#1

Altes Photopapier

in Dunkelkammer & Entwicklung 05.12.2010 00:44
von Rapier • Mitglied | 153 Beiträge

Hallo,
bei meinem auserwählten Fotohändler habe ich ab und zu altes Fotopapier abgestaubt.
Die Packungen waren zumeist geöffnet, ber mit Klebeband wieder sauber verschlossen.
Das Papier (RC) lag gut eingeschlagen in der schwarzen Schutzhülle, exakt in einem glatten
Stapel, die Ränder nicht verschoben. so, wie es bei der Herstellung (maschinell?) konfektioniert
wurde. Also kein Verdacht, daß der ganze Stapel jemals seine schwarze Hülle verlassen hätte.
Nun das Dilemma: Die Abzüge wurden alle flau. Zur Kontrolle habe ich dann aus der Mitte ein paar Blätter
ohne jegliches Licht, auch kein Duka-Licht, entwickelt und alle wurden einheitlich grau!
Weiß jemand, ob sich Fotopapier bei längerer als 5 bis 10 Jahre Lagedauer ohne Lichteinfall verändern
kann? Gibt es Unterschiede bei RC oder Barytpapier?
Nochmals, ich glaube nicht, daß mir verdorbenes Papier untergejubelt worden ist. Bin natürlich unsicher,
ob sich Gebrauchtankauf lohnt oder nicht doch zu risikoreich ist!
P.S. Die Ränder der entwickelten Papiere waren etwa 1mm weiß!?!
Grüße vom Rhein, Christopher


nach oben springen

#2

RE: Altes Photopapier

in Dunkelkammer & Entwicklung 05.12.2010 01:07
von Stephan S. • Mitglied | 852 Beiträge

Das Probem habe ich auch schon gehabt. Offenbar ist Papier nicht ewig haltbar. Kommt vielleicht auch auf die Lagerbedingungen an.

Gruß Stephan


nach oben springen

#3

RE: Altes Photopapier

in Dunkelkammer & Entwicklung 05.12.2010 02:12
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Na ja, warum sollte es dem Papier anders ergehen als den Filmen. Die bekommen nach gewisser Zeit auch einen mich persönlich störenden Grundschleier und verlieren deutlich an Empfindlichkeit.

Gruß
Jochen


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#4

RE: Altes Photopapier

in Dunkelkammer & Entwicklung 05.12.2010 02:12
von Bernd • Mitglied | 1.664 Beiträge

Zitat von Stephan S.
Offenbar ist Papier nicht ewig haltbar. Kommt vielleicht auch auf die Lagerbedingungen an.

Gruß Stephan



Genau! Wie lange, das ist von der jeweiligen Papiersorte abhängig und genau, wie Stepan sagt, auch von den Lagerbedingungen. Kalt und trocken ist ideal. Schon mal geöffnet und mit Luftfeuchte zusammengekommen verringert deutlich die Lebensdauer. Das ist eben auch das Risiko bei älterem und schon mal geöffneten Papier. Das kann zu unberechenbaren Gradationsverlust führen. Sind schon Entwickler in der Beschichtung eingebunden geht das noch schneller. Also ich würde die Finger davon lassen.

ciao

Bernd


By the way:

www.BerndDaub.meinAtelier.de

www.Lomography.meinAtelier.de


nach oben springen

#5

RE: Altes Photopapier

in Dunkelkammer & Entwicklung 05.12.2010 08:44
von chefredaktor • Mitglied | 41 Beiträge

Hallo Rapier

Ich würde meine Finger von dem Papier lassen. Wenn das Papier keinen Grundschleier besitzt - also unbelichtet entwickelt weiss bleibt - sich bei der Entwicklung ein Schleier zeigt, kann dem mit stärker verdünnten Entwickler oder Kaliumbromid beiekommen werden. Erscheint das Papier ohne Belichtung grau, ist da nichts mehr zu machen...


nach oben springen

#6

RE: Altes Photopapier

in Dunkelkammer & Entwicklung 11.12.2010 04:40
von Hans Wöhl • Mitglied | 1.172 Beiträge

Hallo,

das ist ein Problem hauptsächlich von Multigrade Papier. Festgraduiertes Papier ist da deutlich haltbarer.
Dank der Chemikalienverordnungen wird Photopapier nicht mehr durch Cadmium stabilisiert. Deshalb ist oftmals uraltes Papier besser als altes Papier. Ich habe viel Papier aus den 60-80ern, was zwar recht weich ist, aber keinen Grundschleier zeigt und somit noch gut verwendbar ist.

Grüße
Hans


nach oben springen

#7

RE: Altes Photopapier

in Dunkelkammer & Entwicklung 16.12.2010 09:49
von Niko • Mitglied | 1.049 Beiträge

Hallo Christopher,

mit der Zeit verflacht die Gradation, folglich wird das Papier durch starke Alterung weicher. Abhilfe schaffen kann in Maßen erhöhte Hydrochinon-Gabe im Entwickler, dadurch arbeitet der Entwickler härter.

Gruß
Niko


---
In der räumlichen Askese zeigt sich das Wesen des Sammlers.


nach oben springen

#8

RE: Altes Photopapier

in Dunkelkammer & Entwicklung 21.12.2010 04:32
von pongo • Mitglied | 776 Beiträge

Kaliumbromid bannt den Grauschleier nicht. Es kann dem Entwickler zugegeben werden und soll die Weißen etwas intensiver gestalten - so Altmeister AA.
RC Papier ist immer mit Vorsicht zu genießen. Ich hatte schon 10 Jahre altes und das war ok, manchmal aber nicht. Kommt auf die Lagerung an: wenn es im temperierten Labor eingestapelt ist, gibt es kaum Gewähr.
Altes Baryt hingegen ist in der Regel ok, vllt eine Grad weicher. Vorsicht ist bei Macos geboten, die halten nicht lange her. Lt. Auskunft nicht mehr als 2 Jahre.

Verwenden kann man verdorbene Papiere doch: beim Lithen macht es nix.

VG


nach oben springen

#9

RE: Altes Photopapier

in Dunkelkammer & Entwicklung 21.12.2010 11:38
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Zitat
Erscheint das Papier ohne Belichtung grau, ist da nichts mehr zu machen...



Stimmt nicht ganz, man könnte beispielsweise in Farmerschem Abschwächer die Weißen klären. Das wäre aber freilich schon Pfusch mit System.


gut Licht
Walter
nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 16 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de