#1

Farbinfrarotfotografie geplant

in Projekte 23.05.2011 04:39
von Oliver-Jorst_Jürgen • Mitglied | 440 Beiträge

Guten Tag,

ich will versuchen einige Rollen der letzten verfügbaren Farbinfrarotfilme zu erhaschen. Hoffentlich klappt's.
Hatte gerade ein Feedback von Demjenigen bekommen, der Farbinfrarotfilme ins Rollfilmformat 120 schneidet. Der Film soll nahezu identisch mit dem Kodak EIR sein oder es handelt es sich
sogar um Originalmaterial von Kodak ?
Ob's klappt und wie lange ich warten muss ist noch nicht raus, aber vorab gibt es noch einige Probleme zu klären:
Kann mir von Euch Jemand Labore nennen, die Farbinfrarotfilme annehmen und fachgerecht entwickeln können ? Der Anbieter der Filme hatte gute Erfahrungen mit einem Labor in München gemacht,
aber leider hat er mir keine konkrete Adresse zukommen lassen. Wer kann mir diesbezüglich weiterhelfen, bzw. wo kann ich die belichteten Rollen hinschicken ? Farbglanz teilte mir mit, daß sie
keine Infrarotfilme entwickeln können. Es dürfen ja keine Infrarotlichtschranken u.ä. in der Maschine sein, die den Film belichten bzw. zerstören würden.
Wer kann mir sonst noch nützliche Ratschläge, z.B. bezüglich Belichtung und Fokussierung mit auf dem Weg geben. Im Kamerahandbuch steht, daß der Balgen 5mm weiter rausgekurbelt werden soll, damit die Bilder scharf werden.
Bezüglich der Belichtung hatte ich schon einiges gelesen: 2 Blenden stärker abblenden, als es der Belichtungsmesser vorgibt ? Irgendwie so ähnlich.
Als Filter stehen mir ein gelbes, ein oranges und ein rotes Filter zur Verfügung. Empfohlen wird meistens das orange.
Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht ? Ich bin für jeden Tipp dankbar.

Der Film soll in absoluter Dunkelheit in die Kamera eingelegt und wieder entnommen werden. Stelle mir das ziemlich knifflig vor, in absoluter Dunkelheit einen Film in meine Rollfilmkassette einzusetzen, bzw. den Rollfilmeinsatz in die eigentliche Kassette einzusetzten. Auch die Startmarkierung werde ich ohne Nachtsichtbrille nicht sehen können.
Hoffentlich funktioniert das so, wie ich mir das vorstelle.

Gruß Oliver


nach oben springen

#2

RE: Farbinfrarotfotografie geplant

in Projekte 23.05.2011 08:37
von geleemes • Mitglied | 195 Beiträge

Bei Laboren wirst du kein Glück haben. Dort gibt es wenig Möglichkeiten. Besser wäre es selber zu entwickeln. Was ich bisher gelesen habe ist, dass ein gelber Filter bessere Ergebnisse liefert, als ein orangener. Wenn es nicht selber geht, wüsste ich nur http://www.processc22.co.uk/


nach oben springen

#3

RE: Farbinfrarotfotografie geplant

in Projekte 23.05.2011 10:35
von kvadratisk • Mitglied | 18 Beiträge

Hi Oliver,
falls derjenige weiß, in welchem Stadtgebiet v. München etwa der Fotoladen war, könnte ich das sicher rausbekommen... ich kenn ein paar Labore hier. Ansonsten würde ich auch mal eine Runde durch die Gegend telefonieren, so viele gibt es auch wieder nicht...
Falls du noch die ein oder andere Rolle mehr abstauben könntest... ich würd auch was nehmen ^^...
lg, Maria


nach oben springen

#4

RE: Farbinfrarotfotografie geplant

in Projekte 24.05.2011 00:52
von Oliver-Jorst_Jürgen • Mitglied | 440 Beiträge

Hallo geleemes, hallo Maria,

vielen Dank für's Feedback. Ich werd mal schauen. Zur Not muß ich einfach selbst zu Entwicklerdose greifen.
Stelle mir den Anfang aber recht schwer vor: Die richtigen Utensilien organisieren, einen Film in völliger Dunkelheit ind die Spirale zu fädeln... und das alles ohne jede Erfahrung auf
die ich zurückgreifen könnte. Ich lese gerade das Fotokollegium von Herrn Marchesi. Mir raucht ganz schön der Kopf und ich bewundere die Leute hier im Forum, die ihre Filme selber entwickeln.
Immer wieder lese ich hier im Forum: Die Erfahrung bei der Filmentwicklung sei das A und O, aber irgendwie haben alle mal bei Null angefangen.
Ich hatte gehofft, der Film sei C41-Kompatibel und ich bräuchte nur nach einem Labor zu suchen, daß keine störende Infrarotabtastung verwendet, aber zu früh gefreut.

Gruß Oliver


nach oben springen

#5

RE: Farbinfrarotfotografie geplant

in Projekte 24.05.2011 01:13
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Die Handhabung beim Selbstentwickeln kannst Du ja erst einmal bei der SW-Entwicklung üben – und das ist kein Hexenwerk. Farbe bedeutet immer ein disziplinierteres Arbeiten, geht aber auch, wenn man sich die Zeit dafür nimmt und sich ruhig darauf einläßt.

Viele Grüße
Nils


zuletzt bearbeitet 24.05.2011 01:15 | nach oben springen

#6

RE: Farbinfrarotfotografie geplant

in Projekte 24.05.2011 04:36
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Bei Infrarotmaterial muß man bei der Entwicklung unter Umständen bei bestimmten Leuchtmitteln (z.B. Leuchtsstofflampen) vorsichtig sein, weil sie infrarot nachleuchten, wenn ich das richtig im Kopf habe, aber ansonsten ist die Entwicklung doch eher unkritischer, weil leichte Farbverschiebungen im Gegensatz zu "normalen" Filmen sowieso nicht auffallen. Es wird auch - analog zur Kamera - empfohlen, eine Metalldose (z.B. Kindermann) für die Entwicklung zu verwenden.


gut Licht
Walter
nach oben springen

#7

RE: Farbinfrarotfotografie geplant

in Projekte 24.05.2011 08:38
von Oliver-Jorst_Jürgen • Mitglied | 440 Beiträge

Hallo Nils, hallo Walter,

danke für's Feedback !
Farbinfrarotfilm soll drei lichtempfindlindliche Schichten für Rot, Grün und Infrarot haben, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Für blaues Licht hat er keine Schicht, d.h. auch die Sache mit dem Gelbfilter.
Nun würde ich theoretisch denken, dass ein blaues Filter vor der Duka-Leuchte verwendet werden kann. Darauf finden sich aber in der Literatur keine Hinweise - Farbinfrarotmaterial sei nur in völliger Dunkelheit zu verarbeiten.
Vor kurzem hatte ich gelesen die JOBO-Dosen seien super, aber die scheint vielleicht für den Film nicht die allerbeste Wahl zu sein. Eine Netalldose hört sich für mich irgendwie stabil und hochwertig an.
Welcher Entwickler wäre geeignet, brauche ich ein Stoppbad ? Was brauche ich zum fixieren ? Wie kritisch sind die Temperaturen und Schwankungen ? Bei Farbmaterial sollen die Toleranzen da sehr eng beieinander liegen.

Gruß Oliver


nach oben springen

#8

RE: Farbinfrarotfotografie geplant

in Projekte 25.05.2011 04:19
von hambo • Mitglied | 106 Beiträge

Ich kann dazu nur beisteuern das der frühere Kodak Infrarot Farbdiafilm im Prozess E-4 entwickelt wurde. Sollte das auch für dein Material zutreffen, wirst du wohl Pech haben, denn auch wenn die Rezepturen für die Bäder offenliegen und ich dir auch die Zeiten nennen könnte, weil im Farbentwickler eine sehr giftige Umkehrsubstanz enthalten war. Diese ist frei schon lange nicht mehr erhältlich.
C-22 wird noch von einem Labor in den USA lt. Internet entwickelt.

Gruß Jürgen


nach oben springen

#9

RE: Farbinfrarotfotografie geplant

in Projekte 25.05.2011 05:26
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

gut Licht
Walter
nach oben springen

#10

RE: Farbinfrarotfotografie geplant

in Projekte 25.05.2011 09:01
von Oliver-Jorst_Jürgen • Mitglied | 440 Beiträge

Hallo Jürgen, hallo Walter,

vielen Dank für die Antworten ! Hm. Ar-5-Verfahren wird wohl kompliziert. Dürfte wohl nur wenige wissenschaftliche Labore geben, die darauf eingestellt sind.
Sollte ich an den Film rankommen kann ich zunächst einmal wenig damit anfangen. Der Aufwand für die letzten verfügbaren Filme ein eigenes Labor einzurichten dürfte wohl zu groß sein.
Diese Farbinfrarotaufnahmen finde ich einfach spitze. Ich hätte gerne eigene gemacht, aber ohne Jemanden an der Hand zu haben, der mir die Filme entwickeln kann wird das wohl nix. Nun verstehe ich auch, warum der Kodak EIR nicht mehr hergestellt wird.
Nochmals vielen Dank für Eure Hilfe !

Gruß Oliver


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 5 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de