#1

Negativ-Entwickler für Positive?

in Dunkelkammer & Entwicklung 30.11.2009 07:50
von schorrsch • Mitglied | 8 Beiträge

Meinen fast vollen Rodinal werd ich wahrscheinlich nicht mehr für Negative benutzen. Hab mal spaßhalber Positive drin entwickelt und auf den ersten Blick nichts negatives entdecken können.

Gibts Gründe, die gegen Negativentwickler für die Papiere (Multigrade) sprechen ?


nach oben springen

#2

RE: Negativ-Entwickler für Positive?

in Dunkelkammer & Entwicklung 30.11.2009 08:34
von namir • Mitglied | 2.452 Beiträge

dagegen, würde mal sagen: der Preis (muss normal dicker angesetzt werden, als für Filme, und hält nicht so lange). Dann arbeiten Filmentwickler oft auch etwas weicher, sonst fällt mir nichts ein. Rodinal könntest Du aber auch in eine Glasflasche packen, wer weiss, vielleicht hast Du in ein paar Jahren (oder Jahrzehnten) Verwendung dafür. (oder deine Kinder oder Enkel...)


nach oben springen

#3

RE: Negativ-Entwickler für Positive?

in Dunkelkammer & Entwicklung 30.11.2009 20:55
von Sebastian Junghans • Mitglied | 91 Beiträge

Es ist doch durchaus gängige Praxis, Entwickler einzusetzen, die man als "universell" bezeichnet.
Ilford hat so einen ganz offiziell im Sortiment: PQ-Universal. Vor allem in UK extremst beliebt, in Form von: viel verkauft.
Wir bieten dort in UK auch eine entsprechende Alternative an. Um mich nicht dem Vorwurf einer schleichenden Werbung auszusetzen, nenne ich die Bezeichnung hier nicht.

Rodinal als Positiv-Entwickler einzusetzen, ist gängige Praxis.
Wie weiter oben bereits angesprochen, kann man wunderschön die Gradation der Emulsion in Richtung Weich beeinflussen. Das erfolgt über die Verdünnung und die Kombination aus Belichtungszeit mit Entwicklungsdauer. Auch lassen sich bei Chlorbrom-Emulsionen angenehme wärmere Bildtönungen erzielen.

Mit der Verdünnung 1+7 ist der Rodinal/R09 One Shot ein "richtiger" Papierentwickler,
die Konzentration lässt sich bis 1+15 bequem verdünnen, wenn die Gradation nach Weich gebeugt werden soll. (ähnlich einem Centrabrom). Weiter verdünnen würde ich nicht.


nach oben springen

#4

RE: Negativ-Entwickler für Positive?

in Dunkelkammer & Entwicklung 01.12.2009 08:19
von schorrsch • Mitglied | 8 Beiträge

apropos Glasflaschen: hab ich noch nicht probiert. Gibts da einen weithalsigen Tip ? Das Auffüllen der Leere mit Glaskugeln soll ja auch möglich sein. Hat da jemand Erfahrungen, gibts die Glaskugeln zu kaufen ?


nach oben springen

#5

RE: Negativ-Entwickler für Positive?

in Dunkelkammer & Entwicklung 01.12.2009 10:23
von namir • Mitglied | 2.452 Beiträge

"weithalsig", wenn das wörtlich gemeint ist: ne, hab ich keinen Tipp. ein billiger kleiner Trichter tut es aber auch. Die kritischste Stelle (Luftdurchlässigkeit) bei einer Glasflasche ist wohl der Deckel, darum hätte eine größere Öffnung nicht nur VOrteile. Aponorm aus der Apoheke, oder wenn gleich mehr Flaschen angeschafft werden gibt es da auch einen
Glaskugeln: Hätte immer ein schlechtes Gefühl, hab da schon von bösen Erfahrungen von kaputten Glasflaschen (durch Glaskugeln) gehört...-> besser Protectan/Feuerzeuggas.


nach oben springen

#6

RE: Negativ-Entwickler für Positive?

in Dunkelkammer & Entwicklung 01.12.2009 10:30
von Stephan K. • Mitglied | 999 Beiträge

Ich benutze für meine gesamte Chemie einfach Gas - Damit hatte ich bisher keine Probleme und es funktioniert einwandfrei. Man sollte bei der Verwendung halt nicht gerade rauchen oder eine Kerze nebendran stellen.

Da Feuerzeuggas schwerer ist als Luft legt sich das wie eine Schicht über die Chemie und verdrängt die Luft. Und ist einfacher zu handhaben als Glaskugeln. Man sollte die Flasche danach nur nicht unbedingt schütteln.
Ich hatte mir, als ich meine erste Chemie gekauft habe, eine Dose von Tetenal mit Gas gekauft und die hält eigentlich ein Leben lang...

Gruß,
Stephan


nach oben springen

#7

RE: Negativ-Entwickler für Positive?

in Dunkelkammer & Entwicklung 01.12.2009 12:23
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Also ich nehm leere Flachmänner, in denen 18-jähriger Single-Malt zwischengelagert wurde. Ein Mini-Fläschchen Laphroig macht sich einfach besser :D


zuletzt bearbeitet 01.12.2009 12:24 | nach oben springen

#8

RE: Negativ-Entwickler für Positive?

in Dunkelkammer & Entwicklung 01.12.2009 21:49
von namir • Mitglied | 2.452 Beiträge

was die Haltbarkeit angeht, hat das kleine Whiskey-Fläschchen wahrscheinlich keine Nachteile (wenn im Dunkeln gelagert wird), der Metalldeckel könnte evtl. sogar dichter sein (vorausgesetzt die Dichtung ist chemikalienresistent) als der Plaste-deckel der Apothekerfläschchen.
Bisschen kritisch finde ich die Aufbewahrung von Chemikalien in Lebensmittelbehältnissen... Verwechslungsgefahr... und billiger ist diese Methode auch eher nicht. (Hochprozentiges in kleinen Fläschchen ist ja auch teuerer), würde weiter zu kleinen Fläschchen aus der Apotheke raten, (gut ein Euro) oder, wenns mehr sein sollen, kann man die Dinger auch sehr günstig bestellen...


nach oben springen

#9

RE: Negativ-Entwickler für Positive?

in Dunkelkammer & Entwicklung 01.12.2009 22:07
von Stephan K. • Mitglied | 999 Beiträge

Ich habe mir für meine 2 Gallonen Diafine 8 Flaschen mit je 1l hier bestellt und bin damit ganz zufrieden. Nach dem Auffüllen noch Gas rein und das wars dann.

Gruß,
Stephan


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 26 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de