#11

RE: Gradationsfilter

in Dunkelkammer & Entwicklung 11.09.2006 06:29
von Horst

@ Pongo,

diese Filter machen echt Sinn.
Ich habe auch keine Lust ständig Filterberechnungen am Farbmischkpof durchzuführen.
Der Farbkopf, ist nun mal für "Farbe" da.
Die Filterschublade für Filter.
Die Fa. ILFORD, hat diese Filter dazu entwickelt.

Wenn Du z.B. Gadation 3 haben möchtest, legst Du 3 ein. Dann hat der Print auch 3, egal bei welchem Papier man das macht. Zumindest die, die ich bisher benutzte.
Die ermittelte Belichtungszeit bleibt gleich, bis Gadation 5, ab da ändert sie sich.

So long !
Horst


12 gute Fotos in einen Jahr, sind eine gute Ausbeute ( A. Adams / Schwarzweiss-Papst).



nach oben springen

#12

RE: Gradationsfilter

in Dunkelkammer & Entwicklung 11.09.2006 06:48
von pongo • Mitglied | 776 Beiträge

Ich will`s jetzt wissen! Was für Filterberechnungen.........?



nach oben springen

#13

RE: Gradationsfilter

in Dunkelkammer & Entwicklung 12.09.2006 01:11
von Horst
@ Pongo,

wie gesagt, ich arbeite mit Filter;- nicht mit Farbkopf.

Wenn ich mich richtig erinnere, ist das so:
Es gibt zwei Arten über den Farbkopf zu filtern (Gradation).
Fangen wir mit der ersten an, denn die weiß ich nicht mehr. Ich weiß nur, das da die Zeiten nicht gleich bleiben.
Die zweite braucht die Farben "Y" und "M", dabei sind die Belichtungszeiten gleich. Allerdings auch erheblich länger als bei der "ersten".
Benutze ich nun den Farbmischkopf als Filter und will eine Gradation von " 2 ", so drehe ich z.B. 150 Y ein. Dabei habe ich einen Verlängerungsfaktor von z.B. 1,2 .
Dann muß ich doch rechnen ;- Oder ?
Da sich ja auch je nach Gradation der Verlängerungsfaktor verkürzt oder verlängert.

(Meine Werte und Faktoren waren nur Beispiele, da ich die nicht auswendig weiß).
Benutze ich ein anderes Gerät, mit demzufolge andreren Farbkopf, ändern sich die Filterwerte als auch der Verlängerungsfaktor, da sich die Hersteller mal wieder nicht "einig" waren. DUNCO, KAISER, DURST, MEOPTA, alles andere Einstellwerte und Faktoren.

Deshalb bin ich auf die Filter umgestiegen. Die kann ich bei allen Geräten verwenden und zwar immer gleich. Ausser meiner Belichtungszeiz, da die abhänig ist was für ein Leuchtmittel( und Stärke) ich verwende.

Ich hoffe das ich da richtig liege .

So long !
Horst





12 gute Fotos in einen Jahr, sind eine gute Ausbeute ( A. Adams / Schwarzweiss-Papst).


zuletzt bearbeitet 12.09.2006 06:24 | nach oben springen

#14

RE: Gradationsfilter

in Dunkelkammer & Entwicklung 12.09.2006 02:06
von pongo • Mitglied | 776 Beiträge

Hallo Horst,

das vermutete ich schon, daß da nur halbe Infos vorliegen.

Ich benutze 2 verschiedene Vergrößerer. Die Graduationswerte für jeden stehen auf den Beipackzetteln der Papiere, ich fahre mit den Ilford-Werten, gleich welche Papiere ich einsetze.

1. Möglichkeit

Richtig, nur eine Filtereinstellung pro Graduation, z.B. 3 = 35 M. Verändere man die Graduation, muß die Belichtungszeit neu gefunden werden, deshalb arbeite ich mit der

2. Möglichkeit

und stelle 2 Filterwerte ein, z.B. 30 Y + 45 M. Hier bleiben jetzt die Belichtungszeiten bei Graduationsveränderungen immer unverändert. Sie sind natürlich länger als mit einem Filter/Scheibe, aber fallen nicht so ins Gewicht, da ich grundsätzlich mit mindestens 20 sec belichte.

Ich laß mir weder von einer Scheibe noch von einem Farbkopf " vorschreiben " wie ich filtere, sondern nehme auch Werte, die meinem persönlichen Geschmack entsprechen. Um bei o.g. Beispiel zu bleiben evt. 25 Y/50 M.

Die Rumrechnerei mit Verlängerungsfaktoren würde ich mir auch nicht antun. Ich arbeite sowieso mit einem Analyser, den ich mir schon vor Jahren geleistet und hier im Forum bereits mehrmals erwähnt habe. Da wird für jedes Papier die Grad. 2 eingestestet und diese Belichtungswerte gelten dann, gleich was ich für eine Graduation brauche. So habe ich bei sw mittlerweile ca. 20 Papiersorten abgespeichert.- Aber dieses Thema greife ich ebensowenig wie die Spotmessung nochmals auf.

Ich weiß nicht und glaube es auch nicht, daß die besonderen Filter eines Farbkopfes schlechter sein können. Im übrigen habe ich eine Abneigung gegen die Opallampen.

Aber letztlich zählt das Ergebnis, gleich nach welcher Methode man da hinkommt!

Die besten Grüße



nach oben springen

#15

RE: Gradationsfilter

in Dunkelkammer & Entwicklung 12.09.2006 17:19
von Horst

@ Pongo,

-----------------------------------------------------------------------------------------
Aber dieses Thema greife ich ebensowenig wie die Spotmessung nochmals auf.
-----------------------------------------------------------------------------------------
WIESO

Erzähl einfach, wie Du vorgehst. Was für ein Gerät Du verwendest und wie Du den Farbkopf benutzt. Was Du für ein Analyser benutzt und wie man diesen einsetzt.
Das wäre vielleicht auch was für den Erfahrungsbericht.

Vielleicht kannst mich überzeugen und ich sattle um.

Nur keine Scham. Schließlich ist dieses Forum dazu da anderen zu helfen, zu berichten, Meinungen kunt zu tun.
Also;- ruhig her mit den "geheimen" DUKA Erfahrungen.

Gruß aus den sonnigen Württenberg !
Horst





12 gute Fotos in einen Jahr, sind eine gute Ausbeute ( A. Adams / Schwarzweiss-Papst).



nach oben springen

#16

RE: Gradationsfilter

in Dunkelkammer & Entwicklung 13.09.2006 02:12
von pongo • Mitglied | 776 Beiträge

Von schämen kann keine Rede sein. Ich prüfe noch , ob mein missionarisches Sendungsbewußtsein ausreicht, sprich genügend Interesse vorhanden ist.



nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 40 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de