#1

was ist an DDR-Kameras so toll?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 30.10.2009 00:12
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

"werde jetzt bei Ebay die Angebote für alte Praktica SLR durchforsten" schrieb Holger an anderer Stelle. Mich beschäftigt das schon lange, und jetzt will ich doch mal fragen: Warum sind so viele hinter diesen DDR-Kameras her? Mich faszinieren besonders die Preise, die bei Ebay für die Exa 1 bezahlt werden. Ich hatte auch mal eine, und finde, das es auf dem gesamten Kameramarkt - nicht nur bei SLRs - kaum etwas primitiveres gibt als eine Exa 1. Auch mit meinen Praktikas war ich nie glücklich. Als ich mir endlich eine Japanerin leisten konnte (Chinon CE-II), lagen Welten zwischen den Kameras. Nie mehr würde ich eine Praktika anfassen. Schon garnicht würde ich eine kaufen zu einem Preis für den ich heute eine Nikon, Canon oder Minolta bekomme. Die einzige DDR-Kamera, die ich mir eventuell noch mal zulege wegen der interessanten und vielseitigen Technik, wäre eine Exakta.

Gruß
Jochen


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#2

RE: was ist an DDR-Kameras so toll?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 30.10.2009 00:27
von Holger67 • Mitglied | 713 Beiträge

Jochen ich durfte als Teenager mit Papa's Praktica Super TL-2 fotografieren.Sie mag primitiv sein, doch mit den 25mm und 50mm Festbrennweiten waren die Fotos wirklich gut.Letzte Woche mehr als 30 Jahre alte Dias angeschaut und ich war erstaunt über die Schärfe und auch korrekte Belichtung mit dem simplen eingebauten Belichtungsmesser.

Gruß
Holger


nach oben springen

#3

RE: was ist an DDR-Kameras so toll?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 30.10.2009 01:15
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Zitat von Holger67
war erstaunt über die Schärfe und auch korrekte Belichtung mit dem simplen eingebauten Belichtungsmesser.


Ja, die Qualität auch älterer Festbrennweiten erstaunt so manchen Zoom-Gewohnten, wobei sich die DDR-Objektive trotz des (z.T.) großen Namens nicht wirklich mit den japanischen Originalobjektiven messen konnten. Es waren leider schon sehr früh Billigproduktionen "dank" Planwirtschaft. Und daß ein funktionierender 40 Jahre alter Simpel-Belichtungsmesser etwas anderes anzeigt als das neueste Model mit computergestützter Meßtechnik, kann ja eigentlich auch wirklich nicht stimmen.

Gruß
Jochen


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#4

RE: was ist an DDR-Kameras so toll?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 30.10.2009 03:36
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Holger67
Papa's altes Schätzchen macht mir zehnmal mehr Spaß



Ich denke, das sagt doch alles, oder? Wenn Papa eine Nikon F gehabt hätte, hätte die halt den Nostalgie-/Spaßwert.

Außerdem, primitiv muß nicht unbedingt schlecht sein... ich bin da aber auch vorbelastet, wie man an meinem Avatar sieht.

Viele Grüße,
Nils


zuletzt bearbeitet 30.10.2009 03:37 | nach oben springen

#5

RE: was ist an DDR-Kameras so toll?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 30.10.2009 04:44
von Stephan K. • Mitglied | 999 Beiträge

Und selbst wenn man nur Spass daran hat an den Sachen herumzuschrauben. Natürlich gibt es auch zuverlässigere Kameras, aber gerade diese "Bockigkeit" macht das ganze interessant. Natürlich würde ich mit so einer Kamera nicht auf irgendein Fest gehen, wo man Fotos für andere machen soll, aber für die Freizeit und für sich selbst ist das ganz nett.
Die Herausforderung die Technik "zu besiegen" macht da vllt sogar den Reiz aus.

Gruß,
Stephan


zuletzt bearbeitet 30.10.2009 04:45 | nach oben springen

#6

RE: was ist an DDR-Kameras so toll?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 30.10.2009 05:37
von mks • Mitglied | 864 Beiträge

Hab mir unlängst eine 1a gekauft (10€ inkl. Versand): ich wollte eine KB Lichtschachtkamera für extrem tiefe Aufnahmestandpunkte (Stichwort Kinderzimmer). Die ersten Filme hab ich noch nicht zurück, ich kann also noch nicht sagen ob ich mit den Ergebnissen zufrieden bin, aber das Handling passt.

Gruß!
Markus


_______________________________________________________________
I know Jesus loves me. But I just want to be friends.


nach oben springen

#7

RE: was ist an DDR-Kameras so toll?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 30.10.2009 05:37
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Ich spreche ja nicht gegen alte Kameras. Mit denen fotografiere ich ja auch ganz überwiegend. Und bockig sind meine auch teilweise wie z.B. die XG-2, die immer mal wieder den Dienst quittiert und nach Hin- und Herschalten über on, off und Batterycheck weitermacht, als wäre nichts gewesen. Aber ich möchte mich eigentlich schon darauf verlassen können, daß ICH der Herr über meine Aufnahmen bin und nicht die Kamera. Speziell bei der EXA 1 meinte ich ja nicht die Zuverlässigkeit, sondern die absolut primitive Konstruktion, die ja noch nicht mal eine über die ganze Bildfläche gleichmäßige Belichtung ermöglicht, ganz abgesehen davon, daß man mit heute normalen Filmen ja kaum noch fotografieren kann, wenn die Sonne scheint. Für Technikverliebte ist die doch wohl eher ein Graus. Deshalb frage ich mich, warum gerade diese Kameras so hoch gehandelt werden. Dann würde ich eher zur Zenith greifen. Die hat noch irgendwie Charakter. Die 8-eckige vor-LTL-Praktika - ich glaube TL super - fand ich auch noch deutlich schöner als die Blechkisten-Praktikas.

Übrigens würde ich mich heute auch nur äußerst ungern in einen Trabi setzen. Da ist man ja vermutlich schon platt, wenn einem ein Mofa reinfährt. Als Jugendlicher bin ich natürlich mit größtem Vergnügen in der Isetta des Cousins mitgefahren. Da würde ich mich heute auf keinen Fall mehr mit in den Straßenverkehr begeben.

Gruß
Jochen


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#8

RE: was ist an DDR-Kameras so toll?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 30.10.2009 06:43
von namir • Mitglied | 2.452 Beiträge

mir haben zwar schon zwei Prakticas kurz nach dem Kauf (Zufall?, da hats aber schon geklappert...)den DIenst quittiert, mit meiner dritten bin ich aber seit 2003 glücklich. EIgenlich hat sie alles was ich brauche. Und, weiss nicht, warum mir das wichtig ist, sie hat auch nichts was ich nicht brauche.
Hatte letztens eine kleine Krise, als ich herausfand, dass die neueren Prakticas (ab der L Reihe) eigentlich aus Plastik sind, aber irgendwie freue ich mich schon darauf, wenn ich das nächste Mal wieder zu meinen Eltern fahre (wo ich sie gelagert habe) und sie wieder mit nach Hause nehme.


nach oben springen

#9

RE: was ist an DDR-Kameras so toll?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 30.10.2009 07:29
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von bilderknipser

Übrigens würde ich mich heute auch nur äußerst ungern in einen Trabi setzen. Da ist man ja vermutlich schon platt, wenn einem ein Mofa reinfährt. Als Jugendlicher bin ich natürlich mit größtem Vergnügen in der Isetta des Cousins mitgefahren. Da würde ich mich heute auf keinen Fall mehr mit in den Straßenverkehr begeben.



Auch wenn's OT ist - den DEKRA-Crashtest von 1990 habe ich noch... gegen die damals (und auch noch Jahre später!) aktuelle Kleinwagengeneration ist der Trabi geradezu ein Panzer - der sehr steifen Bodengruppe sei Dank (anders macht es Smart bis heute nicht). Beim Trabi kannst Du nach einem 50 km/h-Frontalcrash noch ganz normal die Türen öffnen, bei einem bis vor kurzem noch gebauten Fiat Seicento kannst Du dagegen die Reste des Fahrers von der Rücksitzbank kratzen, da hilft dann auch kein Airbag mehr, wenn die Kiste zusammenfällt wie ein Kartenhaus. Einen Seitencrash mit ca. 40 km/h Restgeschwindigkeit Fahrerseite auf Türhöhe an einen massiven Pfahl habe ich selbst 1996 gehabt. Der Trabi war zwar böse verzogen, aber mir ist rein gar nichts passiert, aussteigen ging auch problemlos. Natürlich gilt das nur bei intakter (nicht durchgerosteter) Karosseriestruktur und Verwendung von Gurt und Kopfstützen.

Hier gibt es das Ganze (bei Interesse) noch etwas ausführlicher: http://www.pappenforum.de/wbb/off-topic/...hen-sicherheit/

Viele Grüße,
Nils


zuletzt bearbeitet 30.10.2009 07:37 | nach oben springen

#10

RE: was ist an DDR-Kameras so toll?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 30.10.2009 08:59
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Eine absolut steife Karosserie ist aber auch nicht unproblematisch, bei einem Aufprall kann man leicht mitsamt dem Sitz durch die Frontscheibe fliegen.

Allerdings habe ich so das leichte Gefühl,daß unser Jochen eine Abneigung gegen die Practicas hat, weil er sie benutzen mußte, obwohl er lieber was anderes genommen hätte. Ich für meinen Teil wollte nie eine japanische Kamera haben, die waren mir immer irgendwie eigentümlich fremd. Auch die kaltgrünen Filmschachteln von Fuji haben mich nie sonderlich angesprochen.


gut Licht
Walter
zuletzt bearbeitet 30.10.2009 09:00 | nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 17 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de