#21

RE: Laborlampe

in Dunkelkammer & Entwicklung 10.04.2010 08:25
von phosphor • Mitglied | 1.232 Beiträge

* Rotfilterscheibe (stabile nichtschlabbernde Folie) z.B. von FotoBrenner

Guter Tip. Habe ich mir bestellt. Muß das Filmfenster meiner Genos Rapid Box erneuern.
Damit kann ich auch eine Osram Duka 10 Leuchte zu einer einer Kaiser Osram 50 erweitern.

Gruß
phosphor


______________________________________________
Die logarithmische Dichte eines Films
ist der dekadische Logarithmus
des reziproken Wertes des Transmissionsgrades
______________________________________________
nach oben springen

#22

RE: Laborlampe

in Dunkelkammer & Entwicklung 12.04.2010 13:28
von phosphor • Mitglied | 1.232 Beiträge

Tipp: Brenner hat eigentlich einen Mindermengenzuschlag, allerdings wird der bei der ersten Bestellung aus Kulanz weggelassen. (Zumindest war das bei mir so)

Bei mir war das auch so, verbunden mit der Ermahnung demnächst den Mindestbestellwert von 25€ zu beachten.
Gruß
phospor


______________________________________________
Die logarithmische Dichte eines Films
ist der dekadische Logarithmus
des reziproken Wertes des Transmissionsgrades
______________________________________________
nach oben springen

#23

RE: Laborlampe

in Dunkelkammer & Entwicklung 12.04.2010 13:54
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Wenn es auch nur EINE einzige sinnvolle Anwendung für LEDs gibt, dann mit 1000%iger Sicherheit Dunkelkammerlicht. Einfach, hell, sicher, spottbillig. Jeder, aber auch jeder Fahrradfahrer mit einem abnehmbaren LED-Rücklicht kann das bestätigen. Das Gehampel mit den völlig überteuerten Filterfolien und Speziallampen kann man sich heute wirklich komplett sparen.

Die High-End-Lösung besteht aus einem orangefarbenen LED-Stripe + Steckernetzteil für unter 10 Eur. Es geht aber auch eine rote LED für 30 Cent.

LG Reinhold


zuletzt bearbeitet 12.04.2010 13:58 | nach oben springen

#24

RE: Laborlampe

in Dunkelkammer & Entwicklung 17.04.2010 05:11
von PeterK • Mitglied | 16 Beiträge

Hallo,

rote LEDs sind eine ausgezeichnete DuKa-Beleuchtung. Aber die "absolut sichere" DuKa-Beleuchtung gibt es nicht!! Wenn die LEDs direkt aus relativ (!) kurzer Entfernung auf das Papier gerichtet werden, können sie Ärger verursachen.

Zu meiner eigenen Überraschung: Ich habe kürzlich eine (noch dazu ziemlich schwache) rote LED, mit der ich in indirekter Beleuchtung seit langem zufriedenstellend arbeite, aus ca. 60 cm direkt 10 min lang auf Ilford MGIV gerichtet: Resultat: solide Schwärzung!!!

Daher auf jeden Fall bei jeder DuKa-Beleuchtung einen Schleiertest machen.


nach oben springen

#25

RE: Laborlampe

in Dunkelkammer & Entwicklung 17.04.2010 06:21
von JoJo • Mitglied | 1.728 Beiträge

Zitat von PeterK
Ich habe kürzlich eine (noch dazu ziemlich schwache) rote LED, mit der ich in indirekter Beleuchtung seit langem zufriedenstellend arbeite, aus ca. 60 cm direkt 10 min lang auf Ilford MGIV gerichtet: Resultat: solide Schwärzung!!!



Hmm, das ist komisch.
Laut dem ILFORD Datenblatt geht die Kurve ab 560nm gegen Null.
Daher sollte das Papier für LED-Rot (630-660nm) eigentlich komplett blind sein.

Diesen Test werde ich auch mal machen.

Joachim


"Rot ist Plus, Schwarz ist Minus und alles mit mehr als 2 Drähten ist Elektronik"
nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 15 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de