#1

Zoomobjektiv+Zwischenringe=sinnlos?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 13.06.2011 06:16
von Crozok • Mitglied | 106 Beiträge

Hallo!
Ich hab heute versucht mit nem MD Zoom 70-210mm 4.0 und 35er, 20er sowie 12er Zwischenringen (ja, alle zusammen)
Makroaufnahmen zu machen. Nur irgendwie wollte das Ganze nicht so klappen, wie ich es mir vorgestellt habe.
Denn anders als normal ändert sich mit Zwischenringen beim Zoomen die Schärfe. Es scheint so, als würden die Zwischenringe
die Naheinstellgrenze nur bei der kleinsten Brennweite heruntersetzen. Die Zwischenringe haben also nicht so gewirkt, als würde ich
sie bei der entsprechenden Zoomeinstellung an einer Festbrennweite haben. Aus dem erhofften Supermakroobjektiv wurde also nichts.
Kann mir jemand erklären welches Gesetz der Physik mir da einen Streich gespielt hat?

Viele Grüße


nach oben springen

#2

RE: Zoomobjektiv+Zwischenringe=sinnlos?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 13.06.2011 08:05
von Penta • Mitglied | 1.852 Beiträge

Warum und wieso, kann ich dir auf die schnell auch nicht sagen. Im Buch "Die neue Makro Fotoschule" steht auf Seite 63 links unten .....Und Zwischenringe lassen sich - bedingt durch das optische System - nicht mit Zoom-Objektiven verwenden.

Also müsste man sich jetzt mal den Schnitt durch ein Zoomobjektiv anchauen http://de.wikipedia.org/wiki/Zoomobjektiv und dann mal Überlegen ob man hier die Bildweite nicht verändern kann. Also dürfte das Thema Zoomobjektiv und Macro nur mit Nahlinsen gehen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Makrofotografie
http://de.wikipedia.org/wiki/Nahlinse


Steve
nach oben springen

#3

RE: Zoomobjektiv+Zwischenringe=sinnlos?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 13.06.2011 08:18
von namir • Mitglied | 2.452 Beiträge

eigenartig... habe gerade keine Lust, das nochmal auszuprobieren, aber ich meine, ich hätte schonmal mit einem 28-70 und Zwischenringen Dias abphotographiert...


nach oben springen

#4

RE: Zoomobjektiv+Zwischenringe=sinnlos?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 13.06.2011 08:48
von Esel18_24 • Mitglied | 429 Beiträge

Hi,

bei einem Zoom- Objektiv wird, denke ich im Prinzip die Linse entspechend der Brennweite verschoben, so das immer das Bild auf der Filmebene entsteht. Entsprechend der Entfernung wird der Abstand korrigiert. ok.

Durch den Einsatz von Zwischenringen wird das optische System verändert, so das die Korrektur der Schärfepunkte entsprechend der Brennweite und eingestellten Entfernungnicht mehr stimmt.

Die Kammera muß dann mechanisch verschoben werden, um bei Veränderung der Brennweite scharfzustellen.
Derhalb ist leider das Supertele nicht möglich, bei dem das Bild auch mit Zwischenringen scharf bleibt.

Ich habe vor einem ZOOM eine "Close UP" wie einen Filter eingeschraubt. Damit kann ich den ZOOM nutzen.


Gruß

Angefügte Bilder:
schätfe.jpg

nach oben springen

#5

RE: Zoomobjektiv+Zwischenringe=sinnlos?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 16.06.2011 11:57
von Crozok • Mitglied | 106 Beiträge

Danke erstmal für eure Antworten und Erklärungen.
Da bin ich doch glatt gleich ein wenig schlauer geworden. ;)
Für Makros kommen ab jetzt bei mir also nur noch Festbrennweiten
auf die Kamera...


Viele Grüße


nach oben springen

#6

RE: Zoomobjektiv+Zwischenringe=sinnlos?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 17.06.2011 07:14
von Esel18_24 • Mitglied | 429 Beiträge

Hi,
so absolut würde ich das nicht stehen lassen. Ein Teleobjektiv verhält sich mit Zwischenringen wie ein Objektiv mit Festbrennweite der eingestellten Brennweite. Deshalb kann es auch genutzt werden.
Hier aber ein Beispiel mit Teleobjektiv (Tamron 28---200) und Close Up 1x, so dass die Naheinstellgrenze von etwa 80cm auf 40 cm verringert werden konnte.

Gruß

Angefügte Bilder:
Gerberas.jpg

nach oben springen

#7

RE: Zoomobjektiv+Zwischenringe=sinnlos?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 17.06.2011 10:22
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Der Efekt ist doch ganz normal. Eine Auszugsverlängerung wirkt sich bei unterschiedlichen Brennweiten unterschiedlich aus. Mit einem Zoom muß man einfach anders an die Sache ran gehen. Die Schärfe wird dann nicht mehr durch Fokusieren sondern durch Zoomen eingestellt. Allerdings dürften die meisten Zooms doch nur eine recht traurige Abbildungsqualität mit Zwischenringen ergeben. Dafür sind sie nicht geeignet.

Gruß
Jochen


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#8

RE: Zoomobjektiv+Zwischenringe=sinnlos?

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 18.06.2011 04:58
von Esel18_24 • Mitglied | 429 Beiträge

Hi,

natürlich werden Objektive sorgfältig berechnet und entsprechend dem Anwendungsfall ausgelegt.
Für unser Hobby können wir die Anwendung durch unsere Sachkenntnis erweitern

Mir ist es gelungen mit Zwischenringen(70 mm) und einem Festbrennweitenobjektiv ( Porst 50mm 1: 2,8 )ein Bild zu erhalten.

Schlechte Aufnahmebedingungen. Am Rand einer Pfütze in einer Tiefgarage hatte sich eine 2 cm hohe Mauer aus Salzkristallen gebildet. Diese wollte ich gern Fotografieren. Als Licht hatte ich nur den auf die Kamera Blitz zur Verfügung. Eine genaue Scharfeinstellung war ohne Stativ nicht gut möglich, da ich mich nicht auf den schmutzigen Fußboden legen konnte. Entsprechend ist auch das Ergebnis.
Keine Tiefenschärfe und die Struktur nicht zu erkennen.

Wenn sich die Salze wieder einmal zeigen, hoffe mit einer besseren Beleuchtung, einem Stativ und einer Matte ein besseres Ergebnis zu erreichen.

Gruß

Angefügte Bilder:
Salzfäden.jpg

nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 25 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de