#1

Xtol Kipprhythmus

in Dunkelkammer & Entwicklung 09.03.2011 04:04
von Crozok • Mitglied | 106 Beiträge

Hallo!
Ich möchte mich nun mal an das Entwickeln von Filmen trauen.
Als Entwickler habe ich Xtol da, vorgestern angesetzt. ;)
Sogar den den Film (APX 100) hab ich schon eingespult in die Jobodose.
Ich bin mir jetzt allerdings nicht sicher, wie ich beim Entwicklen Kippen soll.
Bei den meisten anderen Entwicklern ist ja sonst was von 3 mal pro Minute langsam kippen
und die ersten 30-60 Sekunden ständig zu lesen.
Bei Xtol soll man dies aber nicht machen. Ich bin da jetzt trotz Kodakanleitung ziemlich verwirrt.
Es gibt nämlich wohl 2 wenn nicht sogar mehr verschiedene ANleitungen von Kodak die alle einen anderen (seltsamen) Kipprhythmus
vorschreiben. Diese hier(http://wwwfr.kodak.com/AT/plugins/acroba...lEntwickler.pdf) z.B. redet von 30 Sekunden leichter, langsamer Anfangsbewegung und Kippen alle 30 Sekunden, geht aber nicht genauer darauf ein. Eine Andere wiederum, z.B. diese hier(http://www.kodak.com/global/en/professio...s/j109/j109.pdf) redet von zu Anfang 5-7 mal in 5 Sekunden Kippen (also eigentlich wohl eher Schütteln) und keine Anfangsbewegung und dann alle 30 Sekunden 2-5 mal Kippen (innerhalb von 5 Sekunden), je nach Kontrast.

Was würdet ihr mir raten? Kodak ist sich da wohl selbst nicht ganz einig....und nach welcher Methode richten sich die Entwicklungszeiten der Massiv Dev Chart?

Achja, der Kontrast wär da noch. Den steuert man ja scheinbar je nachdem wie man kippt beim Xtol. Aber was bedeutet mehr und was weniger Kontrast. Habe ich dann z.B. bei nur 2 mal in 5 Sekunden Kippen weiche Negative und bei 5 mal in 5 Sekunden harte? So hört sich das ja nach der einen Anleitung zumindest an. ^^

Und wenn ich jetzt grad schonmal bei Duka bin. Ich habe im Moment Zugang zu einer (alten) Duka (die wiederum eigentlich anscheinend mal ein Bad war), die wahrscheinlich schon seit Jahren nicht mehr benutzt wird. Da hab ich mir auch die Jobodose hergemoppst. Eigentlich ein Segen, wo ich doch selbst keine Platz für eine eigene Dunkelkammer habe.
Ich hätte dort auch Zugang zu einem Vergrößerer, müsste mir nur noch Chemie und einige Kleinigkeiten besorgen. Meint ihr ich soll mich daran wagen, oder sollte ich mich besser erst auf das Filmentwicklen konzentrieren, bis ichs da raus hab und die Abzüge solange vom Großlabor machen lassen? =)


Viele Grüße


nach oben springen

#2

RE: Xtol Kipprhythmus

in Dunkelkammer & Entwicklung 09.03.2011 07:32
von cmo • Mitglied | 339 Beiträge

Also, hier die Version, die ich seit vielen Jahren nach Kodak-Anleitung benutze:

1. Nach dem Einfüllen 4-5x innerhalb von 5 Sekunden kippen - weder mit Gewalt noch mit Vorsicht, sondern ganz normal. Dann die Dose auf eine harte Unterlage hart aufsetzen, um Luftblasen zu lösen.

2. Nach je 30 Sekunden wiederholen.

Vergleichen wir das mal mit dem, was bei Kodak so steht:

In der englischen Anleitung:

"Provide initial agitation of up to 5 cycles, depending on your results. For KODAK PROFESSIONAL T-MAX Films, provide initial agitation of 5 to 7 cycles in 5 seconds. For an invertible tank, one cycle consists of rotating the tank upside down and then back to the upright position...
Let the tank sit for the remainder of the first 30 seconds.
After the first 30 seconds, agitate for 5 seconds at 30-second intervals. Agitation should consist of 2 to 5 cycles, depending on the contrast you need and the type of tank."


In der deutschen Anleitung klingt das noch anders:

"Entwicklung von Rollen in der Dose
Nach 30 Sekunden leichter, gleichmässiger Anfangsbewegung, in 30-Sekunden-Intervallen jeweils 5 Sekunden lang bewegen."


Für den Unterschied sehe ich aber einen Grund:

In dieser deutschen Anleitung sind weder die neue Version des Tri-X noch der Tmax 400-2 enthalten - auch das das wird daran liegen, daß die deutsche Anleitung, die Du da hast, viele Jahre alt ist. Soweit ich weiß gibt es das Datenblatt seit Ewigkeiten nicht mehr auf deutsch.

Mit dem Rythmus aus der deutschen Anleitung wärst Du aber nicht alleine, Jörg Bergs gibt das auch noch so an:
http://www.joerg-bergs.de/de/home/technik/xtol.html


nach oben springen

#3

RE: Xtol Kipprhythmus

in Dunkelkammer & Entwicklung 09.03.2011 07:41
von cmo • Mitglied | 339 Beiträge

Zitat von Crozok
...und nach welcher Methode richten sich die Entwicklungszeiten der Massiv Dev Chart?



Tja, die Frage stellen sich einige. Im Prinzip nach gar nichts, weil jeder Depp dort Daten reinschreibt. Dort findet man auch Angaben, daß ein Film für 100 ASA 10 Minuten entwickelt werden soll und für 400 ASA 8 Minuten. Es geht nichts über saubere Herstellerangaben, nur stehen die nicht wirklich genau im Massive Dev Chart.

Zitat von Crozok
Achja, der Kontrast wär da noch. Den steuert man ja scheinbar je nachdem wie man kippt beim Xtol. Aber was bedeutet mehr und was weniger Kontrast. Habe ich dann z.B. bei nur 2 mal in 5 Sekunden Kippen weiche Negative und bei 5 mal in 5 Sekunden harte? So hört sich das ja nach der einen Anleitung zumindest an. ^^



Mehr kippen = mehr Kontrast. Kipp erstmal so wie angegeben. Nach einem Jahr Erfahrung darfst Du variieren.

Übrigens, hast Du ein gutes, wirklich genaues Thermometer? Ein Grad mehr oder weniger kann einem nämlich erst den Film und damit den Tag versauen.

Zitat von Crozok
Ich hätte dort auch Zugang zu einem Vergrößerer, müsste mir nur noch Chemie und einige Kleinigkeiten besorgen. Meint ihr ich soll mich daran wagen, oder sollte ich mich besser erst auf das Filmentwicklen konzentrieren, bis ichs da raus hab und die Abzüge solange vom Großlabor machen lassen? =)



Erstmal ein paar Filme... geh aber besser zu einem Schnell-Labor an der Ecke in der City, Großlabore sind manchmal etwas begriffstutzig, wenn man SW-Abzüge will. Die Leute im Schnell-Labor an der Ecke in der City auch, aber denen kann man dann gleich eine reinhauen

Da Du keinerlei Erfahrung hast lohnt es sich auch, einem Erfahrenen mal über die Schulter zu blicken, das erspart Dir u.U. viel Lehrgeld.


nach oben springen

#4

RE: Xtol Kipprhythmus

in Dunkelkammer & Entwicklung 09.03.2011 09:00
von Crozok • Mitglied | 106 Beiträge

Hallo!
Danke für deine Antwort. ;)
Ich werde es mal mit deinen Angaben versuchen und morgen dann posten
ob alles geklappt hat.
Gut zu wissen, dass die Massive Dev Chart doch nicht so verlässlich ist.
Ob das Thermometer so genau ist, weiß ich leider nicht, vermute es aber, da es
wohl auch jahrelang für diese Zwecke benutzt wurde. Ist noch ein Quecksilberthermometer.
Das mit nem Schnelllabor gibts hier leider nicht, höchstens nen Fotohändler der auch
ins Großlabor schickt. Ich denke ich werde da einfach mal das Großlabor mit diesem
"Sonderwunsch" belästigen müssen. Mehr als die Abzüge zu versauen können die ja auch nich.
Da muss wohl ein Buch über Positiventwicklung oder Duka im allgemeinen her.
Gleich mal als Frage, kennt jemand ein empfehlenswertes und leicht zu beschaffendes?

Viele Grüße


nach oben springen

#5

RE: Xtol Kipprhythmus

in Dunkelkammer & Entwicklung 10.03.2011 10:54
von Crozok • Mitglied | 106 Beiträge

Hallo!
Hab den APX gestern abend noch entwickelt, trocknen lassen und
heute in 5er Streifen geschnitten. Die Negative sind jetzt im Großlabor
mit angekreuztem Schwarzweiß Kästchen und Vermerk, dass es sich um einen
Schwarzweißfilm handelt. ;)
Dann bin ich mal gespannt.
Die Negative sahen übrigens gut aus(soweit ich das beurteilen kann), keine extremen Kontraste aber auch nicht flau.
Hab mich an deine Angaben gehalten cmo. =)
Das einzige Problem ist, dass Agfa keine Entwicklungszeiten für APX in Xtol angibt und Kodak wiederum nur in unverdünntem Entwickler.
Scheint ja geklappt zu haben, aber ich würde schon gerne auf 1+2 hochgehen, weil es mir doch ziemlich verschwenderisch erscheint den
Entwickler pur zu verwenden. Hat jemand zuverlässige Entwicklungszeiten für APX in Xtol 1+2 ?

Viele Grüße


nach oben springen

#6

RE: Xtol Kipprhythmus

in Dunkelkammer & Entwicklung 10.03.2011 11:42
von cmo • Mitglied | 339 Beiträge

In 1:1 sind es 9,5 Minuten


nach oben springen

#7

RE: Xtol Kipprhythmus

in Dunkelkammer & Entwicklung 11.03.2011 00:15
von greyscale • Mitglied | 112 Beiträge

Hallo,

hier beispielsweise findest Du Entwicklungszeiten für die Verdünnung 1+2 bei einer Belichtung auf 80 ASA.

Viele Grüße,
Michael


nach oben springen

#8

RE: Xtol Kipprhythmus

in Dunkelkammer & Entwicklung 17.04.2011 07:27
von Crozok • Mitglied | 106 Beiträge

Hallo!
Da hab ich doch glatt vergessen, mich hier mal wieder wegen den Großlaborabzügen zu melden.
Die sind leider nicht so der Brüller, irgendwie verwaschen und das nach ner ganzen Woche Wartezeit und
nem ziemlich hohen Preis pro Abzug (ich glaub irgendwas um die 50 ct ....für die Qualität )
Naja, viel hab ich jetzt auch nicht erwartet.
Was ich allerdings gemacht hab, ist dass ich mich im Internet über das Arbeiten im Positivlabor schlau gemacht hab.
In der Zwischenzeit hab ich natürlich weitere APXe entwickelt und die Negative sehen zumindest nach Augenmaß alle
relativ gleich dicht aus. Vor ca. 2 Wochen hab ich mir dann mal Adotol Konstant, eine Packung Easyprint und Nachschub an Fixierer bestellt.
Heute hab ich mich dann ans Vergrößern gewagt......und was soll ich sagen. Ich bin begeistert.
Ich hab mir schon gedacht, dass die schlechten Großlaborabzüge nicht von den Negativen kommen.
Mit Grad. 3 sehen die Abzüge wunderbar aus, nicht zu kontrastreich, nicht zu flau. Einfach um Längen besser als die Großlaborabzüge
und das Vergrößern ist viel einfacher als ich vermutet hätte. Nur müsste ich mir mal ein 50mm Objektiv für den Vergrößerer zulegen, wenn ich mal
größere Vormate machen will...und eine Kleinbildbühne. Funktioniert zwar auch mit der Mittelformatbühne und dem 80mm Objektiv, aber einfacher wärs doch, wenn
ich die Negative nicht immer auf der zu großen Bildbühne ausrichten müsste (und das viele Streulicht, auch wenn ich keine Beeinträchtigung dadurch erkennen kann, wär auch weg). Ihr seht, ich bin begeistert und werde die Abzüge wenn sie getrocknet sind mal einscannen.
Ich denke ich kann mich dann jetzt auch mal an nen 2. Film (also nen anderen als APX 100) wagen (wegen dem Entwickeln). In meiner Minolta
ist grad ein Fomapan 200. ^^
Achja...und was ich inzwischen herausgefunden hab...die alte Jobodose leckt. Hält sich zwar in Grenzen aber ich
werd über kurz oder lang mir wohl selbst eine anschaffen müssen...


Viele Grüße


zuletzt bearbeitet 17.04.2011 07:31 | nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 45 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de