#11

RE: Wie wenig ASA macht Sinn ??

in Studiotechnik 02.11.2006 05:04
von Niko • Mitglied | 1.049 Beiträge

Ja, ich bin ein Erbsenzähler, aber wir reden hier von 32 ASA, nicht 36...

Ich persönlich bin ein absoluter Verfechter niedrigempfindlicher Filme, das schrieb ich bereits. Ich habe keine Probleme mit 14DIN und auch der Rollei-Diafilm mit seinen 10DIN lässt bei mir keine Sorgenfalten auf der Stirn erscheinen. Ich verstehe generell die ganze Belichtungsproblematik nicht so ganz. Ich brauche äußerst selten ein Stativ, eigentlich fast nie. Belichtungszeiten von 1/125 oder 1/250 Sekunde sind auch mit niedrigempfindlichen Filmen zu bewältigen und ich muss nicht jedes Foto mit Blende 11 oder 16 machen, im Gegenteil, ich nutze gern die Offenblende oder nur eine Blendenstufe abgeblendet. Insofern ist die Frage, was "sinnvoll" erscheint, auch müßig. Im Studio kann man eh von fixer Beleuchtung ausgehen, sodass schonmal gar nicht diese Probleme entstehen. Das von Sven angesprochene Schärfeproblem kann ich ebenfalls nicht ganz nachvollziehen. Landläufig strebt man in der Fotografie technische Perfektion an, wovon auch die höchste Schärfe betroffen ist. Ob einem das gefällt oder nicht ist ja eine reine Geschmacksfrage und unterliegt keiner Sinnfindung.

Niko




In der räumlichen Askese zeigt sich das Wesen des Sammlers.



nach oben springen

#12

RE: Wie wenig ASA macht Sinn ??

in Studiotechnik 02.11.2006 13:45
von rfshootist
Zitat von Grisu
Hallo,
Ein VHS-Dozent meinte eimal zu mir, zu viel Schärfe im Studio wäre nicht gut, einem Model stünde es nicht gut, wenn man durch zu viel Schärfe jede Hautunreinheit erkennen könne.
Ws meint ihr dazu ??
Gruß
Sven



Der hat recht ! :-)

VG
bertram
A la recherche du temps perdu


zuletzt bearbeitet 02.11.2006 18:49 | nach oben springen

#13

RE: Wie wenig ASA macht Sinn ??

in Studiotechnik 02.11.2006 18:48
von Grisu • Admin | 9.337 Beiträge

@ Niko

Mir ging es zum einen um die Schärfe. Die ist mit Sicherheit Geschmackssache. Aber mir ging es auch um die Brillianz, die die bekannten Meister der Fotografie in ihre Aufnahmen zaubern, und die mir - meiner Meinung nach - nicht annähernd gelingt.


-----------------------------------------------
"Wenn ich nicht malen kann, fotografiere ich, und was ich nicht fotografieren kann, werde ich nicht malen" (Man Ray)



nach oben springen

#14

RE: Wie wenig ASA macht Sinn ??

in Studiotechnik 03.11.2006 04:24
von anTon • Mitglied | 6.858 Beiträge

hm... hab mir das jetzt alles durchgelesen. Meiner Meinung nach macht es keinen Sinn unter asa100 zu gehen. Die Schärfe reicht und die Brillianz ist schon wieder eine ganz andere Sache. Die kommt meiner Meinung nach von der Beleuchtung, nicht von der Belichtung. Wir hatten die Diskussion um die "verrauschten" Bilder und auch da wars meiner Meinung nach das Licht. Nach allem was ich mir angeeeignet habe ist ein gutes Portrait (jetzt mal von einem naturalistischen Ansatz aus) immer an der oberen Grenze des verwendbaren Lichts.
Sehr schön kann man das an dem Bild mit den netzbestrumpften Beinen und auf der anderen Seite die hübsche Nicole sehen. Beine scharf, Nicole "rauscht". Das kann ich sicher auch experimentell nachweisen, wenn ich chemisch auch nicht weiß warums passiert

anTon



nach oben springen

#15

RE: Wie wenig ASA macht Sinn ??

in Studiotechnik 15.11.2006 21:59
von pongo • Mitglied | 776 Beiträge

@ Grisu

Nein, das ist keine Einbildung. Die Kombination Pan F und Perceptol beschert einen Superprint mit Vergrößerungsreserve - vorausgesetzt das Objektiv taugt. Gerade bei Architektur und Landschaft ideal. Es sieht grauenhaft aus, wenn die Blätter an den Bäumen wie nasse Waschlappen runterhängen.

Junge Models würde ich aber eher mit einer weicher arbeitenden Kombination ablichten.- Bei ganz alten Menschen mit den Runen des Lebens setze ich wiederum gerne den Pan F ein und printe mit Graduation 5. Das bringt eine feine Zeichnung verbunden mit hoher Plastizität.

Stimme Niko zu, man muß nicht die Blende so zudrehen. Die guten alten Dreilinser z.B., wie Triotar bei den Rolleicords oder Flexarets bringen bei offener Blende Porträts mit zauberhaftem Bouquet .

Wer häufig im Studio mit der Blitzanlage arbeitet,dem empfehle ich eine Kamera mit Zentralverschluß, wo man rumhopsen kann wie man will und mit 1/250 auslöst. Bei KB nehme ich deshalb eine Bessamatic (alt) und bei MF die RB/330 her. Wem es zu schwer wird, vorher 2 Knödel essen ... Bei 1/60 ist doch ein Stativ vonnöten.

VG



nach oben springen

#16

RE: Wie wenig ASA macht Sinn ??

in Studiotechnik 15.11.2006 22:12
von wolfgang m. • Mitglied | 1.341 Beiträge

@pongo:..Bei 1/60 ist doch ein Stativ vonnöten.
--------------------------------------------------

Nicht aber bei der Verwendung von Studioblitzlicht. Da ist nur die Leuchtdauer der Blitzlampen zu beachten und die ist meist geringer als 1/1000sec.

Gruss

Wolfgang
wm



nach oben springen

#17

RE: Wie wenig ASA macht Sinn ??

in Studiotechnik 15.11.2006 23:08
von Grisu • Admin | 9.337 Beiträge
Zitat von wolfgang m.
Nicht aber bei der Verwendung von Studioblitzlicht. Da ist nur die Leuchtdauer der Blitzlampen zu beachten und die ist meist geringer als 1/1000sec.
Gruss
Wolfgang
wm


Hierüber gehen die Meinungen allerdings stark auseinander. In der VHS hab ich damals gelernt, 1/60 sei optimal und durch die kurze Abbrenndauer der Blitze auch nicht zu lang. Hier wurde mir gesagt, dass ich sogar mit 1/30 blitzen könne *schulter-zuck* Die Aufnahmen erwiesen sich z.T. aber als unscharf, ob das nun an der Zeit oder meinem damals nicht überragendem Objektiv lag, kann ich nicht sagen.

In meinem mobilen Studio hab ich immer mit 1/90 bei der EOS300V und bei 1/125 Sek. bei der EOS-1 gearbeitet, auch weil sonst auf kleinerer Grundfläche (4x5 m) meine Blitze (2x260 Watt) schon immer enorm runter geregelt werden müssen.

Ralf Erdmann vom Mietstudio-NRW, bei dem ich mal einen Workshop gemacht habe, riet allerdings allen Kursteilnehmern, immer mit der kürzestmöglichen Zeit (EOS-1: 1/250) zu fotografieren, um Bewegungsunschärfe (auch schwanken) zu verhindern.

Daher bin ich hier jetzt etwas irritiert...

Zitat von pongo
Junge Models würde ich aber eher mit einer weicher arbeitenden Kombination ablichten.


Also PanF Plus aus dem Studio eher in ID-11/Negafin statt in Perceptol / Neofin blau entwickeln ??

Ciao Sven


-----------------------------------------------
"Wenn ich nicht malen kann, fotografiere ich, und was ich nicht fotografieren kann, werde ich nicht malen" (Man Ray)


zuletzt bearbeitet 15.11.2006 23:10 | nach oben springen

#18

RE: Wie wenig ASA macht Sinn ??

in Studiotechnik 15.11.2006 23:34
von wolfgang m. • Mitglied | 1.341 Beiträge

Hallo Sven,

überleg doch mal, mit welch kleinen Blenden Du im Studio arbeitest. Selbst bei 100ASA nicht grösser als Blende 8, meistens 11 oder 16. Das Dauerlicht der Blitzlampen nimmt keinerlei Einfluss auf die Belichtung, zu der nur das eigentliche Blitzlicht beiträgt. Somit ist die Leuchtdauer mit einer Verschlusszeit in ihrer Wirkung vergleichbar.
Die eingestellte Belichtungszeit kann also ohne weiteres 1/60 bei Aufnahmen aus der Hand sein, auch bei Verwendung längerer Portraitbrennweiten. Hab noch keine schlechten Erfahrungen damit gemacht.

Gruss

Wolfgang

wm



nach oben springen

#19

RE: Wie wenig ASA macht Sinn ??

in Studiotechnik 16.11.2006 00:16
von pongo • Mitglied | 776 Beiträge

Für die Blitzaufnahme ist die Zeiteinstellung an der Kamera von 1/30 und kürzer irrelevant. Nicht jedoch für die Vermeidung von Verwacklungen und wenn sie noch so minimal sind. Dies zeigt sich in größeren Abzügen. Es ist eine Binsenweisheit, daß man wirklich sichere Aufnahmen aus der Hand erst bei 1/250 erreicht.- Ich gehe jedenfalls kein Risiko ein und verwende auch im Freien möglichst eine Einstellung von 1/125 und kürzer schon mit dem Normalobjektiv. Auch deshalb ist die Güte eines Objektivs so wichtig. Was nützt es wenn die optimale Blende erst 8 ist?
Hilfen für längere Einstellungen können sein ein Schulter-, Einbeinstativ oder eine Gurttechnik, wie sie Mamiya empfiehlt.

VG





nach oben springen

#20

RE: Wie wenig ASA macht Sinn ??

in Studiotechnik 16.11.2006 00:28
von wolfgang m. • Mitglied | 1.341 Beiträge
@pongo: ...Nicht jedoch für die Vermeidung von Verwacklungen.....
-----------------------------------------------------------------------

Die Frage sei allerdings erlaubt: was bitte verwackelt sich bei einer Leuchtdauer von meist weniger als 1/1000 sec?
Oder bezieht sich der Rest des Textes nur auf Freihandaufnahmen ohne Blitzlicht. Da hast Du allerdings absolut recht.

Gruss
Wolfgang

wm


zuletzt bearbeitet 16.11.2006 00:31 | nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de