#1

Spezielle Fragen zur Mamiya RB67 pro SD

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 15.03.2009 16:25
von Oliver-Jorst_Jürgen • Mitglied | 440 Beiträge

Hallo Leute,

habe schon viele interessante Themen zur Mamiya RB-67 hier im Forum gefunden - was mich sehr freut. Ich finde die Kamera einfach genial - wenn auch ein wenig schwer und unhantlich. Nun beschäftigen mich einige sehr spezielle Fragen rund um die RB-67 plus Zubehör und hoffe, dass mir der Eine oder Andere von Euch da weiterhelfen kann:

1. Ich habe gerade ein sehr schönes G3-Kompendium ersteigert in das ich gerne Filter einsetzen möchten. Passen tun quadratische Filter und Gelatinefilter mit 76x76mm. Wo bekommt man solche Filter und passt da zufällig eine Cokin-Serie; z.B. Cokin P-System oder ähnliches ?
2. Was versteht man unter Vignettierungsefekt und wozu dienen Vignettiermasken ?
3. Welche Unterschiede bestehen zwischen APO-Objektiven und den normalen K/L-Objektiven.
4. Bin auf der Suche nach einem gebrauchten 500mm-APO-Objektiv - ist aber verdammt schwer zu bekommen. Wo sollte ich neben eBay noch suchen ? Stimmt es eigentlich, dass sich mittels Adapter Z-Objektive an die RB-67 anschliessen lassen ? Habe da sowas im Internet gerüchteweise gelesen - von einem G-Ring oder so ähnlich.
5. Wofür stehen eigentlich die Kennbuchstaben auf den Objektiven im einzelnen ? Auf meinem Makroobjektiv steht beispielsweise K/L 4,5/140M/L-A und wofür steht das Kürzel APO ?
6. Würde es Sinn machen Planfilme zu verwenden ? Welche Vor- und Nachteile bestehen gegenüber Rollfilmen ?
7. Werden eigentlich noch S/W- und oder Farbinfrarotfilme hergestellt ? Z.B. MACO IR 820 Rollfim 120 oder Ähnliches ? Von Konica gibt's ja leider nichts mehr.
8. Gibt es eigentlich einen passenden Makroblitz ? Ein Ringblitz müsste einen Innendurchmesser von mindestens 80mm haben - gibt es so etaws ?
9. Möchte mir auf längere Sicht ein Stabblitzgerät mit Hauptblitz und Nebenblitz zulegen. Welches sind die Unterschiede zwischen METZ 45 CT-4, METZ 45 CL-4, METZ 60 CT-4, METZ 45 CT-5 und was es da alles sonst noch gibt ? Digitale Blitzsynchronisation, also Übermittlung von Belichtungszeit, Entfernung, Blende ...etc. an den Blitz gibts bei meiner Kamera ja nicht. Welcher Blitz würde sich da anbieten ? Möglichst mit seperat erältlichen Difusorscheiben und Farbfiltern.
10. Werden noch Polaroidfilme der Serie 100 und/oder 600 hergestellt ? Was sind da die Unterschiede ? Passen sollen beide Serien in den Polaroid-Adapter.
11. Das Makroobjektiv benötigt ohne Zwischenring einen Mindestabstand zum Objekt von 759mm (Von der Filmebene aus) - das hört sich für mich erstmal überhaupt nicht nach Makro an, was macht es überhaupt zum Makroobjektiv ?
12. Wo gibt's günstig gebrauchte Automatikzwischenringe ? Hat da Jemand einen Tipp für mich ? Bei eBay kosten die Zwischenringe 199€ pro Stück, das ist mir zu viel und die Pro S Ringe passen nicht.
13. Hat Jemand eine Idee, wo ich mir einen Negativ-Scanner fürs Mittelformat leihen kann ? Ich lese immer nur von Kameras als Leihgeräte. Vernünftige Mittelformatscanner (Nikon Coolscan 9000, Trommelscanner, EPSON Photo V750... etc.) sind recht teuer und die Scandienste langen auch ordentlich hin - da lege für mich die Idee nahe mir mal übers Wochenende ein Gerät auszuleihen.

Fragen, Fragen, Fragen

Sorry, hab mich gerade frisch im Forum angemeldet und die Fragen beschäftigen mich teilweise schon länger. Ich hoffe es war nicht zu viel auf einmal ;-)

Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr mir ein wenig weiter helfen könntet. Ich fotografiere nur rein aus Hobby und stehe noch ganz am Anfang. Habe Insgesamt erst 30 Filme geknipst - die Hälfte davon mit einer geliehenen Pentax 67. Nun bin ich stolzer Besitzer meiner eigenen Mittelformatausrüstung die sich stetigem Wachstum erfreut.

Grüße aus Lübeck
Oliver



nach oben springen

#2

RE: Spezielle Fragen zur Mamiya RB67 pro SD

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 15.03.2009 20:48
von anTon • Mitglied | 6.858 Beiträge

APO :
ASP (asphärische Korrektur) - Normalerweise werden randnahe Strahlen beim Passieren einer Linse stärker zur Mitte hin gebrochen, als achsennahe Lichtstrahlen. Daher können Bilder, die mit einem unkorrigierten System aufgenommen werden, zum Rand hin unscharf werden. Die asphärische Korrektur eines optischen Systems behebt nun zahlreiche Abbildungsfehler auf einmal. Die Schärfe wird über das gesamte Bildfeld erreicht, die Verzeichnung wird auf ein Minimum reduziert und das Objektiv kann aufgrund unserer fortschrittlichen Korrekturmethoden kleiner und leichter hergestellt werden. Nahezu alle unsere Objektive sind mit mindestens einem asphärischen Linsenelement ausgestattet.

(Quelle: Sigma Website)


--------------------------------------------------------------------------
Signatur vom Moderator zensiert
nach oben springen

#3

RE: Spezielle Fragen zur Mamiya RB67 pro SD

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 15.03.2009 20:54
von anTon • Mitglied | 6.858 Beiträge

der Vignettierungseffekt ist eine Randabschattung, d.h. das Bild wird zum Rand hin dunkler.

ich hab eine RB67 pro, benutze die aber nur sehr selten, meine Aufnahmen sind doch meist sehr speziell. Ein Polaback hatte ich auch mal, war enttäuscht davon und habs wieder verkauft (hab aus der 600er Serie den Farb und den s/w Film mal probiert). Da nehme ich lieber eine Digiknips.

anTon


--------------------------------------------------------------------------
Signatur vom Moderator zensiert
nach oben springen

#4

RE: Spezielle Fragen zur Mamiya RB67 pro SD

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 15.03.2009 22:05
von ThomasN • Mitglied | 983 Beiträge
APO: steht für apochromatisch. Das sind Optiken (spezielle Glassorten), denen es gelingt einen Großteil der Wellenlängen in einem Punkt zu fokussieren und so schärfere Bilder ohne "Farbkanten" zu liefern. Ich kenne das aus der Amateurastronomie, da stehen apochromatische Refraktoren (Linsenteleskope) für den Highend-Bereich (sehr, sehr teuer!). Den Wert apochromatischer Optiken erkennt man, wenn man z.P. den Planeten Venus hoch vergrößert: in einem "normalen" Refraktor vom Fraunhofer-Typ sieht man dann unscharfe Farbränder - im APO nicht.

Ich denke mal, der Wert von APOS kommt hauptsächlich bei höheren Vergrößerungen, d.h. im Tele-Bereich zum tragen.

Thomas

zuletzt bearbeitet 15.03.2009 22:06 | nach oben springen

#5

RE: Spezielle Fragen zur Mamiya RB67 pro SD

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 16.03.2009 02:52
von Oliver-Jorst_Jürgen • Mitglied | 440 Beiträge

Hallo Anton,

vielen Dank für Deine Antworten !
Bislang dachte ich, dass man die Randabschattung möglichst vermeiden möchte; z.B. bei der Verwendung der Zwischenringe, aber mit meinem Kompendium habe ich also nun die Möglichkeit mittels weiten Balgenauszug die Randabschattung künstlich zu erzwingen. Hm. Stelle ich mir bei Portraitaufnahmen sehr efektvoll vor. Werd's mal ausprobieren.
Aha, nun verstehe ich auch, warum die APO-Objektive so schweineteuer sind und warum es sie nur für höhere Brennweiten gibt.
Das Polaroid-Back interssiert mich eigentlich nur, um z.B. vor der eigentlichen Aufnahme einen Eindruck vom Vignettierungsefekt zu bekommen oder um ganz allgemein ein Bild vor der eigentlichen Aufnahme auf Film kontrollieren bzw. beurteilen zu können - Z.B. zur Kontrolle der Schärfentiefe etc..

Gruß Oliver



nach oben springen

#6

RE: Spezielle Fragen zur Mamiya RB67 pro SD

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 16.03.2009 05:47
von Grueni76 • Mitglied | 1.104 Beiträge

Zitat von Oliver-Jorst_Jürgen
Das Polaroid-Back interssiert mich eigentlich nur, um z.B. vor der eigentlichen Aufnahme einen Eindruck vom Vignettierungsefekt zu bekommen oder um ganz allgemein ein Bild vor der eigentlichen Aufnahme auf Film kontrollieren bzw. beurteilen zu können - Z.B. zur Kontrolle der Schärfentiefe etc..
Hi!
Genau dafür habe ich mir das Pola-Back auch für meine RB67 Pro-S gekauft. Ich verwende die Fuji FP100 Filmpacks - zumindest in das Pola-Back für die Pro-S passt das Pack super rein. Ist das Pola-Back für die SD nicht eh baugleich mit dem für die S?

Zu den Zwischenringen: bei eBay gibt es immer wieder mal einen Zwischenring für die SD als Auktion, braucht halt nur eine Weile, bis da wieder etwas interessantes dabei ist. Die Zwischenringe für die Pro-S landen dann meist zwischen 50 und 100 EUR, wobei 100 EUR schon arg viel ist. Da sollten die SD-Ringe so viel teuerer auch nicht sein. 200 Tacken ist schon eher die Preisspanne bei den RZ-Teilen.
IR-Filme: bei Photo Impex gibt es noch den EFKE IR820, auch als Rollfilm.
Planfilme: Ich hatte mal mit dem Gedanken gespielt, mir einen Planfilmadapter zu holen, habs dann aber doch gelassen. Grund: Wenn du Planfilm verwenden willst, dann musst Du den 6,5 x 9 Planfilm nehmen, aber mit dem Adapter nimmst Du trotzdem nur 6x8 auf. Das geht auch einfacher entweder mit der Motorkasette in 6x8 oder mit dem P- und M-Adapter auf ein 6x9-Rollfilm-Rückteil für die Mamiya Press.


viele Grüße aus Düsseldorf,
Andreas

----------------------------------------------------------------------
www.angr-online.de - meine kleine Seite im Netz


nach oben springen

#7

RE: Spezielle Fragen zur Mamiya RB67 pro SD

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 16.03.2009 20:56
von oetzel • Mitglied | 439 Beiträge

Zitat von Oliver-Jorst_Jürgen

11. Das Makroobjektiv benötigt ohne Zwischenring einen Mindestabstand zum Objekt von 759mm (Von der Filmebene aus) - das hört sich für mich erstmal überhaupt nicht nach Makro an, was macht es überhaupt zum Makroobjektiv ?



Hallo Oliver!

Das 140mm f/4.5 Macro bietet bei einem maximalen Balgenauszug eine Schärfeebene, die 759mm von der Filmebene weg ist. Dabei hat es einen Abbildungsmaßstab von 1:3 (http://www.mamiya.com/rb67-pro-sd-lenses...f4.5-macro.html). Es unterscheidet sich damit nicht von einem anderen 140mm Objektiv. Aber es unterscheidet sich in seiner Rechnung. Normalerweise werden Objektive eher schlechter bei der Abbildungsleistung wenn es in den Nahbereich geht. Makros sind da eher anders gestrickt und gut im Nahbereich. Das wird sich besonders mit Zwischenringen noch zusätzlich bemerkbar machen.

Ich hab mal mit dem 50mm und Zwischenringen eine Aufnahme gemacht (mehr aus Spass und ohne Stativ): http://www.cyber-simon.de/index.php?/arc...ebluemchen.html
Bei dem 50mm Objektiv und Zwischenringen ist der Aufnahmeabstand aber sehr gering. Das Blümchen war etwa 1-2cm von der Frontlinse entfernt. Die Abschattung im Vordergrund kommt daher :)

In Antwort auf:
13. Hat Jemand eine Idee, wo ich mir einen Negativ-Scanner fürs Mittelformat leihen kann ? Ich lese immer nur von Kameras als Leihgeräte. Vernünftige Mittelformatscanner (Nikon Coolscan 9000, Trommelscanner, EPSON Photo V750... etc.) sind recht teuer und die Scandienste langen auch ordentlich hin - da lege für mich die Idee nahe mir mal übers Wochenende ein Gerät auszuleihen.


Hier in Karlsruhe gibts bei ppl.de ein Coolscan LS 9000 ED zum ausleiehn. Kostet 75 Euro pro Tag. Alternativ kann ich für Mittelformat den Epson v700 halbwegs empfehlen. Kommt darauf an, wie groß Du die Bilder haben willst. Bis 40x60 bzw. 50x75 ist er noch akzeptabel. Aber hey, wenn Du Dir ein 500mm APO kaufen willst . Das kostet neu ja auch um die 5.000 Euros, und das ist vermutlich der Grund, warum es gebraucht schwer zu bekommen ist. Denn wer verkauft schon ein Objektiv für 1000 oder weniger, wenn er selbst das fünfache dafür gezahlt hat

Grüße
Michael


--
http://www.cyber-simon.de -- mein Photoblog
nach oben springen

#8

RE: Spezielle Fragen zur Mamiya RB67 pro SD

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 17.03.2009 01:53
von Oliver-Jorst_Jürgen • Mitglied | 440 Beiträge

Hallo Anton, hallo Grueni76, hallo oetzel, ...

vielen herzlichen Dank für Eure Antworten, die mir sehr viel weiterhelfen. Großes Lob ans Forum gefällt mir hier sehr gut bei Euch !!!

Die Pro S- und SD- Pola-Backs unterscheiden sich meines Wissens nach höchstens in der Qualität und im Design. Habe mir sämtliche Pola-Backs bei eBay angesehen: Gibts nicht nur von Mamiya und von rund bis kantig - die Funktion ist bei allen die Gleiche. Die Pro S und die Pro SD unterscheiden sich nur am vorderen Anschluss, nicht am hinteren.
Bezüglich der Zwischenringe werde ich mich mal ein wenig in Geduld üben - die Pro S-Zwischenringe werden zu Hauf und teilweise sehr günstig angeboten, aber die kann ich defintiv leider nicht für meine Pro SD-Kamera gebrauchen ! Danke für die Tips zu den IR- und Planfilmen. Ich dachte nur, dass zwischen Roll- und Planfilmen evtl. noch Qualitätsunterschiede bestünden. Klar über 6x8 komme ich mit meiner Kamera leider nicht hinaus - das wäre verschenkte Filmfläche.
Makro- bzw. Nahlinsen sind wohl auch keine sinnvole Alternative zu den Zwischenringen ? Zumindest würden sie mir die Vorteile meines Makroobjektives wieder zunichte machen.
Ja, die Sache mit dem 500mm APO - habe ich mir doch wohl etwas günstiger vorgestellt - zumahl es das 210mm APO neu und originalverpackt für halbwegs erschwingliche 750 € gibt. Ich habe ein schönes 360 mm Sekor C - Objektiv mit Deckeln und Gegenlichtblende für 399 € bekommen. Ich fotografiere sehr gerne scheue Tiere, an die ich einfach nicht nahe heran komme - habe hier zu Hauf Bilder liegen, auf denen das Tier ein Zwanstigstel des Bildes ausfüllt - die anschließende Vergrößerung um den Faktor 20 führt selbst im Mittelformat zu erheblichen Qualitätsverlust. Werd's mal mit einem 2x Telekonverter probieren - mal abwarten, welche Probleme der so mit sich bringt.

Grüße aus Lübeck
Oliver



nach oben springen

#9

RE: Spezielle Fragen zur Mamiya RB67 pro SD

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 17.03.2009 02:12
von Oliver-Jorst_Jürgen • Mitglied | 440 Beiträge

Zitat von ThomasN
APO: steht für apochromatisch. Das sind Optiken (spezielle Glassorten), denen es gelingt einen Großteil der Wellenlängen in einem Punkt zu fokussieren und so schärfere Bilder ohne "Farbkanten" zu liefern. Ich kenne das aus der Amateurastronomie, da stehen apochromatische Refraktoren (Linsenteleskope) für den Highend-Bereich (sehr, sehr teuer!). Den Wert apochromatischer Optiken erkennt man, wenn man z.P. den Planeten Venus hoch vergrößert: in einem "normalen" Refraktor vom Fraunhofer-Typ sieht man dann unscharfe Farbränder - im APO nicht.

Ich denke mal, der Wert von APOS kommt hauptsächlich bei höheren Vergrößerungen, d.h. im Tele-Bereich zum tragen.

Thomas



Hallo ThomasN,

interessiere mich selbst sehr für Amateurastronomie ! Vielen Dank für Deine präzise Beschreibung. Bill Gates hat gerade kräftig für ein Jedermann-Online-Teleskop gespendet - wird ne spannende Sache. Dann brauchen wir uns künftig vielleicht ein wenig weniger Sorgen um sündhaft teure APO-Teleskope machen. Muss mich künftig wohl darauf beschränken lästige Farbränder am Computer zu reduzieren, denn 5000 € für ein 500mm APO-Objektiv finde ich ganz schon heftig. Gibt es eigentlich Adapter, mit denen man eine RB67 an ein Teleskop anschließen kann ? Kommt wohl aufs Teleskop an und meistens hilft nur der Griff in die Werkzeugkiste.

Gruß Oliver



nach oben springen

#10

RE: Spezielle Fragen zur Mamiya RB67 pro SD

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 17.03.2009 07:35
von ThomasN • Mitglied | 983 Beiträge

Hallo Oliver -
die meisten Amateurastronomen benutzen natürlich *Spiegel*teleskope. Da bekommst du zu einem mittlerweile sehr geringen Preis Spiegel mit 1200mm Brennweite und f/5. Und zwar ohne Farbfehler! Allerdings gibt es natürlich andere Fehler wie Koma und spärische Aberration. Außerdem Kontrastverlust durch den Fangspiegel (der ja mitten im Strahlengang sitzt)...

Für Planetenbeobachtung und Planetenforografie sollen aber APOs unschlagbar sein (die Diskussionen arten allerdings regelmäßig in Glaubenskriege aus). Um aber z.B. lichtschwache Galaxien zu beobachten (und zu fotografieren) kommst du an Spiegelteleskopen nicht vorbei - das wird niemand bestreiten.

Thomas


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 25 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de