#1

Drei Blenden Unterschied???

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 14.11.2008 08:29
von Frank • Mitglied | 208 Beiträge

Hallo!

Ich habe seit einigen Tagen mein Portraittele (Porst 1:1,8 135mm, M42) im Direktvergleich an Canon und Minoltakameras. Erstaunlicherweise benötigen die Canonkameras (A1 und T90) geschlagene drei Blenden mehr als die Minoltas (Dynax 800si und 505si) bei weitgehend gleichem Bildresultat. Wie lässt sich das erklären? Hat da jemand eine Idee?

Etwas verwirrt, der
Frank


nach oben springen

#2

RE: Drei Blenden Unterschied???

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 14.11.2008 09:54
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Die TTL-Belichtungsmesser, die auf der Mattscheibe messen, haben offenbar Probleme mit solch hochgeöffneten Objektiven. Mit dem gleichen Objektiv mußte ein Freund mit einer Dynax immer eine Blende reichlicher belichten, als der Belilchtungsmesser angab, während ich an der Pentax eine Blende knapper belichten mußte. Frag mich aber nicht nach der genauen technischen Ursache. Es kommt sicher darauf an, wie die Belichtung gemessen wird.

Gruß
Jochen


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#3

RE: Drei Blenden Unterschied???

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 14.11.2008 09:56
von andreas

Hallo Frank

SW Film oder Farbe?
Bei Farbe kann das schon mal sein das da kaum unterschiede zu erkennen sind. Ist ja mitlerweile alles Computeroptimiert.
Was heißt weitgehend gleiches Ergebniss? Wie sieht der Kontrast aus? Hat ein Film mehr Korn? Ist das schwarz in denn Schatten krieselig?


Gruß
Andresa


nach oben springen

#4

RE: Drei Blenden Unterschied???

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 14.11.2008 10:09
von Frank • Mitglied | 208 Beiträge

Hast Recht, das war ein Farbnegativfilm, den bügeln die im Labor bestimmt glatt bis es passt.
Müsste es mal mit einem S/W probieren.
Aber mich wundert vielmehr die Tatsache an sich. Wenn ich das gleiche Objekt bei gleicher Beleuchtung anmesse (hab´s eben im Wohnzimmer nochmal ausprobiert), das Ergebnis der Messung so unterschiedlich ist.
Daß die Minoltas mit Mehrzonenmessung arbeiten, und die Canons mit mittenbetonter Integralmessung dürfte den Unterschied nicht ausmachen, da die 800si bei beiden Methoden das gleiche Ergebnis erzielt.


nach oben springen

#5

RE: Drei Blenden Unterschied???

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 14.11.2008 10:16
von andreas

Das Belichtungsmesser schon mal unterschiede aufweisen ist normal. Man muß halt nur wissen wie sie abweichen.
Solange die Abweichung gleichmäßig über alle Lichtwerte verläuft würd ich mir da keine Gedanken sondern Notizen dazu machen.

gruß
Andreas


nach oben springen

#6

RE: Drei Blenden Unterschied???

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 14.11.2008 10:31
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Und wie ist es im Vergleich mit anderen Objektiven an der gleichen Kamera? Bei uns kam da genau der Unterschied raus und das Labor konnte nichts ausbügeln, weil wir auf Diafilm fotografiert haben. Also wozu die Raterei?

Gruß
Jochen


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#7

RE: Drei Blenden Unterschied???

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 14.11.2008 11:01
von andreas

"Die TTL-Belichtungsmesser, die auf der Mattscheibe messen, haben offenbar Probleme mit solch hochgeöffneten Objektiven"

konnte ich bisher bei keiner Objektiv/Body Kombi beobachten. Abweichungen verliefen immer gleichmäßig über alle LW egal welche Anfangsöffnung das Objektiv hatte.

"Vergleich mit anderen Objektiven an der gleichen Kamera"
Andere Brennweite? sollte auch zu anderen Meßwerten führen. 135mm vs 24mm! Bei M42 sollte es ja nicht an der elektronischen Übertragung liegen.


Also wozu die Raterei?
Wo wird geraten? Frank hat ne Frage gestellt und die wird beantwortet.


Gruß
Andreas


nach oben springen

#8

RE: Drei Blenden Unterschied???

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 14.11.2008 22:53
von oetzel • Mitglied | 439 Beiträge

Hallo Frank,

die Minoltas bauen stark darauf, dass sie die Offenblende des Objektivs wissen. Wenn das nicht der Fall ist liegen sie gerne daneben. Bei meiner digitalen bei offener Arbeitsblende gerne in Richtung Überbelichtet und bei geschlossener Blende in Richtung Unterbelichtet. Von den Canons weiß ich das nicht. Den Minoltas würde ich jedenfalls mit einem M42 nicht trauen und lieber auf externe Belichtungsmessung oder sunny16 setzen.

Grüße
Michael


--
http://www.cyber-simon.de -- mein Photoblog
nach oben springen

#9

RE: Drei Blenden Unterschied???

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 14.11.2008 23:10
von Harald
Bei meinen Praktica MTLs habe ich keine Probleme damit, die TL ist zuverlässig und vollkommen vom Objektiv unabhängig- bei mir sind einige recht unterschiedliche Objektive im Einsatz, Abweichungen wären mir mit Sicherheit aufgefallen.
Einzig ist, dass die Kameras auf die alte Filmqualität geeicht sind und deshalb alle Filme leicht unter der empfohlenen Anzeige belichtet werden müssen- dh . unterhalb von O bei + und -
Da alle -praktisch baugleichen- 9 Kameras und auch die 4 eingetauschten- das gleiche Resultat bringen, gehe ich davon aus, dass die Filme heute emfindlicher geworden sein müssen, bei gleicher ASA-Angabe.
(Ich weiß, das kann eigentlich nicht sein, es ist aber dennoch so.)
Die TL mißt nur das Licht, das durch das Objektiv kommt- egal ob die Blende offen oder bald zu ist.
Die These, dass die Laboratorien alles "glattbügeln" halte ich -nach meinen div. Erfahrungen- für ein Gerücht.

zuletzt bearbeitet 14.11.2008 23:11 | nach oben springen

#10

RE: Drei Blenden Unterschied???

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 14.11.2008 23:44
von andreas

"Die These, dass die Laboratorien alles "glattbügeln" halte ich -nach meinen div. Erfahrungen- für ein Gerücht."

Mal selbst ausprobieren! ! Motiv fünfmal belichten gem Beli und 1+ 2+ 1- 2-. Film zum entwickeln abgeben und später mal ohne auf die Nummer zu sehen entscheiden was nun welche Belichtung war. Das was Du im SW Labor selber noch wunderbar sehen kannst verschwimmt sehr schnell durch die Computerbearbeitung der heutigen Labore.

Da alle -praktisch baugleichen- 9 Kameras und auch die 4 eingetauschten- das gleiche Resultat bringen, gehe ich davon aus, dass die Filme heute emfindlicher geworden sein müssen, bei gleicher ASA-Angabe

Vielleicht ist es ja auch insgesammt nur dunkler geworden. Wenn alle baugleichen Kameras eine gleiche Abweichung haben ist das doch wunderbar und vom Hersteller sicher so gewollt. Ich sehe das eher als normale Abweichung. Ansonsten müsste ich sagen das das Filmmaterial von heute gegenüber dem aus denn 70er 80er unempfindlicher geworden ist so ziemlich genau um 2/3 Blenden. (Ich weiß, das kann eigentlich nicht sein, es ist aber dennoch so.) [das unterschreib ich jetzt mal so! ]
Dabei beziehe ich mich auf zwei baugleiche Canon A1 aus denn 70er 80er Jahren.
Alles ganz normale Abweichungen!
Belichtungsmesser werden nicht auf Filme geeicht sondern auf Lichtwerte. Und der Lichtwert ist ne physikalische Größe. Mir ist auch nicht bekannt wann das Meßverfahren zum bestimmen der Filmempfindlichkeit geändert worden ist.


Gruß
Andreas


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 20 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de