#1

Einstieg ins Großformat

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 15.03.2016 10:07
von mortenjena • Mitglied | 17 Beiträge

Hallo Leute,

ich würde gerne in die Großformatfotografie reinschnuppern.

Bin aber völlig überfordert was den Kamerakauf angeht.

Beim Format bin ich schonmal am 4x5 hängengeblieben da man das ja anscheinend auch im Entwicklungstank entwickeln kann wie Klein oder Mittelformat.



Was Kameras angeht sind mir die Sinar P oder F bzw die Linhof Kardan aufgefallen.

Sind diese Kamerasysteme zu empfehlen oder mache ich damit was falsch?


Wenn ich außer Kamera, Objektiv und Belichtungsmesser nichts wesentliches übersehe dann sollte ich mit ca. 1000Euro doch ganz gut hinkommen (Dinge wie Entlicklung ausgeschlossen) oder?

Viele Grüße, Morten


nach oben springen

#2

RE: Einstieg ins Großformat

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 15.03.2016 10:25
von DD_Ihagee • Moderator | 3.013 Beiträge

Reinschnuppern und 1000€ ; da hast Du eine gut gefüllte Kriegskasse .

Ich schnuppere ja auch gerade wieder ein wenig und kann Dir zu den Inch-Formaten nur raten denn das klassische 9x12 bspw. bekommst Du in Farbe gar nicht mehr, zumindest nicht frisch.
Auch sind die alten Blechkassetten nicht so richtig (völlig) lichtdicht.

Spaß macht es aber auf jeden Fall.

Aber Deine Anfrage ist gut; bin gespannt, wer hier überhaupt noch die großen Formate bedient.

VG
Holger


___________________________
Res severa est verum gaudium

Seneca
___________________________


nach oben springen

#3

RE: Einstieg ins Großformat

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 15.03.2016 10:34
von mortenjena • Mitglied | 17 Beiträge

Naja ich möchte das schon ernsthaft betreiben (-;

Und man kann die Kamera ja auch wieder verkaufen wenn es einem gar nicht liegt.


Ich überlege noch ob nicht eine Kamera sein soll die statt 4x5 auch 5x7 oder 8x10 kann.


Kann denn jemand ein bisschen über die verschiedenen Kameras berichten? Preislich unterscheiden sich die Modelle ja teilweise sehr und ich frage mich wieso?


Habe ich das richtig verstanden dass die Objektive alle außtauschbar sind wenn man nur eine für seine Kamera passende Grundplatte für das Objektiv hat?



vg Morten


nach oben springen

#4

RE: Einstieg ins Großformat

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 16.03.2016 00:10
von mortenjena • Mitglied | 17 Beiträge

Ich könnt eine Sinar F1 mir Rodenstock sinacron f=210 mm und Rodenstock Apo-Ronar 360mm für um die 600 Euro bekommen.

was haltet ihr davon?

Vg Morten


nach oben springen

#5

RE: Einstieg ins Großformat

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 16.03.2016 08:54
von Rapier • Mitglied | 153 Beiträge

Hallo Morten,
ich will Dir beileibe nicht das GF ausreden, eher im Gegenteil.
Du solltest aber einiges bedenken, damit nachher keine Enttäuschung aufkommt.

Das Großformat ist nicht billig, mit der Größe steigen die Kosten.
Glücklicherweise sind die Preise für die Ausrüstung günstig und das Angebot bestens.
Wenn Du eine Kamera suchst, dann spar nicht daran. Nimm eine Kamera der Firmen Plaubel,
Linhof oder Sinar. Bei Plaubel habe ich mit dem Kundendienst keine guten Erfahrungen gemacht.
Info und sonstige Unterstützung nicht überzeugend.
Linhof und Sinar sind hervorragend.
Ich würde Dir Sinar empfehlen, weil dort die meisten Ausbaumöglichkeiten gegeben sind und dort wirklich
Profileute am Werk sind, bzw. waren.
Das GF ist für Studiobetrieb gedacht, d. h. nicht, daß es nicht mit Einschränkungen auch geländetauglich wäre.
Aber wenn man einwenig Packeselmentalität hat und gut rationell Kofferpacken kann, geht das auch.
Zum Kameratyp: Die F ist eine Einsteiger- und Studentenkamera. Ihr fehlt die Robustheit, was man in freier
Natur zu spüren kommt. Optimal ist die P-Serie, wobei die P recht günstig zu bekommen ist. Nur bitte darauf achten,
daß die Gelenke und andere Verbindungen nicht ausgeschlagen sind. Die Ps sind wie Panzer, aber auch die kann ein kleines fehlerhftes
Kettenteil lahm legen. also nach Möglichkeit vor dem Kauf ansehen. Mir sind sehr viele gute begegnet, nur wenige Ausreisser.
Dabei kommt es nicht auf das Aussehen an, die Vielfotografierprofis haben ihre Geräte stets gut gepflegt.
Ein weiterer Punkt ist die Möglichkeit, auf sämtliche Formate auf- oder umzurüsten, von ganz unten (6x7) bist ganz z oben.
Laß es Dir gesagt sein, wenn Du wirklich der GF verfällst, geht der Blick nach oben und macht nirgendwo halt!!!
WENN Du firm bist, kann auch Plaubel attraktiv sein mit den Universalserien. Aber die Stabilität und Flexibilität von Sinar
erreichen sie nicht ganz.
Zum Filmmaterial ist zu sagen: Farbe ist ziemlich mau, aber Diamaterial gibt es noch bis 20x25, einige Formate dazwischen vielleicht nicht.
Leider ist Ilfochrome vom Markt verschwunden und damit die schönen Papierabzüge. Und leider sind die Preise, na, sprechen wir nicht darüber
(in der Öffentlichkeit)!
Schwarzweiß ist das Angebot noch recht gut. Selbst 9x12 ist ain Goslar/Wernigerode noch erhältlich. Dort habe ich für meine Minis sogsr 4,5x6 erhalten.
Manche GFler meckern über die Qualität, aber ich kann das gar nicht bestätigen. Viele Filmfehler entpuppten sich als Staub in den Kassetten!
Damit komme ich zum Anfang zurück! GF OHNE SELBSTVERARBEITUNG GEHT NICHT, es sei denn, Nullen hätten keine Bedeutung! Die Preise der paar Dienstanbieter sind bestimmt gerechtfertigt, aber auf Dauer nicht zu bewältigen.
Also muss eine Dunkelkammer her. Und die darf nicht zu klein sein! Mein Vorschlag, sich auf Durst-Geräte einzuschießen, geht ohne etwas Platz nicht.
Der Laborator 1200 ist zwar ein Tischgerät, aber, wenn er die große Säule hat, nimmt sich mein Dunco dagegen wie unterernährt aus. Nebenbei: der Laborator1200 ist für mich das mindeste bis 4"x5". Als Steigerung folgen die Lab 138 und größer.
Eins ist sicher, GF kann zur Sucht führen. Ich weiß es: ein 138er wird kommen, wie das Amen....!
Und dementsprechend brauchst Du auch die zugehörigen Objektive. Ich höre die Euronen klingen!!
Apropos Objektive: Die Kamera ist leicht aufrüstbar, aber da braucht's auch Linsen mit unterschiedlichen Bildkreisen.
Und ohne Qualität geht es auch da nicht, obwohl man es nicht übertreiben muss.

Zum Abschluss: Solltest Du Gelegenheit, in die Nähe von Bonn zu kommen, könntest Du das Geschriebene bei mir handgreiflich bewerten!
Also, überleg Dir Deinen Schritt gut. Zum GF muss man geboren sein!!!!!!
Noch ein Anhang: Das Angebot mit der Sinar F ist OK, aber kein Schnäppchen.
Gruß, Christopher


nach oben springen

#6

RE: Einstieg ins Großformat

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 16.03.2016 09:50
von Blende 8 • Mitglied | 241 Beiträge

@ Chistopher !


... " wahre Worte " !

Immer wieder schön, wenn es USER gibt, die "Ahnung" haben und dann auch die Dinge " beim Namen " nennen . --> GENIAL !



Gruß Horst


zuletzt bearbeitet 16.03.2016 09:54 | nach oben springen

#7

RE: Einstieg ins Großformat

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 16.03.2016 11:57
von mortenjena • Mitglied | 17 Beiträge

Hallo und vielen Dank für deine Ausführliche Antwort!


Also Eine Dunkelkammer ist momentan aufgrund des Studentendaseins leider nicht möglich.

Ich hatte sowieso vor mir einen guten Scanner für meine Kleinbildfilme zu kaufen und der Plan war die Planfilme vorerst damit zu digitalisieren.

Die Negative würde ich natürlich selbst entwickeln.


Ein paar Kontaktabzüge sollten ja auch einfach möglich sein.


Habe momentan eine Sinar Norma im Zielfernrohr.

Die Sinar F mit den beiden Objektiven habe ich Heute leider schon gekauft da deine Antwort etwas spät kam...und du hast Recht, vieles an ihr aus aus Plastik und macht keine so guten Eindruck.


Die beiden Objektive sollte ich an der Norma weiterverwenden können oder? (Passen die Objektivhalteplatten(dafür gibts bestimmt nen Fachausdruck)??)

Die Sinar F1 würe ich dann wieder verkaufen und nur die Objektive behalten. Ich denke die beiden Objektive allein hätten mich bei Ebay schon 400 Euro gekostet insofern war das Angebot gar nicht so schlecht.



Ich bin immer noch am grübeln ob es nicht doch einfach wieder eine Mamiya RB67 sein sollte, das wäre wohl vernünftiger.

Andereseits fasziniert mich Großformat schon lange und ich beruhige mich mit der Vorstellung die Kamera ja auch wieder verkaufen zu können sollte es mir partou nicht liegen.
Wobei der Markt ziemlich tot zu sein scheint. Zumindest wird bei Ebay nicht viel verkauft und wenn dann erst nach langer Zeit.

Ich hoffe ich bekomme die Sinar F1 wieder los.



Viele Grüße, Morten


nach oben springen

#8

RE: Einstieg ins Großformat

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 16.03.2016 21:39
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Zitat von mortenjena im Beitrag #7

Ich hatte sowieso vor mir einen guten Scanner für meine Kleinbildfilme zu kaufen und der Plan war die Planfilme vorerst damit zu digitalisieren.

Flachbettscanner mit Durchlichteinheit für KB können aber allenfalls noch 6x9. KB-Filmscanner können selbst das nicht.

Auf GF zu fotografieren und dann mit einem Billigscanner (unter oder um 4-stellig) zu scannen, scheint mir aber eher ein Scherz zu sein. Alles, was Du bei der Aufnahme an Qualität gewinnst, verlierst Du wieder beim Scann. Und Kontakte sind auch eher nicht von guten KB-Prints in der gleichen Größe zu unterscheiden. Da solltest Du Dich vielleicht mal nach Gebrauchtpreisen für Trommelscanner erkundigen.

Oder geht es Dir nur um das Spielen mit der Technik?

Mir scheint, daß das ohnehin ziemlich unausgegoren ist, denn der Kauf der Kamera war ja nun wirklich ein Schnellschuß. Eine noch schneller Antwort auf ein derart spezielles Thema als die von Christopher, ist ja wohl kaum möglich. Nicht von ungefähr sagt man "gut Ding will Weile haben".


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#9

RE: Einstieg ins Großformat

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 17.03.2016 01:57
von DD_Ihagee • Moderator | 3.013 Beiträge

Du magst vielleicht recht haben Jochen, aber ich würde die Sache ohne den erhobenen Zeigefinger betrachten.
Es war halt eine emotionale Kaufentscheidung.

Christophers Beitrag zum Thema klingt sehr profund und rein preislich (das, was es alles nach der Aufnahme betrifft) kann ich das nur bestätigen. Vom Dienstleister wird es sauteuer.

Ob man sich im GF gut aufgehoben fühlt, kann man halt nur selber testen.
Sinn oder Unsinn kann man nur mit eigenen Erfahrungen abschätzen.
Die Fachkameras bieten mehr Verstellmöglichkeiten als KB und MF im Normalfall.
Das ergibt sich teilweise schon aus den langen Brennweiten und der daraus resultierenden geringen Schärfentiefe gerade im Nahbereich.
Ob man das will bzw. braucht - vom Anlesen weiß man das nicht, das muß man auch erfahren und selber sehen.
Deswegen finde ich so ein Angebot, sich eine GF-Kamera mal anzuschauen und mit dem benutzenden Besitzer sich kurzzuschließen Gold wert.

Für Außenaufnahmen wäre mir das ganze Zeug zu groß und unhandlich.
Schon allein, weil ohne Stativ eigentlich gar nichts geht.
Aber auch das kann man nur selber erfahren, wenn man es macht.


VG
Holger


___________________________
Res severa est verum gaudium

Seneca
___________________________


zuletzt bearbeitet 17.03.2016 01:57 | nach oben springen

#10

RE: Einstieg ins Großformat

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 17.03.2016 02:57
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Sollte kein erhobener Zeigefinger sein. Ich wundere mich nur, daß jemand, der nach seinen Aussagen aufs Geld schauen muß, sich vorher eher nur sehr oberflächlich informiert.


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 11 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de