#1

Blende beim Vergrößern

in Dunkelkammer & Entwicklung 11.08.2007 09:45
von Knipsophon • Mitglied | 666 Beiträge

Moin,

habe mal eine ganz bescheidene Frage:
Alle reden davon, möglichst Abzüge bei Blende 8 zu machen.
Nun meine Frage: ändert sich etwas am Positiv, wenn ich z.B. Blende 8/6sec. oder Blende 11/12sec. belichte? Ändert sich überhautpt etwas, wenn ich kleine Blenden mit längeren Belichtungszeiten nehme (außer vielleicht die größere Gefahr von Streulicht und bessere Abwedelmöglichkeiten)?
Ich weiß auch, dass einige Papiere eine längere Belichtung brauchen, das sollte in meinem Fall aber nicht so sein (Fomaspeed Variant und Wephota Universal Speed Polygrade).

Vielleicht weiß ja der Eine oder Andere darauf eine Antwort.

Gruß
Lui


nach oben springen

#2

RE: Blende beim Vergrößern

in Dunkelkammer & Entwicklung 11.08.2007 09:56
von kugelfisch • Mitglied | 2.759 Beiträge

Hi,

theoretisch ist das Objektiv bei Blende 8 am schärfsten - glaub aber kaum, daß man einen Unterschied sieht, wenn auf 11 abblendet.


Gruß
Alex



nach oben springen

#3

RE: Blende beim Vergrößern

in Dunkelkammer & Entwicklung 11.08.2007 10:03
von Knipsophon • Mitglied | 666 Beiträge

Hi Alex,

das habe ich mir schon fast gedacht. Aber alle reden davon (diverse Autoren von Büchern, Forummitglieder usw.)
Denn ich habe das Problem, dass ich bei Blende 8 kaum über 6 sek. komme und daher oft auf eine bis zwei Blenden höher zurückgreifen muss.

Lui


nach oben springen

#4

RE: Blende beim Vergrößern

in Dunkelkammer & Entwicklung 12.08.2007 18:20
von Grisu • Admin | 9.337 Beiträge

In Antwort auf:
...dass ich bei Blende 8 kaum über 6 sek. komme...


Mit was für Formatgrößen arbeitest Du denn ?? Ich habe am Freitag noch einen großen Stapel Auftragsaufnahmen im Zielformat 10x15 cm auf Forte Polygrade-Warmtone-Papier abgezogen, und die Belichtungszeit hat sich bei Blende 8 auf insgesamt 21 Sekunden eingependelt. Mir ist allerdings klar, dass das auch mit der Dichte des Negativs zu tun hat...

Bei Ilford Multigrde IV-Papier (ist offensichtlich lichtempfindlicher als das Forte) komme ich bei 18x24 cm und Blende 8 ebenfalls jedesmal auf 18 - 24 sek. Belichtungszeit. Bei 30x40 cm auf Ilford komme ich mit Blende 5,6 auf gut 30 Sekunden !!

Offensichtlich hat sich die Einstellung "Blende 8" als Massentip durchgesetzt, um die maximale Schärfe in einem Durchschnitt aus vielen verwendeten Objektiv-Modellen zu erzielen. Wenn man hier besonders gute Vergrößerungsobjektive hat, kann man von diesem Wert mit Sicherheit beruhigt abweichen. Ich selbst kann keinen Unterschied zwischen Blende 5,6 und 8 erkennen (Rodagon).

Allerdings hab ich am Freitag mal wieder festgestellt, dass ich mein Objektiv nicht über Blende 9 geschlossen bekomme - nach dieser Einstellung blockiert es. Warum das so ist, weiß ich nicht...

Gruß
Sven




-----------------------------------------------
Meine Homepage: http://www.glamorous-pictures.de - Galerie, Erfahrungsberichte, Tutorials und Fotoliteratur


Meine Handwerkszeuge: EOS 5D, EOS 5D MK II, EF 24-105/4 L IS USM, EF 70-200/2.8 L USM, EF 50/1.8 II, Cosina AF 19-35/3.5-4.5 Digital, Sigma 12-24 F4.5-5.6 II DG HSM; Canon PowerShot SX50 HS; Yongnuo YN-568 EX II, YN-622C; Panasonic Lumix DMC-G6, Lumix Vario 14-42/3.5-5.6 asph./Mega O.I.S., LUMIX G VARIO 45-150mm / F4.0-5.6 ASPH MEGA O.I.S.
nach oben springen

#5

RE: Blende beim Vergrößern

in Dunkelkammer & Entwicklung 12.08.2007 20:33
von HenningH • Mitglied | 1.216 Beiträge

Hall Sven,

an meinem Rodagon kann man den untersten Ring auf die maximale Blende einrasten. Man kann den Ring herunterziehen und dann verdrehen, so dass man nur bis zu der gewünschten Blende schließen kann. Ist im Dunkeln sehr praktisch.
Vielleicht ist es das?

Swingende Grüße

Henning

, der sein Rodagon auch schon mal bis 16 abblendet, ohne Nachteile zu sehen...


_____
Früh krümmt sich, was ein Häkchen werden will.
nach oben springen

#6

RE: Blende beim Vergrößern

in Dunkelkammer & Entwicklung 12.08.2007 20:39
von kugelfisch • Mitglied | 2.759 Beiträge

In Antwort auf:
an meinem Rodagon kann man den untersten Ring auf die maximale Blende einrasten. Man kann den Ring herunterziehen und dann verdrehen, so dass man nur bis zu der gewünschten Blende schließen kann. Ist im Dunkeln sehr praktisch.


Können das alle Rodagone? Muß mal schauen, ob daß meins auch kann. Die Objektive verschwinden fast in meinem Vergrößerer und die Blende läßt sich dann auch kaum noch ablesen. Das wäre wirklich praktisch.



nach oben springen

#7

RE: Blende beim Vergrößern

in Dunkelkammer & Entwicklung 12.08.2007 21:03
von HenningH • Mitglied | 1.216 Beiträge

Hallo Alex,

linos schreibt

In Antwort auf:
Alle Rodagone bieten eine komfortable beleuchtete Blendenanzeige und sind mit der praktischen Vorwahl- und Rastblende ausgestattet, die bei den Modellen bis 135 mm Brennweite auf stufenlose Einstellung umschaltbar ist.


_____
Früh krümmt sich, was ein Häkchen werden will.
nach oben springen

#8

RE: Blende beim Vergrößern

in Dunkelkammer & Entwicklung 12.08.2007 21:24
von Grisu • Admin | 9.337 Beiträge

Hi Henning,

das ist ein guter Tipp, das probier ich aus. Die beleuchtete Anzeige ist zu sehen, aber wie besagt, ich bekomm das Objektiv nur bis 9 abgeblendet. Ich muss das heut nachmittag gleich mal ausprobieren gehen .

Gruß
Sven




-----------------------------------------------
Meine Homepage: http://www.glamorous-pictures.de - Galerie, Erfahrungsberichte, Tutorials und Fotoliteratur


Meine Handwerkszeuge: EOS 5D, EOS 5D MK II, EF 24-105/4 L IS USM, EF 70-200/2.8 L USM, EF 50/1.8 II, Cosina AF 19-35/3.5-4.5 Digital, Sigma 12-24 F4.5-5.6 II DG HSM; Canon PowerShot SX50 HS; Yongnuo YN-568 EX II, YN-622C; Panasonic Lumix DMC-G6, Lumix Vario 14-42/3.5-5.6 asph./Mega O.I.S., LUMIX G VARIO 45-150mm / F4.0-5.6 ASPH MEGA O.I.S.
nach oben springen

#9

RE: Blende beim Vergrößern

in Dunkelkammer & Entwicklung 13.08.2007 11:13
von Knipsophon • Mitglied | 666 Beiträge

@Sven

ich vergrößere meistens auf 13x18. Größeres Papier habe ich mir noch nicht zugelegt....

Gruß
Lui


nach oben springen

#10

RE: Blende beim Vergrößern

in Dunkelkammer & Entwicklung 13.08.2007 21:01
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Für die Belichtung macht das keinen Unterschied. Die Abbildungsleistung der Objektive ist allerdings unterschiedlich bei unterschiedlichen Blenden. Welche Blende die geeignete ist, das kommt auf das Objektiv, das negativ und natürlich den Vergrößerungsmaßstab an. Für ein 13x18 Bild wird man wohl kaum einen hochauflösenden Film einsetzen. Da kann man auch ein hochwertiges Objektiv kräftiger Abblenden, ohne sichtbaren Qualitätsverlust. Und bei einem 3-4-linsigen Vergrößerungsobjektiv wird es bei Abblendung sowieso nicht schlechter. Wenn du aber z.B. aus einem Gigabitfilm oder APX25 für große Maßstäbe alles rausholen willst, dann solltest du nach den Empfehlungen nicht über 4 abblenden.

Ist das nicht eine arge Fummelei bei 13x18 vernünftig abzuwedeln?

Gruß
Jochen


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 14 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de