#11

RE: Diafilmentwicklung

in Dunkelkammer & Entwicklung 07.09.2010 21:43
von Penta • Mitglied | 1.852 Beiträge

"Was mich allerdings wundert, das ich im Netz unter Ilford XP2 den XP2 delta 400 finde in dem Buch aber von einer Filmempfindlichkeit von ISO 12/12 bis ISO 25/15 gesprochen wird, welche durch das Pushen auf einen Wert von ISO 50/18 bis ISO 100/21 gebracht wird."

So jetzt habe ich das ganze wohl im Kontext nochmal gelesen und verstanden?

Danach ist der XP2 der Nachfolger des XP1 und wird mit der Farbnegativentwicklung entwickelt. Er hat einen großen Empfindlichkeitsspielraum
50- 800 ASA - aber egal wie ich ihn belichte - die Entwicklung ist die gleiche. Das hat wieder Einfluß auf Korn, Dichte und Kontrast.
Daraus ergibt sich jetzt einen Sinn, wenn ich den Film als SW Diafilm benutzen möchte und ihn statt ihm C41 im E6 Prozess entwickle.


Steve
nach oben springen

#12

RE: Diafilmentwicklung

in Dunkelkammer & Entwicklung 07.09.2010 21:59
von JoJo • Mitglied | 1.728 Beiträge

Als Diafilm kannst Du den XP2 vergessen.
Siehe hier (runterscrollen):
http://medienfrech.wordpress.com/tag/diafilm/

Joachim


"Rot ist Plus, Schwarz ist Minus und alles mit mehr als 2 Drähten ist Elektronik"
nach oben springen

#13

RE: Diafilmentwicklung

in Dunkelkammer & Entwicklung 08.09.2010 21:42
von Grisu • Admin | 9.337 Beiträge

Zitat von Penta
Was mich an der Sache interessiert:
Die Möglichkeit aus Dias Bilder zu machen, der andere Vorteil ist das ich Bilder nicht ausser Haus geben muss (sind ja auch Akte/Teilakte dabei.



Hi Penta,

ich habe jetzt nicht alles gelesen, weil ich dazu heut nicht die Zeit habe und für mich selbst den Gedanken an die Eigenentwicklung von Dias aufgegeben habe, aber zu diesem Punkt möchte ich kurz etwas einwerfen:

Grundsätzlich musst Du keine Bedenken haben, Filme zur Entwicklung zu geben, auf denen (Teil-)Akte sind. Da passiert nix mit, hab ich früher gemacht, und anTon macht es auch (fast täglich ). Du solltest Dir nur gut überlegen, WO Du die abgibst. Ich habe früher immer wieder mal meine Diafilme aus Kostengründen bei dm (CEWE) abgegeben, mir das aber schnell abgewöhnt, nachdem die mir so manche Aufnahme zerstört haben. Besonders bei Low Key Fotos im Studio, bei denen die Stege aufgrund des starkdunklen Hintergrundes nicht klar zu erkennen sind, haben die mir nicht nur einmal die Dias falsch geschnitten und damit unwiederbringliche Aufnahmen zunichte gemacht. Seitdem schicke ich solche Filme (auch bei Nachtfotografie hat man das Problem) nur noch ins Fachlabor (Studio 13).

Also, wenn Du nicht selbst entwickelst, dann bring sie wenigstens zu einer Stelle, die höherwertig arbeitet als diese Großlabore.

Grüße
Sven




-----------------------------------------------
Meine Homepage: http://www.glamorous-pictures.de - Galerie, Erfahrungsberichte, Tutorials und Fotoliteratur


Meine Handwerkszeuge: EOS 5D, EOS 5D MK II, EF 24-105/4 L IS USM, EF 70-200/2.8 L USM, EF 50/1.8 II, Cosina AF 19-35/3.5-4.5 Digital, Sigma 12-24 F4.5-5.6 II DG HSM; Canon PowerShot SX50 HS; Yongnuo YN-568 EX II, YN-622C; Panasonic Lumix DMC-G6, Lumix Vario 14-42/3.5-5.6 asph./Mega O.I.S., LUMIX G VARIO 45-150mm / F4.0-5.6 ASPH MEGA O.I.S.
nach oben springen

#14

RE: Diafilmentwicklung

in Dunkelkammer & Entwicklung 08.09.2010 23:05
von Penta • Mitglied | 1.852 Beiträge

@ Sven

Mal davon abgesehen das ich das Labor inzwischen als spannenden Teil der Fotografie kenne, gebe ich dir bei der Laborauswahl recht.
Studio 13 ist vor meiner Haustür - wie auch ein anderes Entwicklerstudio wo auch die Presseleute usw. entwickeln lassen.

Was so alles passieren kann - ihm Fachgeschäft - hat mir neulich ein Freund erzählt.
Er hatte Aktaufnahmen gemacht und zum entwickeln gegeben - die Tüte ist da und der Verkäufer packt die Filme aus und legt sie wortlos auf den Betrachter - er muss ziemlich rot geworden sein.

Hauptgrund meiner Überlegung sind die Bücher welche ich jetzt gelesen habe. Bisher war mir das Thema Dia,wegen der Zweitbelichtung, sehr suspekt. Nach dem Studium der Bücher muss ich sagen - die Technik habe ich und die Autoren haben recht, das man sich überlegen sollte - wenn Farbe, dann entweder Dia oder Negativ um den Menge der benötigten Zutaten nicht zu groß werden zu lassen.
Nachdem ich über 30 Jahre hauptsächlich Dia fotografiere........

Wobei in letzer Zeit immer mehr auf SW (Negativ) entsteht.


Steve
nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 17 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de