallo,

Ich habe angeregt von diesem Thread mal ein paar alte Negative gescannt. Der Hauptunterschied ist die oft auftretenden Bewegungsunschärfe durch die 40ASA eines AGFA Isopan F. Ansonsten fällt auf, dass die Belichtungsmessung mit heutigen Automatiken genauer ist. Speziell Blitzaufnahmen liegen doch öfters daneben.
Insgesamt entspricht der Kontrastumfang heutigen Filmen, eher sogar etwas höher, was das scannen schwieriger als bei heutigen Filmen macht. Das Korn liegt irgendwo zwischen einem heutigen klassischen 100er und 400er Film in normalen Universalentwickler (z.B. ID11).
Ich glaube den Hauptunterschied im Look machen die altertümliche Atmosphäre (z.B. Kleidung, Einrichtung, Autos usw.) und das damalige Fotopapier aus.

Grüße
Hans


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 21 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de