#11

RE: Negafin ansetzen

in Dunkelkammer & Entwicklung 14.01.2010 08:27
von namir • Mitglied | 2.452 Beiträge

Profi Chemie für den Hängetank o.ä. erwischt? Würde mal schätzen es geht so: Zuerst ganz normal mit dem Entwickler anfangen, und dann alle paar Filme einen Teil der Entwicklerlösung entsorgen und mit Regenerator auffüllen. Würde mal sagen, mit der Packung kannst Du ziemlich viele Filme entwickeln:)


nach oben springen

#12

RE: Negafin ansetzen

in Dunkelkammer & Entwicklung 14.01.2010 08:39
von mischa • Mitglied | 11 Beiträge

in einem liter kann man allerhöchstens 12 filme entwickeln, das ist doch nicht besonders viel.
aus 500 ml. rodinal kriegt man da mehr raus, find ich....


zuletzt bearbeitet 14.01.2010 08:43 | nach oben springen

#13

RE: Negafin ansetzen

in Dunkelkammer & Entwicklung 14.01.2010 10:07
von namir • Mitglied | 2.452 Beiträge

dachte Du hättest zu 2*1l Entwickler auch noch 2*5l Regenerator dazu...


nach oben springen

#14

RE: Negafin ansetzen

in Dunkelkammer & Entwicklung 14.01.2010 12:16
von HenningH • Mitglied | 1.216 Beiträge

Laut Anweisung scheint es ja Packungen mit 2x1l Entwickler (103800, auch im Impex-Katalog abgebildet) oder mit 2x5l Regenerator (103835) gegeben zu haben und keine, die beides enthielt...
Da würde ich morgen einfach mal bei Impex anrufen und bis dahin nicht weiter drüber nachdenken...


_____
Früh krümmt sich, was ein Häkchen werden will.
nach oben springen

#15

RE: Negafin ansetzen

in Dunkelkammer & Entwicklung 16.01.2010 01:59
von mischa • Mitglied | 11 Beiträge

was genau bewirkt ein Regenator eigentlich, ich kenne den Begriff nur aus der Physik..


nach oben springen

#16

RE: Negafin ansetzen

in Dunkelkammer & Entwicklung 16.01.2010 04:52
von hambo • Mitglied | 106 Beiträge

Der Regenerator ist ein "ungebremster" Entwickler, also ohne Kaliumbromid zur Verzögerung. Entweder wird er in Tanks zum Auffüllen auf Niveau verwendet oder in Maschinen nach entwickelten Filmen zudosiert. Die Aufgabe ist, die verbrauchten Substanzen wieder der Lösung zuzuführen und so eine konstante Entwicklung zu gewährleisten. Je nach Tankgröße oder Entwicklervolumen, kann so eine Füllung etwa ein Jahr benutzt werden, bis der Entwickler durch Silberschlamm oder Gelatinereste hinüber ist. Da es verschiedene Versionen gibt, kann man da nichts allgemeingültiges sagen, aber mindestens ein voller Austausch der Tanklösung durch den Regenerator ist immer möglich.
Für die Dosenentwicklung kann man es begrenzt nutzen, so fünf Liter Entwicklerlösung sollten es sein um einigermaßen konstante Ergebnisse zu erzielen.
Normal wird Regenerator bei 35 - 70 Liter Tanks eingesetzt, um so im Laufe von 12 Monaten etwa bis zu 3000 Filme zu entwickeln, bevor der Tankinhalt gewechselt wird. Negafin ist ein typischer Maschinenentwickler, jedem wohl und niemand wehe, alles eine gewisse Zeit hinein, und es wird ein Negativ erzeugt. Gleiche Vertreter sind Agfa Refinal, Kodak D76 oder Ilford ID 11. Klein angesetzt für die Dose sind sie gut zu gebrauchen. Im großen Tank erleichtern sie die Arbeit, weil man fast alles mit derselben Zeit entwickeln kann. Keine perfekten Ergebnisse, aber ein Ergebnis...

Gruß Jürgen


nach oben springen

#17

RE: Negafin ansetzen

in Dunkelkammer & Entwicklung 16.01.2010 04:54
von HenningH • Mitglied | 1.216 Beiträge

Wenn Du den Entwickler verwendest, werden bestimmte Substanzen (in erster Linie die eigentliche entwicklungsaktiven Substanzen wie Matol, Hydrochinon, Phenidon, ...) verbraucht, weil sie mit dem Bildsilber reagieren. Andere Substanzen (Alkali, Sulfit, ...) deutlich weniger. Nach einer Entwicklung kannst Du mit dem Regenerator dann die verbrauchten Substanzen wieder zufügen. Deswegen kann man den Regenerator auch nur schlecht als Entwickler verwenden, da er anders zusammengesetzt ist.

Sind die Regenerator-Tüten eigentlich genauso groß wie die vom Entwickler?

Edith sagt, dass Jürgen schneller war...


_____
Früh krümmt sich, was ein Häkchen werden will.
zuletzt bearbeitet 16.01.2010 04:55 | nach oben springen

#18

RE: Negafin ansetzen

in Dunkelkammer & Entwicklung 16.01.2010 07:08
von mischa • Mitglied | 11 Beiträge

ne, die sind kleiner
da ich negafin ja sowieso als Einmalentwickler benutzen will, kann ich den Regenarator doch dann weglassen, wenn ich es jetzt richtig verstanden hab?


nach oben springen

#19

RE: Negafin ansetzen

in Dunkelkammer & Entwicklung 17.01.2010 00:12
von mischa • Mitglied | 11 Beiträge

ich hab gestern Abend noch gemerkt, dass die Regenerator Tüten nicht kleiner sind, sondern sogar größer. entschuldigung
Hatte den Film Entwickler wohl mit dem Papierentwickler verwechselt, wo part 2 kleiner ist...


nach oben springen

#20

RE: Negafin ansetzen

in Dunkelkammer & Entwicklung 19.01.2010 04:52
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Arbeitet hier jemand mit Regenerator? Ich selbst habe keine praktischen Erfahrungen, aber ich meine, daß das zurückbleibende Bromsilber und andere Rückstände zumindest bei Schwarzweißmaterialien extrem kornvergröbernd wirkt. Wenn man sich die "Qualität" der Drogerieabzüge früherer Zeiten ansieht, spricht einiges dafür.


gut Licht
Walter
nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 23 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de