#1

Einstieg, was brauche ich?

in Dunkelkammer & Entwicklung 28.11.2012 23:33
von Mpi • Mitglied | 7 Beiträge

Hallo liebes Forum,

um mich kurz vorzustellen: Ich heiße Niclas, bin 20 Jahre alt und studiere Agrarwissenschaften im ersten Semester in Halle (Nein ich möchte kein Landwirt werden).
Bisher war ich immer nur digital unterwegs, zum Teil auch mit M42 Objektiven. Die Idee mich ein bisschen analog auszuprobieren schwirrt schon seit einiger Zeit in meinem Kopf umher.
Letzte Woche habe ich mir dann eine Praktica MTL 5B aus der Bucht geangelt.

Ich möchte schwarz weiß fotografieren, die negative selbst entwickeln und dann scannen lassen. Auf Papier möchte ich zunächst nichts bringen.
Bei meinen recherchen bin ich auf zig verschiedene Meinungen gestoßen, wodurch ich nun maximal verwirrt bin.

Ich hätte gerne ein leichtes bis mittelstarkes Korn, wodurch ich auf Kodak Tri-X 400 in D76 gestoßen bin. Wenn ich diese Kombi bei flickr suche, finde ich teils Bilder mit recht starker Körnung - so wie ich es mag - und teils Bilder, die so gut wie keine Körnung haben.
Woran liegt das?

Und jetzt zu meiner eigentlichen Frage:

Bei der Suche nach der benötigten Laborausrüstung habe ich jetzt folgendes zusammengetragen:

- Entwicklungsdose von AP
- Filmklammern (Gehen auch Wäscheklammern?)
- Ein Thermometer
- Messbecher/Mensur (Welche Größen nimmt man am besten und wo sollte man soetwas kaufen?)
- Trichter
- Entwickler (D76, oder doch etwas anderes?)
- Stoppbad?? Hier scheinen sich die Geister zu scheiden...
- Fixierer (Was nimmt man da?)

Habe ich irgendetwas vergessen?

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir ein bisschen beim Start in die analoge Fotografie helfen könntet.
Wenn ihr noch eine Idee für einen Film mit schönem Korn habt, dann immer her damit!

Liebe Grüße,
Niclas


nach oben springen

#2

RE: Einstieg, was brauche ich?

in Dunkelkammer & Entwicklung 29.11.2012 01:06
von namir • Mitglied | 2.452 Beiträge

Korn und Scannen: Welcher Scanner mit welcher Software auf welche Weise verwendet wurde ist in sehr vielen Fällen mehr von Bedeutung, als welcher FIlm und welcher ENtwickler verwendet wurden. Im Prozess der Digitalisierung wird Korn nicht selten ziemlich verstärkt. Wenn Du unterschiedlich körnigere Bilder von Tri-X in D76 siehst, dann kann darin die Hauptursache liegen. Natürlich spielt auch eine Rolle, wie belichtet und wie lange entwickelt wurde, aber der Faktor Scanner ist mMn meistens größer.

AP-Dose: Ist OK, stell DIch aber darauf ein, dass sie beim Kippen rel. stark lecken könnten, ich persönlich würde in dem Tank nur "Drehentwicklung" mit dem mitgeliefertem Antriebsstab machen. Gab auch schon Filme, die ich nicht in die Spule bekommen habe, lag wohl an einer beschädigten Perforation... also würde eher zu einer Jobo raten, (benutze zur Zeit eine alte Jobo 1000 (oder so), mit der bin ich zufriedener, als ich es mit der AP war. Es gibt aber auch zufriedene Nutzer von AP Entwicklungstanks. Würde gleich die Version für 2 Filme kaufen.

- TriX + D76 halte ich für den Anfang für eine sehr gute Wahl. Wenn Du was anderes willst, kannst Du immer noch von da ausgehend weiterarbeiten. Wenn wirklich Korn gewünscht wird, würde ich Rodinal (also jetzt "Adonal", "R09 one shot", oder günstig als "Adox R09") empfehlen, der Kentmere 400 wäre wohl auch ein Kandidat für körnige Ergebnisse.
-Filmklammern kann man auch improvisieren.

-Messbecher: 2*500ml ist wohl Minimum. (1* Entwickler, 1* Fixierer). Gibt's z.B. da, wo man den Entwicklungstank kaufen kann. Wenn sich ein günstiger Messbecher im 1€ Regal o.ä. findet, spricht da nicht viel dagegen, kann u.U. halt nicht ganz so genau sein. Zum Anmischen des Entwicklers bräuchte man auch noch was in 1 oder 5l Größe, aber da tut's auch ein Kanister für destiliertes Wasser, das man auch zum Ansatz verwenden kann.

-Thermometer: ja. Einigermaßen genau reicht für SW, es reicht, wenn es "in sich" stimmt.

-Stoppbad: Ich nehme seit Jahren erfolgreich Wasser. Würde mal sagen, bei längeren Entwicklungszeiten ist das unproblematisch. Und wenn Du immer mit Wasser stoppst, kannst Du Dich drauf einstellen, wenn es einen negativen Effekt hätte. mache das mit 2 Wasserbädern, 1.Mal 5*Kippen, 2. Mal 10*Kippen. Aber nur mit Wasser stoppen, wenn ein saures Fixierbar verwendet wird, bei neutralem Fix braucht man ein saures Stoppbad.

- Fixierer: Ist im Prinzip egal. Habe noch nicht mit so vielen Produkten gearbeitet... davon würde ich persönlich jetzt vielleicht nicht direkt zu Adofix raten. Gibt aber anscheindend auch zufriedene Adofix Verwender. (Mir ist das Zeug mal sehr schnell abgeranzt, andere Produkte noch nicht, kann aber natürlich auch einfach Zufall sein, da ich jetzt nicht so viel davon verwendet habe... eine Flasche reicht ja für zig Filme, mir reicht meine Erfahrung, um explizit keine Empfehlung auszusprechen)

ach ja, Flaschen zur Aufbewahrung der Chemie. Gibt es im Fotohandel bzw. in der Apotheke als Aponorm.


zuletzt bearbeitet 29.11.2012 01:08 | nach oben springen

#3

RE: Einstieg, was brauche ich?

in Dunkelkammer & Entwicklung 29.11.2012 02:30
von Esel18_24 • Mitglied | 429 Beiträge

Hi Niclas,
herzlich wilkommen.

Mein Vorschlag, suche einen alten billigen abgelaufenen Film auf dem Flohmarkt, mit dem Du die Entwicklung durchspielen kannst. So kannst Du z.B. erst einmal das Einlegen des Filmes in die Dose bei Licht üben.

Wenn Du nicht vorhast, in der nächsten Woche noch einen Film zu entwickeln, entsorge den Entwickler und den Fixierer gleich nach der Entwicklung. Du kannst dann gleich bei der nächsten Entwicklung das Auflösen der Substanzen wieder üben.

Meine Meinung zu

Entwicklungsdose von AP
- Filmklammern (Gehen auch Wäscheklammern?) -> Wie hängst Du die Klammer oben auf? der Film braucht rundherum 10 cm Platz zum Trocknen, damit er nicht beim kleinsten Lufthauch an der Wand klebt, Es gibt auch Geldscheinklammern, da kann sich der Film nicht so leicht rollen (Werbung an Messeständen).
- Ein Thermometer -> Alles schön langsam auf Raumtemperatur bringen, da tut es auch das Thermometer an der Wand,vor allem im Winter
- Messbecher/Mensur (Welche Größen nimmt man am besten und wo sollte man soetwas kaufen?) -> Einwegspritzen sind oft in der Apothele sehr preiswert und 5x100ml sind auch ein halber Liter,
- Trichter
- Entwickler (D76, oder doch etwas anderes?) -> Caffenol
- Stoppbad?? Hier scheinen sich die Geister zu scheiden... ->erst mal Wasser, damit kann nichts schiefgehen (viel hilf viel schadet hier nicht sehr, gleiche Temperatur wie Entwickler) --
Fixierer (Was nimmt man da?) -> ORWOA300 das Salz hält ewig

Nehme keine Lebensmittelflaschen, zur Not neu beschriftete Flüssigwaschmittel oder Weichspüler.

Ich glaube mit einer Suchanzeige in der nächsten Kaufhalle nach Materieal kanst Du Erfolg haben, denn noch liegen einige Schätze ungenutzt im Keller.

Gruß Lutz


nach oben springen

#4

RE: Einstieg, was brauche ich?

in Dunkelkammer & Entwicklung 29.11.2012 03:13
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Vieles wurde gesagt, aber Thermometer: muss sicher keine 1/10-Grad Genauigkeit haben, aber 2 Grad Abweichung oder noch viel mehr sind extrem oft anzutreffen. Das macht dann 20 % oder mehr Abweichung bei den Entwicklungszeiten und das ist nicht mehr zu vernachlässigen. Es kann ein gaaanz billiges sein, es sollte aber unbedingt z.B. mit einem Fieberthermometer die Abweichung kontrolliert werden. Ich benutze ein Badewannenthermometer und es zeigt bei 32 °C - die untere Messgrenze meines Fieberthermometers - auch exakt 32 °C an. Ich habe es im Baumarkt aus einem Haufen herausgesucht und einen Durchschnittswert genommen. Hat offensichtlich gepasst. 1 Euro fuffzich.

AP-Dose: ich habe die Stahlkügelchen aus den Spiralen rausgemacht, damit flutscht jeder Film rein wie Butter. Wird wohl wieder wütenden Einspruch geben ;-) Aber nach ein paar hundert Entwicklungen ..... Billigen DM-Film zum üben bei Tageslicht nehmen, den gibt es sofort. Deckel: nicht mit aufgesetztem Deckel lagern, dann sind die Dosen auch einigermaßen dicht.

Entwickler: TriX-D76 ist ein Klassiker, aber ich rate zu Einmal-Entwickler. Empfehlung? Schwierig. Ich verwende nur komisches Zeug. Rodinal, Caffenol-C .... oft noch gepanscht mit was anderem. Gut und günstig: Promicrol.

LG Reinhold


zuletzt bearbeitet 29.11.2012 03:16 | nach oben springen

#5

RE: Einstieg, was brauche ich?

in Dunkelkammer & Entwicklung 29.11.2012 03:22
von namir • Mitglied | 2.452 Beiträge

Zitat von Esel18_24 im Beitrag #3

Mein Vorschlag, suche einen alten billigen abgelaufenen Film auf dem Flohmarkt, mit dem Du die Entwicklung durchspielen kannst. So kannst Du z.B. erst einmal das Einlegen des Filmes in die Dose bei Licht üben.

Wenn Du nicht vorhast, in der nächsten Woche noch einen Film zu entwickeln, entsorge den Entwickler und den Fixierer gleich nach der Entwicklung. Du kannst dann gleich bei der nächsten Entwicklung das Auflösen der Substanzen wieder üben.



statt abgelaufenem Film vom Flohmarkt kann man auch einen billigen aus der Drogerie nehmen. (mir sind auf dem Flohmarkt noch keine abgelaufenen FIlme aufgefallen)

... und warum sollte man Fixierer gleich entsorgen? Entwickler natürlich insofern er als Einmalentwickler verwendet wird. Den Rest der Stammlösung (was, je nach Entwickler, bis zu 4,9l sein können) natürlich nicht wegkippen. Fixierer hält i.d.R. ZIEMLICH lange. Würde sagen: Wenn Du nicht vorhast, in den nächsten Jahren noch einen FIlm zu entwickeln, dann kannst Du über eine Entsorgung nachdenken. A300 ist auch ein bisschen lahm, sehe keinen Vorteil gegenüber flüssigen Varianten.

Mein AP Tank (neu gekauft) war schon bei der ersten ENtwicklung undicht wie Hölle, habe zwischendurch Wasser nachgeschüttet, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen, war eine mittlere Sauerei...hab' später mit Wasser probiert, ob's besser wird, wurde es aber nicht. Vielleicht gibt es da eine Serienstreuung, oder mein Exemplar lag seit 10 Jahren beim Händler, habe meinen dann auf jeden Fall verschenkt. Ein ca. 30 Jahre alter Jobo 1000 ist für mich besser.


nach oben springen

#6

RE: Einstieg, was brauche ich?

in Dunkelkammer & Entwicklung 29.11.2012 10:33
von Mpi • Mitglied | 7 Beiträge

Hallo,

danke für die vielen hilfreichen Antworten!!!

- So wie ich das sehe, werde ich doch nicht die Dose von AP nehmen

- Aufhängen wollte ich die Negative über der Badewanne. Das Problem mit der Wand habe ich schon bedacht. Mein Plan: 1 Klammer oben an der Schnur, 2 unten, damit der Film schön beschwert ist.

- Thermometer werde ich mir im Baumarkt besorgen

- Messbecher werde ich mir im 1€ Laden kaufen. 2x 1000ml sollte man günstig bekommen

- Trichter werde ich mir auch im Baumarkt kaufen

- Ich habe noch mal flickr angeschmissen und finde die Kombination Tri-x 400 und Adonal auch sehr schön, also werde ich mich wohl erstmal mit Adonal versuchen.

- Auf ein Stoppbad werde ich verzichten.

- Beim Fixierer bin ich noch immer nicht weiter. Es soll ein flüssiger sein, aber welcher verträgt sich mit meiner Film/Entwicklerkombi am besten?

- Flaschen zur Aufbewahrung wollte ich im Fotogeschäft kaufen.

Außerdem wollte ich noch fragen, ob ich mir noch ein Netzmittel zulegen sollte.


Ich habe noch einige abgelaufene Farbfilme rumfliegen, wovon ich wohl einen zu Übungszwecken opfern werde.

Eigentlich müsste ich doch jetzt alles bedacht haben, oder?


Noch einen schönen Abend,
Niclas


nach oben springen

#7

RE: Einstieg, was brauche ich?

in Dunkelkammer & Entwicklung 29.11.2012 14:34
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Fixierer: egal, Flüssigkonzentrat ist easy. Wichtiger ist der Klärtest.
Flaschen: leere Glas(Wein)flaschen mit Schraubverschuss, eindeutig beschriftet, brauchst du eh nur für Fixierer, Entwickler ist 1-mal
Messbecher: für Adonal 500 ml -Becher, besser ist ein Standzylinder z.B. 250 ml, + 10 ml Spritze ohne Nadel (kost' fast nix) aus Apotheke zum Abmessen vom Adonal. Leere Filmdose zum Umfüllen, mit der Spritze kommst du ja nicht sinnvoll in die Adonalflasche. Ich mixe dann in sauberem und leerem (!) 1-Liter-Joghurtbecher.
Netzmittel: Spüli, wird auch oft heftig kritisiert, mir egal, find ich besser als alles andere ......

Wird schon schiefgehen

LG Reinhold


zuletzt bearbeitet 29.11.2012 14:40 | nach oben springen

#8

RE: Einstieg, was brauche ich?

in Dunkelkammer & Entwicklung 29.11.2012 23:22
von Esel18_24 • Mitglied | 429 Beiträge

Hi Niclas,

Deine Unsicherheit mit dem Fixierer könnte darin liegen, daß Dir die Information fehlt, was der Fixierer macht. Nach dem Entwickeln sind die nicht belichtete und nicht entwickelte Silberverbindungen noch im Film vorhanden. Diese werden im Fixierbad aus dem Film entfernt. Dadurch wird der Film klar und lichtbeständig.

Gruß Lutz


nach oben springen

#9

RE: Einstieg, was brauche ich?

in Dunkelkammer & Entwicklung 30.11.2012 02:42
von namir • Mitglied | 2.452 Beiträge

Fixierer: Ohne saures Stoppbad brauchst Du einen sauren Fixierer ... saurer Fixierer ist jeder, bei dem nicht steht, dass er neutral oder basisch ist. Welches Fabrikat: Kommt drauf an, was der Händler, bei dem Du bestellst da hat. Ein Fixierer für 14 EUro fixiert nicht unbedingt besser, als einer für 6 Euro... und kann u.U. genauso schnell (oder langsam) abranzen.

AP-Tank: Ist ja wirklich günstig, und man kann ihn schon verwenden, persönlich würde ich damit halt nur per "Drehentwicklung" entwickeln, was bei den allermeisten Entwicklern kein Problem ist... bei manchen Verwendern scheint der ja auch bei Kippentwicklung dicht zu sein, vielleicht Glückssache?

Wein Flasche... wäre mir zu gefährlich. Für Film-Fix reicht eine 500ml Flasche, kostet auch in der Apotheke nicht die Welt. Natürlich auch entsprechend beschriften.

Enweg-Spritze: Sollte ihren Zweck erfüllen. EIne 25ml Mensur finde ich bequemer, für mich hinreichend genau, um auf 1 ml abzumessen.

Spüli, erfüllt seinen Zweck. FIT scheint mir nicht allzuviele hautpflegenden Substanzen beigemischt haben...


nach oben springen

#10

RE: Einstieg, was brauche ich?

in Dunkelkammer & Entwicklung 01.12.2012 10:13
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von grommi im Beitrag #4

AP-Dose: ich habe die Stahlkügelchen aus den Spiralen rausgemacht, damit flutscht jeder Film rein wie Butter. Wird wohl wieder wütenden Einspruch geben ;-)



Nicht von mir, das war das erste, was ich damals gemacht habe.

Und so fürchterlich undicht ist die AP ja nun auch nicht, meine hat schon weit über hundert Kipp-Entwicklungen hinter sich. Küchenhandtuch drum, dann ist da kein Problem mit dem Wohnzimmerteppich, das sind auch heute vielleicht fünf Milliliter, die da während einer Entwicklung insgesamt rauskommen.

Über die Flaschen, die ich verwende, schweige ich lieber - sie sind aber deutlich mit rotem Edding markiert und stehen außer Reichweite.

Viele Grüße
Nils


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 30 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de