#1

Filmstreifen richtig trocknen

in Dunkelkammer & Entwicklung 05.06.2013 11:32
von Erbswurst • Mitglied | 161 Beiträge

Hallo zusammen,

als Newbie in Sachen Entwicklung möchte ich mal nachfragen, wie ihr eure Negative nach dem Entwickeln behandelt. Die Probleme bei mir sind: Staub, Wasserflecken und Kratzer. Den Staub habe ich inzwischen halbwegs im Griff und muss nur wenig oder auch garnichts am PC dagegen tun.

Leider habe ich auf jedem zweiten Streifen (mindestens) feine Kratzer und/oder sichtbare Rückstände vom Wasser. Ich benutze eine Zange von Kaiser und "weiche" sie vorher in heißem Wasser ein; das soll die Gummilippen geschmeidiger machen, habe ich gelesen. Mit den Fingern abziehen klappt nicht, sind wohl zu wurstig :-/
Die letzten Wässerungen mache ich mit destilliertem Wasser, trotzdem gibts Flecken. Farbchemie inkl. Stabibad sind ebenfalls mit dest. Wasser angesetzt.

Wie handhabt ihr das?


Viele Grüße,
Jan
nach oben springen

#2

RE: Filmstreifen richtig trocknen

in Dunkelkammer & Entwicklung 05.06.2013 12:42
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Ich mache es 100% so, wie Du beschrieben hast. Die Filme hängen dann zum Trocknen in meinem Arbeitszimmer, das sicher kaum staubfrei ist. Die beschriebenen Probleme habe ich nie! Irgendetwas mußt Du doch anders machen.


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#3

RE: Filmstreifen richtig trocknen

in Dunkelkammer & Entwicklung 05.06.2013 19:20
von Volker Warbende • Mitglied | 1.834 Beiträge

Bei mir kommt ins letzte Wasserbad

a.) Aqua-Dest. und
b.) ein Tropfen Klarspüler für die Spülmaschine rein.

Nun wird die Spule ein-zweimal auf und nieder gestupft und das Ganze etwas stehengelassen.
Dann hänge ich den Film in der Dusche auf,
streife ihn nicht ab, (ist bei mir immer schiefgegangen, egal ob mit Zange, Fingern oder Haushaltstuch )
und warte bis er trocken ist und gut ist es

So klappt es bei mir (mit kleineren Pausen) seit nunmehr ca. 45 Jahren

Gruß Volker



.
.

Meine Meinung ist objektiv absolut subjektiv und/oder/aber subjektiv absolut objektiv

.
.

UnBuntUndBunt....4,5 x 6,0 at ipernity
nach oben springen

#4

RE: Filmstreifen richtig trocknen

in Dunkelkammer & Entwicklung 05.06.2013 20:23
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Es gibt natürlich unterschiedliche Abstreifer. Ich habe ganau die hier gezeigte:
http://deprofi.de/filmentwicklung/filmentwicklung.html
Die drücke ich so fest zusammen, daß ich es schon mal geschafft habe, den Film wieder aus der Aufhängeklammer zu ziehen.
Ich hatte auch mal eine so in Scherenform mit nur je 1 Lippe auf jeder Seite. Die war für die Tonne. Damit konnte man einen Film nicht wirklich trocken abstreifen.
Zusätze zum letzten Wässerungsbad nehme ich schon lange nicht mehr. Ich habe den Eindruck, daß die so eine Art Film auf dem Film hinterlassen, wo der Staub nachher nur um so besser dran kleben bleibt. Mir sind Filmstreifen auch schon in den sehr glatten Acetathüllen kleben geblieben.


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


zuletzt bearbeitet 05.06.2013 20:25 | nach oben springen

#5

RE: Filmstreifen richtig trocknen

in Dunkelkammer & Entwicklung 05.06.2013 20:57
von konicafan • Mitglied | 1.915 Beiträge

Jeder hat so seine Methoden, wenns klappt is es gut.
Bei dir scheints nicht zu klappen. Die Kratzer werden wohl vom Abzieher kommen.
Den würde ich als erstes weglassen.
Ich tue ins Schlußbad einen Tropfen Mirasol, ein paarmal eintauchen und gut ist.
Abziehen tue ich mit nassen Fingern oder wenn ich ihn finde, mit einem Viskoseschwamm (nass).
Aufhängen und unten beschweren, damit das restlichte Wasser gut ablaufen kann.
Fertig ist.

Gruß
Michael


everybody's darling is everybody's Depp (FJS)
nach oben springen

#6

RE: Filmstreifen richtig trocknen

in Dunkelkammer & Entwicklung 06.06.2013 22:49
von buetts • Mitglied | 258 Beiträge

Ein paar Tropfen Mirasol habe ich lange Zeit auch genommen.
Hat bei mir gar nix gebraucht.
Erst nachdem ich Destiliertes Wasser genommen und mich an die Genauen Angaben auf der Tetenal Mirasol Falsche gehalten haben bekomme ich zuverlässig Fleckfreie Negative.
Ich lasse die Spule nach dem Bewegen für knapp 10 min im Mirasol sitzen wasche meine Hände mit Seife zum entfetten, weiche sie ebenfalls etwas im Mirasol ein und streife dann zwischen Mittel und Zeigefinger vorsichtig ab. Sollte sich ein Kalkkrümel verirrt haben hätte ich ne Chance ihn zu spüren.
Das angesetzte Mirasol verwende ich mehrfach.


nach oben springen

#7

RE: Filmstreifen richtig trocknen

in Dunkelkammer & Entwicklung 07.06.2013 04:41
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Zitat von buetts im Beitrag #6
Sollte sich ein Kalkkrümel verirrt haben

Gibt es denn sowas oder andere Fremdkörper im Leitungswassser wirklich? Ich habe das noch nie erlebt. Deshalb weiß ich auch nicht, wie man beim Abstreifen Kratzer auf seine Filme praktizieren kann. Oder bin ich einfach ein glücklicher Großstädter mit sauberem Wasser?


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#8

RE: Filmstreifen richtig trocknen

in Dunkelkammer & Entwicklung 07.06.2013 04:54
von AlexDozer • Mitglied | 225 Beiträge

Zitat von bilderknipser im Beitrag #7
Zitat von buetts im Beitrag #6
Sollte sich ein Kalkkrümel verirrt haben

Gibt es denn sowas oder andere Fremdkörper im Leitungswassser wirklich? Ich habe das noch nie erlebt. Deshalb weiß ich auch nicht, wie man beim Abstreifen Kratzer auf seine Filme praktizieren kann. Oder bin ich einfach ein glücklicher Großstädter mit sauberem Wasser?


Ja schon.

Ich habe eine Zeit lang immer mit fließendem Wasser die Schlußwässerung gemacht. Dazu habe ich einen 10L Eimer mit temperierten Wasser gefüllt und dann Mittels Schlauch durch die Entwicklerdose laufen lassen. Damit der Schlauch gut sitzt und das Wasser nicht zu schnell fließt habe ich ein Stück eines sauberen Lappens zum Abdichten genommen.

Jedesmal war auf dem Lappen ein brauner Fleck an der Stelle wo das Wasser durchgeflossen ist und auf dem Negativ waren Flecken. Seitdem ich wieder Kippe bei der Schlußwässerung sind die Flecken weg.

Es scheint also so das aus der Leitung nicht immer sauberes Wasser rauskommt. Was mir aber rätselhaft ist das beim Kippen mit dem selben Wasser keine Flecken entstehen.

Gruß Alex


nach oben springen

#9

RE: Filmstreifen richtig trocknen

in Dunkelkammer & Entwicklung 07.06.2013 05:41
von buetts • Mitglied | 258 Beiträge

Habe auch längere Zeit Wasser in einem Kanister damit sicher der Kalk absetzt.
Ich empfehle destiliertes Wasser für alles zu nehmen und nicht an der falschen Stelle zu sparen.
Verwende das für die Schusswässerung wie gesagt mehrfach.

Mir ist es nur mal vorgekommen dass irgendwas mit dem Destilierten Wasser nicht gestimmt hat.
Anderer Hersteller und alles war wieder ok.
Keine Ahnung ob es da verschiedene Qualitäten gibt. Kann auch Einbildung gewesen sein.


zuletzt bearbeitet 07.06.2013 05:43 | nach oben springen

#10

RE: Filmstreifen richtig trocknen

in Dunkelkammer & Entwicklung 07.06.2013 05:50
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Zitat von AlexDozer im Beitrag #8
ein brauner Fleck an der Stelle wo das Wasser durchgeflossen ist

Das hört sich aber eher wie Rost (aus dem Haus-Leitungssystem) an. Normalerweise gibt es beim Hausanschluß auch einen Feinfilter, damit keine Fremdkörper ins Leitungssystem kommen. Die machen nicht nur auf Filmen Probleme.

Ganz abgesehen davon, ist die Ursache von Kratzern oft ganz woanders zu suchen. Man sieht sie nur vorher nicht. Verschmutzte Kameras, rostige oder verkratzte Andruckplatten oder Umlenkrollen, nicht mehr einwandfreie Patronenmauldichtungen und was es noch so alles gibt, kann zu Kratzern führen.


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 14 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de