#11

RE: Efke IR820 in Rollei RHS - Entwicklungszeit

in Dunkelkammer & Entwicklung 07.07.2008 08:56
von Bernd • Mitglied | 1.664 Beiträge

Hallo Sven,

das ist u.A. der große Vorteil des HIE im Vergleich zu den Alternativen gewesen: Rotfilter drauf - und munter drauflos fotografieren. Der HIE hat eine Nennempfindlichkeit von 400 ASA die er bei Einsatz ohne Filter erreicht. Mit Rofilter reduziert sich das praktisch auf erreichbare 50 ASA. Dies gleicht die TTL-Belichtungsmessung aus, sodass man also bei Nennempfindlichkeit durch den Rotfilter messen und fotografieren kann.

Die derzeit angebotenen Alternativen benötigen ein "echtes" IR Filter, das deutlich mehr Licht schluckt und damit die praktisch erreichbare Empfindlichkeit weiter reduziert. Der Rollei IR hat ohne Filter ebenfalls 400 ASA, erreicht mit "leichtem" IR-Filter aber nur noch maximal ca. 25 ASA bzw. 15DIN. Bei stärkeren IR-Filtern wird es noch geringer. Diese Filter sind für das menschliche Auge undurchsichtig. Also Kamera auf das Stative, Bild komponieren, Filter montieren und dann belichten.

Auch die Belichtungsmessung ist durch die IR-Filter sehr unzuverlässig. Deshalb muß man wie bei einer extenen Belichtungsmessung den durch den Filter verursachten Lichtverlust berücksichtigen und die praktisch erreichbare Empfindlichkeit auch bei TTL-Messung einstellen und ohne Filter messen. Da die induviduelle Arbeitsweise, z.B. der eingesestzte Entwickler, auch noch eine gewisse Unsicherheit ins Spiel bringen, sind Belichtungsreihen bei den ersten Versuchen zum Eintesten einer Film/Entwicklerkombination wirklich wichtig. In der Praxis kann das tatsächlich bis 6 DIN runtergehen.

Ich habe gerade den Hybridfilm "Rollei Superpan" eingestestet und mit Rollei RHS entwickelt. Als Filter hab ich den Cokin-IR-Filter benutzt, der mit 695 nm den sichtbaren Bereich noch recht moderat sperrt. 12 DIN geht noch, besser war die Einstellung auf 9 DIN. Da man auf jedem Fall mit Stativ arbeitet ist es eigentlich so und so kein Problem.

ciao

Bernd




By the way:

www.BerndDaub.meinAtelier.de

www.Lomography.meinAtelier.de


nach oben springen

#12

RE: Efke IR820 in Rollei RHS - Entwicklungszeit

in Dunkelkammer & Entwicklung 07.07.2008 11:09
von Knipsophon • Mitglied | 666 Beiträge

Hi Bernd,

wie ist denn der Superpan, denn den habe ich auch mitbestellt. Bei 2,99€ für einen 36er KB konnte ich nicht nein sagen

Was empfiehlst Du denn für eine ASA-Einstellung, wenn ich einen 715er Schwarzfilter nehme und wie war der Wood-Effekt beim Superpan so?

Gruß
Lui

P.S. Wie verdünnst Du RHS? 1+7 und dann mehrfach???


nach oben springen

#13

RE: Efke IR820 in Rollei RHS - Entwicklungszeit

in Dunkelkammer & Entwicklung 08.07.2008 05:45
von Bernd • Mitglied | 1.664 Beiträge

Hallo Lui,

bei dem Superpan gelingt tatsächlich mit einem entsprechenden Filter IR-Fotografie. Die Ausprägung des Woodeffektes ist nach meiner Beobachtung von der Empfindlichkeitseinstellung abhängig. Direkt sonnenbeschienenes Pflanzengrün wird schon bei 15 DIN hell wiedergegeben, schattigere Bereiche hellen zunehmend auf, wenn man sich bis 6 DIN herunterarbeitet. Dabei werden die Lichter nicht überbelichtet! Also ich würde 9 DIN einstellen um eine differenzierte Grauwertverteilung im Pflanzengrün zu erhalten.
Wie die IR-Tauglichkeit im Vergleich zu EFKE 820 und Rollei IR zu bewerten ist, werd' ich noch testen und hier davon berichten.

Bei "normalen" Aufnahmen arbeitet der Film scharf und feinkörnig, da gibt es nix zu meckern. In Kombination mit RHS die gefällt mir besonders die Lichterzeichnung sehr gut. Durch Nachbelichtung läßt sich da bei Spitzlichtern wie z.B. Lichtquellen in düsteren Räumen noch sehr viel Zeichnung herausholen.Bei mir hat er allerdings nicht die Nennempfindlichkeit von 200 ASA erreicht. Dementsprechend war die Schattenzeichnugn eher mager. Ich werde ihn das nächste mal auf 125 und 160 ASA prüfen.

RHS: Ich verdünne immer 1+7 und verwende die Brühe als Einmalentwickler.

ciao

Bernd


By the way:

www.BerndDaub.meinAtelier.de

www.Lomography.meinAtelier.de


nach oben springen

#14

RE: Efke IR820 in Rollei RHS - Entwicklungszeit

in Dunkelkammer & Entwicklung 08.07.2008 06:24
von Knipsophon • Mitglied | 666 Beiträge

Hi Bernd,

das klingt doch recht gut mit dem Superpan. 9 Din waren doch 6 ASA, oder???

Wie lange hattest Du den Superpan in RHS 1+7 entwickelt und warum nimmst Du nicht 1+15, denn 1+7 ist bei einem Rollfilm sehr viel Entwickler?

Wenn Du ihn auf 125 oder 160 ASA testest, passt Du gleich die Entwicklung an oder lässt Du sie wie vorgegeben?
Er soll ja ein AGFA Film sein...so behaupten jedenfalls einige Leute....


Gruß
Lui


nach oben springen

#15

RE: Efke IR820 in Rollei RHS - Entwicklungszeit

in Dunkelkammer & Entwicklung 08.07.2008 10:05
von Niko • Mitglied | 1.049 Beiträge

Apropos Superpan und Agfa...

Angefügte Bilder:
superpan.jpg

---
In der räumlichen Askese zeigt sich das Wesen des Sammlers.


nach oben springen

#16

RE: Efke IR820 in Rollei RHS - Entwicklungszeit

in Dunkelkammer & Entwicklung 09.07.2008 05:06
von Bernd • Mitglied | 1.664 Beiträge

Hallo Lui,
hast eigentlich Recht, ich sollte mich mal mit der Idee 1 + 15 beschäftigen ;-)
Den Superpan habe ich 5,5 min entwickelt. Bei Belichtung mit 125 bzw 160 ASA werde ich da ein halbes Minütchen runtergehen.
9DIN = 6 ASA ? Stimmt!

ciao

Bernd


By the way:

www.BerndDaub.meinAtelier.de

www.Lomography.meinAtelier.de


nach oben springen

#17

RE: Efke IR820 in Rollei RHS - Entwicklungszeit

in Dunkelkammer & Entwicklung 05.01.2009 10:19
von tetanoid • Mitglied | 9 Beiträge

Hallo allerseits,

ich hoffe ich mache nu nix falsch. ach egal, ich antworte einfach mal.

der efke ir- 820 ist "baugleich" mit dem maco ir-820. habe jedenfalls das datenblatt dafuer online geladen.
aber hier tech daten fuer efke:

die nennempfindlichkeit liegt bei asa100. das mit den 3- 12 asa bezieht sich wohl auf die empfindlichkeit + verlaengerungsfaktor fuer schwarzfilter. ich benutze einen 25a filter. das geht auch ganz gut fuer s/w und ir. ir habe ich aber jedoch noch nicht entwickelt. ausprobieren!
ich selber bin mal gespannt, was passiert.

Infrarotfilm efke IR 820 Rollfilm • 120
Infrarotfilm
Der efke IR 820 hat eine echte 820nm Infrarot-Sensibilisierung.
Ohne Filterung kann er mit 100 ASA belichtet werden.
Um den gewünschten Infrarot-Effekt zu erzielen kann er mit Dunkelroten oder mit Schwarzfiltern (Infrarotfiltern, z.B. Heliopan 665nm- bei uns erhältlich-) belichtet werden.
Wichtig ist, daß die Empfindlichkeit nicht analog zur Filterdichte abnimmt- zusätzlich zur Dichtekorrektur also eine weitere Belichtungskorrektur notwendig ist.
Am besten ist es für den ersten Film eine Belichtungsreihe von -2 bis +2 zu schießen.
Mit Schwartzfilter liegt die nutzbare Empfinlichkeit meistens so um die 3-12 ASA.
Der Film ist in seiner Arbeitsweise vergleichbar mit dem nicht mehr erhältlichen MACO IR 820.
Im Vergleich zum Rollei IR hat der efke zwar weniger Ausgangsempfindlichkeit, durch seine weiter in den Infrarotbereich hineinragende Sensibiliserung hat er jedoch hinter Schwarzfiltern/Infrarotfiltern dieselbe oder gar eine höhere Empfindlichkeit.


Der Film kann in jedem handelsüblichen Entwickler verarbeitet werden.
Beim einlegen des Filmes in die Entwicklungsdose muss völlige Dunkelheit herrschen.
Es ist darauf zu achten, daß einige Kunststoffolien, welche gerne als Laborfenster-Verdunkelung eingesetzt werden, Infrarotlichtdurchlässig sind. das Auge des Fotografen kann dieses Licht nicht erkennen. Auch sind einige dünnwandige Kunststoff-Entwicklungsdosen nicht ausreichend Infrarotliochtundurchlässig für eine Weiterverarbeitung unter hellem Raumlicht.


Im Vergleich zum Rollei IR hat der efke zwar
weniger Ausgangsempfindlichkeit, durch
seine weiter in den Infrarotbereich hineinragende
Sensibiliserung hat er jedoch hinter
Schwarzfiltern/Infrarotfiltern dieselbe oder gar
eine höhere Empfindlichkeit.


nach oben springen

#18

RE: Efke IR820 in Rollei RHS - Entwicklungszeit

in Dunkelkammer & Entwicklung 05.01.2009 10:32
von Knipsophon • Mitglied | 666 Beiträge

Hi tetanoid,

diese Angaben sind mir schon bekannt. Aber danke dafür.

Ich benutze einen Heliopan Infrarot 715 Filter, damit ich einen richtig starken Wood-effekt bekomme.

Auch mit der ASA-Einstellung 12 - 3 ist mir bekannt, jedoch erhalte ich nicht die gewünschten Ergebnisse. Auf der Photokina hatte ich sogar mit Wolfang Moersch gesprochen und er sagte mir, dass er fast immer bei ASA 12 belichtet und dann auch danach entwickelt (mit estklassigen Ergebnissen).

Ich bekomme nur unterbelichtet Negative bei ASA 12 (mit -2 bis +2 Belichtungsreihen). Daraus resultiert eine effektives ASA von 1!!!
Stellt sich jetz die Frage, wie entwickel ich den efke nun? gleiche Daten wie ASA 12? länger oder kürzer entwickeln???? Ausprobieren kostet jedesmal richtig Geld, denn eine Ifrarotfilm ist leider nicht billig. Ebenfalls weiß ich auch, dass sich ein IR-Film ganz schlecht berechnen lässt, denn das Infrarotlicht ist jedesmal anders.

Gruß
Lui

PS. leider ist zur Zeit kein IR Wetter...


nach oben springen

#19

RE: Efke IR820 in Rollei RHS - Entwicklungszeit

in Dunkelkammer & Entwicklung 05.01.2009 10:51
von tetanoid • Mitglied | 9 Beiträge

wie schon gesagt,
ich selbst habe noch keinen ir- film belichtet und entwickelt. habe das noch vor mir. ich stelle mir so oder so die universelle frage, wie man entwicklungszeiten berechnet ohne online entwicklungszeiten rechner und tabellen vom hersteller. aber die frage habe ich gepostet hier. mal sehen was kommt.

bis dann.



ich glaube manchmal, das man einfach nur seine seele an den teufel verkaufen muß, dann geht alles von allein, aber dafuer hat man halt kene seele mehr und schmort in der hoelle nach dem tode.


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 35 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de