#1

Baryttrocknung

in Dunkelkammer & Entwicklung 21.08.2007 09:13
von kugelfisch • Mitglied | 2.759 Beiträge
Hallo,

welche Möglichkkeit zur Trocknung von Barytpapieren gibt es?

Ich kenne die Hochglanzanleitung von Niko, die Naßklebebandmethode und die Trocknung in Trockenmaschinen.

Gibt es eine einfache Möglichkeit, wenn man kein Hochglanz möchte, und auf die Planlage keinen großen Wert legt?

Gruß
Alex


zuletzt bearbeitet 21.08.2007 09:14 | nach oben springen

#2

RE: Baryttrocknung

in Dunkelkammer & Entwicklung 21.08.2007 09:44
von Bernd • Mitglied | 1.664 Beiträge

Hallo Alex,

Foto Trockenbuch von Fotoimpex. Das ist ein "Buch", das aus kartonstarken, chemisch neutralen Löschpapier besteht. Die angetrocknenten Prints werden zwischen die Blätter gelegt und mit Büchern beschwert. Klingt banal, aber es klappt.

ciao

Bernd


By the way:

www.BerndDaub.meinAtelier.de

www.Lomography.meinAtelier.de


nach oben springen

#3

RE: Baryttrocknung

in Dunkelkammer & Entwicklung 21.08.2007 10:09
von kugelfisch • Mitglied | 2.759 Beiträge

Hmm, Trockenbuch taugt aber laut Fotoimpex nur zum Nachtrocknen, oder? Ich werd jetzt erstmal auf Handtücher trocken.

Möchte mal schauen, ob ich bei Baryt bleibe, oder ob es mir dann doch zu Aufwändig ist.

Gruß
Alex



nach oben springen

#4

RE: Baryttrocknung

in Dunkelkammer & Entwicklung 21.08.2007 20:30
von TTL (gelöscht)
avatar
Hallo Alex,

eine andere Möglichkeit ist folgende:

Du besorgst Dir im Baumarkt beschichtete Spanplatten ( weisser Kunststof beschichtet), diese lassen kein Wasser ins Holz. Davon besogst Du Dir soviele, wie Du Bilder trocknen möchtest. Die etwas größer sind wie Deine Bilder . Auf jeder Seite ca. 10cm überstehend.

Dann gehest Du zu einer Zeitungs-Druckerei, die haben Zeitungsrollen, welche noch nicht bedruckt sind. Die bekommt man meist umsonst, oder gegen einen geringen Obulus. Das sind Rollen, welche man für den Zeitungsdruck nicht mehr verwenden kann.

Dann nimmst Du Deine Bilder, welche nätürlich gründlich gewässert wurden und quetscht sie sauber mit dem Rollenquetscher ab.
Die Bilder lässt Du fast ganz an der Luft trocknen. Die fangen sich zu rollen an, sind aber noch nicht ganz trocken.
VORSICHT: Bilder sind immer noch empfindlich. Nich auf die Schichtseite fassen . Sehr pfleglich behandeln.
Diese Bilder legst Du, nachdem Du eine Schicht ( oder zwei) von dem Zeitungspapier auf die Spanplatte gelegt hast. Dann das Bild darauf und wieder eine Schicht Zeitungspapier. Dann eine weitere Spanplatte darauf.

Möchtest Du mehrere Bilder trocknen, dann verfährst Du weiter, wie eben beschrieben ( Platte Zeitungslage, Bild, Zeitungslage Platte).

Das ganze wird dann mit etwas "Schwerem" beschwert ( ich nahm damals einen Eimer Wasse, ca. 10Ltr.)
Nach ca 1 Woche, sind Deine Bilder trocken und ansolut plan.


Gruß Horst





zuletzt bearbeitet 21.08.2007 20:46 | nach oben springen

#5

RE: Baryttrocknung

in Dunkelkammer & Entwicklung 21.08.2007 20:47
von Grisu • Admin | 9.337 Beiträge

Ich bin jemand, der grundsätzlich immer dafür ist, etwas Ursprüngliches, Gutes zu erhalten. Auch hab schon mehrfach ADOX Barytpapier verwendet und auch verschenkt. Das ganze hab ich dann sehr erfolgreich mit Niko's Hochglanztrocknung getrocknet. Ich muss aber ehrlich sagen, dass ich nach der Trocknung den Unterschied zwischen PE- und Barytpapier (bei gleichem Motiv, gleicher Größe) kaum feststellen konnte...

Wenn ich mir hier aber anschaue, was für ein Aufwand offensichtlich nötig ist, um Baryt wirklich richtig trocken zu bekommen (und auch den größeren Aufwand beim Wässern betrachte) frage ich mich dann doch, wofür ein solcher Aufwand lohnenswert sein soll. Zumindest nicht für den margial geringen Unterschied, den ich zwischen dem ADOX-Baryt- und dem Forte PE-Papier feststellen konnte...

Letztlich soll jeder verwenden, womit er glücklich ist, ich bin der Letzte, der sich hier in den Weg stellt. Aber aus meiner rein persönlichen Sicht ist Baryt-Papier nicht mehr zeitgemäß...

Gruß
Sven




-----------------------------------------------
Meine Homepage: http://www.glamorous-pictures.de - Galerie, Erfahrungsberichte, Tutorials und Fotoliteratur


Meine Handwerkszeuge: EOS 5D, EOS 5D MK II, EF 24-105/4 L IS USM, EF 70-200/2.8 L USM, EF 50/1.8 II, Cosina AF 19-35/3.5-4.5 Digital, Sigma 12-24 F4.5-5.6 II DG HSM; Canon PowerShot SX50 HS; Yongnuo YN-568 EX II, YN-622C; Panasonic Lumix DMC-G6, Lumix Vario 14-42/3.5-5.6 asph./Mega O.I.S., LUMIX G VARIO 45-150mm / F4.0-5.6 ASPH MEGA O.I.S.
nach oben springen

#6

RE: Baryttrocknung

in Dunkelkammer & Entwicklung 21.08.2007 21:12
von TTL (gelöscht)
avatar
Hallo,

Ohhh;- man sieht es schon, wenn es Baryt ist.
Zumindest wenn man es nicht höchglänzend trocknet und es ein Kartonstarkes Papier ist.

Ein sauberer Baryt-Abszug, mit z.B. "ILFORD Multigrade warmtone FB" oder "Forte Museum", ist mit nichts zu vergleichen.


Gruß Horst




zuletzt bearbeitet 21.08.2007 21:13 | nach oben springen

#7

RE: Baryttrocknung

in Dunkelkammer & Entwicklung 21.08.2007 22:08
von kugelfisch • Mitglied | 2.759 Beiträge

In Antwort auf:
Letztlich soll jeder verwenden, womit er glücklich ist, ich bin der Letzte, der sich hier in den Weg stellt. Aber aus meiner rein persönlichen Sicht ist Baryt-Papier nicht mehr zeitgemäß...


Nicht mehr zeitgemäß? Dem PE Träger werden ca. 30 Jahre Haltbarkeit zugetraut. Vielleicht möchtest du deinen Urenkeln aber mal zeigen, was du in deiner Jugend so getrieben hast? Man lächelt immer über die Haltbarkeitsdiskussion - aber was sind schon 50 Jahre?

Habe vor einiger Zeit Schulbilder meines 83 jährigen Großonkel angeschaut. Da war nichts vergilbt oder ausgebleicht und der Träger war auch noch einwandfrei - sowas bekommt man wohl nur mir Baryt hin.

Ich werde aber trotzdem weiterhin meine "normalen" Bilder auf PE machen (bin halt grundsätzlich erst mal faul ). Ich habe Baryt eigentlich nur geordert, weil die Auswahl an lith-fähigem Baryt-Papier einfach größer ist.

Gruß
Alex



nach oben springen

#8

RE: Baryttrocknung

in Dunkelkammer & Entwicklung 21.08.2007 22:18
von Grisu • Admin | 9.337 Beiträge

Hi Alex,

ich muss zugeben, das sind zwei Punkte, an die ich nicht gedacht habe. Zum einen war mir die (begrenzte) Haltbarkeit von PE-Papieren so nicht bekannt (allerdings hab ich auch nur wenig Abzüge hängen, die meisten sind in Mappen lichtsicher gelagert - dürfte also kein UV-Licht dran kommen...), zum anderen hab ich bislang noch nie gelithet - deshalb war das für mich kein Thema.

Zumindest beim reinen Tonen - hab vor gut einer Woche den variablen Braun-Selentoner von Amaloco für einen Auftrag getestet - macht das wohl keinen Unterschied, denn hier konnte ich PE wunderbar verarbeiten.

Gruß
Sven




-----------------------------------------------
Meine Homepage: http://www.glamorous-pictures.de - Galerie, Erfahrungsberichte, Tutorials und Fotoliteratur


Meine Handwerkszeuge: EOS 5D, EOS 5D MK II, EF 24-105/4 L IS USM, EF 70-200/2.8 L USM, EF 50/1.8 II, Cosina AF 19-35/3.5-4.5 Digital, Sigma 12-24 F4.5-5.6 II DG HSM; Canon PowerShot SX50 HS; Yongnuo YN-568 EX II, YN-622C; Panasonic Lumix DMC-G6, Lumix Vario 14-42/3.5-5.6 asph./Mega O.I.S., LUMIX G VARIO 45-150mm / F4.0-5.6 ASPH MEGA O.I.S.
nach oben springen

#9

RE: Baryttrocknung

in Dunkelkammer & Entwicklung 21.08.2007 23:19
von Stephan S. • Mitglied | 852 Beiträge

Hallo Alex,

sei vorsichtig beim Trocknen von Barytabzügen mit Handtüchern. Wenn Du die Abzüge in zu feuchtem Zustand mit der Bildseite auf ein Handtuch legst, kann passieren, daß sich die Struktur des Handtuches im Bild markiert!
Kleinere Formate kannst Du über Nacht an der Luft trocknen und dann unter einen schweren Bücherstapel legen. Nach einigen Tagen sind die Abzüge recht plan.
Was spricht aber für Dich gegen die Methode mit dem Naßklebeband? Das ist nämlich längst nicht so schwierig, wie es sich in vielen Abhandlungen liest. Ergiebt den schönen Oberflächeneffekt und eine sehr gute Planlage.

Gruß Stephan


nach oben springen

#10

RE: Baryttrocknung

in Dunkelkammer & Entwicklung 21.08.2007 23:40
von RLindner • Mitglied | 1.201 Beiträge

Letztes WE habe ich das Baryt aus der Adox MCC Testaktion verabeitet - herrlich!

Das Papier hat eine Hammerqualität, seit längerem mal wieder Baryt verabeitet, zum trocknen habe ich es einfach nur mit dem Papierabstreifer abgewischt und auf das Sofa gelegt, es hat sich wirklich kaum verzogen, nun lasse ich es noch 2 Tage zwischen einem dicken Buch und fertig.
Ich hatte aber auch schon Baryt (von Forte -mögen sie selig Ruhen, und Maco) das sich bei derselben Methode dermassen verzogen hat das es nicht mehr zu retten war.
Wenn es schnell gehen soll habe ich noch eine Kaiser-Warmpresse (vom Flohmarkt für 3,5€) ich nutze sie aber nur mit der Schichtseite zum Tuch, also ohne Hochglanzfolien.
Die Nassklebebandmethode kann ich mir gut vorstellen, doch wenn ich jetzt auch noch überall Bretter mit Bildern drauf rumstehen habe/lasse kann ich wohl bald zu Horst ziehen.



Roland
nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 30 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de