#1

Einige Fragen zur Isolette II

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 13.01.2011 09:23
von Jock-l • Mitglied | 15 Beiträge

Eine kürzlich ersteigerte
Agfa Isolette II habe ich heute erhalten und bin frohgemut losgegangen- da tauchen in der Praxis zwei Fragen auf:

1. Der Anleitung entsprechend muß ich den Film einlegen, spannen, dann von einem Bild bis zur nächsten Nummer/Markierung vorspulen, ... Das ist nicht immer sauber erkennbar wegen des Umgebungslichtes- kann man die beim Drehen erzeugten Geräusche (es macht leise Klick nach einer ca. halben Umdrehung der Filmtransportknopfes) für dieses Weiterspuelen nutzen, ist das dafür gedacht oder eine eher unzuverlässige Über-den-Daumen-gepeilte Arbeitsweise ?

2. Einstellung der Blende, Zeit funktionieren, aber irgendwie scheint die Metereinstellung bei dieser Baureihe fest zu sein- ich lese vorn unterhalb der Linse einen Schriftzug "Compur Rapid"-, eine Einstellung ist erst bei den Folgereihen bzw. bei der Isolette II Pronto oder Prontor SVS möglich, verstehe ich das richtig ?

Ich tue mich noch etwas schwer, diesen Falter (es ist der für mich erste Kauf einer solchen Kamera) richtig einzusetzen- wer also Erfahrung mit dieser Agfa-Kamera hat, immer her damit, kann nur nützen ;)

Vielen Dank vorab !


zuletzt bearbeitet 13.01.2011 09:25 | nach oben springen

#2

RE: Einige Fragen zur Isolette II

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 13.01.2011 09:54
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo,

fokussieren kann man die Isoletten alle (am vorderen Objektivring, da müßten auch Meterangaben stehen) - und Compur Rapid bzw. Pronto und Pronto SVS sind die Bezeichnungen für Verschlüsse.

Die Entfernung mußt Du allerdings schätzen, so schwierig ist das aber nicht, die Schärfentiefe ist Dein Freund.

Was die Erkennbarkeit der Filmnummern angeht - es gibt Filme mit hervorragend bedrucktem Rückpapier (z.B. Foma), mittelgut bedrucktem Rückpapier (z.B. Ilford, Kodak) oder besch... bedrucktem Rückpapier (Shanghai und Lucky), bei einem dunklen Rotfenster und ungünstigem Licht kann es da schon einmal zu Problemen kommen, ich würde aber trotzdem nach den Nummern gehen. Das Klicken ist wahrscheinlich nur die Entriegelung der Doppelbelichtungssperre.

Viele Grüße,
Nils


zuletzt bearbeitet 13.01.2011 09:55 | nach oben springen

#3

RE: Einige Fragen zur Isolette II

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 13.01.2011 11:17
von Jock-l • Mitglied | 15 Beiträge

Danke für die
schnelle Antwort. Hm, als Film verwende ich derzeit den 100Tmax von Kodak- ich will da nicht sofort alles ausprobieren, sondern mich erst wieder einfuzzeln ;) Ist wahrscheinlich auch Gewöhnungssache, durch den Ausschnitt im Rückteil die Filmbeschriftung/Nummer wahrzunehmen.

Hm, der vordere Objektivring scheint fest/festbacken, da bewegt sich nichts. Müßte ich mal rumfragen, ob sich hier in Berlin eine Werkstatt damit auskennt ... Ergebnisse sehe ich ja erst in einigen Tagen wenn ich den ersten mit der Isolette gemachten Film zurückerhalte.


zuletzt bearbeitet 13.01.2011 11:18 | nach oben springen

#4

RE: Einige Fragen zur Isolette II

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 13.01.2011 11:38
von Brom • Mitglied | 490 Beiträge

Zitat von Jock-l

Hm, der vordere Objektivring scheint fest/festbacken, da bewegt sich nichts.



Ist ein bekanntes Problem bei den Isoletten.
Das Fett das die bewegliche Frontlinse schmiert, trocknet aus und wird fest.

Bastelanleitungen gibt's im Internet, z.B. hier: http://www.rolandandcaroline.co.uk/repair/frozenfix.html

Weitere Schwachstelle ist der Balgen, der meist Löcher hat.



nach oben springen

#5

RE: Einige Fragen zur Isolette II

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 13.01.2011 23:17
von Stephan K. • Mitglied | 999 Beiträge

Zum lösen der Fokussierungsschrauben wirst du auch seeeeeeehr kleine Schraubendreher brauchen. Wenn du sowieso nicht viel mehr Herumschrauben wirst, wird dieser billige Schraubendrehersatz wahrscheinlich reichen: Feinmechanik-Schraubendrehersatz

Grüße,
Stephan


nach oben springen

#6

RE: Einige Fragen zur Isolette II

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 14.01.2011 11:57
von Jock-l • Mitglied | 15 Beiträge

Zitat von Brom
Bastelanleitungen gibt's im Internet, z.B. hier: http://www.rolandandcaroline.co.uk/repair/frozenfix.html



Nun habe ich mir diese Anleitung mehrfach angesehen, gelesen soweit ich es verstehe- aber ich komme nicht weiter. Den Ring habe ich abgeschraubt, dann auch noch den darunter liegenden Blechring mit geprägten Blendenzahlen, in der Hoffung zu erkennen wie ich die Linse herausnehmen kann. Aber das verschließt sich mir ...

Für heute lasse ich es, schraube erstmal zusammen, damit nichts verloren geht. Wird wohl Zit, irgendwo sowas wie eine Kopflupe o.ä. einzukaufen, ganz ohne Hilfsmittel scheint es ja nicht zu gehen ... ;)


zuletzt bearbeitet 14.01.2011 11:58 | nach oben springen

#7

RE: Einige Fragen zur Isolette II

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 14.01.2011 21:43
von BertholdSW • Mitglied | 2.407 Beiträge

Hallo.

>Hm, der vordere Objektivring scheint fest/festbacken, da bewegt sich nichts.

Genau das müsst er aber.
Drehbar von Anschlag rechts bis links, entsprechend der Entfernugsangaben.

Das Gewinde ist oft verklebt und steif.
Mein Hausmittel: Ich bringe die gesamte Kamera auf 40-50°C.
Backofen an und leicht aufheizen. Backofen aus.
Kamera in ein Handtuch und in den Backofen zum langsamen Durchwärmen legen.
Diese Temperatur erreicht die Kamera auch im Sommer, wenn sie im Auto liegt.
Das muss sie ab können.
Danach zäh-kraftvoll den Objektivring stetig vor-zurück versuchen. Irgendwann löst er sich. Manchmal reicht dann ein Trofpen sehr dünnes Kriech-Öl mit einem Zahnstocher in die Nähe des Gewindes zu bringen. Und dann 100 x vor-rück.
Da es Kriechöl ist, hilft auch oft warten, auf Temperatur bringen versuchen, warten usw.
Dir viel Glück. Den Frontring ganz zu lösen ist nur dann wichtig, wenn du das Vorderteil ganz herausschrauben möchtest. Das Schmiermittel ist ein dünnes Fett. Dünnes Öl würde die Entfernungseinstellung zu leichtgängig machen. Danach aber muss die Entfernungsanzeige über eine Mattscheibenentfernugskontrolle in der Filmebene neu justiert werden.
Ich habe mehrer solcher Falter. Die 6x6 Isolette ist mir immer noch am liebsten. Quadratisch, praktisch und sehr gut mit dem Solinar. Vor allem für Rechtshänder.
Kleiner Tipp: Ne kleine Taschenlampe habe ich immer bei. (Gute Kontrolle der Filmnummer)
Gruss Berthold


Man hat immer 3 Möglichkeiten! Immer!!!
nach oben springen

#8

RE: Einige Fragen zur Isolette II

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 14.01.2011 21:54
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Die Frontlinse wird gegen den Uhrzeigersinn einfach herausgeschraubt. Wenn sie bei dir fest sitzt, musst du sanfte Gewalt anwenden. Leichtes Erwärmen z.B. auf der Heizung kann helfen. Ebenso eine Rohrzange, deren Backen mit Klebeband entschärft sind.

Es ist eine sehr gute Idee, wenn man nicht weiterkommt, erstmal alles liegen zu lassen und zu entspannen. Und ja, ich habe für solche Arbeiten eine rel. starke Lesebrille (+2,5 Dioptrien) aus dem 1 Euro-Laden.

Vorsicht, nicht irgendein Lagerfett beim Wiedereinsetzen nehmen. Normales Kugellagerfett z.B. ist absolut ungeeignet. Es darf bei Erwärmung absolut kein dünnflüssiges Öl absondern. Das würde irgendwann die Verschlusslamellen erreichen. Die müssen aber wie die Blendenlamellen 100 % trocken bleiben.

LG Reinhold


nach oben springen

#9

RE: Einige Fragen zur Isolette II

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 15.01.2011 00:31
von Jock-l • Mitglied | 15 Beiträge

Danke für eure Antworten- ihr bringt mich auf eine Idee.
Der Entfernungsringering lässt sich ja deshalb nicht bewegen weil die Frontlinse festsitzt, ziehe ich die Halteschrauben nicht fest läuft er ohne Funktion/Mitnahme der Linse. Wenn ich den Ring abschraube, dann erwärme, müßte sich der Wärmeeinfluß besser ausbreiten als wenn ich den abschaubbaren Ring draufhätte... Werde das am Abend mal versuchen.

Stimmt Grommi, an eine Rohrzange dachte ich auch schon ! Aber, das ist alles Leichtbau dahinter, ich glaube mit dieser rohen Gewalt lasse ich es, solange, bis ich mehrere Wärmeapplikationen ausprobierte. Andererseits, warum die Gefahr eingehen etwas kaputtzumachen ? Dann wäre es auch nix mehr für Vitrine, im Schadensfall.

Ich gehe erstmal mit der P6 fotografieren, die sich in der Kälte vor einigen Tagen so sperrig zeigte, und hole auf dem Rückweg den ersten mit der Isolette gemachten Film ab, darauf bin ich sehr gespannt was ohne Einstellung der Entfernung drauf ist (ich hatte deswegen Dinge fotografiert, die nicht im Vordergrund lagen- also Landschaft etc.).


nach oben springen

#10

RE: Einige Fragen zur Isolette II

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 15.01.2011 11:45
von Holger67 • Mitglied | 713 Beiträge

Meine kürzlich erstandene Isolette II hat mich schon fast verzweifeln lassen. Die langen Zeiten hingen fest.
Die kleine Schraube die den Sicherungsring gegen verdrehen fixiert, war bei mir schon in schlechtem Zustand. Die Schraube ist dazu noch aus sehr weichem Material. Den Verschluss habe ich mit Isopropylalkohol gereinigt und hauchfein mit harz und saeurefreiem Öl geschmiert. Die Zeiten laufen alle sauber durch, aber der Ring hat sich leider beim Drehen des Entfernungsringes verstellt, weil diese mickrige Schraube verwurstet ist. Der löchrige Papierbalgen ist dagegen harmlos. Momente in denen man das Ding an die Wand klatschen könnte...

Grüße
Holger


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 35 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de