#1

Kipprhythmen

in Dunkelkammer & Entwicklung 18.03.2007 07:10
von hornilla • Mitglied | 2.895 Beiträge

Hallo,
etwas, daas ich mich shcon lange frage, was ich aber einfach nach gtu dünken gemacht habe: Wenn beim Entwickler (in dem Fall Rodinal) steht, 1te Minute ständige, dann ale 30 Sekunden, muss ich dann alle 30 Sekunden 1mal oder 10 Sekunden lang bewegen.

Die Frage warf sich speziell deshalb auf, weil ich mir ein paar Pan F 50er gekauft habe. Rodinal sagt eben das oben geschriebene, bei 1+50 12 Minuten. Ilford schreibt in der Filmpackung: 1te Minute ständig, dann alle 30 Sekunden 10 Sekunden lang kippen. Und die kommen auf 11 Minuten. Allerdings kommen bei 1+25 beide auf 6 Minuten. Kommt der Unterschied von dem öfteren Kippen? Oder kippe ich schon immer falsch und die haben einfach andere Erwartungen? Bei 1+25 ist kein Unterschied, weil auf Halbminütige Schritte gerundet wird, oder?


Gruss,
Christoph


nach oben springen

#2

RE: Kipprhythmen

in Dunkelkammer & Entwicklung 18.03.2007 07:55
von Bernd • Mitglied | 1.664 Beiträge

Hallo Christoph,

In Antwort auf:
Bei 1+25 ist kein Unterschied, weil auf Halbminütige Schritte gerundet wird, oder?


Stimmt!

Das Verhältnis 12 min zu 11 min (1+50) bei der geringfügig intensiveren Bewegung der Ilford-Angabe ist plausibel.
Mir persönlich ist ein 10sec-Kippen alle 30 sec zu umständlich. Je nach Heftigkeit der Kippbewegung kann das Ergebnis da auch unterschiedlich ausfallen.
Ich kippe lieber alle 30 sec. einmal und nehme die etwas längere Entwicklungszeit in Kauf.

ciao

Bernd


By the way:

www.BerndDaub.meinAtelier.de

www.Lomography.meinAtelier.de


nach oben springen

#3

RE: Kipprhythmen

in Dunkelkammer & Entwicklung 18.03.2007 08:33
von mike • Admin | 4.295 Beiträge

Jau, das ist wirklich mal eine Frage... ich verwende hauptsächlich ID11 und wenn ich die Chemie einschütte starte ich den Timer je nach Film. Alle 30 Sekunden kippe ich die Dose dreimal und stoße sie dann zweimal feste auf.

Ich bin mit meinen Negativen zufrieden und habe noch nie eine Minute lang dauer gekippt oder einen anderen Rhythmus verwendet.

Gruß mike




- mein flickr photostream -




Canon EOS 5D - Canon EOS 5D Mark III - Tamron 90/2,8 / Canon 24-105/4 L USM - Sigma 50-500 (Bigma) / Canon 135mm 2.8 Softfocus (SF)

nach oben springen

#4

RE: Kipprhythmen

in Dunkelkammer & Entwicklung 18.03.2007 11:32
von Niko • Mitglied | 1.049 Beiträge

Das Kippen ist ja ein sensibles Thema, welches schon viele Theoretiker beschäftigt hat, so dass selbst die Gigabit-Herausgeber auf einem speziellen kombinierten Kipp-Schüttel-Rhythmus bestehen. Bei Rodinal ist es zweckmäßig, alle 30 Sekunden zu kippen. Einmal reicht dabei völlig aus, 10 Sekunden wäre zu viel. Wer will, kann ja zweimal kippen.

Gruß
Niko


---
In der räumlichen Askese zeigt sich das Wesen des Sammlers.


nach oben springen

#5

RE: Kipprhythmen

in Dunkelkammer & Entwicklung 18.03.2007 18:54
von TTL (gelöscht)
avatar

Hallo Christoph,

dazu hatten wir schon mal was:

http://67077.homepagemodules.de/t460f2-E...gsrhythmen.html

Was ich nicht ganz verstehe, ist dass Du Dir Pan-F kaufst und diesen in Rodinal baden möchtest.
Das beisst sich irgendwie.
Aber es ist sicher Geschmackssache und bleibt am Ende Dir überlassen.


Gruß Horst






nach oben springen

#6

RE: Kipprhythmen

in Dunkelkammer & Entwicklung 18.03.2007 19:37
von Grisu • Admin | 9.337 Beiträge

Hi Christoph,

ich hab Rodinal noch nicht getestet, und da ich mich auf andere Entwickler eingeschossen habe, bleibe ich auch bei denen. Wenn ich mir aber anschaue, was hier alles in Rodinal gebadet wird, dann würde ich mich Horst's Meinung anschließen und nicht unbedingt so niedrig empfindliche Filme darin baden. Ich persönlich vertrete die Meinung (nur meine !!!), dass ich niedrig- bis niedrigstempfindliche Filme (Pan F, Adox CMS 20, Rollei Pan25) verwende, um u.a. ein Maximum an Schärfe zu provozieren . Um es mal so auszudrücken... Und da kommt mir persönlich auch nur ein Entwickler in die Dose, der für maximale Schärfe bei sehr guter Empfindlichkeitsausnutzung steht - nämlich Tetenal Neofin blau. Den kann ich Dir für den Pan F wärmstens an's Herz legen.

Gruß
Sven




-----------------------------------------------
Meine Homepage: http://www.glamorous-pictures.de - Galerie, Erfahrungsberichte, Tutorials und Fotoliteratur


Meine Handwerkszeuge: EOS 5D, EOS 5D MK II, EF 24-105/4 L IS USM, EF 70-200/2.8 L USM, EF 50/1.8 II, Cosina AF 19-35/3.5-4.5 Digital, Sigma 12-24 F4.5-5.6 II DG HSM; Canon PowerShot SX50 HS; Yongnuo YN-568 EX II, YN-622C; Panasonic Lumix DMC-G6, Lumix Vario 14-42/3.5-5.6 asph./Mega O.I.S., LUMIX G VARIO 45-150mm / F4.0-5.6 ASPH MEGA O.I.S.
nach oben springen

#7

RE: Kipprhythmen

in Dunkelkammer & Entwicklung 18.03.2007 20:13
von TTL (gelöscht)
avatar

Hallo,

wenn ich schon einen Pan-F benutze und mir die Arbeit mit Stativ und dergleichen mache, dann will ich doch so wenig Korn wie nur irgend möglich.
Dann werde ich Percetol, Ultrafin oder sonst einen Feinstkornentwickler benutzen.

Es stimmt das RODINAL gute Kantenschärfe besitzt. Das Korn kommt in diesem Entwickler normal. Er zählt aber nicht zu den Feinstkornentwickller.
Ferner sollte man Filme, nicht zu stark kippen, das dies auf Kosten der Kantenschärfe geht.
Einige Fotografen schwören darauf, Rodinal stark zu verdünnen und den Film für längere Zeit stehen zu lassen, damit der Kanteneffekt maximiert wird.

Gruß Horst


nach oben springen

#8

RE: Kipprhythmen

in Dunkelkammer & Entwicklung 18.03.2007 21:01
von hornilla • Mitglied | 2.895 Beiträge

Hallo,

eure Argumente klingen recht plausibel. Meinst du mit Ultrafin den liquid oder den PLUS, Horst? Liquid hab ich eh noch.

Ich dachte mir nur, dass Rodinal ok ist, weil sowohl bei Film als auch bei Entwickler Zeiten angegeben sind. Da können die Ergebnisse ja nicht totaler Schrott werden. Aber ich denke ihr habt schon recht.


Gruss,
Christoph


nach oben springen

#9

RE: Kipprhythmen

in Dunkelkammer & Entwicklung 18.03.2007 21:18
von RLindner • Mitglied | 1.201 Beiträge

Moin,

aaahh die Rodinal Diskussion, herrlich!

Christoph, nimm den Entwickler den DU am besten findest, keiner verbietet Dir später zu wechseln. Es soll sogar Leute geben die fast alles in Rodinal entwickeln...(gruß nach Baden)(selbergrüß)
Geschmack ist was gefällt und ein letzter Rest Voodoo bleibt immer übrig.

Der Ilford PanF50 in Rodinal ist übrigens eine hervorragende Kombination und ist dem Neofin von Sven ähnlich.
Gerade wenn Du niedrig empfindliche Filme verwendest ist Rodinal perfekt**, weil Rodinal bekanntlich das Korn etwas mehr betont und dafür die Kantenscharfe hervorhebt, was bei feinkörnigen Emulsionen zu sehr dimensionalen Vergrößerungen führt. Bei niedrig empfindlichen Filmen hast Du den Rodinalvorteil und feines Korn.

**Ich habe kürzlich eine Serie in 30x30 vom 6x6 Negativ vergrößert, PanF50 in Rodinal 1:50 und war selber mehr als zufrieden, Kornfrei, Kantenschärfe pur, Grauwerte ohne Ende.
Nein, ich scanne die Bilder nicht ein, weil sie dabei verlieren, kann sie aber gerne zum großen Treff mitbringen

Fälschlicherweise wird Filmkorn immer etwas Negativ besetzt (so auch hier), was dich aber nicht weiter zu stören braucht.
Wie genial Filmkorn zur Bildwirkung beitragen kann zeigen mal wieder die aktuellen Bilder von Bernd.
Ausgleichend arbeitende Entwickler stellen nach meiner Meinung ein Kompromiss dar, egal wie gut sie gepriesen werde.
Wenn schon ausgleichend entwickeln, dann würde ich einen Schritt weiter gehen und den Moersch MZB (selbst zufrieden damit) oder den Spur SD… (Horst müsste ihn schon getestet haben) verwenden.


Roland
nach oben springen

#10

RE: Kipprhythmen

in Dunkelkammer & Entwicklung 18.03.2007 21:21
von TTL (gelöscht)
avatar

Hallo Christoph,

eigentlich meinte ich den Ultrafin Plus.

Du kannst auch PERCETOL, MICROPHEN und oder auch den CALBE A-49 (zweiteiliger Feinstkorn-Pulver-Entwickler )
nehmen. Auch der SPUR 2525, arbeitet sehr hervorragend und wird Dir bei diesem Film, gute Negative, die für extreme Vergrößerungen geeigent sind liefern.

Wenn Dir "Korn" nichts ausmacht, dann bade ihn in RODINAL.
Allerdings hättest Du dann auch einen anderen Film nehmen können.
Wer einen Pna-F benutzt, der will ja gerade in den Genuß des kaum sichbaren Kornes kommen.

Ein Tipp, welcher nicht von mir stammt, ist den Pan-F mit 32 ASA belichten und dann in PERCETOL baden.
Was da raus kommt ist " Der Hammer " .


Gruß Horst





nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 18 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de