#1

Fragen zum Vergrößern

in Dunkelkammer & Entwicklung 15.12.2014 11:38
von Donnergott • Mitglied | 5 Beiträge

Hallo,

ich hab eine komplette Ausrüstung gekauft. Ein Gymnasium hat seine AG auflösen müssen. Es war mit dabei, Durst 707 Colour mit 80mm und 50mm Rodenstock und Nikon Objektive. Paterson Kornscharfsteller. 3 Kaiser Vergrößerungsrahmen bis 20x30 digitale Schaltzeituhr Leitz, Ultaschall Bildtrockner, Schalen, Zangen, 500 Blatt 20x30 von Illford und alles was man noch braucht für schlappe 100 Euro. Nun hab ich heut das erste Mal rumprobiert. Erste Frage. Man kann bei SW auch die Filter Gelb und Rot benutzen. Für was??? Kontrast? Wenn ja, welche Farbe ist für was. Zweite Frage, wie lange kann ich den Entwickler und Fixierer in der Flasche benutzen? Dritte Frage, kann ich von der Skala an der Säule die Fotogröße ablesen? Wenn ich z.B. 10x15 Bilder machen möchte, stell ich die Größe ein so das es passt. Nun stell ich scharf und die Größe ist wieder futsch. Wie macht ihr das. Habt ihr Tipps?

Gruß Denny


nach oben springen

#2

RE: Fragen zum Vergrößern

in Dunkelkammer & Entwicklung 15.12.2014 12:33
von namir • Mitglied | 2.452 Beiträge

Arrgh, warum "müssen" die denn ihr Labor auflösen, gibt es andere AGs, bei denen nur annähernd so viel Physik und Chemie in der Praxis angewendet werden kann, darüber hinaus (potentiell) auch noch Themen wie Kunst, Gesellschaft, Medien, Wirtschaft... berührt werden und dazu noch eine handwerkliche Tätigkeit vermittelt wird... es ist ein Jammer! Wie auch immer, wenigstens gab es einen Nutznieser. Zu den Fragen:

Man kann bei Multigradepapieren die Filter Gelb und Magenta zur Kontrassteuerung verwenden. Es gibt da mehrere Möglichkeiten, eine Möglichkeit wäre z.B. Magenta reinzudrehen, wenn das Ergebnis ohne zu flau ist, und Gelb, wenn es zu hart ist. Die Belichtungszeit verändert sich auch. Was Du wissen musst: Magenta macht hart, gelb weich.
Mit der Größe mache ich das so: Höhe verstellen, scharfstellen, wenn die Größe dann nicht passt, halt nochmal Höhe verstellen und scharfstellen. Mit bisschen Übung kein Problem. An der Vergrößerungssäule sollten auch die Faktoren für die lineare Vergrößerung für verschiedene Brennweiten draufstehen, wird sich wahrscheinlich auf eine Vergrößerung auf das Grundbrett beziehen, halt entsprechend höher einstellen. für eine Vergrößerung auf 10x15 (mit etwas Rand) wäre eine lineare Vergrößerung von 4~ angesagt, eine lineare Vergrößerung um den Faktor 4 von Kleinbild wären 9,6x14,4cm.
Entwickler und Fixierer: Kommt darauf an... Fixierer tendentiell sehr lange, Entwickler kürzer, von Produkt zu Produkt verschieden. Weil ich dann doch öfter längere Pausen habe, setze ich meinen Entwickler etwas dicker an, das hält dann bei mir in hochgefüllten PET-Flaschen auch einige Monate... aber von Produkt zu Produkt unterschiedlich.


nach oben springen

#3

RE: Fragen zum Vergrößern

in Dunkelkammer & Entwicklung 15.12.2014 15:09
von Daniel • Mitglied | 2.258 Beiträge

Zitat von namir im Beitrag #2
Arrgh, warum "müssen" die denn ihr Labor auflösen
Weil Raum und Lehrkraft für die neue Facebook-AG benötigt werden.

Daniel


nach oben springen

#4

RE: Fragen zum Vergrößern

in Dunkelkammer & Entwicklung 15.12.2014 23:10
von Stephan S. • Mitglied | 852 Beiträge

Das tut ja weh...

Gruß
Stephan


nach oben springen

#5

RE: Fragen zum Vergrößern

in Dunkelkammer & Entwicklung 16.12.2014 01:10
von Donnergott • Mitglied | 5 Beiträge

Hallo Bernhard,

erstmal danke für deine schnelle Antwort. Es ist das Gym in Landshut das die Dunkelkammer aufgelöst hat. Gut für mich aber halt Schade für die Kinder. Der Kurs war gut besucht aber es ist kein Geld mehr da. Die wollten das alles wegschmeisen. Als ich die Sachen holen war standen da noch 5 Vergrößerer da. Ich dachte erst das es ein Scherz ist mit den 100 Euro. Da haben sich die 400 Km gelohnt um das alles ab zuholen. Ich meinte nicht die fertig angerührte Chemie. Ich meinte die Chemie in den Flaschen, wenn diese einmal angerissen sind. Man sagt mir das die nur 3 Monate halten nach öffnen.


nach oben springen

#6

RE: Fragen zum Vergrößern

in Dunkelkammer & Entwicklung 16.12.2014 02:23
von F._Kilian • Mitglied | 654 Beiträge

Zitat von Donnergott im Beitrag #5
Ich meinte die Chemie in den Flaschen, wenn diese einmal angerissen sind. Man sagt mir das die nur 3 Monate halten nach öffnen.


In der Tat, dass wird immer so gesagt. :D Wobei sich diese Zeitangabe eher mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum, als mit einem Wegschmeißtermin vergleichen lässt. Wichtig ist immer, wie auch in Bernhards Antwort schon anklang, dass die Chemikalien möglichst wenig der Luft ausgesetzt sind. Also am besten, möglichst so in Flaschen aufbewahren, dass wenig Luft in der Flasche verbleibt.

Generell - und auch hier kann ich mich Bernhard anschließeßn - lässt sich sagen, dass der Verfall der Chemikalien stark davon abhängt, um welche es sich handelt. Rodinal als Filmentwickler zum Bespiel gilt mithin als nicht vernichtbar. Bei Promicrol oder Amalco Am74, ebenfalls Filmentwickler, musste ich schon andere Erfahrungen machen, aber auch die hielten, mit kaum Luft in der Flasche, ein gutes Jahr.

Bei Filmentwickler lässt sich durch einen kurzen Test zum Glück ja immer schnell rauskriegen, ob´s noch einigermaßen ordentlich wirkt. Gleiches gilt für Papierentwickler: Kurz nen kräftig belichtetes Papier in ordnungsgemäß angesetzten Entwickler, dann sieht man schon, ob ein kräftiges Schwarz entsteht.

Bei Fixierer und Stoppbad, sofern man denn eines nutzt, ist ein Test beim Papier leider nicht so schön durchzuführern. Für Fixiererbäder gibt es sog. Tester... Einfach mal im Internet suchen. Ich glaube dabei handelt es sich aber um nichts weiteres als einfache ph-Messstreifen. Ich bin beim Fixierer immer lieber etwas großzügiger, nichts ist ärgerlicher als wenn ein schöner Abzug nicht ordentlich ausfixiert worden ist.

Beim Fixieren vom Film lässt sich hingegen wiederum schnell erkennen, wie frisch der Ansatz ist: Einfach nach einer Weile mit dem Fixierer in der Dose, die Dose öffnen und beobachten, ob die gewünschte Klärwirkung eintritt und wenn ja wie schnell... Bei frischem Fixierer sollte die Klärzeit bei unter einer Minute liegen.

Besten Gruß
Flemming


_________________________________________________

"Worüber man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen." (L. Wittgenstein)
nach oben springen

#7

RE: Fragen zum Vergrößern

in Dunkelkammer & Entwicklung 16.12.2014 05:53
von namir • Mitglied | 2.452 Beiträge

Zitat von Donnergott im Beitrag #5
Ich meinte die Chemie in den Flaschen, wenn diese einmal angerissen sind. Man sagt mir das die nur 3 Monate halten nach öffnen.


also Konzentrat, wie gesagt, kommt darauf an. Von wenigen Wochen bis hin zu Jahren kam mir schon alles unter. Brauche aktuell einen Papierentwickler auf, den ich vor einigen Jahren mal zum Experimentieren als Filmentwickler gekauft habe, der ist mindestens schon 5 Jahre offen. War halt in einer PET-Flasche mit herausgedrückter Luft aufbewahrt. Mir ist aber auch schon mal ein Fixierer ca. 3 Monate nach dem ersten Öffnen abgegammelt.
Im Zweifelsfall testen wie von Flemming beschrieben, den Klärtest kann man auch machen, bevor der Fixierer in der Dose ist, mit einem Filmschnipsel. Persönlich prüfe ich gelegentlich auch den FIxiereransatz für's Papier mit kleinen Filmschnipseln. Wenn das Fixierer-Konzentrat klar ist (also nichts drin rumschwimmt) und auch nicht stinkt, würde ich das (nach vorherigem Klärtest) auch nach 20 Jahren noch verwenden.
Älteren Filmentwickler würde ich im Zweifelsfall lieber nicht verwenden. Wenn der Fixierer nicht mehr richtig tut, kann man nachfixieren, beim Positiventwickler kann man rel. einfach nochmal Abzüge machen... bei fehlentwickelten Negativen darf man nochmal fotografieren gehen...


nach oben springen

#8

RE: Fragen zum Vergrößern

in Dunkelkammer & Entwicklung 20.12.2014 23:07
von pongo • Mitglied | 776 Beiträge

@Arrgh, warum "müssen" die denn ihr Labor auflösen, gibt es andere AGs, bei denen nur annähernd so viel Physik und Chemie in der Praxis angewendet werden kann, darüber hinaus (potentiell) auch noch Themen wie Kunst, Gesellschaft, Medien, Wirtschaft... berührt werden und dazu noch eine handwerkliche Tätigkeit vermittelt wird... es ist ein Jammer! Wie auch immer, wenigstens gab es einen Nutznieser.


Unsere VHS hat schon vor Jahren alles entsorgt, zufällig vorbeigekommen und einiges mitgenommen - kostenlos. Eine Berufsschule mit einer Komplettausstattung, die mal in die hunderttausende ging - Müll. Insider konnten sich kostenlos bedienen. Fotogeschäfte dto....die haben aber über ebay ausgeräumt.


zuletzt bearbeitet 20.12.2014 23:08 | nach oben springen

#9

RE: Fragen zum Vergrößern

in Dunkelkammer & Entwicklung 07.01.2015 06:47
von pongo • Mitglied | 776 Beiträge

Die AG s werden doch allerorten aufgelöst, VHS dto, Fotoclubs dto. Ich war der Letzte im Club, nach meinem Austritt ist alles in den Schrott oder ebay. Anschaffungskosten über die jahre so um die 100K DM. Jetzt stehen sie um den Monitor u glotzen rein. Rauchverbot auch noch, was soll man da noch?


nach oben springen

#10

RE: Fragen zum Vergrößern

in Dunkelkammer & Entwicklung 07.01.2015 09:29
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Zitat von pongo im Beitrag #9
Rauchverbot auch noch, was soll man da noch?

Genau!

Ach, ich rauche ja schon seit ca. 20 jahren nicht mehr Kette - öh, überhaupt nicht mehr.


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 15 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de