#1

Fragen zu Nachtfotografie/Architektur/Blitz

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 02.04.2007 02:47
von Patrick_M • Mitglied | 355 Beiträge

Hallo liebe Fotofreunde!

In unserem kleinen Fotoclub haben wir die Aufgabe bekommen, unseren Ort/Stadt zu portraitieren.
Also bekannte Bauwerke oder was eben unseren Ort so ausmacht zu fotografieren.
Natürlich sollen es keine Schnappschüsse werden, sondern Aufnahmen von einem gewissen künstlerischen Wert.
Vielleicht auch mal zu einer Ausstellung gereichen.

Ich habe mir gedacht, es mal mit Nachtaufnahmen meiner Stadt zu versuchen.
Das hat in meinen Augen einen besonderen Reiz.
Ich stelle mir nun folgendes vor, ich fotografiere mit Langzeitbelichtung vom Stativ aus und ohne aufgesetzten Blitz.
Ich würde den Blitz zur indirekten oder auch direkten Aus-/Beleuchtung nutzen, indem ich ihn manuell zünde aus der freien Hand heraus.
Gibt es dahingehend Schwierigkeiten mit der Belichtung?
Denn der Apparat misst ja ohne die Verwendung eines Blitzes.
Wie oft kann man blitzen, ohne dass es eine Art Überbelichtung gibt?
Es soll auch nicht alles ausgeleuchtet werden, sondern nur spezifische Teile.
Natürlich ist die Reichweite des Blitzes auch von Bedeutung.

Mal die Ausrüstungsdaten:
Kamera: Canon EOS 1N
Blitz: Canon 540 EZ
Objektive: Sigma 28-70/F2,8, 105/F2,8, Canon 20-35/F3,5-4,5, Tokina 100-300/F4

Was würdet Ihr mir zur Durchführung meines Projektes raten?
Habt Ihr ein paar brauchbare Tipps?
Alles kann ich nicht bei Nacht fotografieren, da die Blitzreichweite ja beschränkt ist.
Inwiefern kann ich mich durch das Bild schlängeln, ohne sichtbar abgelichtet zu werden, um vielleicht näher mit dem Blitz ans Objekt zu kommen?


Vielen Dank für Eure Tipps!!!

Grüße,
Patrick


nach oben springen

#2

RE: Fragen zu Nachtfotografie/Architektur/Blitz

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 02.04.2007 02:56
von Grisu • Admin | 9.337 Beiträge
Hi Patrick,

ui, da hast Du Dir ja was vorgenommen. Ich mache sehr gerne Nachtfotografie, sowohl von Industrie als auch von Städten. Allerdings dürfte es mit dem Blitz wohl sehr schwierig werden. Hast Du kein stabiles Stativ, auf welches Du Deine Kamera schrauben kannst, um mit Langzeitaufnahmen zu fotografieren ??

Du darfst nicht vergessen, dass Du - abhängig von der Brennweite natürlich- schonmal locker bis zu 10 Meter von einem Gebäude weg sein kannst, um es vollständig auf's Bild zu bekommen. Ein Aufsteckblitz (mein Sigma hat z.B. LZ 50) hat jedoch nur eine recht geringe Reichweite, selbst bei voller Leistung kommst Du damit kaum über 5 Meter hinaus. Das dürfte also schwierig werden, dann überhaupt noch was vom Gebäude zu erkennen.

Wenn Du Deine Kamera auf dem Stativ hast und mit 30 Sekunden belichtest, kannst Du schon durch's Bild flitzen und mal hier, mal da den Blitz manuell auslösen. Wenn Du nicht trödelst, bist Du auf dem Bild auch nicht zu sehen - außer, die Reflexion des Blitzes erfasst Dich !! Bei kürzeren Zeiten müsstest Du Dich schon sehr beeilen, um nicht als Geist auf dem Film zurück zu bleiben. Inwieweit das Blitzen die Belichtungswerte stört, kann ich nicht abschätzen. Allerdings - wenn Du Deine Kamera schon auf dem Stativ hast, welches Du ja bräuchtest, warum würdest Du dann noch blitzen wollen ?? Leuchtet mir noch nicht ganz ein . Denn grade die Lichtwirkung der Langzeitbelichtung macht doch Nachtaufnahmen so schön.

Gruß
Sven



-----------------------------------------------
Meine Homepage: http://www.glamorous-pictures.de - Galerie, Erfahrungsberichte, Tutorials und Fotoliteratur


Meine Handwerkszeuge: EOS 5D, EOS 5D MK II, EF 24-105/4 L IS USM, EF 70-200/2.8 L USM, EF 50/1.8 II, Cosina AF 19-35/3.5-4.5 Digital, Sigma 12-24 F4.5-5.6 II DG HSM; Canon PowerShot SX50 HS; Yongnuo YN-568 EX II, YN-622C; Panasonic Lumix DMC-G6, Lumix Vario 14-42/3.5-5.6 asph./Mega O.I.S., LUMIX G VARIO 45-150mm / F4.0-5.6 ASPH MEGA O.I.S.
zuletzt bearbeitet 02.04.2007 02:58 | nach oben springen

#3

RE: Fragen zu Nachtfotografie/Architektur/Blitz

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 02.04.2007 03:20
von Patrick_M • Mitglied | 355 Beiträge
Hi Sven,

Stativ siehe Text!
...mit Namen: Manfrotto 055 Professional Tripod mit 168er Kugelkopf, durchaus als Stabil zu betrachten!

Mit dem Blitz geht es mir nur darum, eventuelle Akzente zu setzen.
Etwas bestimmtes an einem Gebäude hervorzuheben, ansonsten wirklich nur vom Stativ aus.

Der hat LZ 54.

Film ist gerade FP 4 Plus.
Entwickler hätte ich folgende: AM 74 Feinkornentwickler, Ilford Perceptol, TT Ultrafin Feistkornentwickler.
Welcher wäre denn der passende für mein Vorhaben?

Brauche ich ein Nachbehandlungsbad für die Haltbarkeit?
Was ist da zu empfehlen?


Gruß
Patrick

zuletzt bearbeitet 02.04.2007 03:34 | nach oben springen

#4

RE: Fragen zu Nachtfotografie/Architektur/Blitz

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 02.04.2007 03:43
von shortRec • Mitglied | 235 Beiträge

Im Prinzip ist die Sache ganz einfach. Manuelle Belichtung vom Stativ aus und mit dem Blitz manuell dazwischen blitzen. Die Intensität des Blitzes bekommst du leicht mit der Leitzahl (Ausleuchtwinkel beachten!), der Filmempfindlichkeit, Kamerablende und der Entfernung Blitz Motiv bestimmt. Ich hab bei meinen eine Rechenscheibe hinten drauf, mit der das recht einfach geht.
Gibt auch eine Formel, mit der man das schnell ausrechnen kann, die hab ich gerade nicht im Kopf
Der Kollege Scharzschild schlägt hier auch wieder gnadenlos zu, das ist am schwersten vorraus zu sagen.
Ansonsten, einfach testen.

Wünsch dir viel Spass bei dem Projekt!


_____________________________________

Ehrliche Kritik ist schwer zu
ertragen – besonders von einem Verwandten, einem Freund,
einem Bekannten oder einem
Fremden.

FRANKLIN P. JONES


nach oben springen

#5

RE: Fragen zu Nachtfotografie/Architektur/Blitz

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 02.04.2007 06:13
von stratocaster • Mitglied | 38 Beiträge

Hallo Patrick,

den Blitz würde ich an Deiner Stelle eher außen vor lassen. Ich würde die Kamera auf's Stativ montieren und mich in erster Linie auf den Schwarzschildt-Effekt konzentrieren. Im Filmdatenblatt müßtest Du entsprechende Hinweise bekommen. Allerdings sind das auch nur Richtwerte, die jedoch durchaus bis zum 3- und mehrfachen der gemessenen Belichtungszeit ausfallen können.
Ich fotografiere sehr häufig in der Nacht und bekomme die dichtesten Negative, wenn ich die gemessene Belichtungszeit verdreifache (eigentlich vervierfache). Am besten versuche es mit einer Belichtungsreihe.
Ich verwende häufig den Ilford Delta 100 und bekomme sehr gute Ergebnisse. Allerdings beim Filmentwickeln die Entwicklungszeit rund 20% kürzer nehmen, damit die Lichter nicht so ausfressen.

Liebe Grüße
Harry


nach oben springen

#6

RE: Fragen zu Nachtfotografie/Architektur/Blitz

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 02.04.2007 06:31
von HenningH • Mitglied | 1.216 Beiträge

Hallo,

in Beutlers Dunkelkammerpaxis (2. Auflage von 1961) ist auf Seite 19 eine Aufnahme von ihm "aus dem Hamburger Gängeviertel", die er 1929 aufgenommen hat. Die Belichtungszeit betrug bei Blende 22 etwa 1 Stunde. "Die Straße wurde mehrmals mit Blitzpulver ausgeblitzt." Interessanterweise sind in der Straße einige schemenhafte Personen zu sehen, die während eines Abbrennvorgangs wohl zufällig unterwegs waren...
St. Ansel hat ja auch in seinem "Negativ" über die Lichtmalerei geschrieben. Etwas anderes ist das partielle Blitzen ja nicht.
Diese Technik kann tolle Resultate hervorzaubern, ist aber mit viel Probiererei verbunden. Viel Glück dabei!

Swingende Grüße

Henning


_____
Früh krümmt sich, was ein Häkchen werden will.
nach oben springen

#7

RE: Fragen zu Nachtfotografie/Architektur/Blitz

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 02.04.2007 08:30
von Patrick_M • Mitglied | 355 Beiträge

Wie errechne ich denn die Belichtungskorrektur?
Sicherlich wird die Belichtungsdauer auch mal größer als eine halbe Minute sein.

Danke,
Patrick


nach oben springen

#8

RE: Fragen zu Nachtfotografie/Architektur/Blitz

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 02.04.2007 09:09
von Patrick_M • Mitglied | 355 Beiträge

Sven (Grisu) hatte ein Bild gemacht siehe Link:
http://67077.homepagemodules.de/t1772f65-Nachts-in-Unna.html

400er film, Blende 8, ca. 30s belichtet
Wie wäre das bei einem 125er FP4 plus?
Ca. 2 min belichten?

Hab mittlerweile auch eine Kurve für den FP4 plus gefunden, bei der man die Bel.korrektur ablesen kann zur ermittelten Bel.zeit.
z.B. bei 10s = 30s, 30s = 160s.
Wieso allerdings bei 10s in der Tabelle nun 50s angegeben werden...keine Ahnung!
Ein Link dazu:
http://www.fotofrans.de/html/schwarzschild.html

DANKE für Eure Tipps!
Patrick


nach oben springen

#9

RE: Fragen zu Nachtfotografie/Architektur/Blitz

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 02.04.2007 18:01
von Grisu • Admin | 9.337 Beiträge

Hi Patrick,

stimmt, das Manfrotto ist stabil, das hab ich auch, nur mit einem anderen Kopf

Bei meiner Nachtaufnahme habe ich einen 400er TMax fotografiert. Wenn Du einen FP4 Plus an gleicher Stelle genommen hättest, hättest Du zwei Blenden verloren (wenn man mal von ASA 100 statt ASA 125 ausgeht...), will heißen: Du hättest die Blende um 2 weitere Stufen öffnen müssen (Blende 4) oder die 4fache Belichtungszeit (2 Minuten) nehmen müssen. Theoretisch.

Wie Du schon festgestellt hast, könntest Du hierbei ein Problem mit dem Schwarzschildeffekt haben - ich selbst hatte bei 30 Sekunden damit noch kein Problem. Ich gebe ehrlich zu, ich habe mich mit dem Schwarzschildeffekt noch nicht sonderlich beschäftigt, aber rein subjektiv kommen mir die Verlängerungen doch sehr lang vor. Statt 30 Sekunden eher 160 Sekunden, also 2 Minuten und 40 Sekunden zu belichten, halte ich persönlich doch für gewagt, ohne das aber näher mit Erfahrung belegen zu können.

Laut der Grafik liegt die korrekte Belichtungszeit anstelle von 30 Sekunden allerdings bei 150, nicht 160 Sekunden... . Du müsstest dann nur wissen, um welche Zeit Du die Belichtungszeit verkürzen musst...

Gruß
Sven




-----------------------------------------------
Meine Homepage: http://www.glamorous-pictures.de - Galerie, Erfahrungsberichte, Tutorials und Fotoliteratur


Meine Handwerkszeuge: EOS 5D, EOS 5D MK II, EF 24-105/4 L IS USM, EF 70-200/2.8 L USM, EF 50/1.8 II, Cosina AF 19-35/3.5-4.5 Digital, Sigma 12-24 F4.5-5.6 II DG HSM; Canon PowerShot SX50 HS; Yongnuo YN-568 EX II, YN-622C; Panasonic Lumix DMC-G6, Lumix Vario 14-42/3.5-5.6 asph./Mega O.I.S., LUMIX G VARIO 45-150mm / F4.0-5.6 ASPH MEGA O.I.S.
nach oben springen

#10

RE: Fragen zu Nachtfotografie/Architektur/Blitz

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 02.04.2007 21:48
von Patrick_M • Mitglied | 355 Beiträge

Hi Sven,

hab gestern Nacht einfach mal probehalber ein paar Bilder gemacht, mal mit 30s und mal mit 1,5 und 2 min.
Mal schauen, wie es geworden ist.
Welchen von mir oben aufgeführten Entwickler würdest Du nehmen?
Ist es notwendig so einen Haltbarmacher zu benutzen oder kann man das erstmal außen vor lassen?

Was ist noch so zu beachten?
...wäre mein erster Film, den ich selbst entwickle.

Gruß
Patrick


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 14 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de