#1

C41 - Problem

in Dunkelkammer & Entwicklung 25.09.2010 07:26
von Mezga • Mitglied | 17 Beiträge

Hallo, ich lese schon seit ein paar Monaten mit hier im Forum und glaube hier könnte
ich am ehersten Hilfe für mein Problem bekommen.

Seit letzten Montag Versuche ich mich am C41 Prozess, aber alle bis jetzt Entwickelten
Testfilme haben keine Dichte. Das Histogramm ist flacher als Flach. Die Belichtung und
Entwicklungsdauer scheint zu stimmen.

Ich verwende die Tetenal Chemie und beschreibe mal kurz meine Vorgehensweise.

1. Dose vorwärmen, 3 Minuten mit 44° warmen Wasser. Waser kommt dann mit ca. 38° (+/- 0,5)
aus der Dose.

2. Entwickler mit 38,4 Grad eingiesen, kommt dann nach 3:15min mit 37,6 Grad aus der Dose.

3. Stopbad, 3%ige Essigsäure, selbt gemacht aus 25%iger Essigsäure Verdünnung 30ml mit 220ml
Wasser. Für 20 Sek. ca 36° warm.Habe aber schon gelesen das man das lassen soll, gibt nur
einen Rotstich

4. Bleich-Fixier-Bad für 4:00min ca. 36°

5. Wässern, alle 30sek ein Wasserwechsel, 3:00min lang, schaffe 5 Wasserwechsel in der Zeit ca. 35°

6. Stabilisierung, 36° 1:00 min.

Bei allen Bäder, ausser Stop und Stabi, kippe ich die ersten 30sek ständig, dann alle 30sek 2mal.

Ich habe das ganze auch schon mit 30° probiert da die Toleranzen etwas weiter sind. Beim letzten
Film habe ich die Entwicklungszeit um 30sek verlängert, brachte auch nix. Zwischen durch habe ich
auch die Arbeitslösungen neu gemacht, aber alles ohne Erfolg.

Ich weiß jetzt nicht mehr wo ich einen Fehler mache, oder ist am Ende die Chemie schon schlecht?
Datum finde ich keines.

Ich habe noch ein Bild Angehängt, es täuscht aber etwas, das es von der Scansoftware schon der
Kontrast angehoben worden ist.

Angefügte Bilder:
0017.jpg

zuletzt bearbeitet 25.09.2010 07:29 | nach oben springen

#2

RE: C41 - Problem

in Dunkelkammer & Entwicklung 25.09.2010 08:11
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Zitat
Ich weiß jetzt nicht mehr wo ich einen Fehler mache, oder ist am Ende die Chemie schon schlecht?
Datum finde ich keines.



Genau so scheint es zu sein, wende ich am besten mit der Chargennummer an Tetenal, die können Dir in dieser Frage sicher weiterhelfen. Die Möglichkeit, daß Dein Unterbrecherbad der Schädling ist, besteht aber auch, da es u.U. (ich bin kein Chemiker) die Wirkung des nachgelagerten Bleichfixierbades beeinträchtigen/verändern könnte.


gut Licht
Walter
zuletzt bearbeitet 25.09.2010 08:15 | nach oben springen

#3

RE: C41 - Problem

in Dunkelkammer & Entwicklung 26.09.2010 02:48
von Mezga • Mitglied | 17 Beiträge

Habe heut mal ein Mail an Tetenal geschrieben, bin gespannt
was die meinen.


nach oben springen

#4

RE: C41 - Problem

in Dunkelkammer & Entwicklung 26.09.2010 08:28
von JoJo • Mitglied | 1.728 Beiträge

Zitat von Mezga

Seit letzten Montag Versuche ich mich am C41 Prozess, aber alle bis jetzt Entwickelten
Testfilme haben keine Dichte.



Scanne doch mal das Negativ als Dia. Dann kann man bessser sehen, was Du unter "keine Dichte" verstehst.

Auf ein Stoppbad oder eine Zwischenwässerung würde ich verzichten. Die ist auch nicht Bestandteil des C-41 Prozesses. Ich glaube aber nicht, dass dies die Ursache für das Problem ist.
Die Bewegung alle 30 Sekunden erscheint mit etwas zu schwach.
Ich rotiere die Dose kontinuierlich und kippe zusätzlich noch alle 20-30 Sekunden.
Tetenal schreibt irgendwo etwas von 3 Sekunden Kipprythmus.
Also etwas mehr Bewegung kann nicht schaden.

Meine Erfahrung mit C-41 ist, dass der Prozess viel unempfindlicher auf Temperaturabweichug oder Entwicklungszeit ragiert, als einem erzählt wird.
Wenns pressiert nehm ich die schnellen 38 Grad, ansonsten die gemütlicheren 30 Grad.
Habe mit beiden Temperaturen die gleichen Ergebnisse erzielt.
Ich verzichte auch auf eine Vorwässerung, sondern lege nur die Dose zum Vorwärmen ins Wasserbad.

Gruß

Joachim


"Rot ist Plus, Schwarz ist Minus und alles mit mehr als 2 Drähten ist Elektronik"
nach oben springen

#5

RE: C41 - Problem

in Dunkelkammer & Entwicklung 26.09.2010 21:27
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Zitat
Die Bewegung alle 30 Sekunden erscheint mit etwas zu schwach.
Ich rotiere die Dose kontinuierlich und kippe zusätzlich noch alle 20-30 Sekunden



Den 3sek-Kipprhythmus darf man natürlich nicht einfach durch den Agfa-Rhytmus ersetzen, ich glaube, das kostet im Schnitt 20-30% Zeitverlängerung. Aber auch mit der dauernden Rotation sollte man Acht geben, je nach Dose und Drehrichtung hat man nacher den Film von außen um den Spuleneinsatz gewickelt. Da bei den meisten Dosen der Film nach dem Uhrzeigersinn eingeschoben wird, muß der Knebel entgegen dem Uhrzeigersinn gedreht werden, damit der der Tendenz nach an seiner Position verharrende Film nicht herausschwimmen und sich um die Spule wickeln kann. Dazu eine recht rustikale Zeichnung.

Angefügte Bilder:
drehdose.jpg

gut Licht
Walter
zuletzt bearbeitet 26.09.2010 21:33 | nach oben springen

#6

RE: C41 - Problem

in Dunkelkammer & Entwicklung 27.09.2010 02:07
von Mezga • Mitglied | 17 Beiträge

Zitat von JoJo

Zitat von Mezga

Seit letzten Montag Versuche ich mich am C41 Prozess, aber alle bis jetzt Entwickelten
Testfilme haben keine Dichte.



Scanne doch mal das Negativ als Dia. Dann kann man bessser sehen, was Du unter "keine Dichte" verstehst.




Scann liegt an bei.
Mit keiner Dichte meine ich, daß sich das Foto selbst nicht besonders von der Maske abhebt. Bei Filmen
aus dem Labor erkennt man gans deutlich wo die Fotos auf dem Film sind. Man sieht Sie bei meinen Filmen
auch, aber nur ganz schwach.

Angefügte Bilder:
0001.jpg

nach oben springen

#7

RE: C41 - Problem

in Dunkelkammer & Entwicklung 27.09.2010 03:12
von hambo • Mitglied | 106 Beiträge

In der Tat etwas dünn geraten, aber noch nicht so dramatisch. Bei C41 läuft viel über die Bewegung im Entwickler, da würde ich mehr machen als du es bislang getan hast. Und die Vorwässerung mit Wasser ist nicht unbedingt zu empfehlen, nach Kodak Vorschrift musß die Dose von außen mit Wasser temperiert werden, nicht von innen.
Da die Maske im Scan relativ normal erscheint schließe ich aus das der Entwickler mit Bleichfix verunreinigt ist. Das Stoppbad kannst du getrost weglassen, das Bleichfix ist sauer genug und gepuffert, so das es nicht zur Nachentwicklung kommt.
Du schreibst wie viele Wasserwechsel du in der vorgegeben Zeit schaffst. Dazu kann ich dir sagen, die Wässerungszeiten sind ebenso wie die Bleichfix und Stabizeiten nur Mindestzeiten, die du ohne Probleme lange überschreiten darfst. Die Standardzeiten in einer Hängermaschine sind jeweils 6'30" für Bleich und Fixierbad und 3'15" für die Wässerungen.
Die Entwicklungszeit wird dagegen von Kodak kritisch gesehen, da bei einfacher Verängerung der Entwicklung ein Farbgang entstehen kann, also Lichter werden Magenta und Schatten grün im Positiv, was sich nicht ausfiltern läßt.
Das du mit fallender Temperatur entwickelst ist Ansichtsache, normal ist es so vorgesehen, das die offene mit Entwickler gefüllte Dose, auf eine Temperatur gebracht wird die oberhalb der 37,8° liegt. Durch probieren ist herauszufinden, wie hoch diese Tempartur sein muss, so das wenn die kalten Spiralen mit Film eingesetzt werden, genau die 37,8° erreicht werden. Dann die Dose schließen und sofort mit der Bewegung beginnen. Und immer wieder die Dose in das Temperierungsbad setzen. Bleich und Fixierbad dürfen dann zwischen 24° und 41° schwanken wenn du die 6'30" Minuten Zeit einhälst.
Ich weiß, das hört sich alles sehr kompliziert an, sind aber die originalen Kodakvorschriften.


zuletzt bearbeitet 27.09.2010 03:28 | nach oben springen

#8

RE: C41 - Problem

in Dunkelkammer & Entwicklung 27.09.2010 06:50
von Mezga • Mitglied | 17 Beiträge

Habe heute Nachricht von Tetenal bekommen, die sagen auch ich muß öfters Kippen und das
Bleichbad verlängern auf 6:00 min. Habe ich gemacht, Ergebniss ist immer noch nicht so
wie ich mir das Vorstelle.
Werde morgen mal den Tipp von hambo probieren und die Dose von Außen warm machen.

Angefügte Bilder:
film002.jpg

nach oben springen

#9

RE: C41 - Problem

in Dunkelkammer & Entwicklung 27.09.2010 10:12
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Eventuell solltest Du auch sicherstellen, daß Dein Thermoter richtig geht, dazu würde ich mit einem Fieberthermometer abgleichen. Es scheint aber so zu sein, daß sich bei Dir verschiedenes aufsummiert (zu wenig Bewegung, fallende Entwicklertemperatur, Stoppbad etc.).


gut Licht
Walter
nach oben springen

#10

RE: C41 - Problem

in Dunkelkammer & Entwicklung 28.09.2010 04:26
von Mezga • Mitglied | 17 Beiträge

Thermometer habe ich getestet, das stimmt, Bewegung war bei diesem Filmsteifen ständig, Entwicklertemperatur ist um nur 0,2 Grad gefallen,
Stoppbad habe ich weg gelassen.


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 14 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de