#1

Farbnegativfilm - Profi- oder Consumerfilm?

in analoges Fotozubehör 13.09.2006 04:41
von kugelfisch • Mitglied | 2.759 Beiträge

Hallo,

bin noch auf der Suche nach einem guten Farbnegativfilm für den Urlaub. Der Film wird hauptsächlich für Landschaft- und Architektur-Aufnahmen benutzt.

Wie groß sind denn die Unterschiede zwischen der Profi- und der Consumer-Klasse? Lohnt sich die Mehrausgabe?

Im Katalog habe ich folgende Filme gefunden:

Fuji Superia 100 (2,20€), Reala 100 (2,50€), NPS 160 (4,06€)
Kodak Farbwelt 100 (2,75€), Portra 160 NC (4,30 €)

Lohnt sich die Mehrausgabe?

Gruß
Alex


_____________________________________________________

http://andl.dyndns.org/gallery2/main.php?g2_itemId=66



nach oben springen

#2

RE: Farbnegativfilm - Profi- oder Consumerfilm?

in analoges Fotozubehör 13.09.2006 05:06
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Hallo Alexander,

es lohnt sich nicht wirklich, weil Profifilme auch nach einer dementsprechend professionellen Verarbeitung verlangen und ihre Vorteile nur unter perfekten Bedingungen ausspielen können.
Gerade bei Urlaubsbildern unter sich ständig ändernden Bedingungen lohnen sie nicht.
Man sollte dabei nicht unerwähnt lassen, daß Profifilme materialbedingt viel schlechter Temperaturschwankungen und dergleichen verkraften - es sind wahre Mimosen.
Wer allerdings im Atelier arbeitet, sein Material sicher lagert und sich hundertprozentig eingeschossen hat, der kann schon profitieren.

gut Licht

Photoamateur



nach oben springen

#3

RE: Farbnegativfilm - Profi- oder Consumerfilm?

in analoges Fotozubehör 13.09.2006 07:31
von kugelfisch • Mitglied | 2.759 Beiträge

Hi Photoamateur (wie heißt du eigentlich wirklich),

das wußte ich noch nicht. Ich hoffe doch, daß es im Urlaub schön warm wird

Dann bleiben noch der Farbwelt, Superia oder Reala, oder? Ich habe früher immer Kodak genommen, weil mir die Fuji-Farben immer zu extrem waren. Ist das immer noch so? Sind bei dem Reala die Farben ein bischen gemäßigter?

Gruß
Alex
_____________________________________________________

http://andl.dyndns.org/gallery2/main.php?g2_itemId=66



nach oben springen

#4

RE: Farbnegativfilm - Profi- oder Consumerfilm?

in analoges Fotozubehör 13.09.2006 08:01
von Holger • Mitglied | 960 Beiträge

beantwortet zwar nicht Deine Frage, aber....

weshalb moechtest Du ueberhaupt auf Farbnegativfilm fotografieren?
Wegen eigener oder Ausbelichtungen im Grosslabor?

Gerade fuer Landschaft und Architektur wurde ich mir auch Diafilm mal ueberlegen. Das ist eigentlich nur dann keine gute Loesung wenn man im Grosslabor ausbelichten laesst.

Zurueck zur Frage:
Fuji NPS und Kodak Portra sind eher Portraitfilme mit sehr pastelligen Farben. M.E. fuer Deinen Einsatzzweck nicht so geeignet.

Viele Gruesse
Holger
"Blende 8 und - zur rechten Zeit am rechten Ort sein"



nach oben springen

#5

RE: Farbnegativfilm - Profi- oder Consumerfilm?

in analoges Fotozubehör 13.09.2006 08:45
von kugelfisch • Mitglied | 2.759 Beiträge

Hallo Holger,

die Filme werden im Großlabor entwickelt werden. Ich möchte schon Abzüge davon haben und habe kein Diaprojektor - da scheiden Dias schon eher aus, oder?

Vielen Dank, habt mir weitergeholfen! Dann werde ich bei den Standardfilmen bleiben.

Gruß
Alex
_____________________________________________________

http://andl.dyndns.org/gallery2/main.php?g2_itemId=66



nach oben springen

#6

RE: Farbnegativfilm - Profi- oder Consumerfilm?

in analoges Fotozubehör 13.09.2006 10:10
von kugelfisch • Mitglied | 2.759 Beiträge

Hab noch ein Vergleichstest gefunden=>http://www.colorfoto.de/d/8194
_____________________________________________________

http://andl.dyndns.org/gallery2/main.php?g2_itemId=66



nach oben springen

#7

RE: Farbnegativfilm - Profi- oder Consumerfilm?

in analoges Fotozubehör 13.09.2006 14:05
von rfshootist

Ich benutze seit Jahren Superias, die Fuji Profi Emulsionen haben mich nicht überzeugt, vor allem nicht beim Preis.Ich sehe nicht, was ich als Amateur dafür bekomme. Inzwischen nehme ich den 200er und den 800er (sehr gut !) , 100 bringt nicht DEN Schärfegewinn und 400 ist mir zu grainy für diese ASA, bekommt auch leicht einen Grüngelbstich in den Spitzlichtern.
Wenn Die Grün-Blau Dominanz nicht passt (z. Bsp. Architektur) weiche ich auf Kodak Supra aus, denen ihr 400er ist auch geniessbar.

Auch bei den Dias bin ich von Provia abgekommen, Sensia ist gut aber sehr blau manchmal, da nehm ich jetzt Kodachrome Extra Color, scharf und satte Farben, für'n Appel und ein Ei im Vergleich.

VG
bertram
A la recherche du temps perdu



nach oben springen

#8

RE: Farbnegativfilm - Profi- oder Consumerfilm?

in analoges Fotozubehör 13.09.2006 18:17
von Grisu • Admin | 9.337 Beiträge
Hi Alex,

ich verwende bei Farbnegativfilmen nur noch professionelle(re) Filme. Den Spaß lasse ich es mir einfach wert sein. Von den von Dir genannten zähle ich den Fuji Superia Reala 100 bereits als Profifilm, da der Reala als der derzeit schärfste Farbnegativfilm überhaupt gilt. Die Farben sind neutral und nicht übertrieben intensiv, aber sehr schön anzuschauen. Nimmst Du zusätzlich noch ein Stativ dazu, wirst Du staunen, wie viel Schärfe Du aus diesem Film ziehen kannst.

Von der normalen Kodak-Farbwelt-Reihe habe ich mich mittlerweile absolut distanziert, das gleiche gilt für die normale Sensia-Reihe mit ASA 100 bzw. 200, mit vielleicht Ausnahme des 400ers (allerdings erst einmal verwendet), des 800ers und des 1600ers (mangels Alternativen).

Der Kodak Portra 160 NC zählt ebenfalls schon zu den Profifilmen und ist für's Studio oder Outdoor-Shootings sehr gut geeignet. Dort setze ich ihn gerne ein. Da die Emulsion aber bewusst nicht 100%ig scharf zeichnet, um bei Portraits (dafür ist er ja entwickelt worden) schmeichelhaft zu wirken, ist er nicht die erste Wahl für Landschafts- und Architekturfotografie. Zudem hat er sehr neutrale, auf die Hauttöne abgestimmte Farbtöne, während der Portra 160 VC zwar auch auf Hauttöne abgestimmte, sonst aber wesentlich intensivere Farben hat.

Den einzigen, sonst nicht zu den Profifilmen zählenden Farbnegativfilmen, den ich noch verwende, ist der AGFA Ultra 100. Den bekommst Du z.B. noch bei Brenner oder Nordfoto. Der Ultra 100 zeichnet scharf und hat eine Farbsättigung, die derzeit kein anderer Farbnegativfilm und auch viele Diafilme mehr haben. Macht wirklich Spaß, hiermit zu fotografieren. Nur auf Hauttöne darfst Du den nicht anwenden !!

Farbdia's kannst Du heute bedenkenlos im Großlabor abziehen lassen. Ich habe bereits mehrfach Abzüge von Farbdias (Fuji Superia 200) auf 13x18-Fotopapier machen lassen, und ganz ehrlich, ich konnte sie nicht von Farbnegativabzügen unterscheiden. Die Technik ist mittlerweile soweit !!

Bei Farbdia's liebe ich den Velvia 50 bzw. Velvia 100 (maximale Schärfe, gute Scanbarkeit), den Velvia 100F (maximale Schärfe, gute Scanbarkeit und sehr satte Farben) oder den Astia 100 (sehr neutrale Farben, sehr scharf, gute Scanbarkeit). Allerdings sind diese - zugegebenermaßen - sehr teuer (6 €und mehr, bis zu 9 €), deshalb verwende ich hier oft den Fuji Superia 100 oder den Kodak Elite Chrome (Extra Color) 100. Andererseits ist der Elite Chrome mit 3,50 €/Stück bei dm auch nicht mehr soooo weit weg von Profi-Diafilm... je nach Angebot. Bei dm habe ich mir jetzt mal einen Satz von 8 Agfa Precisa CT 100 geholt, um sie mal zu testen, bevor sie endgültig vom Markt verschwinden. Bin mal gespannt, kann aber noch keine Angaben zu machen.

Allerdings muss ich zugeben, dass man schon einen zu erkennenden Unterschied zwischen dem Superia 100 und den vorher genannten Fuji-Profidiafilmen sieht; sowohl in Schärfe, als auch in Farbwiedergabe. Auch ist die Scanbarkeit des Superia oder des Elite Chrome nicht so gut wie die der vorgenannten !!

Gruß
Sven

-----------------------------------------------
"Wenn ich nicht malen kann, fotografiere ich, und was ich nicht fotografieren kann, werde ich nicht malen" (Man Ray)


zuletzt bearbeitet 13.09.2006 18:20 | nach oben springen

#9

RE: Farbnegativfilm - Profi- oder Consumerfilm?

in analoges Fotozubehör 13.09.2006 18:38
von mike • Admin | 4.295 Beiträge

Ich habe bis jetzt immer den Fuji Standart ISO 200 genommen. Der hat natürliche Farben und da ich ausser bei Blumen (da darf es ruhig etwas mehr Frabe sein) nicht auf knallige Farben stehe komme ich mit diesem Film wirklich sehr gut klar.

Gruß mike


Fotografiere niemals etwas, das dich nicht interessiert!" (Lisette Modell)



nach oben springen

#10

RE: Farbnegativfilm - Profi- oder Consumerfilm?

in analoges Fotozubehör 13.09.2006 19:45
von kugelfisch • Mitglied | 2.759 Beiträge

Hi,

den Mehrpreis für die Profifilme würde ich schon ausgeben. Wenn man den Komplettpreis inkusive der Entwicklung und der Abzüge sieht, ist der Preisunterschied nicht mehr so groß. Wenn die Filme dann aber so zickig sind, daß ich damit nicht gescheiten hinbekomme, bringts ja auch nichts.

Mein Favorit ist momentan der Reala, ich denke da werde ich vor dem Urlaub (ist noch 3 Monate hin) noch ein paar Testfilme verknipsen.

Alledings denke ich jetzt doch schon wieder mehr über Dias nach. Immerhin kann man von einem Dias Abzüge machen, aber ein Negativ nicht an die Wand werfen.

Gruß
Alex
_____________________________________________________

http://andl.dyndns.org/gallery2/main.php?g2_itemId=66



nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 7 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de