#1

Film wässern mit Tetenal Lavaquick

in Dunkelkammer & Entwicklung 12.03.2015 08:33
von grimsel • Mitglied | 3 Beiträge

Hallo Forum,

ich bin neu hier, lese aber schon ein weilchen mit... :-)
Jetzt habe ich eine Frage: hat jemand Erfahrung mit der Schlusswässerung mit Lavaquick? Ich habe das Problem, dass ich Kalckrückstände auf meinem Film hatte, da dachte ich ich kann das Problem mit Lavaquick beheben. Leider hat das nicht so ganz funktioniert... jetzt hatte ich so Schlieren darauf :-(
Wer kennt sich aus mit Lavaquick oder wie wässert ihr eure Filme damit sie ohne Rückstände trocknen?

Danke und Gruss
Dominik


nach oben springen

#2

RE: Film wässern mit Tetenal Lavaquick

in Dunkelkammer & Entwicklung 12.03.2015 08:47
von Hans Wöhl • Mitglied | 1.172 Beiträge

Hallo,

Lavaquick ist in erster Linie ein Auswässerungsbeschleuniger. Was du suchst ist bestimmt Netzmittel (zur Not auch Minitröpfchen Spüli). Es nimmt dem Wasser die Oberflächenspannung, damit es besser abfließen kann. Empfehlenswert ist Netzmittel in dest. Wasser. Danach sollte man den Film noch Abstreifen. Ich benutze dazu ein nebelfeuchtes ledriges Fenstertuch.


1 Mitglied hat sich bedankt!
zuletzt bearbeitet 12.03.2015 08:47 | nach oben springen

#3

RE: Film wässern mit Tetenal Lavaquick

in Dunkelkammer & Entwicklung 12.03.2015 08:50
von grimsel • Mitglied | 3 Beiträge

Hallo und danke für deine Antwort.
welches Netzmittel (Marke, Typ) benutzt du dann?


nach oben springen

#4

RE: Film wässern mit Tetenal Lavaquick

in Dunkelkammer & Entwicklung 12.03.2015 12:02
von Hans Wöhl • Mitglied | 1.172 Beiträge

Ich benutze Mirasol2000 Antistatic in destilliertem Wasser. Ich habe das mal von einem netten Forenmitglied geschenkt bekommen. Viel wichtiger ist aber das nebelfeuchte "Optiwisch Super Saugtuch", durch das ich den Film als letztes vorm Aufhängen durchziehe.


zuletzt bearbeitet 12.03.2015 12:04 | nach oben springen

#5

RE: Film wässern mit Tetenal Lavaquick

in Dunkelkammer & Entwicklung 12.03.2015 21:10
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Als letzten Wässerungsgang kommt 1x Demiwasser in die Dose. Dann wird der Film aufgehängt und abgestreift. Trockenflecken oder Abstreiftelegrafendrähte hatte ich noch nie. Alle Mittelchen hinterlassen auf dem Film einen Film - ist ja auch Sinn der Sache. Daran haftet später Staub umso hartnäckiger. Und wenn vor dem Trocknen noch Staub drauf kommt, bekommt man den nie mehr runter.


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#6

RE: Film wässern mit Tetenal Lavaquick

in Dunkelkammer & Entwicklung 12.03.2015 22:03
von grimsel • Mitglied | 3 Beiträge

OK, und wenn ich jetzt aber auf meinem Film Kalkflecken habe, kann ich den dann einfach noch einmal in 20C Wasser baden, mit destilliertem Wasser abwaschen und gut ist's?

Was mich bei dem Tetenal Lavaquick einfach ein bisschen verwirrt ist, dass da ja auch draufsteht, dass es für Film geeignet ist, aber irgendwie weiss niemand im www wie man das genau anwendet...


nach oben springen

#7

RE: Film wässern mit Tetenal Lavaquick

in Dunkelkammer & Entwicklung 12.03.2015 22:13
von HenningH • Mitglied | 1.216 Beiträge

Eine Wässerungshilfe soll nach dem Fixierbad einerseits dafür sorgen, dass der Papierfilz aufquillt, damit sich die Salze leichter auswaschen lassen (entfällt bei Film). Der andere Sinn ist, die "gefährlichen" Fixiersalze durch harmlose zu ersetzen, so dass das Auswaschen nicht mehr ganz so gründlich erfolgen muss. Trotzdem muss der Film bzw. der Abzug gewässert werden (auch wenn eine innovative Firma das anders sieht). Und dann kann die Wässerungshilfe nicht mehr als Netzmittel wirken (sie ist ja nicht mehr da).
Ich nehme auch Mirasol in sehr hoher Verdünnung in destilliertem Wasser als letztes Bad, wische die Trägerseite mit einem Küchenkrepp ab und lasse die Schichtseite unberührt trocknen.

Neues Baden in destilliertem Wasser und anschließendes Trocken, können die Kalkflecken beseitigen. In hartnäckigen Fällen empfiehlt sich zunächst ein essigsaures Bad, um den Kalk anzulösen.


_____
Früh krümmt sich, was ein Häkchen werden will.
nach oben springen

#8

RE: Film wässern mit Tetenal Lavaquick

in Dunkelkammer & Entwicklung 13.03.2015 00:50
von namir • Mitglied | 2.452 Beiträge

Hängt wohl sehr vom Leitungswasser ab, unseres ist doch recht kalkig. Hatte zuletzt Erfolg mit: zum Schluss 2* mit demineralisiertem Wasser wässern, dann ein Bad in demineralisiertem Wasser mit ein paar Tropfen Netzmittel (Mirasol). Dann einfach aufhängen, kein Abstreifen o.ä. Weiß nicht warum, meine das früher schon mal probiert zu haben, ohne das es funktioniert hätte... jetzt ging's jedenfalls schon ein paar mal. Abstreifen KANN gut gehen, aber ich habe auch schon Telegrafendrähte produziert, weswegen ich das lieber meide. Auf der Trägerseite sollte aber nichts passieren.


nach oben springen

#9

RE: Film wässern mit Tetenal Lavaquick

in Dunkelkammer & Entwicklung 13.03.2015 01:39
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Zitat
auch wenn eine innovative Firma das anders sieht



Das darf doch wohl nicht wahr sein. Welche?


gut Licht
Walter
nach oben springen

#10

RE: Film wässern mit Tetenal Lavaquick

in Dunkelkammer & Entwicklung 13.03.2015 02:09
von DD_Ihagee • Moderator | 3.013 Beiträge

Bitte nicht .

VG
Holger


___________________________
Res severa est verum gaudium

Seneca
___________________________


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 27 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de