#1

Kentmere VC Fineprint vs. Adox Fine Print Vario Classic (a.k.a. Efke Varycon)

in Dunkelkammer & Entwicklung 13.10.2009 23:19
von hornilla • Mitglied | 2.895 Beiträge

Hallo,

ich stehe grade vor einer nicht ganz einfachen Entscheidung. Mein Adox Fine Print Vario Classic, in letzter Zeit mein zu meinem Standardpapier geworden, geht stark zur Neige und ich brauche neues. Jetzt überlege ich, bleibe ich beim Adox oder wechsle ich. Kandidat hierfür wäre Kentmere VC Fineprint.

Was ich mit dem Papier erreichen will: Einen leicht kühlen Ton, gute Tonbarkeit (weil ich mich jetzt endlich mal ans Tonen wagen will), Lithfähigkeit, schöne Haptik, weißer (evtl. auch reinweißer) Träger. Außerdem sollte es in etwa die Preisklasse haben, wie die beiden zur Auswahl stehenden Papiere.

Das Adox lässt sich nicht wirklich in kühle Bereiche verschieben, neigt aber zumindest zu kühlem Neutralschwarz (klingt doof, ich weiß), wenn man es in Eco4812 mit Finisher Blue badet. (Das Fomabrom Variant ist bspw. leicht wärmer unter den selben Bedingungen.) Außerdem lässt es sich ja angeblich gut Tonen, ist lithfähig und ich mag es eigentlich sehr gerne. Dazu kommt, dass es zumindest momentan in 24x30 recht günstig zu haben ist, wenn man sich die 10er Probepäckchen für 5,95 € bei Fotoimpex bestellt. Außerdem finde ich es auch gut, Fotokemika ein bisschen zu unterstützen. Wäre ja schade, wenn die wie Forte irgendwann nicht mehr produzieren könnten.

Mit dem Kentmere habe ich absolut null Erfahrung. Der Farbton scheint aber, wenn man es richtig macht, ja wesentlich vielseitiger zu sein, besonders in kühle Richtung. Vorteil wäre auch, dass es oranges Dukalicht verträgt und wahrscheinlich weniger Schwankungen in den Chargen vorliegen, als beim Varycon (wobei ich darauf nicht so viel Wert lege). Aber es ist etwas teurer, weil ich, wenn ich es in 20x25 bestelle, nur bei Moersch zu kriegen ist und in 24x30 bei Fotoimpex immer noch 42,84 EUR kostet (was ja eigentlich nicht beosnders teuer ist, aber etwa 13 Euro mehr als das Varycon, wenn man fünf Zehnerpäckchen kauft).

Hat jemand von Euch zufällig mal die Papiere verglichen oder Erfahrung mit beiden und kann mir Unterschiede nennen? Wie unterscheidet sich z.B. der Träger? Perfekt wäre natürlich, wenn jemand schon mal das Kentmere in Eco4812 mit Finisher Blue gebadet hätte, denn dazu konnte ich keine Beispielbilder finden. Denn wenn das nicht viel anders aussieht, als das Varycon, dann würde ich wahrscheinlich bei eben diesem bleiben. Und ist das Kentmere in Moersch Easylith lithfähig?

Grüße,
Christoph

PS: Habe grade nochmal etwas geändert, nicht wundern, falls schon jemand gelesen hat.


zuletzt bearbeitet 13.10.2009 23:28 | nach oben springen

#2

RE: Kentmere VC Fineprint vs. Adox Fine Print Vario Classic (a.k.a. Efke Varycon)

in Dunkelkammer & Entwicklung 13.10.2009 23:28
von HenningH • Mitglied | 1.216 Beiträge

Hallo Christoph,

ich kenne von Kentmere nur die "filigrane" Warmton-Variante...
Das Varycon ist mittlerweile mein Standard-Neutralton-Papier und ich verarbeite es problemlos unter der orange-braunen Multigrade-Scheibe in meiner Kaiser-Leuchte. Das muss also kein Argument für Kentmere sein.
Mehr kann ich leider nicht beitragen...

Swingende Grüße

Henning


_____
Früh krümmt sich, was ein Häkchen werden will.
nach oben springen

#3

RE: Kentmere VC Fineprint vs. Adox Fine Print Vario Classic (a.k.a. Efke Varycon)

in Dunkelkammer & Entwicklung 14.10.2009 01:32
von hornilla • Mitglied | 2.895 Beiträge

Das ist interessant. Ich hatte nämlich eine Zeit lang auch eine Orange Kindermann verwendet, es aber dann wieder bleiben lassen, als ich dann bei anderen hier im Forum gelesen hab, dass das Varycon sehr anfällig ist und man nur Dunkelrot verwenden solle. Vielleicht sollte ich endlich mal einen Schleiertest machen.

Grüße,
Christoph


nach oben springen

#4

RE: Kentmere VC Fineprint vs. Adox Fine Print Vario Classic (a.k.a. Efke Varycon)

in Dunkelkammer & Entwicklung 14.10.2009 03:56
von hornilla • Mitglied | 2.895 Beiträge

Grade fällt mir auf, dass es das Kentmere nur glänzend gibt. Zumindest da, wo ich es gefunden hab. Das ist schonmal ein großer Minuspunkt, weil ich auf Matt stehe. Ist jetzt aber trotzdem kein K.O.-Kriterium.

Grüße,
Christoph


nach oben springen

#5

RE: Kentmere VC Fineprint vs. Adox Fine Print Vario Classic (a.k.a. Efke Varycon)

in Dunkelkammer & Entwicklung 19.10.2009 03:36
von Knipsophon • Mitglied | 666 Beiträge

Hi Christoph,

ich habe das efke als Maco Multibrom vor ca. 1,5 Jahren sehr günstig kaufen können. Es gefällt mir außerordentlich gut und ich bekomme es schön kalt/blauschwarz in Mörsch Blue + Finisher Blue (12ml pro Liter). Ins warme habe ich es noch nicht entwicklet, muss ich aber bei Gelegenheit mal machen.
Nur Probleme habe ich mit dem Trocknen. Es will einfach nicht richtig plan werden. Das bringt mich immer fast zur Weißglut, wenn ich die Abzüge Rahmen will.
Sonst ist es ein wunderbares Barytpapier, welches ich nur empfehlen kann.

Gruß
Lui


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 9 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de