#1

30x40 Belichtungszeit verlängern?

in Dunkelkammer & Entwicklung 26.09.2010 06:58
von Squishee • Mitglied | 31 Beiträge

Hallo,

ich habe gerade vor ein paar Abzüge auf 30x40 zu machen. Benutze Adox fine print Baryt Papier. Ich habe dieses sowohl in 10x15 als auch in 30x40. Habe die Belichtungszeit etc. alles auf dem 10x15 probiert und so ermittelt. Wollte das ganze jetzt auf 30x40 abziehen, doch irgendwie war das Bild dann viel zu hell. Was kann das sein? Muss man die Belichtungszeit verlängern? Ich kann mir das irgendwie nicht so vorstellen. Will jetzt auch nicht ewig rumprobieren, da das Papier ja nicht gerade billig ist. Hoffentlich weiß jemand rat!


nach oben springen

#2

RE: 30x40 Belichtungszeit verlängern?

in Dunkelkammer & Entwicklung 26.09.2010 08:06
von ThomasN • Mitglied | 983 Beiträge

Ich hab zwar schon ewig nicht mehr vergrößert, aber nach den Gesetzen der Physik braucht ein 30x40 Papier etwa 3x3=9 mal so viel Licht wie ein 10x15. D.h. du müsstest die Belichtungszeit etwa um den Faktor 9 verlängern (bei gleicher Blende). Wahrscheinlich sogar noch etwas mehr wegen dem Schwarzschildeffekt. Ich würde mit dem Ansatz einen Probestreifen belichten.

Aber wie gesagt, mein Wissen ist ziemlich eingerostet...

Thomas


nach oben springen

#3

RE: 30x40 Belichtungszeit verlängern?

in Dunkelkammer & Entwicklung 26.09.2010 19:25
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Man sollte in jedem Fall immer Probestreifen von bildwichtigen und für das Negativ aussagekräftigen Stellen machen, wenn man das Belichten nach der Lichthelligkeit nicht beherrscht.

Die Abnahme der Lichtstärke erfolgt (obwohl ich das auch über lange Zeit dachte)in Wahrheit wohl nicht im Quadrat, sondern nach komplizierteren Berechnungsformeln. Kisselbach liefert dazu die angehängte Tabelle.

Angefügte Bilder:
Belichtungsfaktoren.jpg

gut Licht
Walter
zuletzt bearbeitet 26.09.2010 19:33 | nach oben springen

#4

RE: 30x40 Belichtungszeit verlängern?

in Dunkelkammer & Entwicklung 26.09.2010 20:21
von Hans Wöhl • Mitglied | 1.172 Beiträge

Hallo,

wenn das Adox fine print Baryt in beiden Größen identisch (nur anders geschnitten) ist, dann kannst du auch die Probestreifen für 30x40 aus dem 10x15Papier schneiden. Mach dazu einen Test mit Probebelichtungen. Meine Erfahrung zu Probestreifen ist, dass da Sparsamkeit an der falschen Stelle ist, da ein verdorbener großer Abzug mehr Papier verschwendet als ein paar großzügige Probestreifen.

Grüße
Hans


nach oben springen

#5

RE: 30x40 Belichtungszeit verlängern?

in Dunkelkammer & Entwicklung 26.09.2010 20:35
von ThomasN • Mitglied | 983 Beiträge

Hi Walter - das kann man ja gleich mal am Beispiel durchrechnen. 10x15 entspricht einem VG-Maßstab (bei Kleinbild!) von V=10/2,4 = ca. 4,2. 30x40 ergibt V=12,5. Ich gehe jetzt in die Spalte mit Überschrift "4", gehe herunter bis zur 1 und dann nach rechts bis in die Spalte mit Überschrift 12. Dort steht der Verlängerungsfaktor 7.

Thomas

P.S. Wenn man von V=1,5 auf V=4,5 vergrößert ergibt sich sogar nur ein Faktor von 4,8. Würde mich schon interessieren (mathematisch/naturwissenschaftlich) woran das liegt.


nach oben springen

#6

RE: 30x40 Belichtungszeit verlängern?

in Dunkelkammer & Entwicklung 26.09.2010 21:08
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Zitat
wenn das Adox fine print Baryt in beiden Größen identisch (nur anders geschnitten) ist, dann kannst du auch die Probestreifen für 30x40 aus dem 10x15Papier schneiden.



Aber vorher möglichst nachschauen, welche Größe billiger ist, in aller Regel ist 30x40 der preiswertere Ausgangsstoff für Probestreifen als 10x15.


Zitat
Hi Walter - das kann man ja gleich mal am Beispiel durchrechnen. 10x15 entspricht einem VG-Maßstab (bei Kleinbild!) von V=10/2,4 = ca. 4,2. 30x40 ergibt V=12,5. Ich gehe jetzt in die Spalte mit Überschrift "4", gehe herunter bis zur 1 und dann nach rechts bis in die Spalte mit Überschrift 12. Dort steht der Verlängerungsfaktor 7.



Hallo Thomas,

ich habe offen gesagt keine Ahnung, möglicherweise hängt es damit zusammen wie Photopapier auf die Belichtungsdauer reagiert oder mit der Brechung des Lichts am Übergang von Linse zu Luft. Ich habe zwar gerade gesehen, daß ich eines der ersten 5.000 Exemplare von Kisselbachs Dunkelkammerhandbuch besitze, aber einen Irrtum des Autors möchte ich trotzdem fast auschließen. Allerdings scheint die Tabelle nicht besonders genau berechnet zu sein, wenn man die Anfangs- und Endwerte der einzelnen Reihen miteinander vergleicht (ist aber in der Zeit von Rechenschiebern auch nicht verwunderlich). Man könnte ja ggf. einfach mal testen, indem man Papiere auf ein Mittelgrau belichtet, nur schlägt dann Herr Schwarzschild ja irgendwann zu.


gut Licht
Walter
zuletzt bearbeitet 26.09.2010 21:10 | nach oben springen

#7

RE: 30x40 Belichtungszeit verlängern?

in Dunkelkammer & Entwicklung 26.09.2010 23:33
von hambo • Mitglied | 106 Beiträge

Wenn du Papier der gleichen Emulsionsnummer hast in 10/15 und 30/40 kannst du auf auf dem 10/15 testen. Dabei aber eine kleine Blende 16 verwendenoder 22. Sobald du einen Probestreifen hast der stimmt, ziehst du die Negativbühne soweit aus dem Vergrößerer, das du nur das Licht messen kannst mit einem Laborbelichtungsmesser wie Jobo Comparator oder ähnlich. Dann auf 30/40 cm einstellen und wieder ohne Negativ das Licht mit der Blende soweit regeln, daß du wieder den gleichen Wert erhälst.

Es hängt davon ab wie lichtstark dein Vergrößerer ist, wenn du auch bei offener Blende nicht wieder auf den Wert kommst, für die 10/15 Probe Dichtefilter oder alle drei Farbfilter zusätzlich eindrehen in den Strahlengang.Damit hast du dann noch Luft (mehr Licht) wenn du auf 30/40 gehst.

Dadurch, das die Belichtungszeit nicht geändert wird, kommt der Schwarzschild nicht zum tragen wie wenn du die Zeit verlängern würdest.

Das ist die einfachste Methode die ich dir anbieten kann.

Gruß Jürgen


nach oben springen

#8

RE: 30x40 Belichtungszeit verlängern?

in Dunkelkammer & Entwicklung 17.10.2010 05:17
von OttoB • Mitglied | 15 Beiträge

Auf 10x15 Eintesten und dann die Belichtungszeit für 30x40 hochrechnen ist, so glaube ich, keine gute Idee; selbst wenn man sich vergewissert hat, daß beide Papiere aus derselben Charge stammen. Die hochgerechnete Zeit kann nur ein erster Anhalt für einen Teststreifen sein. Wenn man vom KB-Negativ auf 30x40 vergrößert, muß man für einen optimalen Print auch den Kontrast meist etwas höher wählen als bei kleineren Vergrößerungsmaßstäben. Und das erfordert wieder eine Korrektur der Belichtung.

Wenn man auf 30x40 vergrößert, hat man zudem auch viel bessere Möglichkeiten zur Beeinflussung des Prints (Abwedeln, Nachbelichten etc.). Da bring ein Vorabprint auf 10x15 nicht viel. Eventuell kann man abschätzen ob die Schärfe des Negativs ausreichend ist. Was bei 10x15 noch ganz gut aussieht kann bei Vergrößerung auf 30x40 schon unerträglich sein. Eine 30x40 Print bringt alle Fehler eines KB-Negativs und Nachlässigkeiten beim Vergrößern gnadenlos ans Licht.

Viel Erfolg und beste Grüße,
Otto!


http://www.fotografie-in-schwarz-weiss.de/


http://www.fotografie-in-schwarz-weiss.de/
zuletzt bearbeitet 17.10.2010 05:19 | nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 25 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de