#11

RE: was ist an DDR-Kameras so toll?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 30.10.2009 09:21
von Gelöschtes Mitglied
avatar

@Walter: Nun ja, für absolut steif ist er dann doch zu leicht. Aber das Duroplast federt gut.

Aber es stimmt schon, es ist immer ein sehr großer Unterschied, ob man etwas freiwillig benutzt (und vielleicht auch gerade die Unzulänglichkeiten mag) oder weil man es muß (und lieber was anderes hätte).

Viele Grüße,
Nils


zuletzt bearbeitet 30.10.2009 09:23 | nach oben springen

#12

RE: was ist an DDR-Kameras so toll?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 30.10.2009 09:53
von Harubang • Mitglied | 93 Beiträge

Oh weia - da sind wir ja richtig auf der emotionalen Schiene gelandet!
Da juckt es mich doch, auch meinen Senf beizusteuern:
Meine erste Praktica V FB habe ich mir 1965 noch als Statist auf der Opernbühne des hessischen Staatstheaters in Kassel im wahrsten Sinne des Wortes "erstanden" - und das hat damals gedauert, schließlich kostete sie mit dem "lichtstarken" Isotar 2,8/50 mm stolze 298,- DM! Dafür gab's dann aber auch schweres Metall und eine unförmige "Bereitschaftstasche" obendrein!
Keine, aber auch keine meiner bis heute zahllosen Folgekameras hat mir auch nur annähernd eine solch sinnliche Freude beschert wie dieses schöne Stück solider Feinmechanik damals!
Sie hat mich über Jahre sowohl durchs hessische Bergland als auch die Alpen bis (später) hin zum koreanischen Kwanak begleitet und war mir immer ein zuverlässiges Arbeitsgerät! Abgelöst wurde sie kurze Jahre später zunächst durch eine immer wieder umgetauschte, weil mackenbehaftete super TL, die ich dann wiederum durch eine Minolta SR-T 101 ersetzte.Diese begründete meine Liebe zu Minolta, die heute in Sony alpha ihren (wohl vorläufigen!) Zenit erreicht hat.

Puh - da hab ich aber gebrabbelt!

Gruß

Rolf


nach oben springen

#13

RE: was ist an DDR-Kameras so toll?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 30.10.2009 10:40
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Zitat von Harubang
Oh weia - da sind wir ja richtig auf der emotionalen Schiene gelandet!


Ich denke, daß es genau darum geht, denn ein technisches Argument für eine Praktika ist immer noch nicht in Sicht.

Ich weiß nicht, ob ich die Praktikas benutzen MUSSTE. Eigentlich nicht, denn ich habe eine Exakta dagegen eingetauscht, wegen der Belichtungsmessung, Rückschwingspiegel, M42 usw.. Kameratechnisch war das aber ein großer Rückschritt, wogegen der Kauf meiner ersten Japanerin ein Riesenfortschritt war.

Aber da wir von Emotionen sprechen: derzeit denke ich darüber nach, meine wirklich tolle Bessa R3A zu verkaufen (Anfragen zwecklos, weil da schon jemand ein Auge drauf hat), denn ich habe festgestellt, daß die sehr viel häufiger daheim bleibt, als meine Kiev 4AM, die ja eigentlich ein Vorkriegsmodell ist. Es geht also auch bei mir schon mal rückwärts.

Ich dachte übrigens, die Trabis wären aus Pappmasche und Plastik wie seinerzeit die Loydkoplastbomber.

Gruß
Jochen


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#14

RE: was ist an DDR-Kameras so toll?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 30.10.2009 10:51
von hornilla • Mitglied | 2.895 Beiträge

Eine Exa 1b ist für mich einfach die schönste Kamera, die es gibt (außer der Bilora Bonita vielleicht). Außerdem steh ich auf die einfache Konstruktion. Ich nehm sie nur selte her, aber wenn dann aus Leidenschaft...und weil mein Helios 44M so schöne Bilder macht...und weil ich Lichtschachtsucher mag.
Bei de Kievs hats aus Finanzgründen angefangen, aber auch wenn das doof klingt: Wenn immer alles nur glatt laufen würde, würde ich irgendwie was vermissen. Das ist ein bisschen wie mit dem Leben: Wenn man immer nur glücklich ist, dann weiß man es gar nicht zu schätzen.

Grüße,
Christoph


nach oben springen

#15

RE: was ist an DDR-Kameras so toll?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 30.10.2009 12:26
von Holger67 • Mitglied | 713 Beiträge

Die Praktika war leicht zu verstehen und einfach in der Konstruktion.
Nicht zig Rädchen und Tastenkombinationen.Sie reichte für die damalige
Zeit und das was Papa knipste vollkommen aus.
Klar das Sie mit neueren Kameras wie der EOS-3 nicht mithalten kann.Doch von den zig
Individual Funktionen habe ich bis jetzt kaum welche benutzt und ohne
Anleitung würde ich nie wissen wofür CF 1-17 steht.

Gruß

Holger


nach oben springen

#16

RE: was ist an DDR-Kameras so toll?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 30.10.2009 12:55
von namir • Mitglied | 2.452 Beiträge

Was ich persönlich an den Prakticas reizvoll finde, ist auch die Beschränkung auf die eigentlichen Funktionen einer Kamera. Scharfstellen, Zeit, Blende. Auch wenn ich bei einer modernen Kamera auch alles genauso machen kann (und auch mache): Es ist nicht das selbe.
z.B. Praktica hat solche Kameras bis zur Wende produziert, eine MTL 5b war 1989 schon ein Anachronismus.
Exa 1b als schönste Kamera, weiss nicht (hatte aber schon öfter Kaufgelüste), die schönste Kamera ist mit Sicherheit schon eine Zenit 3M, hab' aber schon genug Geraffel rumliegen, erstmal keine kaufen.


zuletzt bearbeitet 30.10.2009 12:55 | nach oben springen

#17

RE: was ist an DDR-Kameras so toll?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 31.10.2009 02:18
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Zitat von Holger67
Die Praktika war leicht zu verstehen und einfach in der Konstruktion.
Nicht zig Rädchen und Tastenkombinationen.


Zitat von namir
Was ich persönlich an den Prakticas reizvoll finde, ist auch die Beschränkung auf die eigentlichen Funktionen einer Kamera. Scharfstellen, Zeit, Blende.



Leute, das meine ich doch nicht im Vergleich mit heutigen Kameras sondern mit Kameras der gleichen Zeit, die heute auch billig verscherbelt werden und immer noch ihren Dienst tuen. Eine entsprechende Nikon, Minolta, Canon oder so hat kein Rädchen mehr als eine Praktika und ist oft nicht teurer. Und wenn man eine Cosina (auch Porst compact reflex) oder Chinon (auch Revue AC1 und weitere) nimmt, dann kommt man meist billiger weg. Auch Yashica, Ricoh und vor allem Mamya sind einen Blick wert, aber ich glaube, daß letztere wegen der Objektive inzwischen wieder ziemlich teuer sind.

Gruß
Jochen


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#18

RE: was ist an DDR-Kameras so toll?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 31.10.2009 09:11
von phosphor • Mitglied | 1.232 Beiträge

[quote="Holger67"]Jochen ich durfte als Teenager mit Papa's Praktica Super TL-2 fotografieren.Sie mag primitiv sein, doch mit den 25mm und 50mm Festbrennweiten waren die Fotos wirklich gut.Letzte Woche mehr als 30 Jahre alte Dias angeschaut und ich war erstaunt über die Schärfe und auch korrekte Belichtung mit dem simplen eingebauten Belichtungsmesser.

So eine hatte ich auch mal. War etwas unkomfortabel zu bedienen machte aber sehr gute Bilder. Meine Kanadareise 1978 habe ich damit auf Dia-material festgehalten. Zurück in Deutschland habe ich sie gleich verkauft, weil mir die Schraubobjektive zu umständlich waren.
Gruß
phosphor


______________________________________________
Die logarithmische Dichte eines Films
ist der dekadische Logarithmus
des reziproken Wertes des Transmissionsgrades
______________________________________________
nach oben springen

#19

RE: was ist an DDR-Kameras so toll?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 31.10.2009 09:41
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von bilderknipser

Ich dachte übrigens, die Trabis wären aus Pappmasche und Plastik wie seinerzeit die Loydkoplastbomber.



Das waren die allerersten Lloyds mit der Sperrholzkarosserie, mit denen man in der Tat besser keinen Unfall hatte - die Modelle ab 1954 sind dann dem Trabi vom Aufbau her sehr ähnlich gewesen, ein Stahlgerüstrahmen, an den die Karosserieschalen (hier allerdings aus Blech und nicht aus Duroplast) geschraubt waren. Sehr reparaturfreundlich und solide und wahrscheinlich eine Inspiration für die Kollegen aus dem Osten.

Die Exa gefällt mir, ehrlich gesagt, seit einem schönen Bericht in der PhotoDeal auch recht gut (interessant-einfache Konstruktion, hübsches Design), ich habe aber noch keine in der Hand gehabt.

Viele Grüße,
Nils


nach oben springen

#20

RE: was ist an DDR-Kameras so toll?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 01.11.2009 03:27
von mks • Mitglied | 864 Beiträge

Zitat von bilderknipser
Ich dachte übrigens, die Trabis wären aus Pappmasche und Plastik wie seinerzeit die Loydkoplastbomber.



Das einzige, was am Trabi meines Vaters aus Pappe war, war soweit ich mich erinnere die Innenverkleidung der Türen.

Gruß!
Markus


_______________________________________________________________
I know Jesus loves me. But I just want to be friends.


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 27 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de