#11

RE: Probleme mit der Entwicklung im "Fachlabor"

in Dunkelkammer & Entwicklung 27.03.2012 01:53
von JoJo • Mitglied | 1.728 Beiträge

Negative kommen mit dem Scanner einwandfrei. Es ist eben etwas mehr Arbeit mit der Farbkorrektur.
Mit Dias habe ich speziell mit dem Flachbettscanner schlechte Erfahrung gemacht. Die Kontraste sind viel zu hoch und Details in den Lichtern und Schatten gehen verloren. Vielleicht bin ich auch zu doof, aber ich kann die Aussage, dass Dias einfacher zu scannen sind, überhaupt nicht nachvollziehen.

Wegen Selbstentwicklung:
Zeitmäßig sehe ich damit kein Problem. Ob C-41 oder E-6. Das geht mal nach Feierabend nebenher.
C-41 habe ich sogar schon beim Fernsehgucken nebenher entwickelt (Eimer mit temperiertem Wasser neben dem Sessel und die Dose mit einer Hand darin "rotiert". Mein Wohnzimmer ist allerdings gefliest - auf dem Teppichboden würde ich das sein lassen.

Ich finde es schade, dass gerade die E-6 Chemikalien unverhältnismäßig teuer geworden sind. 90,- Euro für ein 5 Liter E-6 Set oder 32,- Euro für einen Liter. Kein Wunder, dass viele Leute deshalb die Finger davon lassen.

Gruß

Joachim


"Rot ist Plus, Schwarz ist Minus und alles mit mehr als 2 Drähten ist Elektronik"
nach oben springen

#12

RE: Probleme mit der Entwicklung im "Fachlabor"

in Dunkelkammer & Entwicklung 27.03.2012 04:06
von Gelöschtes Mitglied
avatar

""Ich finde es schade, dass gerade die E-6 Chemikalien unverhältnismäßig teuer geworden sind. 90,- Euro für ein 5 Liter E-6 Set oder 32,- Euro für einen Liter. Kein Wunder, dass viele Leute deshalb die Finger davon lassen.""

Eigentlich hatte ich ursprünglich auch mal vor, Dias selbst zu entwickeln, zumal ich bestens ausgerüstet bin; aber es stimmt, das lohnt nicht wirklich, weder bei Rolle (Versandbeutel für Eurocolor noch zum alten Preis von unter 2 Euro) noch bei Planfilm (10Stück 4x5" für 25.- bei Bühler)
Schade...

Gruss,
Ritchie


nach oben springen

#13

RE: Probleme mit der Entwicklung im "Fachlabor"

in Dunkelkammer & Entwicklung 27.03.2012 04:22
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Immerhin ist C41 noch wirtschaftlich zu machen.

Dia scheint inzwischen wirklich ein extremer Nischenmarkt geworden zu sein.

Viele Grüße
Nils


nach oben springen

#14

RE: Probleme mit der Entwicklung im "Fachlabor"

in Dunkelkammer & Entwicklung 05.04.2012 06:54
von Cord • Mitglied | 36 Beiträge

Zitat von clickclackstart
Hallo Cord,

hybride Arbeitsweise heißt, nicht mit dem analogen Vergrößerer zu arbeiten, sondern die Filme zu scannen und dann digital weiterzuverarbeiten und ausbelichten zu lassen. Man spart sich die Dunkelkammer.

Wenn man nur die Filme entwickelt und dann scannt, ist das nicht groß anders als bei SW. Man muß halt etwas präziser arbeiten als bei SW (ich entwickle manchmal wie eine Wildsau) – aber wenn man sauber arbeitet und sich an die Anleitung hält, bekommt man einwandfreie Ergebnisse und länger dauern tut's auch nicht. Wenn man nicht gerade nur zwei, drei Farbfilme im Jahr verarbeitet, lohnt es sich meistens auch finanziell (auf jeden Fall aber verglichen mit einer Fachlabor-Entwicklung) – und man hat seine Ergebnisse sofort....



Ok, so mache ich es derzeit ja ... entwickeln lassen und dann scannen und bearbeiten am Rechner. Vielen Dank für den Tipp mit der Handentwicklung für daheim, ich aber darauf aber derzeit keine Lust

Zitat von bilderknipser
Ich habe bisher noch nie einen Grund gehabt, meine Filme nicht in einem billigen Großlabor, sprich über einen Drogeriemarkt, entwickeln zu lassen. Zu einem Fachlabor bin ich ab und zu gegangen, wenn ich einen Dieafilm am nächsten Tag brauchte. Bei einem großen Fotoladen in Köln mit eigenem "Fach"labor habe ich sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Verschickt habe ich Filme noch nie außer früher die Kodachromes.

Photostudio 13 wird allgemein gelobt.



Ich habe so meine Erfahrungen mit den "Normal"-Laboren gemacht und bin deshalb zu den "Fach-"Laboren gegangen. Eigentlicher Auslöser war vor ca 10 Jahren: Die Norwegen-Fotos (Abzüge) zeigten rosa gefärbten Schnee, ich war aber sicher, das er weiß war als ich ihn fotografiert hatte ... Im Laden hieß es dann, da ließe sich nichts machen, das sei nun einmal die üblich!!! Farbabweichung bei Negativ-Filmen. Als grinste ich die Dame an und sagte: Glaube ich Ihnen ja durchaus (gedacht: Blödsinn - alles Pfusch!) nur war es ein E6 und wie sie sehen können: alles WEISS! Bitte noch einmal!

Und Photostudio 13 kenne ich schon vom Namen her, werde ich mir mal genauer anschauen. Danke!

Zitat von plaubel
Hallo, Cord,
wie heissen Deine "Fachlabore"?
Ich empfehle, zumindest für Dias auf der Rolle, wie immer Fuji Eurocolor Gera.

Gruss,
Ritchie



Lasse ich Dir mal per PM zu kommen ...


nach oben springen

#15

RE: Probleme mit der Entwicklung im "Fachlabor"

in Dunkelkammer & Entwicklung 05.04.2012 10:55
von Gelöschtes Mitglied
avatar

ach, Du warst das... :-)
Gruss,
Ritchie


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 37 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de