#1

Kienzle Multi Timer A 100

in Dunkelkammer & Entwicklung 10.08.2013 09:57
von phosphor • Mitglied | 1.232 Beiträge

Hallo zusammen,

Kennt jemand das Gerät? Ich möchte es für (einfache) densitometrische Auswertungen verwenden. Es müßte Belichtungszeiten im Umfang
von 10 Blenden anzeigen können. Vielleicht kann es ja auch log.Dichten anzeigen, aber das muß nicht.

Gruß
phosphor


______________________________________________
Die logarithmische Dichte eines Films
ist der dekadische Logarithmus
des reziproken Wertes des Transmissionsgrades
______________________________________________
nach oben springen

#2

RE: Kienzle Multi Timer A 100

in Dunkelkammer & Entwicklung 16.08.2013 10:35
von phosphor • Mitglied | 1.232 Beiträge

Ich kenn´s jetzt. Es hat ein 5 poliges Kabel was bei mir nirgends hinpaßt.
Morgen rufe ich nochmal Onkel Kienzle an, ob der ne Idee hat, sonst zurück zum Händler.
Ende des Selbstgesprächs


______________________________________________
Die logarithmische Dichte eines Films
ist der dekadische Logarithmus
des reziproken Wertes des Transmissionsgrades
______________________________________________
nach oben springen

#3

RE: Kienzle Multi Timer A 100

in Dunkelkammer & Entwicklung 17.08.2013 13:24
von phosphor • Mitglied | 1.232 Beiträge

Onkel Kienzle wird mir ein Netzteil herrichten, wo die 5polige Buchse reingeht, seine Kienzle Laborgeräte kennt er ja schließlich.
Gar nicht so leicht, ein preiswertes Equipment zusammenzusuchen um Film densitometrisch auszuwerten. Aber nun haben wir ja die Lösung.
Mein neustes Betätigungsfeld ist das eintesten von SW-Filmen. Mit wem rede ich eigentlich, hört ja eh keiner zu? Egal, beim Selbstgespräch hat man wenigstens einen intelligenten Partner,
meint
phosphor


______________________________________________
Die logarithmische Dichte eines Films
ist der dekadische Logarithmus
des reziproken Wertes des Transmissionsgrades
______________________________________________
nach oben springen

#4

RE: Kienzle Multi Timer A 100

in Dunkelkammer & Entwicklung 17.08.2013 18:34
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#5

RE: Kienzle Multi Timer A 100

in Dunkelkammer & Entwicklung 17.08.2013 18:53
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Tja Horst, so ist das manchmal, vor allem wenn es um ein ganz spezielles Gerät geht, das wohl keiner der sonst hier aktiven verwendet, zumindest nicht in dem Einsatzgebiet.

Ich mache densitometrische Messungen am Negativ mit meinem Scanner. Schnell, einfach und äußerst präzise. Da wird zwar nicht der Einfluss des Vergrößerers einbezogen, aber mir reicht das. Und für mehr als eine erste Orientierung reicht mir sogar ein vom Bildschirm abfotografierter Stufengraukeil. Wenn Stufe 2 sich auch nur minimal vom Grundschleier abhebt und Stufe 9 nicht wesentlich über D=1,5 (über Schleier) liegt, weiß ich, dass alles in Ordnung ist. Nur zum Scannen darf D auch gerne über 2 gehen.

Da graust es den Präzisionsfanatiker. Aber 10 oder 20 Prozent Abweichung sind mir ehrlich gesagt sch....nuppe. Nicht dagegen bei der Bildkomposition. Da wird auch schon mal auf 1/10 Grad ausgerichtet.

Gut Licht - Reinhold


nach oben springen

#6

RE: Kienzle Multi Timer A 100

in Dunkelkammer & Entwicklung 17.08.2013 23:47
von phosphor • Mitglied | 1.232 Beiträge

Hi grommi
einen Scanner für Filme habe ich nicht und Graukeile vom Bildschirm abfografieren geht auch nicht weil keine Digiknipse vorhanden.
Bisher habe ich mit meinem Kaiser Labortimer meinen Film (Ilford Delta 100) ausgemessen, da war die Reichweite aber nur über 4 Blenden möglich, hat aber zur Gamma-Bestimmung gereicht. Seitdem sind meine Deltafilme immer prima geworden.
Nun möchte ich aber noch ein paar andere (Plan-)Filmsorten eintesten, und da muß eben was einigermaßen brauchbares her. Das Problem ist nun gelöst.
Die Jagd macht ja auch Spaß, wie auch ein korrekt belichteter und entwickelter Film.
Der Bildinhalt bleibt für mich aber das wichtigste.
Gruß
phosphor


______________________________________________
Die logarithmische Dichte eines Films
ist der dekadische Logarithmus
des reziproken Wertes des Transmissionsgrades
______________________________________________
zuletzt bearbeitet 17.08.2013 23:48 | nach oben springen

#7

RE: Kienzle Multi Timer A 100

in Dunkelkammer & Entwicklung 18.08.2013 03:53
von Gelöschtes Mitglied
avatar

"Graukeile vom Bildschirm abfografieren geht auch nicht weil keine Digiknipse vorhanden"

Ich fotografiere den Graukeil vom Bildschirm natürlich mit Film! Auf das mittlere Grau (18%, Stufe 5) wird die Belichtung eingestellt. Das Nehativ wird dann im Scanner densitometrisch vermessen. Zonensystem für Arme mit einem einzigen Foto. Und geht "rubbeldiekatz".

Gut Licht - Reinhold


nach oben springen

#8

RE: Kienzle Multi Timer A 100

in Dunkelkammer & Entwicklung 18.08.2013 07:49
von phosphor • Mitglied | 1.232 Beiträge

Zitat
"Ich fotografiere den Graukeil vom Bildschirm natürlich mit Film!"

Ja, ich meinte auch auf Film,(man wird ja ganz wuschig von dem hybriden Zeug) aber dann habe ich immer noch keinen Scanner der Filme erkennt.

Ich bin wohl der einzige, der hier Densitometrie betreibt, der einzige Farbfritze bin ja eh schon, weil bisher noch keiner mit mir auf das Thema eingegangen ist.

Gruß
phosphor


______________________________________________
Die logarithmische Dichte eines Films
ist der dekadische Logarithmus
des reziproken Wertes des Transmissionsgrades
______________________________________________
nach oben springen

#9

RE: Kienzle Multi Timer A 100

in Dunkelkammer & Entwicklung 19.08.2013 09:40
von Gelöschtes Mitglied
avatar

""Ich bin wohl der einzige, der hier Densitometrie betreibt,""

Stell ich mir auch schwierig vor, so ohne funktionsfähiges Gerät :-)

JoJo macht doch z.B. in Farbe, und ich bleib am Ball, vielleicht im nächsten Jahr dann..

VG,
Platte


nach oben springen

#10

RE: Kienzle Multi Timer A 100

in Dunkelkammer & Entwicklung 19.08.2013 09:42
von JochenDT • Mitglied | 937 Beiträge

Plaubel = Platte


Jochen
Gruß aus dem Lipperland

Spröde Künste
zuletzt bearbeitet 19.08.2013 09:43 | nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 20 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de