#1

Leselupe zum Scharfstellen?

in Dunkelkammer & Entwicklung 21.05.2008 00:28
von Frank • Mitglied | 208 Beiträge

Hallo!
Ich habe gerade einen anderen Thread über´s Scharfstellen gelesen, wo auch gefragt wurde, ob eine Leselupe genügen würde; diskutiert wurden aber danach nur die Scharfsteller von Kaiser und Paterson.
Hat jemand Erfahrung mit einer normalen Leselupe gemacht? Mir würde es im Prinzip reichen, wenn es besser ist, als ohne.
Oder führt zur korrekten Scharfstellung kein Weg am Paterson vorbei?
Viele Grüße,
Frank


nach oben springen

#2

RE: Leselupe zum Scharfstellen?

in Dunkelkammer & Entwicklung 21.05.2008 01:31
von McMatze • Mitglied | 166 Beiträge

Moin Frank,

ich kenne aus dem Farbbereich Scharfstelle die quasi "nur" eine Leselupe sind.
Das problem bei denen ist aber, der Bereich den Du siehst ist viel zu klein um es wirklich beurteilen zu können.
Und da kommt die genialität der alten Silbertechnik bei SW zum Vorschein.
Denn die Dinger von Paterson und Kaiser heißen ja auch "Kornscharfstelle".
Du stellst damit das Korn scharf und hast zum Vergleich einen kleinen Draht drin.
Denn wenn das Korn scharf zu sehen ist kann der Abzug auch nicht schärfer werden...

Ich selbst verwende einen Paterson und kann den nur empfehlen. Aber denk dran, daß das Fotopapier auch noch etwas aufträgt, kann manchmal schon was ausmachen...

Gruß,
Matze


nach oben springen

#3

RE: Leselupe zum Scharfstellen?

in Dunkelkammer & Entwicklung 21.05.2008 02:19
von strind77 • Mitglied | 270 Beiträge

Hallo Frank,
vielleicht liege ich ja falsch, aber mit ner Leselupe kann es doch eigentlich rein technisch nicht funktionieren. Denn Du schaust von oben durch die Lupe und spätestens dann kommt da kein Licht mehr durch, da Du ja nen Schatten wirfst, bzw. das Licht durch die Lupe gebrochen wird. Und eine Lupe liefert doch nur eine scharfe Vergrößerung, wenn du direkt von oben im rechten Winkel durchschaust. Ich hoffe, ich hab da nun keinen Denkfehler drin!

Bei den Kornscharfstellern wird das ganze ja über einen Spiegel und Vergrößerungslinsen geregelt, die in einem Okular das vergrößerte "Bild" darstellen.

Gruß
Jens


nach oben springen

#4

RE: Leselupe zum Scharfstellen?

in Dunkelkammer & Entwicklung 21.05.2008 06:20
von Frank • Mitglied | 208 Beiträge

Hallo Jens!
Ich hab´s gerade ausprobiert - und Du hast vollkommen recht! Schaut man schräg auf die Vergrößerung, wird das Bild sehr verzerrt und es geht eigentlich gar nichts mehr. Nimmt man die Lupe ins Lot, wird das Licht durch diese nochmal gebrochen und man hat zwei verschiedene Schärfen: die Vergrößerung, und das Bild durch die Lupe. Beide differieren stark voneinander.
Viele Grüße,
Frank


nach oben springen

#5

RE: Leselupe zum Scharfstellen?

in Dunkelkammer & Entwicklung 21.05.2008 08:52
von RLindner • Mitglied | 1.201 Beiträge

die Paterson-Kornscharfsteller gibt es regelmässig in der Bucht - eine sehr lohnenswerte Anschaffung
Der Kaiser-Scharfsteller kommt da nicht ran.


Roland
nach oben springen

#6

RE: Leselupe zum Scharfstellen?

in Dunkelkammer & Entwicklung 21.05.2008 08:55
von piu58 • Mitglied | 27 Beiträge

Wenn man entzerrt, bleibt gar nichts anderes übrig, als eine Lupe zu benutzen. Kornscharfsteller funktionieren nur direkt unter dem Objektiv. Wenn der Kopf geneigt ist, sind zumindest Teile des Bildes nicht beurteilbar.

Ich verwende hierzu eine große und gute, d.h. achormatische Lupe. Manchmal muss man sie bißchen schräg halten und auf kontrastreiche Detail achten. Aber hingekriegt habe ich es damit (und mit drei Stufen abblenden) immer.


Bleibt dran, am Sucher.
--
Uwe Pilz.
nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 13 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de