#21

RE: Vergrößerungsrahmen selber zu bauen

in Dunkelkammer & Entwicklung 14.10.2011 05:56
von Stephan K. • Mitglied | 999 Beiträge

Zurück zum Thema:

Die Idee von Jojo gefällt mir sehr gut, die muss ich auch mal probieren. Im Reinraum benutzen wir ein ähnliches Prinzip um Wafer in Maschinen festzuhalten.
Einziges Problem ist wohl der Lärm dabei und die Löcher im Alu dürfen nicht zu groß sein, sonst wird das Papier uneben, außerdem sollte die Aluplatte auch nicht zu dünn sein. Ich glaube ich muss mal wieder basteln

Grüße,
Stephan


nach oben springen

#22

RE: Vergrößerungsrahmen selber zu bauen

in Dunkelkammer & Entwicklung 15.10.2011 20:11
von Duncowski • Mitglied | 55 Beiträge

Das Stativ ist jetzt im Lot, jedoch vibriert es, wenn man es nur minimal berührt.
Könnte beim Scharf stellen einen Einfluss haben, oder vielleicht auch beim Belichten.
Ich will diese Faktoren ausschließen und muss oben am Stativkopf einen Winkel anbringen.

Foto zeigt das Stativ vor dem Ausrichten.

Angefügte Bilder:
Dunco-ST_1962.jpg

nach oben springen

#23

RE: Vergrößerungsrahmen selber zu bauen

in Dunkelkammer & Entwicklung 15.10.2011 23:29
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Zitat von Duncowski
jedoch vibriert es


Das ist vollkommen normal und ohne Einfluß, denn es vibriert ja nicht von sich aus sondern nur, wenn du an den Tisch stößt, wenn ein Zug in der Nähe vorbei fährt, wenn der Tisch auf einem Holzboden steht und du beim Vergrößern auf dem Boden rumtrampelst oder wenn sonst was die Säule in Bewegung versetzt.

Die Säule wirkt auf dem Bild allerdings auch etwas "schlank" und die Befestigung auf dem Grundbrett aus Blech sieht auch nicht so besonders stabil aus.


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


zuletzt bearbeitet 15.10.2011 23:33 | nach oben springen

#24

RE: Vergrößerungsrahmen selber zu bauen

in Dunkelkammer & Entwicklung 15.10.2011 23:48
von namir • Mitglied | 2.452 Beiträge

irgendwie gab es jetzt einen inhaltlichen Sprung, oder täusche ich mich? Stativ sieht solide aus... mein alter Opemus ist da mit Sicherheit deutlich wackliger... macht aber nichts. Behutsam auf die Zeitschaltuhr drücken, und nirgends dagegenrempeln, dann passt's.


nach oben springen

#25

RE: Vergrößerungsrahmen selber zu bauen

in Dunkelkammer & Entwicklung 16.10.2011 01:32
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Zitat von namir
Behutsam auf die Zeitschaltuhr drücken


Das ist aber nur nötig, wenn beides auf einem wackeligen Tisch steht. So würde ich schon ungern anfangen. Stabilität ist das A und O bei der Geschichte. Nicht umsonst wiegt ein Laborator und andere dieser Klasse auch das 4-fache (oder mehr) eines normalen MF-Vergrößerers. Wie schon gesagt, schwingt da nix von alleine. Man muß es schon irgendwie in Bewegung setzen und das muß man natürlich vermeiden. Auf einer schwingfähigen Unterkonstruktion ist alles gefährlich, besonders wenn der Kopf ganz oben ist. Nur als Beispiel aus einem anderen Fotobereich: mit einem 800er Tele an der Kamera und das Ganze auf dem recht stabilen Manfrotto 055, konnte man im Sucher ein deutliches Zittern erkennen, wenn ich nur mit den Wimpern an das Okular gekommen bin.

Aber, Harald, das Problem ist doch recht einfach zu lösen, wenn Du nicht unbedingt selbst bauen willst: von Kaiser und sicher auch von Dunco gibt es passende Wandhalterungen zu den Säulen. Dann wackelt es nur noch bei Erdbeben je nach Baukonstruktion so ab Stärke 3,5 gleich unter dem Haus Allerdings in der Nähe des Kölner U-Bahn-Baus ist es mindestens so riskant, wie die diversen Ereignisse der letzten Jahre gezeigt haben Die Wandhalterungen haben auch den Vorteil, daß man beim Vergrößerungsmaßstab nicht mehr an die Säulenlänge gebunden ist und einen normalen stabilen Tisch verwenden kann. Der muß dann allerdings exakt auf die Säule ausgerichtet werden.

Auf die zugehörige Grundplatte sollte die Säule eigentlich von sich aus exakt ausgerichtet sein. Ob das Lot auf Deinem Bild schief hängt, weil das ganze Ding schief steht, was für die Vergrößerung natürlich gleichgültig ist, oder ob die Säule nicht rechtwinklig auf der Platte steht, das kann man natürlich nicht erkennen.


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#26

RE: Vergrößerungsrahmen selber zu bauen

in Dunkelkammer & Entwicklung 16.10.2011 02:29
von Duncowski • Mitglied | 55 Beiträge

Also das Stativ mit aufgestecktem Vergrößerer hat mächtig vibriert.
Ich habe durch ein Kornscharfsteller auf ein projiziertes Negativ geschaut ... horrormäßig
Hatte noch ein Stück einer alten Küchenarbeitsplatte im Keller und habe mir einen
Gegenhalter gebaut.
Stichsäge, 10er Bohrer und Maschine, Bleistift, Lineal und fertig.
Dem Stativ bisschen Luft lassen, damit man mit den Keilen besser positionieren kann.
Ich sag euch da bewegt sich nichts mehr.
Jetzt gehts an das ausrichten der Grundplatte zum Stativ.

Angefügte Bilder:
Gegenhalter-2_2021.jpg
Gegenhalter-1_2023.jpg

nach oben springen

#27

RE: Vergrößerungsrahmen selber zu bauen

in Dunkelkammer & Entwicklung 16.10.2011 02:57
von Duncowski • Mitglied | 55 Beiträge

Zitat von bilderknipser


Aber, Harald, das Problem ist doch recht einfach zu lösen, wenn Du nicht unbedingt selbst bauen willst: von Kaiser und sicher auch von Dunco gibt es passende Wandhalterungen zu den Säulen. Dann wackelt es nur noch bei Erdbeben je nach Baukonstruktion so ab Stärke 3,5 gleich unter dem Haus



Hallo Jochen,
habe diese Wandhalterungen jetzt auch gesehen. Meine ist stabiler und ich kann immer noch
nachjustieren. Ich hätte mir auch so ein 3mm starkes Blech biegen können, das kostet aber mehr Kraft
und Zeit, wenn man es selbst baut. Wahrscheinlich hätte ich noch Durchgangslöcher ins Stativ bohren müssen.
Neu kosten diese Winkel(Wandhalterungen) 150Euro !
Meine Pressspanarbeitsplatte ist schwingungsfrei und mit den 12er Schrauben in der Wand verdübelt,
erdbebensicher


nach oben springen

#28

RE: Vergrößerungsrahmen selber zu bauen

in Dunkelkammer & Entwicklung 16.10.2011 06:57
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Zitat von Duncowski
erdbebensicher


Ja, ich glaube, daß es bei euch auch keine U-Bahn-Pläne gibt


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#29

RE: Vergrößerungsrahmen selber zu bauen

in Dunkelkammer & Entwicklung 18.10.2011 04:09
von Duncowski • Mitglied | 55 Beiträge

Die Grundplatte 80x90 war mir vorne zu eckig, habe deshalb mit einer Schablone eine
Abrundung gesägt und danach mit Umleimer die Kanten beklebt.
Da die Grundplatte zum Stativ 2mm aus dem Winkel war, habe ich mir schnell
Justierklötze angefertigt, siehe Fotos.
Jetzt ist alles im Lot.
Genauere Prüfung werde ich dann mittels der hier im Forum besprochenen Spiegelmethode machen.

Angefügte Bilder:
_MG_2024.jpg
_MG_2025.jpg
_MG_2027.jpg
_MG_2028.jpg
_MG_2029.jpg

nach oben springen

#30

RE: Vergrößerungsrahmen selber zu bauen

in Dunkelkammer & Entwicklung 24.10.2011 22:29
von Duncowski • Mitglied | 55 Beiträge

Nach Überprüfung der Grundplatte mit einem Haarlineal ist mir ein Lichtspalt aufgefallen.
Ob die Durchbiegung auf die Vergrößerung Einfluss hat, kann ich nicht sagen, da ich mich
zur Zeit mit dem Einmessen von Papieren mittels Probestreifen beschäftige, wo ich auf mehrere
Probleme gleichzeitig stoße.
Altes Papier? Duka nicht wirklich dunkel? Rote Lampe zu hell, usw. usw..
Das Einmessen des Indexwertes meines Sixtolab, MP 104 und Wallner Report ging total in die Hose.
Nach dem Belichten eines Testnegativs D0,03 und D0,11 wurde die Fläche D0,03 nie richtig schwarz
was wiederum das Analysieren(Differenzierung) der positiven Abbildung D0,11 nicht Möglich machte.
Alles war irgendwie immer nur grau, aber nie richtig schwarz.
Die Dinger lasse ich jetzt erst mal im Schrank und kaufe mir neues Fotopapier.
Was ich noch ausprobieren werde, ist das einschwenken des Gradiationsfilters.
Hoffentlich liegt es am Papier?


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 10 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de